Hat jemand ein eigenes Bestattungsinstitut?

    • (1) 17.06.07 - 16:56

      Hallo!

      Ich würde gerne ein Bestattungsinstitut eröffnen und wollt mich mal so über einiges erkundigen, was brauch ich?
      Bestimmte Qualifikation?
      etc.

      • Kann dir zwar nicht weiterhelfen, vielleicht erkundigst du dich mal bei der Industrie und Handwerkskammer oder so.......

        Aber........................

        Mich würde einfach mal interessieren was dich zu diesem Schritt bewegt?
        Verrätst du es mir?

        Auf jedenfall ist es seit neuestem so, dass Bestatter ein Beruf ist, den man gelernt haben muss. Also ein Lehrberuf.

        Nur die, die über die Regelung hinaus (also davor) als Bestatter gearbeitet haben, dürfen es ohne Lehre weitermachen.

        Wenn du garnicht selbst Bestatter sein willst, glaube ich lohnt sich das nicht.

        Ich kenne (leider) einige Bestattungshäuser und auch einen nichtgelernten Bestatter. In den Bestattungshäusern ist es meistens so, dass die Inhaber selbst auch die Bestatter sind.

        Ich wollte eine zweite Lehre machen, als Bestatterin. Geht leider nicht, weil man auch da 24h Bereitschaft hat, und das alleine mit Kind nicht vereinbar ist.

        Ansonsten erkundige dich doch mal beim zuständigen Arbeitsamt, wie es ist in diesem "Gewerbe". Die müssen das ja wissen, weil sie ja auch Existenzgründerhilfe bieten.

        Dennoch viel Glück

        LG Mel

        Hallo Pueppi!

        Du brauchst normalerweise lediglich einen Gewerbeschein, um "Bestatterin" zu sein.
        Ich kenne zwei Bestatter. Der eine hat eigentlich ein Malergeschäft und hat als 2. Standbein ein Bestattungsinstitut.
        Der andere ist nicht nur gelernter Bestatter, sondern hat noch eine zweite Ausbildung zum Thanathologen. Dieser darf überwiegend Unfallopfer "bearbeiten", damit eine würdevolle Verabschiedung am offenen Sarg möglich ist.

        Solltest du so etwas machen wollen, kann ich dir nur raten, wenigstens eine Ausbildung zum Bestatter zu machen. Ein Thanathologen/Bestatterhaus kostet oft mehr, jedoch hat man mehr "Kundschaft", da gerade die Verabschiedung oft gewünscht wird und es schön ist, die Verstorbenen "geschminkt" nochmal zu sehen.

        Ich habe mein Patenkind durch einen Unfall verloren und dieser ungelernte Bestatter konnte keine Spuren beseitigen, hat aber die Verabschiedung am offenen Sarg gemacht. ES WAR NICHT SCHÖN!
        Und gewisse Sachen solltest du den Hinterbliebenen schon anbieten können wie Verabschiedungen, Totenmasken, professionelle Abläufe usw. Einfach nur einsargen und beerdigen bringt dir dann auch nicht viel Geld ein.

        Hoffe, dir geholfen zu haben. Wenn du Fragen hast, kannst mich sonst anmailen. Vielleicht kann ich dir noch etwas helfen oder dir Seiten geben, wo du dich mit "echten" Bestattern unterhalten und erkundigen kannst.

        Gruß Jazmin

Top Diskussionen anzeigen