200,- moneten, ÄRGER!

    • (1) 22.01.07 - 09:54

      am sonnabend fuhren wir zu viert gen leipzig und beschlossen bei mc donalds (L-rückmarsdorf) halt zu machen. gesagt getan.. rangefahren ans fensterchen, bestellt.. weiter zum nächsten fenster den einzigen 200 euronen-schein gezückt und dann kam die ernüchterung... die wollten unser geld nicht annehmen.
      ja, ihr habt richtig gelesen.
      begründung: einen 200-euro-schein dürften sie nicht annehmen, weil sie den geldschein nicht prüfen könnten. #augen

      moment, wir halten denen kein buntbedrucktes papier hin, sondern ein in deutschland offizielles zahlungsmittel und die weigern sich, uns etwas zu verkaufen.
      wieso werde ich als 200-euro-schein-besitzer diskriminiert?
      was ist das für ein scheißverein... sind die bischen blöde, oder was ist da los?

      habt ihr ähnliches erlebt?

      wir hatten leider kein kleingeld, weil wir aus zeitgründen nicht noch zur sparkasse fahren wollten. mc donalds kam uns gerade recht, um unseren hunger zu stillen und gleichzeitig das geld zu wechseln, weil ich auf dem gemüsemarkt einkaufen wollte.
      bevor ich bei "unserem kartoffelhändler" einkaufte, erklärte ich ihm unsere misere und ob ihrs glaubt oder nicht... er hat den schein angenommen. (danke.)

      • (2) 22.01.07 - 10:06

        Hallo

        uns ist das auch passiert,bei uns meinten sie das sie keine großen Scheine annehmen dürften.

        Bei unserem Mc Donald war es dann so,dass sie uns unsere Bestellung geschenkt haben #huepf


        Wünsche eine schöne Woche


        LG

        (3) 22.01.07 - 10:09

        Tankstellen und so nehmen bei uns in der Stadt auch keine großen Scheine an. Steht aber überall dran.

        Verstehen kann ich das schon. Ist ja immer ne menge Falschgeld im Umlauf.

        LG Nicole

        (4) 22.01.07 - 10:13

        also bei 200€ find ich das schon seltsam, bei 500€ kann ich es teilweise verstehen.

        Tankstellen dürfen beispielsweise gar nicht so viel Wechselgeld in der Kasse haben, dass sie einen 500€ Schein wechseln könnten. Hat glaub ich was mit der Versicherung zu tun, falls mal ein Tankstellenräuber kommt ;-)

        Allerdings glaub ich nicht, dass MC D keine 200€ wechseln könnte. Im Übrigen, wer prüft denn 100€ Schein?

        Ich finds auch unverschämt, dann brauchen die Banken schließlich gleich keine großen Scheine drucken wenn die nirgens angenommen werden.

        • warum unverschämt?
          autohändler, möbel und sonstige kaufhäuser haben lesegeräte, da kann ich sogar mit nem 500.- €uroschein eine ware bezahlen, die nur 99 cent gekostet hat.

          • unverschämt in sofern, dass wenn ein Geschäft schon keine bestimmten Geldscheine annimmt, dort zumindest ein Hinweis darauf erfolgen sollte der gut zu erkennen ist BEVOR man das Geld zücken muss.

      (8) 22.01.07 - 10:20

      somit unterstellt man aber jedem 200-euroschein-besitzer, daß er ein FALSCHgeldbesitzer ist und das darf nicht sein...
      außerdem würde dies bedeuten, daß man alle banknoten mit einem wert von mehr als 100 euro abschaffen, bzw. aus dem verkehr ziehen kann...

      • (9) 22.01.07 - 13:11

        wieso sollte man sie abschaffen? Es geht nicht jeder nur in kleinen Franchiseunternehmen oder Läden einkaufen.

        Ein Hinweis Scheine generell nicht anzunehmen weil die überprüfungsmöglichkeit nicht gegeben sind empfinde ich auch nicht als Unterstellung sondern als Hinweis. Welch Konsequenzen dann ein Kunde daraus zieht bleibt doch ihm überlassen.

        LG sissy

        • (10) 22.01.07 - 13:21

          und ich sage, zahlungsmittel bleibt zahlungsmittel, egal welchen wert es hat.

          "Es geht nicht jeder nur in kleinen Franchiseunternehmen oder Läden einkaufen."
          was bedeutet diese merkwürdige aussage? wechselgeld dürfte es doch dort genug geben.

