ein klapps erlaubt???

    • (1) 06.10.06 - 15:55

      hallo..

      stelle diese frage bewusst hier, da hier am meisten los ist und ich eigentlich alle gruppen ansprachen will.... mamis, tierhalter und welche die eins oder beides mal werden..

      und zwar hatte ich gerade eine diskussion wenn es darum geht einem hund einen klaps zu geben... nun frage ich allgemein, wie haltet ihr das bei euren kindern, tieren etc... ist ein klaps erlaubt...?

      klar redet keiner von schlagen... wie haltet ihr es mit einem klaps??

      hoffe ich bekomme ehrliche antworten und die die es nicht für schlimm halten trauen sich, weil man ja hier nicht in schwanz schreiben kann...

      aber ich kann mir schon denken welche meinung überwiegt... denn bei solch heiklen themen traut sich ja eh immer nur ein part.....

      • auf die finger ja aber um gottes willen NIE am Kopf!!!!

        lg keisha+lil'boy inside 39+2; 40. SSW [ET-5] #freu#huepf#schwitz (HP über VK)

        (3) 06.10.06 - 16:05

        hallo,

        also ich denke das wenn ich z.b. mein kind einen klaps auf den hintern gebe nichts dagegen spricht. hat ja noch niemanden geschadet, habe oft genug nen klaps auf den hintern bekommen #schein. mein freund ist da zwar anderer meinung, aber das wird sich auch noch ändern wenn der kleine scheißer erstmal da ist.

        bei tieren muss ich sagen, dass ich nie mit der bloßen hand nen klaps geben würde, sondern ehr ne zeitung oder ne fliegenklatsche nehmen würde. da die tiere sich das merken und dann denke "ah ne da geh ich nciht hin, die hand ist böse", habe die erfahrung bei der katze von meinen eltern gemacht. oder was meine eltern machen, mit ner blumenspritze wasser auf den rücken der katze spritzen.

        LG nsxgirl 31ssw

        (4) 06.10.06 - 16:09

        Hallo,
        ich habe meinen Hund nie mit der Hand geschlagen, weil ich gehört hatte, daß sie dann Angst vor der Hand bekämen. Habe also wenn sie an der Leine überhaupt nicht hörte, mit dem Ende der Leine einmal auf den Po geschlagen. Draußen war sie halt eher abgelenkt, da hat sie nicht so pariert. War aber auch nur im ersten Jahr, dann wurde sie ruhiger. Im Haus hat sie so gut gehört, da reichte ein Blick oder scharfes Wort.

        Bei meinen Kindern (bin das erste Mal schwanger) möchte ich komplett auf Schläge verzichten, mein Mann und ich sind uns aber einig, daß in Situationen, in denen sie sich selbst gefährden, der Schreck durch den Klapps gut wäre, wir haben da konkret über die Situation gesprochen, wenn das Kind plötzlich auf die Strasse läuft. Dabei sollte es aber immer bei EINEM Klaps bleiben und nicht schmerzhaft sein, ich denke der Schreck dabei, wenn die Eltern das sonst NIE machen ist viel wirksamer.

        Meine Mutter hat mich häufig - wenn sie überfordert war und ich war eigentlich ein liebes Kind - regelrecht verprügelt bis ihr die Hand wehtat. Wenn mir das einmal passiert, werde ich sofort einen Psychiater aufsuchen. Mein Vater hat mir ein einziges Mal eine Ohrfeige verpasst, da hatte ich ihn allerdings fies provoziert und ich hatte vor ihm weitaus mehr Respekt als vor meiner Mutter. Wenn er die Augenbraue hochzieht, pariere ich heute noch;-). Daraus habe ich gelernt, daß Schläge oder Klapse jedenfalls keinen Respekt bringen. Lernen tun die Kinder nur, wenn man ihnen erklärt (das aber klar und ohne Diskussion), warum sie was wie machen sollen.

        Liebe Grüße, Kaja.

