Ist eine Wurzelspitzenresektion sehr schlimm?

    • (1) 10.05.07 - 14:15

      Hallo!

      Die Frage richtet sich natuerlich an alle, die es schon mal hatten. Nach zweiwoechiger Behandlung mit Antibiotika hat mir mein Zahnarzt heute eroeffnet, dass es keinen Sinn macht, mich weiter mit Medis vollzustopfen und hat mich zum Chirurgen ueberwiesen.

      Jetzt habe ich schon eine Menge darueber gelesen, wuerde aber ganz gerne von "Betroffenen" wissen, wie schlimm das wirklich ist. Ich hatte vor etwa einem Jahr am selben Zahn eine Wurzelkanalbehandlung, die zwar nicht angenehm war, aber ertraeglich.

      Und jetzt das!!!:-[

      Pati

      • (2) 10.05.07 - 14:22

        Hallo Pati,
        ich habe das schon 3 mal hinter mir.

        Ich frage lieber nochmal nach, bevor ich antworte:

        Bist Du sicher, dass Du das vorher wissen willst?

        LG Sanne

        • (3) 10.05.07 - 14:29

          Ja, obwohl ich von "dragonfire" eine recht ausfuerliche Antwort bekam.

          #schock#schock#schock#schock#schock#schock#schock#schock#schock#schock#schock#schock#schock#schock#schock#schock#schock#heul#heul#heul#heul#heul#heul#heul#schock#schock#schock#schock#schock#schock#schock

          In der Hinsicht bin ich etwas masochistisch veranlagt.

          P.S. Es ist die "4" oben links!

          • (5) 10.05.07 - 15:14

            Hallo nochmal,

            ich muss sowas auch vorher wissen (masochistisch)

            also ich hatte das oben rechts bei der 3; 4 und 5.

            In welcher Reihenfolge weiß ich nimmer.

            Beim ersten mal war alles easy, Betäubung bekommen, hat ales gewirkt, Maulsperre rein und los gings: Mein ZA hat von aussen das Zahnfleis aufgemacht und dann mit der "Flex" -- also mit seinem Werkzeug mit Trennscheibe -- die Wurzelspitze abgetrennt, rausgehebelt, zugenäht und gut.

            Bin gleich im Anschluß wieder arbeiten gegangen (arbeitete im Callcenter und machte im Schnitt 25 Telefongespräche pro Stunde).
            Als die Betäubung aufgehört hat hats ein bissel Aua gemacht, war aber erträglich - auch am nächsten Tag. Keine Probleme mit der Heilung oder den Fäden.
            Mein Chef sagte damals:"Waaaas... Du arbeitest nach einer WSR??? Wenns dir nicht gutgeht, dann geh nach Hause!"

            Beim 2. Mal hat das "Raushebeln" etwas länger gedauert und er musste nochmals "nachflexen". Die gesamte Prozedur hat so 2 Stunden gedauert, da die Betäubung nicht richtig wirken wollte.
            Direkt danach gings mir beschissen und ich hab sofort 'nen Krankenschein über 3 Tage vom ZA bekommen. Heilung war OK. Gesicht sah noch nach ner Woche aus, als ob Regina Halmich mich verprügelt hätte (sehr farbenfroh)


            beim 3. Mal wars ähnlich, ich konnte 10 Tage nicht arbeiten, da ich den Mund nicht aufbekam und die rechte Gesichtshälfte angeschwollen war. Farblich hats auch sehr an einen Kampf erinnert. Tierische Schmerzen beim nachlassen der Betäubung, Nachts beim Notdienst um Tabletten gebettelt usw. Naht hatte Heilungsprobleme und und und...

            Freiwillig würd ich sowas nicht mehr machen... lieber den Zahn raus #schwitz

            LG und viel "Spass" (sadistisch, gelle)

            Sanne

            Erzähl mal danach wies war....

            • (6) 10.05.07 - 15:27

              #danke - wobei dieser Smiley dabei nicht so daemlich grinsen sollte.

              Ich habe ledeglich Angst vor Schmerzen und Geraeuschen, die dabei kommen koennten. Was soll`s - da muss ich durch und ueberleben werde ich es bestimmt auch.
              Ich lege den Termin einfach so, dass meine Mutter meinen Sohn fuer 2 Tage zu sich nehmen kann und ich mich vom Maenne versorgen lassen werde.

              Solche Berichte sind schon ganz "gut", weil ich auch bestimmte Dinge einplanen und wegplanen kann.

      Oben oder unten?

      Ich hatte vor 2.5 Wochen eine und es war die Hölle.
      Die Spritzen in den Gaumen taten sowas von weh.
      Als die Betäubung rausging konnte ich nicht mehr klar denken vor Schmerzen und zu allem übel hat sich das ganze auch noch entzündet.
      Mußte Antibiotika nehmen.

