wer kommt eurer Meinung nach dafür auf???

    • (1) 11.04.07 - 14:12

      Hallo,
      folgendes Problem: Mein Mann hat seinen Lieferwagen an einen Bekannten verliehen.Er brachte uns das Auto wieder und sagte er ist kaputt,man bekommt keinen Gang mehr rein.So nun hatten sich die beiden geeinigt das der Typ der sich den Wagen geliehen hatte die Materialkosten übernimmt und mein Mann den Wagen selbst repariert.Jetzt haben wir das Ersatzteil(glaube es nennt sich Bautenzug) bestellt und der Typ stellt sich jetzt quer es zu bezahlen mit der Begründung es hätte meinen Mann auch passieren können es wäre ja immerhin ein Verschleissteil.Mein Mann ist natürlich stinkesauer auf den Typ.
      Uns wurde von jemanden der Ahnung von Autos hat und sich unser Auto angeschaut hatte gesagt, das man wohl mit Gewalt versucht hatte den Gang rein zu machen und deswegen dieser Bautenzug gerissen ist.
      Also wenn ich mir doch etwas Leihe und es geht dann kaputt komme ich für den Schaden auf, auch wenn es ein Verschleissteil ist. Wie seht Ihr das ???

      Danke für eure Antworten

      Ach ja das Auto wird nicht mehr verliehen, denn das ist ja der Dank dafür:-)

      • (2) 11.04.07 - 14:32

        "Frauen und Autos verborgt man nicht!" - habe ich mal gelernt, denn das bringt meißt Ärger.#kratz

        Also mal ehrlich, es hätte Deinem Mann zwar auch passieren können - aber wenn ich mir was ausleihe und mache es kaputt, dann stehe ich für den Schaden gerade - egal, ob ich was dafür kann oder nicht. Bei mir würde es auch aus Dankbarkeit ein Auto immer vollgetankt zurück geben - egal wie leer es war und egal, wie wenig ich gefahren bin (meine Eltern lachen immer darüber, wenn ich mal ihr Auto leihe und es hinterher vollgetankt in der Garage steht) - Habe ich aber so gelernt - und meine Eltern würden es ja umgekehrt genau so machen.
        Euer Bekannter hat sich das Auto geliehen (wahrscheinlich kostenlos) und hat nicht mal den Anstand, einen ziemlich geringen Schaden zu begleichen??? Schickt ihn das nächste mal zur Autovermietung, dann weiß er mal, was sowas kostet!

        • (3) 11.04.07 - 14:45

          Ja genau wir haben ihm das Auto kostenlos zur Verfügung gestellt,
          hinzu kommt jetzt noch das mein Mann ja jetzt mit meinen Wagen unterwegs ist und ich alles zu Fuß erledigen muß.:-(Es ist schon ärgerlich zumal mein Mann sein Auto braucht für seine Selbstständigkeit,mit nem kleinen Golf kann mal halt nicht alles transportieren.
          Dieser Schaden betrifft 175€ nur das Material will gar nicht wissen was denn noch der Einbau kosten würde, mal gut das mein Mann dies selbst macht.

      Warum habt ihr ihn denn nicht die Sachen besorgen lassen?

      Vorrausgesetzt er hätte sie überhaupt besorgt!

    • Ich habe das auch richtig verstanden:

      Dein Mann verleiht einen Tag (!) seinen Transporter und dabei geht ein Verschleißteil kaputt. Und dann seit ihr noch so dreist und wollt das ganze Ersatzteil erstattet haben??

      na, wer solche Freunde hat, braucht eine Feinde mehr.

      Auch ich verleihe dann und wann mein Auto. Und nein, volltanken braucht es auch einer bei der Rücgabe. dafür sind Freunde ja schließlich da!!

      Wäre mir das mit Eurem Wagen passiert, wäre mir die Sache auch mehr als unangenehm. Aber mehr als 50€ würde ich auch nicht geben. Eure Abzocke ist mehr als unangemessen. Wenn ihr Euch die Reparaturen nicht leisten könnt, solltet ihr Euch das mit den zwei Autos mal überlegen und vorallem keinen Wagen verleihen. Außerdem war der Wagen ja wohl schon geraume Zeit nicht mehr verkehrssicher, oder???