      • Hallo!

        ich vertrete die Meinung; wer schlägt hat keine treffenderen Argumente :-)

        Grüssly Heike

        (6) 06.10.06 - 16:17

        Gegens schlagen bin ich auf jeden fall.
        aber ein klaps schadet wohl keinem.

        wenn ich da so drüber nachdenke was meine mutter mir erzählt hat wie schlimm ich war als ich klein war #schock
        im laden nach schokolade geschrieen, keine bekommen, bin am boden gelegen und hab geheult und gestrampelt, mama stand an der kasse und hat gezahlt, ich bin weggelaufen und hab im regal schokolade genommen und aufgerissen und aufn boden geworfen. ich denke da ist ein klaps auf den po oder auf die finger erlaubt.

        hab selber zwei hunde und vier katzen, die kriegen auch mal nen klaps mit. die hunde wenn überhaupt nur draussen, aber manchmal gibts tage da höre die einfach nicht. und wir haben ne katze die hat ein bescheuertes hobby. kartons anfressen und die fetzen dann aufn boden spuchen #augen
        der kriegt auch des öfteren eine aufn po. denn der frisst aaaaallles an was aus plastik, papier oder karton besteht. und man kann einfach nicht immer alles wegräumen. aber der macht das mit absicht und nicht aus langeweile, er weiß auch genau dass er eine aufn hintern bekommt wenn ich ihn erwisch ;-) deswegen läuft er immer gleich weg wenn ich komme :-D

        uggl 11+1SSW

      • (7) 06.10.06 - 16:19

        also, meinem hund haue ich schon mal eins auf die nase, wenn er z.b. versucht, mir was vom teller zu klauen!

        ich wuerde mal von hause aus sagen, dass auch ein klapps aber eigentlich weder bei hunden, noch bei kindern eine wertvolle erzieherische massnahme ist.

        wie jetzt die diskrepanz zwischen theorie und praxis aussieht, kann ich dir nicht sagen, denn wiegesagt, mein hund bekommt ja auch eins auf die nase, wenn er an mein brot geht, das verhindert aber nicht, dass er das naechste mal nicht wieder die gleiche schiesse macht. da muesste man dann schon die zeit und das wissen haben, um ihn gescheit zu kondizionieren und das geht am besten ohne jegliche gewalt.

        ob man aber sofort als unmensch gelten muss, wenn amn seinem kind im affekt auf die finger haut, wenn es z.b. auf die herplatte fassen will, oder grad ne naehnadel versucht in die steckdose zu stecken? das ist wohl doch eher eine panikreaktion.

        ich finde deine frage sehr schwer definitiv zu beantworten, aber gewalt als erzieherisches mittel halte ich nicht fuer sinnvoll.

        lg, siiri!

        • (8) 06.10.06 - 16:41

          Ich bin dagegen,kinder oder Tiere zu schlagen,bei dem Thema bin ich sehr empfindlich geworden,als ich sah wie der ex- mann meiner Schwester den welpen jedesmal verprügellt hat wenn die wo hingemacht hat.Der tierschutzverein hat den Hund dann da auch weggeholt.Bei Kindern finde ich es genauso schlimm,weil ich will ja selber nicht für falsches verhalten"geschlagen" werden und ich denke das ein Kind später im Kindergarten genauso reagiert wenn die anderen Kinder nicht tun was es will.Und bei Hunden ist es doch auch so ich höre immer der Hund hat angst wenn ich mit der Had schlage und was ist mit Kindern?was wenn das Kind plötzlich angst bekommt oder zusammen zuckt sobald man die Hand hebt?Gewalt ist NIE eine lösung man kann alles mit Worten regeln.ich verurteile niemanden der seinem Kind einen Klaps gibt aber ich fide es nicht richtig das ist meine Meinung.@ aggro und deine Art zu argumentieren finde ich unmöglich mein Pferd hat mit der sache nchts zu tun genau wie mein Hund ect. Ja was sollte man denn deiner Meinung nach mache wenn ein Pferd tritt?Erklär mir das mal ohne blöde kommentare oder ironische bemerkungen.

          Hallo!

          Schlagen ist in keinster Weise vertretbar - ganz egal ob fest oder nur ein Klapps. Es geht dabei ja nicht "nur" um den Schmerz, sondern auch um die Demütigung, die den Kindern zugefügt wird.

