Verhaltensregeln für Eltern und Kinder im Restaurant - kein Fake!

    • (1) 10.05.07 - 10:43

      Guten Morgen zusammen!

      Ich bin neu hier im Forum und muss mal etwas veröffentlichen, was ich gestern zum ersten Mal selbst gelesen habe. Es handelt sich dabei wohlgemerkt um keinen Fake!

      Kurze Vorgeschichte: Eine Mutti aus unserer Krabbelgruppe hat vergangenes Wochenende mit ihrer Familie und der 17 Monate alten Tochter ein Café besucht. In der Speisekarte befand sich ein Zettel, auf dem Folgendes stand:

      (Die Wörter die mit ".." gekennzeichnet sind, wurden auf dem Zettel unterstrichen.)

      *************************************************
      Kinder, Kinder...Eltern, Eltern...!

      Da wir selbst 2 Töchter haben, erlauben wir uns ein offenes Wort aus "praktischer" Erfahrung! Wir lieben Kinder... "wenn" sie sich in einem Restaurant benehmen können, von ihren Eltern angeleitet und beaufsichtigt werden. Dazu gehört u.a.:

      * "keine Selbstbedienung" am Buffet ohne Eltern!

      * Kinder gehören "während des gesamten Aufenthaltes" im Restaurant auf ihren "Platz" am Tisch ihrer Eltern!

      * sollte ihnen gewährt werden, "draußen" zu spielen weisen wir darauf hin, dass es "untersagt" ist "hinter" dem Haus oder auf den "benachbarten" Grundstücken zu spielen! Für "Schäden" an den geparkten PKWs oder anderen Einrichtungen "haften die Eltern"!

      * mitgebrachtes Spielzeug darf sich in "vernünftigen" Grenzen halten und hat "nichts auf dem Boden" zu suchen (!) - für den Tisch sollte es wiederum geeignet sein - z.B. keine Autos und gerade bei Kleinkindern möglichst "geräuschlose" Gegenstände aus Schaumgummi o.ä. - statt einem Kleinkind als erstes einen Kaffeelöffel in die Hand zu drücken, mit dem es dann 2-3 Stunden munter auf dem Tisch trommeln darf!!!

      * auch der "Gang zur Toilette" sollte "begleitet" werden.

      * eine "angemessene Gesprächslautstärke" können auch "kleinste" Kinder einhalten. Und wenn nicht, darf Mama oder Papa auch mal für ein paar Minuten mit einem Kind nach "draußen" gehen, bis sich ihr Kind beruhigt hat...

      *wer noch nicht selbst mit Messer und Gabel umgehen kann muss schlichtweg "gefüttert" werden.. statt die fettigen z.B. (Würstchen-)Fingerabdrücke auf den Polstern zu verteilen...(!)

      * Zucker, Kandis, Süßstoff, Pfeffer & Salz, etc. sind keine Spielzeuge!!!

      Wer hat je behauptet, dass man es als Eltern mit Kindern in einem Restaurant bequem hat? Aber es ist nun mal IHRE Aufgabe und hat mit Anstand und Rücksicht auf Tischnachbarn und Servicepersonal zu tun! VIELEN DANK DAFÜR!

      .... wir setzen Maßstäbe!

      *************************************************

      Ich selbst bin Mutter von 16 Monate alten Zwillingen und bin mir durchaus bewußt, dass ich immer und überall eine gewisse Sorgfaltspflicht habe, aber ein Restaurant mit solch einem Aushang, sollte doch lieber neben das Schild "Hunde müssen draußen bleiben", gleich ein zweites mit der Aufschrift "Kinder nicht erwünscht" aufhängen, oder wie seht ihr das?

      Viele Grüße
      Molle

      • (2) 10.05.07 - 10:52

        Hallo,

        ich würde das Restaurant sofort wieder verlassen.

        Als Mutter von 3 Kindern muss ich mir das nicht antun.