      Unglaublich, und damit fühlst Du Dich auch noch im Recht???

      leute gibbet, nee

      Scully

      • Abzocke? Wenn man etwas kostenlos verleiht, dann ist es ja wohl auch nicht zu viel verlangt, wenn der jenige, der einen Schaden verursacht sich an den Reparaturkosten beteiligt. Was wäre erst gewesen, wenn er das Ding richtig geschrottet hättet? Einfach sagen, ach ist doch eagl, war doch sowieso ein altes Auto - oder was?
        Gerade bei Freunden sind meine moralischen Grundsätze besonders hoch! Ich möchte nicht, daß sie durch mich einen Schaden erleiden - und wenn es nur die Tankfüllung ist. Jeder muß auf sein Geld gucken und wenn ich mir etwas borge, dann möchte ich es auch komplett und in einem Stück wieder abgeben. Es wäre mir peinlich meinen Freunden gegenüber, wenn ich von ihnen geborgte Dinge kaputt mache und das nicht ersetze.

        • Nun, sieh es mal so:

          Du ißt das letzte Stück Brot auf Einladung Deiner Freunde und dann sollst Du ein neues Brot kaufen, weil das ursprüngliche nun alle ist?

          Der Schaden ist seit Monaten entstanden und nicht auf einmal durch Eigenverschulden. was ja auch schlißlich eine ganz andere Ausganglage wäre!

          Und , wie gesagt, 50 € erarte ich für angemessen, alles andere ist einfach nur dreist.

          Das sind Leute die auf Kosten von Anderen das Leben erleichtern wollen und dann auch noch großkotzig rumtun, was für super "Freunde" sie doch seien.

          Echt abschreckend , solche Sorte Mensch

          Scully



          (11) 12.04.07 - 09:11

          "Du ißt das letzte Stück Brot auf Einladung Deiner Freunde und dann sollst Du ein neues Brot kaufen, weil das ursprüngliche nun alle ist? "

          Wenn das jemals der Fall sein sollte, dann kaufe ich denen sofort ein neues Brot! Nicht weil ich es soll, sondern weil ich nicht möchte, daß sie meinetwegen Not leiden - auch wenn sie selbst an ihrer Lage nicht ganz unschuldig sind. Aber ich wäre ja an der Sache auch beteiligt gewesen.
          Das würde ich nicht nur bei Freunden machen, sondern auch bei Fremden!

          Tja, moralische Grundsätze sind bei den Menchen eben verschieden.

    Hallo,
    ich habe um verschiedene Meinungen gebeten also ist es ja auch ok wenn solche Antworten kommen das es nicht gerecht ist, aber ich brauch mich hier nicht als Abzocker bezeichnen zu lassen. Wenn du mal richtig lesen könnest, würdest du feststellen das ich nicht von einem Freund rede sondern von einem Bekannten- da liegen meiner Meinung nach Welten zwischen.Und ja wir können uns die Reperatur leisten und der Wagen kam gerade erst über den TÜV , also verkehrssicher. Ausserdem hatten sich sich doch darauf geeinigt das er das Material zahlt und dann macht er auf einmal einen Rückzieher, zumal ihm in der Werkstatt ebenfalls gesagt wurde das er schon mit Gewalt irgendwie dort rumgewerkelt haben muß. Und nein wir kennen keinen aus der Werkstatt also können wir uns auch nicht mit denen irgendwie abgesprochen haben,und bei der Bestellung war der Bekannte auch dabei und hat den Preis schwarz auf weiß gesehen. Ich finde nicht das wir den Bekannten abziehen und glaube mir mit unseren Freunden hätten wir nicht dieses Problem.Auf uns kommen ja auch noch ganz andere Kosten zu durch diese Geschichte- kein passendes Auto also keine Arbeit für mein Mann- das bedeutet für Ihn Verdienstausfall und tobene Kunden was ja verständlich ist.
    Ach ja und tanken brauchte der Gute Herr auch nicht das haben wir ihm auch gesagt.