          • (11) 22.01.07 - 13:27

            Es geht nicht ums Wechselgeld sondern um die Frage der Wirtschaftlichkeit der Anschaffung einer Überprüfungsmöglichkeit oder der Alternative der Nichtannahme größerer Scheine.

            Schonmal Falschgeld abgegeben? Was denkst du eigentlich was dann passiert wenn du nicht ein größeres Unternehmen bist dass sich dagegen versichert? Du bekommst nichts. Und das kann sich nicht jeder leisten.

            Und ganz allein - nein zahlungsmittel ist nicht zahlungsmmittel. Als Beispiel: Cents sind auch Zahlungsmittel trotzdem müssen sie nicht unbegrenzt angenommen werden.

            LG sissy

    (12) 22.01.07 - 10:22

    Es ist tatsächlich so, dass an den Tankstellen und McDonalds usw werden keine so große scheine angenommen. Es hat nichts mit der Diskriminierung zu tun, sondern damit dass die Scheine in der Ordnung gefälscht sein können und die kleine Läden keine möglichkeit diese auf Echtheit zu prüfen ... Oder wie oft kriegt man schon ein 200 oder 500 schein zu gesicht????

    Und der gemüsehändler kann selbst entscheiden, ob er den schein nimmt oder nicht, der verkäufer dagegen hat diese freiheit nicht. Und als McDonaldsverkäufer verdient man nicht so viel, dass man sich leisten kann im Fall einer Fälschung dafür aufzukommen .... (falls er die Anweisung misachtet und den schein doch annimmt)

    LG

    (13) 22.01.07 - 10:33

    Hallo,

    Mitarbeiter bei McD kommen für Fehlbeträge in der Kasse über 1 Euro auf. Ein gefälschter 10 Euro Schein ist leicht zu enttarnen - schlecht gemacht. Blüten in hohen Beträgen sind meist sehr professionell erstellt. Hat der Mitarbeiter eine Blüte angenommen, dann zahlt er drauf.
    Damit die Leute nicht erst in die Verlegenheit kommen, gibt es die Order "von oben". Da kann weder die Kassenkraft, noch der Schichleiter oder Restaurantleiter etwas dafür - das ist eine Entscheidung des Franchise-Nehmers oder halt der Company. Mit Blödheit hat das nichts zu tun. Blöd finde ich, dann auf "unschuldige" Arbeiter einzuhacken.
    Dies ist eine firmeninterne Sache - genau wie die Tatsache, dass man bei H&M nur mit der EC-Larte zahlen kann, wenn man den Ausweis zückt.
    Ihr hattet halt Pech - fürs nächste Mal wisst ihr Bescheid.

    #blume Sanne

(15) 22.01.07 - 11:00

Schön das es auch anderen so geht!!!

Hatte da Ende November in Family Markt auch ein AHA erlebnis. Hab da für meine Maus Pullover gekauft, da sie "endlich" mal wuchs und auch für den Kindergarten ja mal was dickeres brauchte. Hab da für knapp 60 Euro eingekauft. Steh also an der Kasse, die bongt. Ich zück meinen 100!!! Euro schein (8den warf der Automat nur aus) und dann kam der Satz:

Neee Hunderter dürfen wir nicht annehmen. i
Ich Wiso?
Sie: Order von oben:
Ich: das ist ein offizielles Zahlungsmittel, damit kann ich doch wohl dann auch meine Ware bezahlen.
Sie: Nein dürfen wir nicht. Ich leg ihnen die Sachen zurück, können ja mal schaun, wo sie das Geld gewechselt bekommen und dann wiederkommen!
Ich: Neee danke, Sie wollen mein Geld nicht, also will ich HIER nicht mehr einkaufen!!

Ich OHNE Sachen raus und sauer ohne Ende!!!

Ich meine einen Zweihunderter Schein kann ich ja noch ein wenig nachvollziehen, der ist doch recht selten in Umlauf, aber ein Hunderter fand ich schon echt krass!! Zumal ich nicht für 3,50 einkaufen wollte!

War dann einkaufen und da durfte ich dann mit dem hunderter bezahlen!