        LG Marion

        (3) 10.05.07 - 10:53

        Finde ich jetzt nicht so dramatisch. Viele Dinge kann ich schlichtweg nachvollziehen. Es wird niemand gezwungen dort hinzugehen und inzwischen gibt es eine Menge Kaffee/Restaurants, die kinderfreundlich sind und extra Spielecken haben.

        Es gibt zwischen Hotels die damit Werbung machen, daß keine Kinder unter 12 dort sind. In den USA und vielen Karibikstaaten nennen sie sich ganz clever: Hotel für "Paare ab 18" oder auch "Adult Hotels".

        Übertreib nicht.

        Keiner verlangt, dass die Kinder zu Hause bleiben sollen, noch sollen sie gefesselt und geknebelt am Tisch sitzen bleiben.

        Es scheint traurigerweise nötig zu sein, Eltern auf gewisse Verhaltensregeln in der Öffentlichkeit hinzuweisen.

        RÜCKSICHT ist das Zauberwort.




      • (5) 10.05.07 - 11:03

        Im Grunde alles Selbstverständlichkeiten, die dort aufgeführt sind. Da frage ich mich, warum es nötig ist, Eltern extra darauf hinzuweisen. Aber wer weiß schon, was für Erfahrungen die Restaurantbesitzer vielleicht schon gemacht haben?

        (6) 10.05.07 - 11:06

        Ist doch ganz einfach:
        wenn die Restaurant-Betreiber nicht schon sehr viele schlechte Erfahrungen mit Eltern gemacht hätten, die ihren Kindern nicht die einfachstens Grundregeln für ihr Verhalten in der Öffentlichkeit beigebracht hätten, wären die bestimmt nicht auf die Idee gekommen, so einen Zettel in die Speisekarte zu legen.

        All diese auf dem Zettel aufgeführten Beispiele, die kleine Kinder so anstellen könnten, würden mich als Restaurantbesitzer ebenfalls stören.

        Ob ich als Mutter eines Babys/Kleinkindes mich dann dort willkommen fühlen würde, steht auf einem anderen Blatt.
        Aber es ist ja kein Erwachsener gezwungen, ausgerechnet dort zu essen.

        LG,
        Juniorette

      • (7) 10.05.07 - 11:08

        Hallo,

        ganz davon ab, dass ich wahrscheinlich so ein Lokal mit meiner Tochter - als sie klein war - direkt wieder verlassen hätte, denke ich, dass bei den Punkten, die auf dem Zettel zu lesen sind genau das angesprochen wird, worüber man sich ja auch aufregen darf, wenn man in Ruhe in ein Café gehen möchte.
        Ich mag es auch nicht, wenn am Nachbartisch die ganze Zeit ein Kind mit dem Löffel auf dem Tisch rumkloppt.....oder Kinder wild kreischend durch den Raum rennen oder Spielzeug überall rumliegt, das man noch von den Eltern angemeckert wird, weil man draufgetreten ist (alles schon mal vorgekommen) oder wenn sie die Nudeln vom Buffet mit den Fingern greifen - sorry, aber das sind alles so Dinge, auf die ich auch lieber bei einem Restaurantbesuch verzichten möchte.

        LG
        Mely

        • (8) 10.05.07 - 15:40

          Wie erklärt sich der Widerspruch, dass man die Regeln eigentlich richtig findet aber trotzdem das Lokal verlassen hätte, wenn man mit Kind dort hingegangen wäre.

          Nur weil sie schriftlich auf dem Tisch liegen?



          • "Wie erklärt sich der Widerspruch, dass man die Regeln eigentlich richtig findet aber trotzdem das Lokal verlassen hätte, wenn man mit Kind dort hingegangen wäre."

            Hmmm, gute Frage, da ich ja selber zu der Fraktion gehöre, die die "Regeln" richtig findet und sich trotzdem mit Kind in diesem Lokal nicht willkommen gefühlt hätte.

            Ich persönlich sehe halt beide Seiten: Erwachsene, die ohne Kinder in das Lokal kommen (da kinderlos oder Kinder beim Babysitter) und eben Familien mit kleinen Kindern.