          Mein Sohn ist zwar erst 4 Monate alt, aber er wird definitiv nicht geschlagen werden.

          Schläge sind immer ein Armutszeugnis für die Eltern - und ich finde es ehrlich ziemlich erbärmlich, wenn Eltern nicht in der Lage sind, sich den Respekt ihrer Kinder anders zu verdienen - und Respekt muss man sich verdienen - zum Beispiel dadurch, dass sie sich ihnen gegenüber auch respektvoll verhalten.

          Und hört endlich mit diesem Blödsinn von wegen "ein Klapps hat noch keinem geschadet" auf - ich bin Lehrerin und sehe jeden Tag, dass es doch schadet.
          Kinder, die zuhause geschlagen oder auf eine andere Weise gedemütigt werden, haben durch die Bank kein Selbstbewußtsein und kompensieren das, indem sie selbst sehr aggressiv und gewalttätig sind - was anderes kennen sie ja nicht...

          @ thiui

          Meine Antwort war nicht auf dein Posting bezogen, sondern allgemein - falsch geklickt

      Hallo,
      also ich halt überhaupt nichts davon, weder beim Tier noch beim Kind.

      LG Birgit mit #baby 37. SSW und 5 #katze und 1 #hund

      (12) 06.10.06 - 16:37

      Hallo!

      Also Klaps bei Kind und Klaps bei Hund ist ein meilenweiter Unterschied - meiner Meinung nach.

      Da mein Kind noch "in der Auslieferung" ist will ich mich dazu auch noch gar nicht übermäßig äußern. Nur so viel: Ich hab als Kind auch mal ein paar auf die Finger oder auf den Hintern gekriegt (Klaps - nicht Schläge!!!) und aus mir ist glaub ich ein ganz brauchbarer Mensch geworden. Bin kein seelische Krüppel.

      Beim Hund sieht die Sache schon anders aus. Natürlich darf man einen Hund auch nicht schlagen, aber einem Hund muss man mit anderen Argumenten als einem Kind klar machen wer der "Rudelführer" ist.

      Wir haben einen 15 Monate alten Australian Shepherd Rüden und ich muss ehrlich sagen - der genießt eine strenge Ausbildung. STRENG nicht HART. Er kennt seine Grenzen, weiß was er darf und was nicht.
      Und um einen Rüden von der Idee abzubringen dass er das Rudel jetzt übernimmt muss man ihn halt auch gelegentlich am Kragen packen.
      Wir haben unseren Dogi noch nie weh getan, aber wenn er wieder mal ne Phase hat wo er den Boss raushängen lassen will dann wird er eben zu Boden gedrückt und geschimpft.

      Wir haben halt den Vorteil dass unser Hund hört, sich aus jeder Situation abrufen lässt, niemanden angeht und - vor allem - Respekt vor uns hat.
      Man muss sich immer ein Wolfsrudel vor Augen halten. Sobald der Rudelführer schwächelt wird er abgesägt. Das liegt in der Natur des Hundes.
      Wie soll ein Hund der wie ein Mensch behandelt wird wissen, dass er sich wie ein Hund verhalten soll?!?!?

      Was meinst du wie blöd wir angekuckt werden wenn wir sagen unser Hund kriegt nur sein Futter am Abend und wenn wir mit ihm arbeiten (Training zur Begleithundeprüfung 1x wöchentlich und Agility 2-3x wöchentlich) zusätzliche Leckerlis, gelegentlich mal ein Schweineohr. Unser Hund darf nicht auf die Couch - geschweige denn ins Bett!!! Unser Hund darf erst aus dem "Platz" aufstehen wenn wir das Kommando geben. usw. Mein Gott sind wir gemein!!!
      Aber komischerweise sind immer alle begeistert dass er "so gut hört".
      Mit diskutieren kommt man in der Hundeerziehung nicht weiter. Da gibt es nur "ja" oder "nein".

      Auf dass mich jetzt alle anderen steinigen mögen!