Melly

  • (16) 22.01.07 - 11:06

    das mit dem hunderter versteh ich auch nicht jedoch kann die verkläuferin da am wenigsten dafür.

    du würdest auch nicht deinen job riskieren wollen nur damit der kunde zufrieden ist dich gegen die anweisungen von chef stellen, oder?

    du hättest ja alles in 5 euro scheine wechseln können mal sehen ob sie die lieber genommen hätte;-)

    • (17) 22.01.07 - 11:27

      Ist schon klar, das sie nichts dafür kann, aber dann sollen sie es auch, wie an den tankstellen auch, ein Schild ins Fenster stellen oder kleben, nehmen keine XXXX Scheine.

      Ich hätte mir ja auch alles in 2 Euro Münzen wechseln lassen können *lach* DAS Gesicht wäre es wert gewesen. Aber in dem Moment war ich soo sauer, da ich das mit dem underter nicht verstand.

      Bin dann in die Stadt gefahren und hab die Maus da eingekleidet!

      Melly

      • (18) 22.01.07 - 11:29

        ja mit 2 euro wärs noch besser gewesen, normal müssen die die scheine nehmen wenns es nicht anschreiben.

        hunderter nimmt ja sonst auch jeder, wenn wir nur am markt gehn können wir dort mit nem hunderter zahlen, also sachen gibts.

        hauptsache du hast für deine maus noch was schönes gefunden.

(19) 22.01.07 - 11:04

Das ist bei uns schon lang so, die meisten betriebe, mit ausnahme von supermarktketten, nehmen keine 200 und 500 euro scheine mehr.

das hat auch mit diskriminierung nix zu tun, kannst du auschließen das du falschgeld erhältst? selbst bei bankomaten kann man sich nicht sicher sein ob der nicht falschgeld ausspuckt.

glaube mir wenn du bei mac donalds arbeiten würdest dann würdest du den schein auch nicht annehmen auf die gefahr hin das er vielleicht falsch ist und du von deinem eh schon mehr als kümmerlichen gehalt reinzahlen darfst weil du dich gegen die anweisung von oben gestellt hast.

ich heb so hohe beträge gar nimmer ab, weils eh keiner nimmt und ausserdem wär mir ned wohl mit soviel geld in der tasche.

(20) 22.01.07 - 11:28

Beim goldenen M in Fürth haben wir letze Woche erst das Schild gesehen, dass sie nichtmal mehr 100 annehmen.
Ja Hallo??? Bei grossen Scheinen kann ichs auch verstehen, aber solangsam...

Bald kann man wohl nurnoch mit 5 Eus scheinen zahlen #augen

Wofür gibt es denn dann so grosse Scheine wenn man sie nichmehr losbekommt?


...Ich hab selbst 3 Jahre an ner Supermarktbäckereikasse gestanden. Wir haben zwar keine 200 angenommen, aber aus dem Grund weil wir das nich wechseln konnten...

Verwunderte Grüße, Anne

(21) 22.01.07 - 12:03

was ist daran dikriminierend?

derjenige, der an der kasse sitzt, hatte doch bestimmt den auftrag von der geschäftleitung keine 200.- €uroscheine anzunehmen.

worüber du dich aufregen könntest, daß es keinen hinweis gab.

wenn nun der kartoffelhändelr von euch tatsächlich nen falschen 200 €uroschein bekommen hat, ist er der dumme.

mit so einem schein geht man auch nicht einkaufen.

bei uns wird darauf hingewiesen, daß keine 200.- bzw. 500.- €uroscheine entgegengenommen werden.

  • (22) 22.01.07 - 12:32

    Es ist diskriminierend, weil mir unterstellt wird, mit Falschgeld bezahlen zu wollen.

    In unserem Rechtssystem gilt so lange die Unschuldsvermutung, bis ein
    Rechtskräftiges Urteil vorliegt.

    Grüße aus der Oberpfalz

    Josef

    • (23) 22.01.07 - 12:40

      wo hatte das denn gestanden? habe ich da etwas überlesen?
      wurde dir direkt gesagt, daß das falsch geld ist?

      • (24) 22.01.07 - 12:55

        Ob du was überlesen hast, weiß ich nicht.:-)

        Mir ist so etwas noch nicht passiert, aber ein Betroffener sollte mal
        diese Machenschaft per Gericht prüfen lassen.
        Am besten durch alle Instanzen, bis ein höchstrichterliches Urteil
        ergangen ist.

        Grüße aus der Oberpfalz

        Josef

Top Diskussionen anzeigen