Gibt es denn gar keine ehrlichen Leute mehr?

    • (1) 10.05.07 - 09:16

      Hallo,
      muss mir meinen Frust von der Seele schreiben, sonst platze ich.
      Vor ein paar Wochen bin ich zugeparkt worden, dachte aber, ich komme schon irgendwie wieder raus - tja und dabei bin ich an ein anderes Fahrzeug leicht angeeckt.
      Habe aber Gottsedank keinen Schaden am anderen Fahrzeug entdeckt.
      Das war übrigens mein erster "Unfall" überhaupt, nach jahrelangem unfallfreiem Fahren.
      Bin natürlich total am Zittern gewesen, habe eine dreiviertel Stunde nach dem Fahrzeughalter gesucht, dann habe ich die Fahrerin gerade in ihr Fahrzeug steigen sehen und habe sie angesprochen.
      Sie hat noch nichteinmal etwas bemerkt und sie meinte auch, da sieht man doch gar nicht, andere wären da sicher weitergefahren. Ich wollte ihr trotzdem meine Adresse und Telefonnummer mitgeben, für alle Fälle.
      Sie hat abgelehnt, ich habe darauf bestanden (ich DOOFE KUH).
      Tja, noch am selben Tag ruft die Verwandtschaft an, sie wollen das Auto richten lassen. (Wo übrigens nichteinmal etwas sichtbar war).
      Gut, kann ich noch verstehen. Das Autohaus hat einen Kratzer entdeckt, was auf 900 Euro geschätzt wurde.
      Wir haben alles mit der Versicherung abgeklärt und wollten den Schaden selbst bezahlen, damit wir in den Versicherungsprozenten nicht so hoch gehen.

      Ab einem Wert von 1000 Euro hätte die Versicherung einen Gutachter geschickt. Jetzt wurde aber alles gerichtet und gestern bekommen wir Bescheid, dass es 2300 Euro gekostet hat#schock
      Gutachter bringt jetzt natürlich nichts mehr.
      Unsere Versicherungsfrau meinte, tja, die hätten uns schön ausgetrickst (noch ein paar schöne Sommerreifen, Kundendienst gleich mitmachen lassen). Und dass man das oft sieht. Fotos kann man von jedem Fahrzeug machen lassen und vorzeigen, also können wir jetzt nichteinmal etwas beweisen.
      Ich ärgere mich so. 2300 Euro sind für uns schon recht viel und das können wir nicht so einfach bezahlen, also muss die Versicherung doch herhalten und wir bezahlen einen Menge mehr an Versicherungsbeitrag.
      Und NEIN, ich würde so einen Situation nicht ausnutzen, denn es gibt eben noch ehrliche Leute, die dann keine Nacht mehr schlafen könnten vor Gewissensbisse.

      So, ausgekotzt!
      Danke für`s herhalten;-)

      • Eben drum lassen wir in unserer Familie alles über die Versicherung laufen.
        Meinem Vater wurde vor 1 Woche auch aufgefahren. Sie haben alle Daten getauscht und er ging einkaufen. Als er aus dem Laden rauskam, lauerten ihm die Unfallgegner auf, und baten darum, es doch ohne Versicherung laufen zu lassen. Da hat mein Vater sich natürlich nicht drauf eingelassen, auch wenn er in diesem Fall der Geschädigte ist.

        Wusstest Du, dass Du alles zunächst über die Versicherung laufen lassen kannst, und wenn Du den Schaden dann doch selbst zahlen möchtest, ein halbes Jahr Zeit hast, die Summe bei Deiner Versicherung zu begleichen und somit einer Beitragserhöhung entgegen zu wirken? Das geht zumindest bei meiner Versicherung (HUK). Somit könnte man den sichereren Weg über die Versicherung gehen und somit solchen Betrügereien entgegenwirken (auch wenn es da immer noch welche versuchen....).

        Ich würde dennoch evtl einen Anwalt aufsuchen und mich beraten lassen. Vielleicht kann man da doch noch was machen. Waren die 900 € schriftlich in einem Kostenvoranschlag festgehalten?

        Viele Grüße

        Blinking#stern die ihr Auto nicht mehr in Ruhe fahren könnte, wenn sie wüsste, dass es von ergaunertem Geld wieder in Schuss gebracht wurde #gruebel

        • Hallo,
          genauso wollten wir es ja auch machen, aber 2300 Euro sind selbst für uns zuviel, um sie einfach so nachzuzahlen. Die Versicherung hat ja auf einen Gutachter verzichtet, weil der Betrag unter 1000 Euro lag...tja, dann wurde es gerichtet und plötzlich kostet das Ganze 2300 Euro (komisch oder#kratz)
          Gutachter bringt jetzt also nichts mehr und Fotos kann von jedem X-beliebigem Fahrzeug stammen (laut unserer Versicherungsfrau).
          Liebe Grüße

      Moin,

      ich nehme an, über die "Schätzung" von 900 Euro gibt es was schriftliches?