      LG
      Susanne (30+6) & Sophia inside







      • (13) 06.10.06 - 19:28

        finde deine einstellung zur hundeerziehung gut, denn ein hund muss wissen wer der chef ist (je größer der hund - desto wichtiger ist es finde ich)...

        nur kann man finde ich einem z.b. 1 jährigen nicht in aller seelen ruhr erklären warum es mit den schokofingern nicht an den fernseh darf oder warum es jetzt mitkommen muss.... klar kann man auch erklären, aber beim 20 mal lacht ein kind sich doch schepp und da finde ich es nicht schlimm, wenn es mal einen klapps auf die finger gibt, wenn es zum 100 mal versucht in die kerze zu greifen...

        ich rede von kläpsen... keine prügel, und nicht ins gesicht....

        es kommt auf die situation an, natürlich sollte man sein kind auch so im griff haben und ein klaps soll keine dauerlösung sein, nur wenn es zuweit geht..

        dazu muss ich sagen, ich kann mich an keinen einzigen klaps erinnern... meine mutter erzählte mir mal das ich als ich 5 oder so war mal dumme kuh zu ihr gesagt hatte, da hat sie mir eine ohrfeige gegeben, danach nie wieder... ls kind mal nen klaps... aber wie gesagt kann mich noch nicht mal an was erinnern...


        alles gute


    (14) 06.10.06 - 17:11

    was zum teufel ist denn sooo toll an diesem klaps,dass ich hier so viele meinungen lesen muss,die diesen klaps verteidigen?

    ich hoffe der traditionelle klaps stirbt endlich aus und die besseren alternativen,die von intelligenz zeugen bleiben ein für alle mal übrig..

    gebt dem klaps keine chance!gegen den klaps!
    weg mit dem klaps!
    sprache statt klaps!
    und ich sage euch!ich kann mich sehr gut erinnern,wie sehr mir jeder klaps in der kindheit geschadet hat..denn meine wut und später auf mich gerichtete wut wurde immer grösser!und in diesen situationen hätte mir ein verbaler wutanfall sicher mehr beigebracht..#aha
    also leute :ihr wurdet mit stimme gesegnet,also benutzt eure hände für alles,zärtlichkeit,kochen,putzen,aber bitte nicht um zu erschrecken!

    LG Anne(die diesem verfluchten klaps,wenn sie ihn endlich trifft irgendwann mal sooo dei meinung geigt!;-))

    • (15) 06.10.06 - 19:31

      ich finde wenn das kind nach zehn mal nein meint einen ärgern zu müssen (kinder finden es ja oft lustig wenn mama sich aufregt) und mit den schokofingern erst recht an den fernseh datscht, ist ein klapps auf die finger ok...


      ich rede von kläpsen... keine prügel, und nicht ins gesicht....


      es kommt auf die situation an, natürlich sollte man sein kind auch so im griff haben und ein klaps soll keine dauerlösung sein, nur wenn es zuweit geht..

      • (16) 06.10.06 - 21:55

        ich finde hier wieder den ansatz schlimm...mein bestreben ist es sicher nicht:mein kind im griff zu haben.
        SONDERN:eine beziehung ,die auf gegenseitiges vertrauen,verständnis und viel liebe basiert..und wenn mein kind es lustig findet,na und ?ich mache es bei meinem partner selbst immer noch,ihn zu necken auszureizen ein spiel draus zu machen..wenn einem die situation nicht gefällt hat man sicher 1000000 andere möglichkeiten diese zu beenden,statt zu klapsen..

        und sorry:klapsen ist für mich:mit der hand hauen.

Hallo,

also ich bin auch der Meinung, ein Klaps hat noch keinem geschadet! Es gibt einfach Situationen, da haue ich meinem Sohn auf die Finger oder auch mal auf den Popo, Betonung auf Klaps!!!! Allerdings würde ich nie ins Gesicht oder auf den Kopf schlagen, das finde ich dann doch schon etwas heftig!

Übrigens hat mein Kater in der letzten Zeit auch schon mal des öfteren einen Klaps auf den Popo bekommen, weil er meint, er müsste mir auf die Wäsche pinkeln, was auch nicht gerade toll ist (auch wenn es eh dreckige Wäsche ist)!