    Na ja vielleicht bist du ja seine Ehefrau:-D

    LG und einen schönen Tag noch

    • (13) 12.04.07 - 06:02

      Sorry, aber ich bin auch der Meinung, dass es Euch genau so passiert wäre. So ein Bowdenzug hält genau so wenig wie Kupplung und Getriebe ewig.
      Ob der Wagen jetzt frisch beim TÜV war oder nicht...das ist doch keine Garantie, dass nciht am nächsten Tag was kaputt geht!
      Wie alt ist das Fzg. denn und wieviel hat er gelaufen? Das ist in diesem Zusammenhang viel interessanter.
      Einen neuwertigen Bowdenzug bekommt man nicht durch unsachgemäße Behandlung einfach so kaputt...da war vorher was.
      An Stelle Eures Bekannten hätte ich Euch auch eine Beteiligung angeboten, einfach aus Nettigkeit und Höflichkeit aber sicher nicht die komplette Reparatur bezahlt und als Fzg.Halter hätte ich das in keinem Fall verlangt, sondern mich gefreut, dass ich nicht liegen geblieben bin.
      In meinen Augen ist übrigens das komplette Auto ein Ge- und Verbrauchsgegenstand....hält ja alles nicht ewig.

      • (14) 12.04.07 - 09:06

        Hallo,
        Ich habe ja nicht gesagt das derTÜV eine Garantie ist, habe es nur erwähnt da man ja behauptet hat das der Wagen anscheinend schon länger nicht verkehrssicher gewesen sei- dann frag ich mich doch wie er den TÜV überstanden hat.Die komplette Reperatur muß er ja nicht bezahlen nur das Material den Rest macht mein Mann selbst, natürlich hätten wir den Wagen auch fachmännisch wieder reparieren lassen können.Hinzu kommt das dies das Firmenfahrzeug ist und der Bekannte weis genau das mein Mann auf das Fahrzeug angewiesen ist, und da finde ich es nicht OK erst zuzusagen und anschließend ....mich nach mir die Sinnflut.Er ist auch nicht liegen geblieben,er konnte noch im 3 Gang fahren und das hat er auch noch gemacht anstatt sofort Bescheid zu sagen.
        Wir haben den Wagen jetzt 4 Jahre und davor wurde er komplett überprüft und damit meine ich auch komplett und der Wagen befand sich im Neuzustand,ich glaub das gesamtalter ist etwas über 5 Jahre also so alt ja auch nicht.

        LG

        • (15) 12.04.07 - 10:37

          Also von nicht verkehrssicher hab ich nix geschrieben. Darum geht's ja auch nicht...
          Wenn er 5 Jahre alt ist, dann kann man kaum von Neuzustand sprechen und die Laufleistung wird bei einem dienstlich genutzten Fzg. auch nicht unerheblich sein. Solche Sachen sind nun mal Verschleißteile, damit müßt Ihr rechnen, ob das Ding nun gerade bei dem Bekannten gerissen ist oder bei Euch.
          Ich mußte nach knapp 5 Jahren die komplette Kupplung austauschen lassen, das mußte ich auch selbst bezahlen, warum auch nicht....war ja mein Fzg.
          Mensch, Ihr fahrt mit dem Auto jetzt 4 Jahre und der Bekannte mal einen Tag leihweise und dann soll er fast 200 Euro zahlen?
          Überlegt Euch da mal nochmal in Ruhe....

(16) 11.04.07 - 21:19

Entschuldige, wenn ich mich jetzt rein hänge,aber hast du überhaupt ahnung von Kraftfahrzeugen? Laut deiner Aussagen warscheinlich nicht, denn:

1. hast du überhaupt keine Ahnung was es für ein Auto ist, um Schlussvolgern zu können, was das Ersatzteil kostet

und

2. übernimmt kein TÜV-Prüfer die Garantie, dass das Fahrzeug nicht doch wegen irgend einem Schaden stehen bleibt, nahdem er das Fahrzeug gründlich konntrolliert hat, da auch wenn er der Prüfer ist nicht in dem Fahreug steckt.