            Ich halte es halt nicht für ein Problem, zumindest während der Kleinkindphase eines Kindes auf Restaurantbesuche zu verzichten bzw. einen Babysitter zu engagieren.

            Es gibt doch in der Tat genügend kinderfreundliche Lokationen (da kann man sich ja vorher bei erfahrenen Eltern erkundigen).

            Sicher ist dieses Lokal, welches diese "Regeln" schriftlich vorgibt, nicht gerade als kinderfreundlich zu bezeichnen. Aber dieses offensichtlichen Regeln sind doch fairer, als wenn ich in einem Restaurant strafende Blicke für mein lebhaftes Kind bekomme.

            LG,
            Juniorette, die bei so einem Regelzettel auch mit ihrem Kind das Restaurant verlassen würde, weil ihr der Aufenthalt dort zu stressig werden würde

            P.S.: wie andere schon hier geschrieben haben: ich hab überhaupt nicht das Bedürfnis in nächster Zeit mit meinem 11monatigem Kind in ein Restaurant zu gehen, da es MIR zu stressig wäre

            (10) 10.05.07 - 20:26

            Der Widerspruch erklärt sich daraus, dass man sich als Mutter eines Babys oder Kleinkindes bei diesen in Schriftform verfassten Regeln wohl auf den Schlips getreten fühlt und daher das Lokal wieder verlässt, da man meint sein Kind ist der Nabel der Welt und das Tollste was es gibt. #freu (ist ja auch so.....) .....und daher findet man es gemein und böse, wenn man so eine "Verbots/Gebotsauflistung" vorfindet.

            Jetzt ist meine Tochter groß und ich brauch mir keine Sorgen über unmanierliches Verhalten bei ihr machen - ganz davon ab konnten wir mit unserer Tochter schon immer überall hingehen, sind nie negativ aufgefallen.

            Die Regeln sind durchaus richtig, sollten aber den Eltern auch so verinnerlicht sein - sind es manchen aber leider nicht. Aber so einen Zettel auslegen macht nicht gerade einen kleinkinderfreundlichen Eindruck, daher würde ich mit einem Kleinkind das Lokal direkt verlassen.

            LG
            Mely

      (11) 10.05.07 - 11:12

      Ehrlich gesagt finde ich es nicht schlimm.

      Wir waren mit unserer kleinen einmal im restaurant- nie wieder sag ich euch. Sie kann nunmal nicht still sitzen oder ruhig sein und da nehme ich auch rücksicht und geh ganz einfach nicht mehr ins restaurant mit ihr.

      lg
      ina

      • (12) 10.05.07 - 11:23

        Hallo zusammen,

        ich finde die Reaktionen ganz interessant. :-) Für mich sind eine Vielzahl der auf dem Zettel aufgeführten Sachen ebenfalls eine Selbstverständlichkeit, darum hat es mich sehr gewundert, dass ein Restaurantbetreiber solche Verhaltensregeln schriftlich in der Speisekarte festhält.

        Es sind aber auch Punkte dabei, die ich arg übertrieben finde, so z. B. der Hinweis auf geräuschlose Gegenstände, dass auch kleinste Kinder eine angemessene Gesprächslautstärke einhalten können und zwischen den Zeilen die Aufforderung, mit dem Kind nach draußen zu gehen, wenn es doch zu laut werden sollte...

        Ich könnte meinen Kaffee dort zusammen mit meinen Kindern gar nicht in Ruhe geniessen und mir würde sofort der Schweiß ausbrechen, sobald ein Kind mal etwas lauter werden würde.

        Mag zwar sein, dass die Betreiber schon sehr viel schlechte Erfahrungen mit Eltern und deren Kindern gemacht haben, aber ich denke, dass es doch eher die Ausnahme, ist, dass Kinder sich derartig daneben benehmen und Eltern nicht einschreiten, dass solch ein Aushang erforderlich wird!? Ich würde diese "Ausnahmefälle" als Restaurantbetreiber vielleicht persönlich ansprechen.

        lG
        Molle

        • (13) 10.05.07 - 11:34

          "Ich würde diese "Ausnahmefälle" als Restaurantbetreiber vielleicht persönlich ansprechen."

