Welche Ausbildung machen eure Kinder?

    • (1) 11.04.07 - 23:07

      Hallo,
      wollt emal nachfragen was eure Kinder so für Ausbildungen machen.Hauptsächlich so die Mädels.Meine Tochter macht gerade ein Praktikum im Hotel aber ich höre aus Gesprächen heraus das es ihr nicht so wirklich gefällt.Sie hat schon ein Praktikum im Kindergarten und eins bei einer Bäckerei gemacht.Was ihr am meisten Spass machen würde ist es im Kindergarten zu arbeiten.Aber da hat ihr die Berufsberatung total von abgeraten.Weil ja viele Einrichtungen zu machen.Wir stehen momentan total auf dem Schlauch.Sie schließt dieses Jahr mit dem Realschuabschluss ab und hat sehr gute Noten.Wir haben auch noch einen Platz an einem Berufskolleg wo sie ihr Fachabitur machen kann im Bereich Soziales und Pflege.In welchen Bereich sie dort ihr Jahres Praktikum machen soll weiss sie auch noch nicht so genau.Habt ihr da vielleicht Ideen?Kinderkrankenschwester würde sie gern machen,aber hier in NRW sind die ersten zwei Ausbildungsjahre ``normale``Krankenschwester und das liegt ihr nicht,sprich am Erwachsenen zu arbeiten.
      Für viele Tips und Ratschläge bin ich sehr dankbar.Arbeitsamt,sprich Berufsberatung und Bizz haben wir schon durch.
      Sie würde gerne mit Kindern was machen.Ist aber für alles andere auch offen.
      Schönen Abend noch und danke für eure Hilfe.
      Gruss Engel

      • Aloha,

        Ich würde ihr auf jeden Fall zum Fachabi raten!
        Das kann später doch unheimlich wichtig werden!
        Und ansonsten, vielleicht macht sie Arzthelferin beim Kinderarzt?
        Wenn sie allerdings eine Stelle im KiGa tatsächlich bekommen würde, warum nicht doch machen?Wenn es für sie der Traumjob ist?!Dann muss sie sich eben später vielleicht mal umorientieren in private Kinderpflege oder ähnliches.Oder eben umziehen.Aber vielleicht muss sie das auch garnicht!
        Ich habe auch einen Job gelernt, von dem einem abgeraten wurde/wird, aber es war und ist mein Traumjob.Und wenn man sich anstrengt und gut ist, dann kommt man immer irgendwo unter.
        Wenn sie Fachabi hat kann sie später SozPäd studieren und da eben auf die "Kinderschiene".
        Oder sie muss sich eben doch durch die ersten 2 Jahre Krankenschwester durchkämpfen und dann am Ende Kinderkrankenschwester werden.
        Sie soll auf jeden Fall ihrem Herz folgen!Sie kann auch jetzt einen "sicheren" Beruf lernen und in 3 Jahren doof dastehen!Kenne einige, denen es so ging.
        Fachabi machen ist eben auch eine gute Chance sich nochmal genauer zu orientieren, ohne Zeit vergeudet zu haben.

        LG

        Hallo!
        Hab zwar keine Kinder, die ne Ausbildung machen, aber meine eigene noch nicht lange hinter mir :-)!
        Also, vom Prinzip her ist es das Wichtigste dass deine Tochter später mal Spaß an ihrer Arbeit hat, denn man kann nur in dem wirklich gut sein, was einem Spaß macht! Klar werden vielleicht viele Kindereinrichtungen geschlossen, aber in welchem Beruf ist man davor sicher, Stellenabbau hinnehmen zu müssen?! Das sollte, wenn sie es wirklich gerne will kein Grund sein!
        Wichtig ist es aber auch immer, sich einen Weg für die Zukunft frei zu halten, und da wäre das Fachabi (vielleicht mit einem Praktikum im KiGa) eine wahnsinns Chance für sie. Meist ist es doch so dass sich die Interessen in dem Alter noch mal verschieben, wenn sie 2 Lebensjahre damit sinnvoll überbrücken kann und hinterher die Chance hat auch in dem Bereich zu studieren, halte ich das für absolut sinnvoll! Auch wenn sie "nur" eine Ausbildung machen will anschließend hat sie doch alle Möglichkeiten offen, sich später anders zu orientieren.
        Viel Glück bei der Entscheidung!