      LG
      Sabine

      • Hallo Sabine,

        ich weiß nicht, ob das als Schriftliches zählt: und zwar hat uns das Autohaus diesen Kostenvoranschlag telefonisch mitgeteilt.
        Unsere Versicherungsdame hat dort im Autohaus angerufen und hat sich das bestätigen lassen (Zeuge?), damit sie einen Bericht an die Versicherung schreiben konnte. Die Versicherung hat sich dann auf diese 900 Euro verlassen.
        Wir wollten diese 900 Euro der Versicherung nachzahlen, damit wir keine so hohen Prozente bekommen (das macht gewaltig viel aus, vor allem, weil wir schon so niedrige Prozente hatten weil wir noch nie einen Unfall hatten ).
        Tja, jetzt stehen wir doof da oder?
        Zu uns sagte uns die Versicherungsmaklerin, dass solche Fälle oft vorkommen und wir jetzt nichteinmal etwas in der Hand haben.
        Das ist eben schon ziemlich ärgerlich. Wenn es gerechtfertigt gewesen wäre, okay, dann ist das halt so. Aber wenn so offensichtlich betrogen wird - ist das sehr ärgerlich.

        Viel Grüße

        • Geh zum Anwalt. Das kann ja echt nicht sein, dass ihr so übers Ohr gehauen werdet. Der Mann in der Werkstatt wusste bestimmt von dieser 1000 € Regelung, deswegen haben sie nur von 900 € gesprochen, um den Gutachter zu verhindern.

          Ich kann mir echt nicht vorstellen, dass Du so offensichtlich über den Tisch gezogen werden kannst und nichts zu machen ist! Und wenn doch, dann gute Nacht....

          • Natürlich wusste er das, meine Versicherungsmaklerin dort einen Kostenvoranschlag verlangt, auf die Frage, warum hat sie ihm die Regelung mitgeteilt, wie das abläuft etc.
            Und dann ruft das Autohaus UNS an und teilt uns die Summe mit. Warum nicht gleich die Versicherung?
            Sie hat dann aber dort nochmal angerufen und hat sich das bestätigen lassen.
            Ehrlich gesagt haben wir bis jetzt keinen Rechtschutz und demzufolge würde uns ein Anwalt auch viel Geld kosten...
            Aber wir überlegen uns ernsthaft, uns einen Rechtschutz zuzulegen, lohnt sich anscheinend doch, wenn mal was ist.

            • Keine Rechtschutz? Autsch......
              Lass Dich zumindest mal beraten. Bei uns am Amtsgericht gibt es alle 2 Wochen eine Rechtsberatung von Anwälten für 10 €. Wenn es das bei Euch nicht gibt, kostet eine Beratung mit Sicherheit auch nicht die Welt (gemessen an den 2300€). Der Anwalt wird Euch sagen können, wie Eure Chancen stehen.... einen Versuch ist es bei der Summe meiner Meinung nach wert.

              Und bitte legt Euch eine Rechtschutzversicherung zu. Man weiß nie, ob oder wann man in die Lage kommt, sie zu brauchen... aber wie Du nun siehst, wäre es das Geld wert gewesen.

              • Du hast Recht, danke für den Tip. Zumindest werden wir uns mit Rechtschutz in Zukunft nicht mehr so über die Ohren ziehen lassen.

                • mich wundert, dass die versicherung nichts unternimmt, schließlich müssen die ja jetzt 2300 euro zahlen anstatt von 900 bzw. gar nichts, wenn du selbst zahlen würdest...

                  es muss doch auch im interesse der versicherung stehen, dass der fall geklärt wird.. und die haben eine rechtsabteilung... die sollen sich drum kümmern!

                  • Ja, das dachte ich auch, wer weiß, vielleicht tut sich da ja doch was?

                    • frag mal die versicherung, oder besser deren rechtsabteilung..

                      also für einen kratzer 2300 euro... find ich extrem

                      in Ö machen die das anders.. egal was ist, es kommt ein sachverständiger, der sich das ansieht und sagt der werkstatt soviel darf es kosten.

                      ich hatte bei meinem 3 jahre alten peugeot 206 einen hagelschaden, die versicherung hat der werkstatt gesagt mit 1000 euro müssen sie auskommen..

                      und wo wir gerade über kratzer und lackieren reden - mein bruder hat sich bei seinem 2 jahre alten A3 die motorhaube, stoßstange und alle beiden kotflügel neu lackieren lassen -- 400 euro .. deshalb kann ich mir ned vorstellen, dass das 2300 euro gekostet hat!!!

                      ich weiß ja ned, ob die preise für lackieren zwischen Ö und D so unterschiedlich sind, aber das kann ich mir eigentlich ned vorstellen...