          Klar. Und der Restaurantbetreiber darf sich dann von den Ausnahmefällen-Eltern, die ihre Kinder für kleine Engelchen halten, anmotzen lassen.

          Vernünftige Eltern, die versuchen ihren Kindern Rücksicht beizubringen, nehmen Kritik sicher wohlwollend entgegen, aber Eltern die ihre Kinder machen lassen, was diese wollen, bestimmt nicht.

          Ich gebe dir aber Recht, daß ich mich mit diesem "Maßregel-Katalog" auch nicht dort wohlfühlen würde.
          Ich hab aber auch nicht vor, mit meinem Kind in irgendein Restaurant/Café zu gehen, bevor es nicht mit Anweisungen einigermaßen lenkbar ist. Und selbst dann würde ich eher einen Biergarten besuchen, wo es ja meistens etwas lockerer zugeht.

          LG,
          Juniorette

    (14) 10.05.07 - 11:27

    Ätzend. Ist mir schon oft aufgefallen, dass in Restaurants Kinder so gut wie nie eingeplant werden. Da findest du eher einen Wassernapf für Hunde als eine Ecke wo Kinder spielen dürften.

    Ich kenn einen Gasthof in der Nähe mit riesen Garten, Teiche und Rosenbeet, alles herrlich zum Flanieren - aber bitte nur auf den Wegen und bitte nur unter Aufsicht, nicht laufen und womöglich in die Teiche stürzen, nicht die Enten erschrecken... Ich finde es fürchterlich dort. Auf dem gesamten (echt großen) Gelände nicht mal eine Schaukel oder irgendwas. Die sind jetzt auf meiner Boykottliste, obwohl es echt hübsch anzuschauen ist dort.
    In der kleinen italienischen Pizzeria hier im Ort ist die Hälfte (!) der Freifläche ein Kinderspielplatz mit allem was man braucht, komisch eigentlich... scheint ja möglich zu sein ... #kratz

    (15) 10.05.07 - 11:37

    Ja, und?

    Die haben einfach nur das in Worte gefaßt, was Eltern ihren Kindern eigentlich beibringen sollten:

    RÜCKSICHTNAHME.

    Da das heute leider nicht mehr selbstverständlich zu sein scheint, müssen sie das wohl zu Papier bringen.

    Wenn es Dich stört oder Du Dich unangenehm dadurch berührt fühlst, ist es sicher sowohl für die Betreiber als auch für Dich besser, wenn Du das Lokal meidest.

    (16) 10.05.07 - 11:46

    Hi,

    es hinterläßt zwar einen faden Nachgeschmack, das man extra darauf hingewiesen wird ist aber durchaus nachvollziehbar.

    Grundsätzlich finde ich es aber viel bedenklicher, daß es wohl Eltern gibt die dies erst notwendig machen.

    grüßle

    peter

    (17) 10.05.07 - 11:49

    Hi,
    wenn ich in ein kinderfreundliches Restaurant gehen will, dann gehe ich halt woanders hin. Die gibt es nämlich...man muss sie nur finden. Bei uns ist es der Italiener um die Ecke, der meinem Sohn eigenhändig das zu Boden gefallende - lärmende - Spielzeug wieder in die Hand gedrückt hat.

    Wenn ich in ein Restaurant mit gehobenem Ambiente gehe, dann sind die auf dem Zettel genannten Dinge Selbstverständlichkeiten. Es ist leider ein Armutszeugnis, dass da vielen - natürlich nicht allen - Eltern ausgestellt wird, deren Kinder ohne jede Rücksicht auf andere Menschen immer und überall Krach machen (dürfen), die ohne jede Rücksicht fremdes Eigentum betreten und beschädigen (Autos, Gärten...), die sich schlicht und ergreifend überall so richtig daneben benehmen (dürfen).

