Warum heißen Schweineohren Schweineohren???

    • (1) 15.12.06 - 11:20

      Heut morgen beim Bäcker... fragt die Verkäuferin hinter der Theke mich obenstehende Frage. :-) Ich hab irgendwann mal im TV einen Bericht gesehen, wie die Dinger gebacken werden und da wurde auch erklärt, warum die so heißen. Habs aber vergessen Hat das jetzt was mit Schweinen zu tun oder nicht?

      LG Merline #huepf

      • bei dem bäcker - noch mal einkaufen - bei einer derartig unqualifizierten verkäuferin - die kunden eine frage stellt die sie selber bereits in der ausbildung als bestandteil ihrer berufsqualifizierenden abschlussprüfung zu beantworten hat...

        ne nicht wirklich.

        es war früher einer delikatesse - original schweineohren - knackig knusprig gebacken - lecker.

        die in der bäckerei erhältlichen sind aus blätterteig - dem französischen - in welchem der teig in das fett getoured wird - und nicht gemäss der deutschen variante fett in den teig packen und eintouren. nach dem touren wird er bestreut - logisch mit zucker - gerollt aus zwei richtungen jeweils auf die häfte in scheiben geschnitten und ausgebacken. nach dem backen besteht dann das knusprike gekannte - bedingt durch den zucker. und die bezeichnung kommt daher - durch das von beiden seiten gegeneinander rollen entsteht die form von einempaar ohren.

        • Hi

          vielleicht wars ja nur ne Aushilfe auf 400.- EUR ?? Die gibts in unseren Bäckern reihenweise ! Die haben alle weder KOnditor oder Bäcker gelernt, sind nur drauf getrimmt, die Preise auswendig zu lernen, aber nicht das "inhaltliche".

          Da kanns schon mal passieren, das der Kunde schlauer is als die Verkäuferin hinterm Tresen ;-)

          ameise + rudel :)

          • tja das ist ja das peinliche - ne aushilfe die sich nicht ums fachliche schert geschweige den chef fragt...

            im übrigen bäckereifachverkäufer ist ein bereits seit über dreissig jahren anerkannter eigenständiger ausbildungberuf - und nicht die bäcker- oder konditorlehre ist die basis um backwaren zu verkaufen...

            möcht net wissen wieviel unqualifizierte "bäcker"-aushilfen der bäcker dann beschäftigt...

            • Hallo

              oh ja, - wir haben hier einen sehr großen Bäcker, der mittleweile in jedem Mistkaff (sorry) mind. 1 Filiale hat - auch in der Stadt mind. 5-6 Filialen - der überschwemmt das ganze Gebiet hier ! Ist auch relativ teuer - also verlangt schon mehr als die "heimischen" Alt-Bäcker !

              SO, und der verkauft fast ausschließlich über solche 400.- EUR Kräfte, die geworben werden. Nur, das ist ein ziemlicher Ausbeuter, kein Urlaub, kein bezahlter KRankheitstag und wennst was sagts, FUTSCH biste weg ! Ich hätt da beinah mal angefangen, ne danke! Ne Freundin von mir ist dort "gegangen worden" ;-) - und die war wirklich gelernte Konditorin !! Die hatte also fachlich was aufm Kasten.

              Nur, ihr passte es einfach nicht, nie bezahlten Urlaub zu bekommen, oder wenn sie bzw. das Kind krank war, die Tage "reinarbeiten" mußte. Tja, und schwupps - eine weniger !

              Tja aber leider ist das bei uns 400 EUR kräften normal. Keine bezahlten Tage (warum auch immer!) und wenn mans Mundwerk aufmacht, zack is man wech.

              Ging mir jetzt nach Elternzeit auch so. Die nimmt mich nicht mehr, weil ich die einzige war, die nachgefragt (!!) hatte weg. Urlaub. Statt 16 konnte ich 5 "rausholen", das stinkt der heut noch so, das sie mich jetzt nicht mehr will. Tja, in einem Jahr bin ich arbeitslos. #schmoll da gibts auch nix dran zu rütteln

              Da wär ich froh inner Bäckerei zu arbeiten und die Kunden zu fragen, was ein Schweineohr ist, bzw . warums so heißt ;-)

              ups, a bissl lang gwordn.
              ameise + rudel

                • Hallo

                  tja, eineve, das weiß ich alles selber schon, nur eben, ich meinte damit, das sich die Chefs einen Dreck drum scheren, was eigentlich das GEsetz besagt und wie der Hase eigentlich läuft.
                  #schmoll

                  denen ist das wurscht, wir Angestellte sind auf den Job ja angewiesen, nicht die Chefs auf uns, die holen sich sofort Neue!