      Der Kieferfutze sagte bei der Kontrolle, dass das normal wäre.
      3 Tage später war ich bei meinem Arzt und der hat mir da erstmal die Entzündung rausgeholt.

      Aua sagte ich dir und ohne Hammerschmerzmittel ging hier nichts.

      War übrigens der obere Schneidezahn.

      Hatte unten auch schonmal eine Wurzbehandlung aber die war ein Witz dagegen.

      Viel Spass wünsche ich dir ;-)

      Sah danach übrigens aus als hätte mich mein Mann geschlagen.
      1.5 Wochen alles angeschwollen und grün und blau.

      (8) 10.05.07 - 14:27

      Hi Pati,
      ich hatte vor ein paar Jahren eine im Unterkiefer und es war quasi schmerzlos. Mein Doc hat immer wieder so kleine "Hochdruckspritzen" zum Nachbetäuben genommen, da habe ich echt nichts gespürt. Ich hatte auch hinterher überhaupt keine Schmerzen, keine Schwellung - nichts. Setze dir deinen MP3-Player mit Lieblingsmucke auf die Öhrchen, dann bist du entspannter.
      Ich kann es nur empfehlen.
      Liebe Grüße
      Mariella

      (9) 10.05.07 - 14:30

      Lieber Pati!

      Ich hatte mal eine, die war sehr schlimm, dass lag aber am Zahnarzt, der die Betäubung nicht richtig gesetzt hat.#schwitz Und dann hat sie auch noch was drin "vergessen" so dass ich nochmal hin musste.
      Zweimal hatte ich dann eine bei einem direkten Mund- Kiefer -Gesichtschirurgen und da war es nicht schlimm. Ich habe nicht viel gemerkt, ausser ruckeln, ziehen. Nachher war es etwa 3 Tage geschwollen, dann ging es eigentlich wieder. Immer schön kühlen und die Medikamente nehmen.
      Schlimm ist sowieso immer individuell, weil die Schmerzwahrnehmung bei jeden anders ist. Jemand der schon schlimmeres erlebt hat, wird sagen, es ist nicht schlimm und ein anderer hält es für die schlimmste Horrorsache die es gibt.
      Ich wünsche Dir, dass es bei Dir nicht schlimm wird und gute Besserung!

      Alles Gute!

      Yvonne

      (10) 10.05.07 - 15:28

      #danke

      #schwitz

      (11) 10.05.07 - 15:51

      Hi Pati!

      Meist ist die Angst davor das Schlimmste!

      Habe schon mehrere Wurzelspitzenresektionen hinter mir.

      Naja, angenehm ist es nicht gerade, aber das Schlimmste (für mich) sind daran die Spritzen für die Betäubung.
      Während der WSR merkst du nix an Schmerzen.

      Tipp: 3 Tage vorher und bis 2 Tage danach Globuli nehmen (je 3mal pro Tag Apis, Arnica und Calendula), das reduziert die Schwellung enorm bzw. verhindert sie ganz.
      Wenn ich das gemacht habe (ab der zweiten WSR), hatte ich weder eine Schwellung noch Schmerzen.
      Die mitgegebenen Schmerztabletten habe ich nie gebraucht.

      Danach kühlen, kühlen, kühlen...............und zwar SOFORT!
      Lass dir noch in der Praxis ein Kühlpack mitgeben, die haben sowas da.

      Ich hab demnächst was Ähnliches wieder vor mir, mir werden zwei Implantate gesetzt.
      Auch da werde ich die Globuli nehmen, nachdem ich bei den WSRs so gute Erfahrungen damit gemacht habe.

      Achte darauf, dass der Zahnarzt NACH der Resektion (vor dem Nähen!) nochmal eine Kontrollaufnahme macht (Röntgen), das geht auch mit "offener" Wunde, damit sichergestellt ist, dass er alles erwischt hat, was raus sollte.

      Beim ersten Mal (beim Kieferchirurgen) ist das bei mir nicht gemacht worden, ich hab noch heute manchmal Probleme an dem Zahn, da die Wurzelspitze nicht vollständig entfernt wurde und sich immer mal wieder gern entzündet.

      Nach einem Zahnarztwechsel hatte ich dann noch mehrere problemlose WSRs (der war gleichzeitig Kieferchirurg).

      Alles Gute!

      samonira

      (12) 30.05.13 - 10:42

      Hey,

      also bei mir wars kein Problem. Meine Behandlung (WSR) liegt nun 3 Tage zurück und die Schwellung ist auch fast schon wieder weg. Lasst euch nicht verrückt machen is keine grosse Sache.

      lg

Top Diskussionen anzeigen