    All diese Dinge zumindest bei einem Restaurant- oder Cafe-Besuch zumindest kurzfristig einzuschränken wäre Aufgabe der Eltern. Dass derartige Maßnahmen für nötig gehalten werden spricht aber leider dafür, dass offenbar viel zu viele Eltern nicht fähig sind, ihren Kindern ein Mindestmaß an Erziehung zu geben. Das ist ja auch ihr gutes Recht, es gibt ja keine Pflicht zur Erziehung - aber warum müssen die anderen Gäste darunter leiden.

    Die Konsequenz ist doch einfach: wenn sich meine Kinder nicht benehmen können oder wollen, dann bleibe ich mit ihnen zu hause. Oder ich suche mir ein kinderfreundliches Restaurant.

    Versteh mich nicht falsch, ich finde spielende, lärmende, Spaß habende Kinder sind das schönste auf der Welt, und ich werde meinem Kind niemals einen Schnuller in den Mund stecken, weil er laut vor sich hin babbelt. Aber dann suche ich mir auch ein Restaurant und Ausflugsziele, wo das eben niemanden stört. Ich werde mit Mäxchen niemals, so lange er noch so klein ist, in ein edles Cafe mit einer Durchschnittskundschaft jenseits der 50 gehen - es sei denn, meine Oma feiert dort in geschlossener Gesellschaft ihren Geburtstag. Und dann erwarte ich Toleranz seitens des Cafes für diese Ausnahme und bin da bis heute auch nicht enttäuscht worden.

    Die Deutschen werden immer so gerne als kinderunfreundlich dargestellt. Dass das aber manchmal auch die Folge von viel zu vielen vollkommen unerzogenen Kindern ist wird dabei gerne vergessen.

    Wenn ich ein Restaurant aufmachen würde, wäre es kinderfreundlich - so lange ich es mir leisten kann, auf die i.d.R. wohl besser zahlende, kinderlose Kundschaft zu verzichten. Vielleicht können die, die Du genannt hast, es sich einfach nicht leisten. Und vielleicht ist die Bedienung es leid, als kinderunfreundlich beschimpft zu werden, wenn sie Selbstverständlichkeiten einfordert. Das auf diese Weise zu lösen ist doch eigentlich sogar prima - wem es nicht passt, der kann gehen, bevor er bestellt.

    Viele Grüße
    Miau2 mit #baby Maximilian *12.05.06

    (18) 10.05.07 - 11:56

    Hallo,

    sorry, ich bin nicht deiner Meinung.

    Für mich sind das alles Selbstverständlichkeiten und ich finde es eher traurig, dass man Eltern darauf hinweisen muss.

    Wenn die Kinder noch nicht so weit sind, sich ordentlich zu benehmen, muss man eben Restaurantbesuche auf das Nötigste beschränken bzw. ganz sein lassen. Ich habe damit kein Problem. Ich gehe ja ins Lokal um zu Essen und bin da nicht in der Krabbelgruppe oder auf dem Kinderspielplatz.

    LG
    Gael

    (19) 10.05.07 - 12:02


    Ich finde das absolut korrekt.

    Leider sind viele Eltern nicht in der Lage ihren Kindern anständiges Benehmen nahezubringen.

    Wenn ich in einem guten Restaurant sitze möchte ich dort gepflegt und ruhig essen. Dazu ist es da.

    Ich erinnere mich gerne an Rüdiger Hoffmanns Parodie eines Restaurantbesuches - mit Malte-Sören und Co. und deren antiautoritären Eltern....leider habe ich keinen Link dazu gefunden, aber viele dürften es kennen. ("Malte-Sören, nimm' doch bitte das Messer aus dem netten Herrn, Du tust ihm doch weh....")


    Insofern finde ich diesen Zettel zwar sehr deutlich aber auch durchaus berechtigt, da ich mich schon selbst oft genug geärgert habe.

    LG, katzz


    (20) 10.05.07 - 12:16

    Hallo,

    also für mich würde das Lesen dieses Zettels aus einem einfachen Grund aufstoßen:

    Es hört sich so an, als wären kleine Kinder irgendwie nicht so willkommen....