Sei nicht böse ,aber jemanden etwas zu unterstellenund aus zu meckern, ohne das man denjenigen kennt und genauere Fakten kennt, mag ich überhaupt nicht. Dann gib lieber Ratschläge, wie man es besser machen hätte können.

Liebe Grüße Anja

Leute gibt es, da kann man echt nur noch den Kopf schütteln...
Leute wie du bekämen von mir auch nix geliehen.Das hat doch nix mit Abzoge zu tun, wenn jemand mir was kaputt macht und ich den Schaden gerne ersetzt haben möchte.Warum soll bitte der Verleiher für den Schaden haften, wenn er nicht die Schuld daran trägt, das dieses Teil kaputt ist???

Kopfschüttelnde Grüße
Sisi

  • Da bin ich ganz Deiner meinung:

    Das hat doch nix mit Abzoge zu tun, wenn jemand mir was kaputt macht und ich den Schaden gerne ersetzt haben möchte.Warum soll bitte der Verleiher für den Schaden haften, wenn er nicht die Schuld daran trägt, das dieses Teil kaputt ist???

    Warum soll aber der Ausleihende den Komplettschaden erstatten, den er nicht verursacht hat????

    Der Schaden ist den Jahren vorher entstanden und dummerweise an dem Tag aufgetreten, als der Bekannte den Wagen ausgeliehen hatte.

    Wie gesagt, aus moralischen Gründen ( und nur deshalb!) halte ich eine Kostenbeteidigung von 50€ für gerechtfertigt.

    Alles andere ist "gesundstoßen" auf Kosten Anderer!

    Etwas Anderes ist es selbstverständlich bei selbst verursachten Schäden. Das liegt hier aber nicht vor.

    Die Ursprungposterin ist eben eine vom Stamme NIMM.

    Das zu hören tut freilich weh.

    Scully

    • jo und zu dem Stamm gehörst du wohl auch,:-):-):-):-):-):-):-)
      nach deinen Aussagen her würde ich sagen das du nur nimmst und nichts gibst.Ausserdem haben wir die Kosten schon übernommen da wir keinen Wert auf so eine Bekannschaft legen,
      Es geht sich hier nicht um das Geld sondern darum das wenn ich mir etwas leihe und es geht kaputt das ich dann für den Schaden aufkomme egal ob Verschleissteil oder nicht. Von meiner Sicht her ist alles irgendwie ein Verschleissteil was in irgendeiner Weise genutzt wird.
      Und Dir würde ich nichts leihen:-p:-p:-p

      • (20) 12.04.07 - 13:19

        Das is jetzt nich wirklich Dein Ernst, oder?
        Bislang bin ich ehrlich davon ausgegangen, dass Du immer noch annimmst, Euer Bekannter hätte den Defekt irgendwie "verschuldet".
        Doch jetzt hört sich das ja richtig nach Abzocken an. Wie gesagt, Ihr seid mit dem Auto sicher weit über 100000 km gefahren, er vielleicht paar Hundert, wenn es hoch kommt und er soll Euch gleich die nötigen Reparaturen bezahlen? Da hat er ja wirklich Glück gehabt, dass nicht gleich ein Motor- oder kompl. Getriebeschaden anstand....
        Wie gesagt, höflichkeitshalber hätte ich mich an seiner Stelle BETEILIGT, mehr aber sicher nicht. Und ich hab auch keine Freunde, die das erwarten würden, genau so wenig wie ich im umgekehrten Fall. Ich bin auch sicher nicht geizig und würde das ganz anders sehen, wenn der Fzg.Halter jetzt Probleme hätte, den Schaden zu zahlen und mich nett bitten würde...