        hallo,
        meine Große macht eine Ausbildung zur Kranken und Behindertenpflege ...im Sommer fertig
        Allerdings hatte sie schon immer eine soziale Ader und kann mit meinem Job ( Fleischer) rein gar nichts anfangen.
        Abschluß Hauptschule
        Mein Sohn ist in der Ausbildung zum Koch...sein Traum Schiffskoch weshalb auch immer
        Realschulabschluß

        Liebe Grüße Ulrike ( die schon zufrieden ist mit den Berufswahlen)

      • hallo engel,

        ich finde die aussage der berufsberatung sehr fragwürdig.
        es stand doch in allen zeitungen, dass, wenn das betreuungsangebot für kleinkinder erweitert wird, ca. 100000 neue erzieherinnen gebraucht werden.

        falls sie lust zum fachabi hat, sollte sie es auf jeden fall machen.

        viele grüße maren

        Hallo Engel,

        meine Tochter ist in der selben Situation, hat aber noch ein Jahr Zeit. Sie würde auch gerne Erzieherin werden. Sie hat ein Praktikum in der Schulbetreuung gemacht. Ich habe ihr dann einige Berufe vorgeschlagen wie Logopädin oder Ergotherapeutin. Vieleich hat deine Tochter daran auch interesse.

        Viel Glück bei der Ausbildungsplatz suche
        Barbara und Janna

      • hi,
        ich wollte auch damals erzieherin werden....tja mir wurde auch abgeraten das man zwar nen schulplatz bekommt aber danach da steht und hat nichts.
        habe dann eine ausbildung zur steuerfachangestellten angefangen. total anderer bereich. ich fühle mich in dem beruf nicht gut.....
        habe im erziehungsurlaub ein jahr lang eine mutter-kind gruppe geleitet und gemerkt wie sehr mir das liegt und spaß macht tja nur ist es jetzt zu spät.....den mit kind nochmal ne ausbildung (mache meine 1. grad fertig) und bei uns in bw ist das so das man glaub das 1+2 jahr sogut wie kein geld bekommt da man hauptsächlich in der schule ist.....daher ausgeträumt.
        aber ich bereue es schon damals das nicht doch gemacht zu haben.
        und außerdem wird ja die betreuung aufgestockt gerade für die ganz kleinen und da brauchen die ja erzieherinnen.
        ich finde wenn sie es machen möchte und es ihr traumjob ist soll sie es machen ich merke wie unglücklich ich bin..........

        • (8) 12.04.07 - 09:06

          Hallo,

          mir ging es ähnlich wie du, ich wollte Kinderpflege lernen und auch mir wurde abgeraten. Sattdessen habe ich dann eine andere Ausbildung absolviert ( friseur), was mir zwar schon auch spaß gemacht hat, aber mir war es einfach zu oberflächlich und ich hab mich echt gelangweilt und der Lohn ist ja auch echt heftig (niedrig)

          Nach der Ausbildung hab ich meine Tochter bekommen und was soll ich sagen, meine Leidenschaft zur Kinderpflege ist wieder entfacht :-) ich habe mich nun an der Berufsschule für Kinderpflege angemeldet als externer Schüler und meine Prüfungen beginnen in 3 Wochen :-) aber es ist superschön und Jobangebote habe ich auch schon, es wieder immer weiter ausgebaut, ich finden das dies ABSOLUT ein ZUkunftsjob ist. Erzieher kann man auch extern machen, die anforderungen sind unterschiedlich, aber wenn man mittlere reife hat, eine Ausbildung und mindestens 4 Jahre selbständig einen eigenen Haushalt hat dann ist das möglich..

          Liebe Grüße

          melly

      Wenn Deine Tochter mit Kindern arbeiten will, dann sollte sie Abitur machen und dann studieren. So wie Du es beschreibst, hat sie die Noten dafür.

      Es gibt hier bei uns ganz neu die Möglichkeit Abitur mit Schwerpunktfach Gesundheit zu machen. Das wäre dann eine gute Vorbereitung.

