Trauer bei Fehlgeburten und Schwangerschaft anderer

Hallo, ich bin seit Monaten eine stille Mitleserin, auch weil ich Angst hatte meine Geschichte zu teilen und auch vor einigen Kommentaren. Aber aktuell bin ich so einsam, dass ich jemanden brauche, der mich versteht und das Gefühl gibt nicht alleine zu sein.

Es werden in meinen Freundeskreis und in meiner Familie so viele schwanger und ich kann mich nicht darüber freuen. Was es mir besonders schwer macht ist, dass ich meist gleichzeitig mit anderen schwanger war und meine Kinder verloren habe. Meine beste Freundin hat vor einem Jahr ihr Kind bekommen und mein ET war eine Woche nach ihrem. Meine Schwester hatte an dem genau selben Tag wie ich einen positiven schwangerschaftstest in der Hand und ich habe auch hier mein Kind verloren. Anfang des Jahres hatte ich meine 4. FG und eine sehr gute Freundin und Nachbarin wurde nur 3 Wochen vor mir schwanger. Da ich ein halbes Jahr diagnostik hinter mir hatte, hatte ich große Hoffnungen beim letzten Mal. Das Schlimme ist also, dass nicht nur alle schwanger werden und meine Gefühle auch nicht wirklich nachvollziehen können, sondern auch das überall Kinder sind die mich so sehr an meine Kinder erinnern. Ich muss seit Jahren zuschauen wie es hätte sein können wenn alles normal verlaufen wäre und das immer wieder von vorne. Auch das meine statistische Wahrscheinlichkeit beim nächsten Mal wieder eine FG zu erleiden höher ist als ein Kind zu bekommen macht mich fertig. Ich fürchte mich aber noch mehr davor niemals ein Kind haben zu dürfen. Ich bin gerade in einem so tiefen Loch und begebe mich ab Juni auch in eine psychologische Therapie. Ich schaffe es einfach nicht mehr ein Stehaufmännchen zu sein. Jetzt kommt der Neid, die Wut und die Trauer wieder sehr stark hoch, weil eine Schulfreundin von mir ihre Schwangerschaft per Nachricht verkündet hat und sie gefühlt keine Empathie zeigt obwohl sie von allem weiß. Was soll ich nur tun?

1

Fühl dich gedrückt ❤

Ich finde es gut, dass du dir Hilfe holst.

Ich war die erste in meinem Umfeld, die schwanger war (im 1. ÜZ!) und habe mein Baby in der 10. SSW verloren. Das ist jetzt über 2 Jahre her und seitdem klappt es einfach nicht mehr.

Mittlerweile sind etliche Babys zur Welt gekommen, kurz nach der FG waren 3 Kolleginnen gleichzeitig schwanger, dann mehrere Freundinnen und eine Cousine.

Ich hatte nie eine Chance, den Schwangeren aus dem Weg zu gehen, das hat mich wohl abgehärtet.

Klar tut es weh, aber ich sage mir immer, es hat nichts mit mir zu tun, ob es bei anderen klappt. Es geht davon kein Stück besser oder schlechter.

Ich habe keine Probleme mit Schwangeren und Babys.

Nicht aufgeben, wünsche dir alles Liebe 🍀💕

LG Luthien mit ⭐

2

Tut mir sehr leid was dir passiert ist!
Kann dich gut verstehen. Meinem Cousin sein Kind kam 3 Wochen nach unserem ET zur Welt. Meine Maus ist leider aber schon im 6 Monat auf die Welt gekommen und war daher noch zu klein 😭
Ich habe über ein halbes Jahr meine Familie gemieden und auch sonstiges wo ich mit Schwangeren zu tun hab.
Bei jedem Anblick tut es einfach nur weh.
Es ist gut das du dir Hilfe suchst. Da kannst du dir alles bin der Seele reden.

Ich drück dir feste die Daumen das du viel Kraft sammelst und sich dein Wunsch bald erfüllt!🍀🍀🍀

3

Fühl dich ganz fest gedrückt #liebdrueck

Ich kann zum Teil nachvollziehen wie du dich fühlst. Wir haben vor vier Jahren zeitgleich mit einer Freundin angefangen zu hibbeln. Sie wurde sofort schwanger, ich nach drei Jahren immernoch nicht. Seit dem kann ich die kleine von ihr nicht anschauen, weil ich mir immer vorstelle, dass mein kleines jetzt genauso groß wäre.
Letztes Jahr wurde ich nach der zweiten ICSI schwanger mit Zwillis und dann in der 13ssw die Fehlgeburt. Das schlimme ist, dass im Freundeskreis und Bekanntenkreis alle um den dreh ihren ET haben wie ich den hätte. Ich habe jetzt schon Angst davor was mich erwartet und wie ich reagiere.

Auch ich versuche treffen mit Freunden die Kinder haben und von unserem steinigen Weg nichts wissen so gut es geht zu vermeiden. Genauso die Familienfeiern, weil mich allein schon der Satz " wann ist es bei euch soweit, du wirst auch nicht mehr jünger" einfach nur traurig macht :-(

Mir hilft es viel zu unternehmen, was mit einem Kind nicht möglich ist und auch die Ruhe zu genießen.

Ich weiß, dass wir alle mit einem kleinen Zwerg belohnt werden und das Elternsein mehr schätzen als alle anderen und das gibt mir Hoffnung #verliebt

4

Ich kann dich wirklich gut verstehen...
Ich habe seit Jahren einen unerfüllten Kinderwunsch. Und meine Vorrat an Freude für andere ist maximal ausgeschöpft. Ich kann einfach nicht mehr. Ich kann nicht mal mehr so tun als ob.

Ich möchte grade alle meine Freundinnen nur noch anschreien. Ich will ihre Kinder weder sehen noch hören, noch das Thema irgendwie mitkriegen. Bei der Arbeit möchte ich mich jedes Mal krank melden wenn schon wieder eine Kollegin schwanger wird.

Eine richtig gute Lösung habe ich dafür noch nicht gefunden...
Ich bin seit Anfang des Jahres in psychologischer Behandlung, aber bisher bringt es leider nichts, außer dass ich endlich einen Ort zum Schreien und Weinen habe.