    Grundsätzlich haben Sie recht aber was soll man machen. Ein kleines Kind findet grundsätzlich alles interessant. Dazu gehört auch der Süßstoffspender. Den darf es nicht anfassen, man sagt es und nimmt es dann dem Kind weg. Die Folge ist wahrscheinlich lautes Gebrüll. Darauf hin soll ich mit meinem Kind dann das Restaurant verlassen.

    Na was für ein entspannter Restaurantbesuch! Entschuldigung aber ich komme bei dem puren Gedanken daran schon einen Schweißausbruch! Mir ist es ja so schon manchmal mit einem kleinen Kind unangenehm, guckt mich dabei noch jemand argwöhnisch an und hat es sogar schriftlich verfasst, dann würde ich mich dort nicht wohl fühlen. Ich würde die Speisekarte aufklappen, wieder zuklappen und gehen!

    Das hat in meinen Augen auch nichts mit guter Erziehung zu tun, kleine Kinder sind eben so. Man sollte natürlich nicht gerade eine Trompete mitnehmen und dort ein Wettrennen veranstalten. Aber den gesammten Zeitraum gehören die Kinder auf ihren Platz. Ja richtig! Das würde mit meinem Kind nie und nimmer gehen. Finde ich auch wirklich heftig!

    Daher mein Fazit: Ich gehe mit keinem kleinen Kind in ein Restaurant, da es für alle nur Streß ist. Wir bestellen uns lieber eine Pizza nach Hause!

    Liebe Grüße

    Christina

    (21) 10.05.07 - 12:28

    Was ist daran so schlimm? Es wäre schön wenn die Eltern das von sich aus wüßten und nicht erst darauf hingewiesen werden müßten. Ich bin leider in der Richtung geschädigt ich hab meine Lehre in einem Hotel gemacht und auch länger als kellner gearbeitet und ich muß gestehen was ich da erlebt habe macht jeden noch so netten Menschen zum Kinderfeind. Wenn ich weiß mein Kind kann sich nicht benehmen gehe ich in kein Restaurant, leckeren Kuchen bekomme ich auch bei Mc Doof ;-) und da ist es egal wenn mein Kind rumläuft. Ich denke man sollte auch auf andere Rücksicht nehmen und das machen die meisten Familien mit Kindern nicht.

    Ach ja, wir haben auch einen 2,5 Jährigen, äußerst wilden Sohn aber da wir das wissen gehen wir halt nicht in Cafes wo er stören könnte sondern lieber in Biergärte wo er gerne auch rumrennen kann.
    Ich mag es auch nicht wenn ich im Restaurant sitze und mir ein Kind vom Nachbartisch sein Essen in´s Genick schüttet oder stundenlang rumschreit weil es irgendwas will was es nicht darf, wenn ich "schön" Essen gehen will dann mache ich es ohne Kind das ist für allle Beteiligten angenehmer.

    LG
    visilo

    (22) 10.05.07 - 12:29

    Hallo,

    so schlimm finde ich den Zettel nicht. Nur leider sind es genau die Eltern deren Kinder nicht hören die sich über den Zettel aufregen.

    Was ist so schlimm mit den Kindern zum Buffet zugehen. Ich finde es auch nicht so toll wenn da schon angebissene Sachen liegen oder alles erst mit den Fingern angefasst wird. Am Ende heißt es doch dann das Buffet von XY ist total eckelig obwohl der Gastwirt nichts dafür kann.

    Das Kinder möglichst nicht im Gastraum laufen soll hat doch auch den Grund das die Kellern mit Kellern durch den Gastraum laufen und so die Kinder schnell mal den Keller umrennen und heiße Speisen auch den Körper bekommen und dann ist der Wirt doch auch wieder der Blöde, weil dann viele Eltern gegen ihn Klagen weil das Kind verletzt wurde.

    Und alles andere sind doch nur Punkte des normalen Lebens. Ich möchte nicht unbedingt auf Stühlen sitzen wo gerade Tomatensosse oder ähnliches verteilt wurde oder wenn mein Auto beschädigt wurde möchte ich schon den Schaden bezahlt bekommen.