        • (21) 12.04.07 - 13:37

          Richtig, das hat er meiner Meinung auch, denn die Werkstatt sagte auch das er mit Gewalt irgendwie es geschafft haben muß.
          Ja wir haben den Schaden bezahlt aber auch nur weil wir das Auto brauchen. Mein Mann kann sonst seine Arbeit nicht erledigen und das bedeutet für uns einen noch größeren Schaden. Das ist der einzige Grund warum wir die Reparatur bezahlt haben.Und was die Höfflichkeit angeht der Bekannte hat noch nichtmal Danke bzw. sorry gesagt. Und das finde ich dreist.Wenn ich frage he kannst du mir mal dies oder jenes leihen und du sagst zu, dann würde ich sofort schon sagen super oder danke das ist nett oder so in der Art, aber es kam gar nichts und da meine ich schon vor den Verleihen.
          Anschließend hat er uns den Wagen zuhause hingestellt und nur gesagt der Wagen ist kaputt. Ja super das nenne ich Anstand - ha ha

          • (22) 12.04.07 - 13:49

            Wie hoch war der KM-Stand???
            Das haste jetzt beharrlich unbeantwortet gelassen.

            Was kann man denn beim Schalten groß falsch machen bitte?
            Meinste, er war zu doof, die Kupplung zu treten? Dann reißt aber auch nicht der Zug....
            Das interessiert mich jetzt wirklich, ich werde gleich hier mal in der Werkstatt bei den Testfahrern nach...

            Dass der Bekannte sich so schäbig verhalten hat, erwähnst Du erst jetzt. Das würde mich auch ärgern, aber nichts an der grundsätzlichen Sache ändern, hätte aber Deine Beiträge in ein etwas anderes Licht gesetzt, hättest DU es eher erwähnt.

            • (23) 12.04.07 - 14:15

              Also wie hoch der km Stand ist kann ich dir im Moment nicht sagen aber werde nachher mal schauen, wenn mein Mann wieder da ist.
              Ich habe keine Ahnung wie er es geschafft hat, war ja nicht dabei, kann ja nur das sagen was die Werkstatt gesagt hat und der Bekannte war auch mit in der Werkstatt.
              Und das ich nicht viel über sein Verhalten geschrieben habe liegt daran, das es mir ja nicht darum ging sondern um die Sache wenn was verliehen und dann kaputt wer dann dafür gerade zu stehen hat.
              Und ehrlich gesagt finde ich es einfach schade von einigen Leuten hier so blöde angefahren zu werden, na damit muß man halt in solchen Foren leben:-)

              • (24) 12.04.07 - 14:37

                Ach so ungefähr weiß man doch, ob ein Fzg. jetzt 10000 km auf dem Tacho hat oder eher 150000.
                Und danach kann man dann auch eher beurteilen, ob diverse Verschleißteile eben so langsam fällig werden....
                Hätte ausgerechnet zum passenden km-Stand und Datum jetzt ne große Inspektion angestanden, hätte der Bekannte die ja auch nicht übernehmen müssen, oder?
                Wie gesagt, mir fehlt das Vorstellungsvermögen, durch unsachgemäße Bedienung den Bowdenzug schuldhaft ruiniert zu haben.
                Das wäre dann bei vorsichtigerer Behandlung, vielleicht 20 oder 50 km später passiert....
                Wenn Du das Ganze nicht von seinem schäbigen Verhalten abhängig machst, finde ich es von Euch weiterhin unverschämt, das Erstatzteil bezahlt haben zu wollen.

                (25) 14.04.07 - 07:19

                Also, ich hab dann tatsächlich mal bei uns in der Werkstatt bei den Testfahrern nachgefragt....
                Die fragten erstmal, ob Du tatsächlich den BOWDEnzug meinst oder das Schaltgestänge, weil ihnen der Zug in dem von Dir beschriebenen Kontext nicht logisch erschien, schon vom Preis her und der hätte auf jeden Fall vorher "gemuckelt" bzw. Ihr hättet vorher was merken müssen beim Fahren....
                Viellieicht magst nochmal nachschauen auf der Rechnung udn auf dem Tacho?
                Nen Bowdenzug sieht übrigens so ähnlich aus wie die Mechanik, die ne Fahrradbremse betätigt....

                Gruß,

                Andrea

Top Diskussionen anzeigen