                      • Tja, das hat mein Mann am Telefon auch gesagt, als das Autohaus angerufen hat. 900 Euro für einen Kratzer? Den man wohlgemerkt noch nichtmal gesehen hat?
                        Dann meinten sie, dass das Auto ein Dreitürer sei und man deshalb den Kotflügel auch lackieren müsste, dass man keinen Farbunterschied merkt#kratz kann man glauben oder nicht
                        ABER jetzt 2300 Euro??? Wieso denn das???

                        Ich hätte große Lust dazu, bei der Unfallgegnerin anzurufen und ihr wenigstens meine Meinung zu sagen, was ich davon halte...aber das bringt wahrscheinlich auch nicht viel. Ach je - dann bekomme ich bestimmt noch eine Klage wegen Belästigung und wegen daraus folgendem psychischem Schaden eine Schmerzengeldklage#augen Trotzdem hätte ich große Lust dazu, meine Meinung zu sagen!

                        • kann dich gut verstehen..

                          ..also das mit dem kotflügel wegen dem farbunterschied kann schon stimmen... musste bei mir auch mal gemacht werden...

                          trotzdem 2300 euro...

                          ich hoffe ihr könnt gegen diese "betrüger" was machen und die werkstatt sollte auch eins über den deckel bekommen!

                          viel glück
                          moni

    (15) 10.05.07 - 10:25

    2300€ für einen Kratzer? Wahrscheinlich nur an einem Teil (Stoßstange, Kotflügel?

    Das ist ja wucher!!!

    Ich hatte auch Kratzer an meinem Auto, ich war mir recht sicher wer das war, da mein Auto die Kratzer in der Garage bekommen hat und diese Person ihr Fahrrad mit riesen Hundekorb mit Gitter auch drin stehen hat (Ist eine ein-Auto-Garage). Meine Oma, der die Garage gemietet hat, war so freundlich ihr das zu erlauben, denn es ist die einzige Garage auf dem Grundstück (ist ein umgebautes einfamilienhaus mit jetzt 2 Wohnungen). Aber diese Frau ist so rechthaberische, die würde es nie zugeben. Haben Sie nicht auf frischer Tat ertappt, aber die Kratzer waren genau in der Höhe der Pedale und dem Hundekorb.

    Habe es halt selbst bezahlt:

    2 Teile mussten lackiert werden (Kotflügel hinten und Stoßstange hinten) und zwar in dunkelblau-metallic.

    Habe dafür so 250€ gezahlt.

    War beim Cardoctor in Landau/Pfalz. Man sieht nichts mehr, die Farbe wurde hundertpro getroffen. Und die Kratzer sah man wirklich.

    Also der Preis....

    • (16) 10.05.07 - 10:34

      Na super, dann sind wir also wirklich mehr als beschissen (#hicks sorry) worden.
      Und man sah wirklich GAR NICHTS!!! Und ich habe gaaanz genau hingeschaut, sie übrigens auch und sie konnte auch nichts entdecken. Dann ist sie wahrscheinlich Heim gekommen: Oh super, da können wir absahnen, da rufen wir gleich mal an!
      Klar, dass da jedes Autohaus mitmacht, sie verdienen ja auch dabei.#schmoll

Hm,

ärgerlich. ICH würde einen Anwalt einschalten. Und einen Gutachter, der sich DEIN Auto anschaut - und zwar an der Stelle, wo du reingefahren bist. Müsste man ja erkennen können, wenns ein 2.300 Euro-Schaden ist, der kann doch wohl nicht spurlos an DEINEM Auto vorbeigegangen sein. Vermute ich als Laie einfach mal.

Und die Werkstatt muss doch wohl belegen können, WAS gemacht wurde am Auto der Gegenpartei. Könnte mir schon vorstellen, dass die kalte Füße bekommen und sich zumindest auf einen Vergleich ankommen lassen! Versuchs!!

LG
Gael

Hallo,

habt Ihr oder Eure Versicherung denn schon eine Rechnung bekommen über den Betrag von 2300 Euro?
Da sollte ja dann ganz genau beschrieben sein, was gemacht wurde!
Ohne Rechnung - auf keinen Fall bezahlen, is eh klar, oder?
LG und ich drück Euch die Daumen, daß es Euch doch nicht so teuer kommt,
Sonja

Top Diskussionen anzeigen