Naja, jeder hat halt seine Meinung darüber und ich habe diese!

LG,
Mareike mit Tim (02.09.02), der bis jetzt keine seelischen Schäden davon getragen hat und Lena inside (30+2)

  • ich glaube kaum,dass dein kater es dann nicht mehr tut...vielleicht suchst du lieber die ursache und schaffst die aus dem weg,bevor du mit gewalt alles schlimmer machst(mit deinem kater meine ich)so ein verhalten ist bei katzen oft ein racheakt...

    LG Anne

    • Hallo Anne,

      ich habe schon nach Ursachen geforscht und bin leider zu keinem Ergebnis gekommen #heul! Vielleicht macht es ihm einfach Spaß auf die Wäsche zu pieseln! Allerdings hört sich das doch schon ein wenig krass an, wenn Du schreibst "mit Gewalt". Es ist ja nicht so, als würde ich ihn verprügeln #schock!

      LG,
      Mareike

      • hi mareike,

        ich habe es sicher nicht so gemeint..aber ich wollte durch den begriff "gewalt" klarmachen,dass es eben dies ist,was nichts bringt.der klaps eben..die gewalt und die macht,schnell zum vermeintlichen ergebnis zu kommen,statt die wurzeln anzupacken...

        wollt dich sicher nicht angreifen#liebdrueck

        LG Anne

(21) 06.10.06 - 17:42

Boa, watt sind denn das für Meinungen hier?

Klar, Klapps ist toll, Hauptsache man nimmt beim Hund nicht die Hand...#augen#augen#augen Beim Kind schon, oder wie?
Handscheue Hunde sind pfui, handscheue Kinder etwa nicht?
Hab schon genügend geklappste Kinder bei der kleinsten Bewegung ihrer Eltern zusammenzucken sehen. Vielleicht hätten die auch lieber ne Fliegenklatsche oder ne Zeitung bei ihrem Kind nehmen sollen? Funktioniert beim Hund schließlich ja auch.

Ironie off

Fröhliches Geklappse wünsche ich!*kotzurbini*

Ute, mal wieder seeehr verständnislos

  • Hallo Ute,

    bin ganz Deiner Meinung #pro!!!

    Und frage mich, wie die Leute, die schon ihre Tiere schlagen, weil sie nicht mit ihnen zurecht kommen (aber nein, die TIERE sind ja schuld, denn sie "parieren" ja nicht immer wie erwartet #augen), erst mit ihren Kindern umgehen werden #schock #gruebel :-(...

    ... aber Du hast Recht: wenn man zum Schlagen eine Zeitung oder Fliegenklatsche nimmt, kann das bei Kindern ja nicht schaden :-[ :-[ :-[- denn die "parieren" auch nicht immer :-p!

    Aber erstaunlich, dass immer noch so viele Leute ganz frei die Meinung vertreten, dass "ein Klaps auf den Po noch niemandem geschadet" hat #schock #augen! Nicht geschlagen zu werden, hat auch noch niemandem geschadet :-p, Grenzen kann man durchaus auch mit Worten setzen. Wer dazu nicht in der Lage ist und versucht, sich mit Gewalt durchzusetzen ("Klaps" klingt ja sooo niedlich und überhaupt nicht gewalttätig #schein :-[), hat langfristig "schlechte Karten" bezüglich einer tragfähigen Beziehung zum Kind... .

    Aber schön, dass sich immer noch alle über die zunehmende Gewaltbereitschaft in unserer Gesellschaft wundern- angefangen spätestens auf dem (Grund-)Schulhof #kratz #kratz #kratz.

    Ja, ja, "Auge um Auge, ..."- mit der richtigen Fliegenklatsche alles kein Problem ;-)!

    Ich würde mich freuen, wenn einige hier nochmal über ihre Einstellung nachdenken #pro!

    Kathrin & #baby-Girl (39. SSW)

(23) 06.10.06 - 19:33

danke für alle antworten, egal welche meinung...


Top Diskussionen anzeigen