Babys vertauscht. Was würdet ihr tun?

Hallo alle zusammen :-)

Ich weiß die Frage ist merkwürdig aber mich interessiert es sehr was andere tun würden.
Und nein mir ist es zum Glück nicht passiert.

Stellt euch vor euer Baby ist ca 2 Monate alt. Und plötzlich findet ihr heraus das euer Baby bei der Geburt vertauscht wurde. Würdet ihr euer "echtes" Baby lieber wieder haben wollen oder das jetzige behalten? Und wenn ja warum entscheidet ihr euch so?

Ich persönlich könnte mein Baby nicht eintauschen. Aber gleichzeitig könnte ich mein biologisches Kind nicht fremden Leuten überlassen. Diese Entscheidung wäre viel zu schwer😖.

Hoffe auf ein paar Antworten😋

1

Eine sehr theoretische Frage. Ich glaube, so richtig kann man die gar nicht beantworten. Da spielen Gefühle eine sehr große Rolle und wer kann die schon berechnen.

Aber grundsätzlich glaube ich, nach zwei Monaten würde ich die Kinder 'zurücktauschen'. Nach zwei Jahren könnte ich es nicht mehr. Dann ist doch 'egal', ob man das Kind geboren hat. Das Kind, das man so lange großgezogen hat, das man gefüttert hat, umsorgt hat, wenn es krank war, ihm laufen beigebracht hat, das wäre mein Kind.

2

Wenn es nur 2 Monate wären, würde ich die Babys definitiv "zurück tauschen" wollen. Ich würde mir dabei vermutlich wünschen, dass ich das falsche Baby weiterhin sehen kann, denn zu diesem hätte ich ja auch eine Verbindung aufgebaut. Ich könnte es jedoch keinen Tag ertragen zu wissen, dass mein Baby von fremden Menschen aufgezogen wird.

3

Ich würd es nicht glauben. Das wäre höchstens möglich, wenn mein Mann zwei Frauen gleichzeitig geschwängert hätte, der konnte nämlich keins verleugnen;-).

Grundsätzlich ist das so eine Frage, in die man sich wohl kaum reinversetzen kann, wenn man nichts in der Richtung erlebt hat. Ich vermute mal, bei Babys/Kleinkindern Rücktausch.

4

Hey,

diese Frage hat mich auch ganz lange beschäftigt.
Ich kann dir das Buch „Übermorgen Sonnenschein“ empfehlen.
Es ist der Erfahrungsbericht einer Mutter, der das tatsächlich passiert ist.

Lg
Beerle

5

Meine Schwiegermutter schaute mir gerade über die Schulter und hat nur die Überschrift gelesen und ihr NICHT ERNST GEMEINTER Komentar war " Das Beste raussuchen!"

Das war spaßig auf meine große Tochter bezogen, Sie war ein Schreikind und hatte nach der Geburt 3-Monats Koliken. Sie hat fast rund um die Uhr geschrien und wir konnten nichts helfen und machen.
Hätte und damals jemand gesagt das ist nicht unser Kind wir hätten Sie ohne zu überlegen im ersten Moment abgegeben.Aber nach einer Stunde Schlaf wieder abgeholt

Das ganze ging 2 Jahre lang. Damals sind wir auf dem Zahnfleisch gekrochen heute lachen wir darüber.

Aber ich denke mal so einfach ist es gar nicht, für beide Seiten.

Mir würde es wie dir gehen, ich würde mein Eigenes haben wollen und das "Fremde" nicht hergeben" Und du auch nicht also würden wir beiden Weiber (wenn unsere Kinder vertauscht wären) uns vor Moment bekriegen #rofl#rofl

Wir haben mal so etwas im TV gesehen aber da war das Kind schon größer und da kam auch die Frage auf ,was würden wir machen?"

Mein Mann meinte damals .Ältere Kinder da lassen wo sie sind und sich mit den Eltern anfreunden und in die Nachbarschaft des eigenen Kindes zu ziehen,So das jedes Kind seine leiblichen Eltern in der Nähe hat.

Damals war das so spontan und weil wir darüber geredet haben. Uns betrifft es zum Glück nicht und was wäre wenn es uns treffen würde, könnte ich dir nicht beantworten.

Ich weiß nur das ich nicht mein "fremdes" Kind abgeben und vergessen könnte. Ich würde immer wissen wollen wie es ihm geht.

6

Darüber habe ich mal einen wahnsinnig interessanten Artikel gelesen und einen Bericht gesehen.

In dem TV Bericht ging es 2 Frauen aus Deutschland, die eine musste in einer asozialen Familie aufwachsen mit Missbrauch und Teenischwangerschaft. Die andere wuchs behütet auf.

Das war ganz, ganz schwer, weil sie um ihr gutes Leben betrogen wurde. Der Bericht (2 Teiler) müsste auf YouTube zu finden sein, die Frauen sind um die 60.. meine ich, ist schon etwas her

Der Bericht, den ich las, war aus dem Ausland.

Ich meine, es waren sogar Zwillingspaare, die sich zufällig später mal in einer Bar begegnet sind und feststellten, der sieht ja aus, wie mein Bruder...

Da war der Verlauf nicht so dramatisch, der eine wuchs ländlich mit wenig Bildung auf, war aber sehr klug und wollte immer mehr im Leben erreichen.
Der andere wuchs bei einer Alleinerziehenden und sehr klugen Mutter auf. Er bekam jede Chance und machte eine tolle Karriere.

Als das alles rauskam, war es für die Familien sehr schwierig, der aus der Bauernfamilie trauerte der verpassten Bildungschance und Karriere nach, die leibliche Mutter war verstorben

Der eigentliche Bauernsohn, der privilegiert aufwuchs haderte total mit dem Leben, weil er das Gefphl hatte, das ihm das alles nicht zugestanden hat und konnte keinen Zugang zur leiblichen Bauernfamilie finden.

7

Hallo,

ich glaube, ich würde beide Kinder behalten wollen. Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich wohl auch nach zwei Monaten das Kind behalten wollen, welches ich gestillt und getragen habe. Es würde mir so oder so das Herz brechen.

Das ist wirklich eine ganz schreckliche Vorstellung. Wenn man dann noch bedenkt, wie stark die Vorstellungen verschiedener Eltern vom Umgang mit einem Baby auseinandergehen...

LG