      In der Zukunft sind in diesem Beruf die "gelernten" Kräfe nur noch das Hilfspersonal, während das Ruder von den studierten Erziehern übernommen werden wird. Das ist eine Konsequenz aus Pisa.

      Gruß

      Manavgat

      • Hallo Manavgat.

        Das stimmt so nicht ganz, das die Betreuung durch studierte Erzieher übernommen wird.

        Ich bin studierte Erziehungswissenschaftlerin.
        In Deutschland ist es (leider) so geregelt, dass man als studierter Pädagoge NICHT in die Kinderbetreuung DARF.
        Warum auch immer.
        Das ist den Haupt-, Real-, Mittelschulabsolventen vorbehalten.

        Also wenn sie direkt am Kind arbeiten will, dann keinesfalls studieren.
        Da bekommt sie außer in einem Praktika nie ein Kind zu Gesicht.

        Ich bin mit den selben Ilusionen ins Studium gegangen.


        LG
        Agony

    Hi Engel,

    Ich war auch auf dem Berufskolleg für Gesundheit & Pflege. Das erste Jahr lief echt super, aber im zweiten bin ich ziemlich schlecht geworden. Aber wenn es Deine Tochter machen möchte wieso nicht? Wie hier andere schon gesagt haben stehen ihr danach noch andere Sachen wie das Studieren frei.
    Ich habe im September meine Ausbildung zur Physiotherapeutin angefangen und habe leider gemerkt, dass es nichts für mich ist. Bin grade auf der Suche nach einer neuen Ausbildung zur Altenpflegerin und hoffe dass ich bald etwas finde :).

    Ich hoffe, ihr findet für euch die richtige Entschidung

    Lg katja

    Meine Grosse wird bald 18.....im Moment besucht sie die BBS Sozialpflege.....
    Einerseits würde sie sehr gern Ausbildung machen zur Heilerziehungspflegerin, also mit behinderten Kindern arbeiten.....aber die Ausbildung ist nur schulisch....also nix Geld.

    Nächste woche hat sie "Probearbeiten" in ner Zahnarztpraxis....mit viel Glück bekommt sie Lehrstelle als Zahnarzthelferin.....obwohl sie lieber normale Arzthelferin gemacht hätte.

    Naja....heutzutage kann man nicht nur auf seinen Traumjob hoffen......

    Sie hat übrigens Realabschluss

    • (15) 12.04.07 - 22:33

      Hat Deine Tochter sich mal angesehen, wie wenig! eine "wie-auch-immer-genannte-Helferin" verdient, die ausgelernt hat?

      Gruß

      Manavgat

      • (16) 12.04.07 - 23:05

        Klar hat se das.......ich als Mama hab mir Mund fusselig geredet.....Richtung IT, oder Industriekauffrau oder sowas halt......diese Jobs haben Zukunft, und sie könnt in jeder Firma fast arbeiten später, und auch Aufstiegsmöglichkeiten.
        Aber Bürojob und so will sie auf keinen Fall....obwohl sie privat gern am PC sitzt.

        Sie hatte jetzt auch das Angebot ihre Ausbildung als Pferdewirtin zu machen....sie liebt Pferde und hat auch Reitunterricht und so gehabt.
        Zum Glück hat sie eingesehen das der Job nix gescheites ist....zu wenig Stellen, und nix wenn man ne Familie mal hat.

Ich als Mama würde meinem Kind tunlichst davon abraten, einen Pflegeberuf zu erlernen, weil diese lieben Menschen sich abplacken und viel zu wenig Geld verdienen. Und wie du sagst, hat sie ja gute Noten und ist pfiffig. Kaufmännisch möchte sie gar nicht?

  • Hallo,
    ne kaufmännisch ist gar nichts für sie.
    Vielen Dank für die vielen Antworten.Ich glaube sie wird jetzt erst mal Fachabitur machen mit einem Praktikum im Kindergarten oder vielleicht im Kinderheim.Danach ist sie fast 19 und hoffe dann das sie Ausbildung macht oder vielleicht etwas studiert.
    Man man nicht einfach und das ganze steht mir noch zweimal bevor.
    Gruss Engel

Top Diskussionen anzeigen