    LG
    blume82

    solche Maßstäbe sind für mich selbstverständlich.

    Ich eiss dass ich mit einem baby und eine,m lärmenden Kleinkind im Restaurant auffalle.
    Und dass es stressig wird.-

    Deshalb gibt es Restaurantbesuche mit Kindern erst wieder wenn der Kleine mind 3 oder 4 ist.

    LG Tina

    (24) 10.05.07 - 12:44

    Hallo Molle,

    ich find den Zettel, entgegen der anderen Meinungen hier, total krass.
    Ich hab ne kleine Tochter, 21 Monate, ein richtiger Wirbelwind, die grade alles selber machen will.
    Also aus dem Grund gehen wir schon gar nicht in feinere Restaurants sondern zu "unserem" Italiener oder in speziell kinderfreundliche Gaststätten.

    Unsere Tochter ist für ihr Alter vollkommen normal und auch nicht unerzogen, aber bestimmte Punkte auf dem Zettel find ich unmöglich.
    Also, unsere Kleine draf aufstehen, wenn sie fertig mit essen ist, da ich dieses "Du bleibst sitzen" bis alllllleeee aufgegessen haben echt blöde finde.
    Dann gibts Gezicke und sie kaschpert rum. Lass ich sie raus, gibts die Regel, die Erwachsenen essen zu lassen und dann spielt sie mit sich allein.
    Sind mehr Kinder am Tisch wird gewartet bis die Kinder fertig sind.
    Dann darf meine Tochter immer alleine essen wenn sie das möchte. Ich unterstütze halt mit Serviette oder Waschlappen und gebe "Tips", schieb mal bissi nach, ect.
    Und ich hab bisher noch NIE erlebt, dass andere menschen sich an unserem Kind gestört haben, auch wenn sie mal zum Nachbartisch hin ist um ihr Buch zu zeigen oder in Richtung eines jungen Pärchen grinst und winkt.
    Allerdings schreit und rennt sie auch nicht rum, dass würde ich schon verhindern und dass weiss sie.

    Aber die Art und Weise, wie dieses Restaurant sich da anmaßt Erziehungsmaßstäbe zu setzen ist zum Kotzen.
    Da sieht man mal wieder wie weit die Kinderfreundlichkeit in Dtl...
    Als ob die "Kleinsten" wie es da heisst, verstehen könnten warum sie leise sein sollen.
    Kindergeräusche sind ZUkunftsmusik, und natürlich haben die Eltern Aufsichtspflicht, aber nach dem Wisch, hätte ich das erstmal noch angesprochen und wäre dann mit samt meinem Nachwuchs gegangen...
    Ich hab erst jetzt wieder einen Zeitungsartikel (ZEIT oder SZ glaub ich) gelesen, indem die latente und subtile Kinderfeindlichkeit in Dtl kritisiert wurde.

    Liebe Grüße ff

    • Vielleicht muss man noch einmal Unterschiede machen, ob man wirklich mit einem Kleinkind ins Lokal geht, oder mit einem 4-5 jährigen Kind, dass die Anweisungen der Eltern (nicht allein zum Buffett gehen, etwas leiser sein,...) schon versteht.

      Ich möchte mit einem Cafébesuch nicht warten, bis meine Kinder 3 Jahre alt sind, denn ich bin froh, wenn ich zwischendurch mal raus komme und das klappte bislang problemlos, toi toi toi.
      Wir waren z. B. schon beim Griechen, haben unsere Hochstühle mitgenommen und die Lütten haben ihre Brot gegessen, während wir unser Essen bestellt haben. Das hat ganz prima geklappt ohne großes Chaos. Wir machen das ja nun nicht jede Woche, aber wollten es einfach mal versuchen. #freu

      Unsere Lütten waren gut drauf und haben den Restaurantbetreiber so um den Finger gewickelt, dass sie anschließend 5 EUR für die Spardose geschenkt bekommen haben. *g*

Top Diskussionen anzeigen