                  ameise + rudel, die sich erstmal drauf einstellt, ab 2008 arbeitslos zu sein!#schmoll

              Hi

              Ja in so großen Betrieben ist das kommen und gehn von Personal wohl gang und gebe geworden. Habe auch Konditorin gelernt und diverse Betriebe im Gebiet 69 kennengelernt.
              Da kommts aufs Fachwissen nur noch am Rande an. Da wird geschaut wie du schaffst Hauptsache schnell und viel. Auf die Gesundheit wird keine Rücksicht genommen selbst bei ner schweren Grippe hasste zu erscheinen mit dem Kopf unterm Arm halt dann#gruebel
              Und die Bezahlung is oft auch fürn Arsch. War schon wo da wurde dann das Gehalt aus der Ladenkasse genommen und in Etappen gezahlt#augen
              Hier in Nrw was zu finden is wie ne Nadel im Heuhaufensuchen . Nach zig Bewerbungen habn mein Mann und ich nun beschlossen das ich zuhause bleibe und er die Talers verdient mal nebenbei er verdient gute Talers und wir brauchen schon lange kein Alg2 mehr#huepf.
              So habn wir auch von der Arge Ruhe fehlt nur nochwas kleines das will leider nicht mehr klappen#schmoll
              Und ich hab Ruhe vor diversen Kollegen die einen Moppen .

              L.g pipilotta20#stern#stern#stern

          Ich hätte ja meinen Mann gefragt, der ist gelernter Konditor (macht aber schon lange was anderes) , aber der lag noch im Bett und ich musste zur Arbeit. Der hat nämlich ab heute schon Urlaub - bis zum 8.1.07 #schock

          (10) 15.12.06 - 17:39

          Also ich glaube nicht daß es so furchtbar tragisch ist wenn eine Aushilfe nicht weiß warum die Schweineohren Schweineohren heißen. Auch bei einer Fachverkäuferin wäre das eine Frage die unbeantwortet wohl zu entschuldigen wäre.

          Schlimmer wäre es wenn sie nicht wüsste was in den Schweineohren drin ist. Und jemanden zum Fragen (Chef) hat man auch nicht immer.

          viele grüße
          maria



          • wenn eine fachverkäuferin eine derartige frage nicht bentworten kann - dann hat sie ihre abschlusszeugnisse und den gesellenbrief gefälscht.

            eine solche frage zu beantworten lernen fachverkäuferinnen bereits im ersten lehrjahr. und ist auch noch eine prüfungsrelevante frage die unter umständen die berufsabschlussprüfung nicht bestehen lässt.

            • Und?

              Ich meinte eigentlich nur daß es wichtigere Dinge gibt die eine Verkäuferin wissen muß.

              Auch eine FACHverkäuferin kann nicht alles wissen. auch wenn sie das vor Jahren mal in der Prüfung gelernt hat.

              Ich weiß auch nicht mehr alles was da abgefragt wurde. Deshalb bin ich troztdem ne gute dekorateurin. Und es mindert niemandens Kompetenz wenn man mal ne Frage nicht beantworten kann.

              • doch - wenn die "fachkraft" ohne grund die kunden fragt... das ist eine blamage in jedem fall. und da wurde nicht die verkäuferin gefragt - sonder die verkäuferin hat die kundin gefragt - steht eindeutig im eingangstreat - und ist nachlesbar.

                • Meine Güte. Wir sind alles Menschen. Was ist daran denn blamabel.

                  Na gut.

                  Jedem seine Meinung. Für mich ist das Korinthenkackerei.

                  • ich könnte es dir schreiben - da ich vom fach bin - ich tus aber nicht WEIL wegen derlei leute sprich unqualifiziertes verkaufpersonal der ausbildungsberuf bäckereifachverkäuferin - im übrigen voraussetzung um bäckereifilialen zu leiten - denunziert wird und jeder dahergelaufene der ansicht ist - wie DAFÜR 3 jahre ausbildung mit prüfung???? wozu den? und aus diesem grund werden die bäckereifachverkäufer ALLESAMT unterbezahlt und wie pillepalle gehandelt.

Top Diskussionen anzeigen