PCOS Leidensgenossinnen gesucht :(

    • (1) 15.09.19 - 15:26

      Hallo.
      Ich war nun 1 monat nach meinem fruehen abgang und 1 zyklus clomifen bei einer neuen ärztin. Die auswahl in meiner umgebung ist wirklich klein weshalb ich wohl bei dieser dame bleiben muss.

      Die vorherige ist in den Urlaub weshalb mein 1 clomi zyklus nicht per US ueberwacht wurde und auch keine bluttests gemacht wurden.

      Nun hab ich heute erfahren dass ich viele zysten habe, sie hat kein blut abgenommen trotz ausbleibender Mens und meiner unterschwelligen übelkeit seit mehr als einer woche und hat mir einfach metformin und etwas zum auslösen der periode bzw blutung verschrieben und mir gesagt dass ich abnehmen muss. Jo. Das war mir bewusst seit meiner depressionszeit habe ich wirklich heftig zugenommen aber im wartezimmer saß eine 180kilo dame die ebenfalls dort wegen kinderwunsch am warten war.

      Sie sagte mir auch dass sie mir vor einer abnahme nichts zum stimulieren verschreibt und dass wenn bis in 2 wochen trotz der tabletten die mens nicht kommt, solle ich nochmal kommen bzw habe sowieso in 2 wochen wieder einen termin.

      Jetzt muss ich eigenständig morgen in so eine praxis mit labor und mir blut abnehmen lassen und das nochmal extra zahlen weil sie das heute nicht machen wollte und mich einfach als zu fett und mit zysten abgewürgt hat.

      Meine angst ist jetzt dass ich vielleicht schwanger bin und wenn ich jetzt die tabletten zum auslösen der mens nehmen soll, dass dadurch wieder ein abgang passiert.

      Gab es hier frauen die trotz dieser kleinen zysten schwanger waren? Wie verlief die SS mit PCOS?

      Ich fühl mich genauso wie in der SS Vor dem abgang. Seit etwas mehr als ne woche mehrmals am tag unterscheellige übelkeit, bin sehr nah am wasser gebaut muss echt andauernd weinen obwohl nix akutes passiert ist. Weisser lotionsartiger ausfluss, und das gefühl als ob in meinem unterleib "gearbeitet wird" also keine schmerzen aber dumpes zwicken zwackn und ab und an mal ziehen. Ach mann ... hätte der ärztin am liebsten den kopf abgerissen so sauer und traurig war ich

      • (2) 15.09.19 - 17:44

        Oh je du arme... hast du denn selber mal getestet?
        Ich habe auch PCO. Meine vielen kleinen Eibläschen haben wir in der kiwu immer nur mit clomi/gonal oder jetzt mit Letrozol in den Griff bekommen. Daher kann man jetzt nicht sagen , ob es bei dir nun auch so geklappt hat.

        Ich kann dir aber raten , dringend in eine Kinderwunschklinik zu gehen.
        Wir wohnen hier auch sehr ländlich und eine Strecke bis dorthin sind 1 stunde 22 🙄🙈 aber, 3 mal habe durch die klinik schon ein Wunder erleben dürfen😍 und versuchen nun kind nr.4😊
        Also bitte, auch wenn du weiter fahren musst, deine Ärztin scheint völlig unfähig zu sein🙄

        Ich drücke dich mal unbekannter Weise.

        • (3) 15.09.19 - 18:02

          Dankeschön für deine lieben worte 💜
          Meine letzte ärztin war genauso banane. Ich bin ja grade (noch) im ersten clomi zyklus. Aber meine letzte aerztin war dann ungeplant im urlaub aufgrund nem todesfall soweit ich weiss. Habe also clomi genommen (1 tablette pro tag weis jetzt gar nicht ob von ZT3 oder 4 muss in der app schauen) aber konnte dann nicht zum ultraschall weil sie nicht da war und die vertretung mir auch erst 10 tage später nen termin geben wollte. Nun weis ich also nicht ob diese kleinen zysten vielleicht vom Clomi kamen.

          Vor diesem zyklus hatte ich einen abgang genau vor 33 tagen war das. Und jetzt habe ich aber auch wieder übelkeit, bin müde usw also eigtl ein grund um das Blut auf HCG zu testen bevor man die Mens auslöst.

          Ich muss dazu sagen ich lebe leider nicht nur lãndlich sondern dazu auch noch im nicht EU ausland und die jetzige ärztin ist die beste in der umgebung was ausstattung der praxis und ausbildung angeht.

          Werde also morgen selbststaendig blut abnehmen lassen beim labor hier in der naehe und meine hormone erstmal checken lassen und dann noch eben ob HCG im blut ist.

          Ich bin auch "schon" 30 und hatte frueher mal schlimm mit PCOS zu kaempfen (fast 1 jahr keine mens starkes uebrgewicht etc) aber durch abnahme und frauenmanteltee hatte ich dann nen 1a zyklus.

          Ich hab zwar getestet aber die tests sind schrott sie zeigen erst spät an und durchs clomi weis ich eben nicht ob und wann der eisprung war, da der sich ja bei vielen nach hinten verschiebt.

          Ist alles doof grade 😑

      (4) 16.09.19 - 07:05

      Hm,

      solche Reaktionen einer Ärztin finde ich einfach nicht okay.
      Ja, es kann helfen abzunehmen, ja, Zysten sind ein Problem, aber trotzdem kann man helfen und gemeinsam überlegen, welche Schritte man geht.

      Ich kann dir aus meiner Erfahrung sagen: Such dir eine gute KiWu-Klinik. Blutabnahmen, US, Stimulationen etc pp läuft da alles unter einem Dach. Das meiste wird von der KK auch übernommen. Erst wenn es Richtung IVF geht, dann muss man einiges dazuzahlen. Da bist du aber noch weit von entfernt.

      Also, hark die Dame ab und such dir einen neuen Weg.
      Bezüglich deiner Vermutung, dass du vielleicht schwanger bist: Hol dir doch einfach einen Test aus der Drogerie. Die sind echt gut. Dann testest du morgen früh. Ist der negativ, wartest du noch mal eine Woche, testest noch mal. Ist er dann wieder negativ, löst du deine Periode aus. Übelkeit kann nämlich auch mal PMS sein.

      LG

      • (5) 16.09.19 - 08:45

        Würde das genauso machen wie du es mir vorschlägst aber ich lebe im nicht EU ausland und eher sehr weit von der grossstadt. Momentan habe ich nur die möglichkeit zu dieser ärztin oder der noch schlimmeren zu gehen. Aber dadurch dass ich zwischen praxis und labor wohne, also beides jst zu fuss grad mal 3mim entfernt, kann ich mir die blutwerte abfotografieren bevor ich sie der ärztin mitbringe und dann selber im internet recherchieren.

        Meine diät fang ich heute an bzw gestern abend gabs schon nur noch granatapfel. Metformin hab ich auch eben geholt sowie die tabletten zum auslösen und letrozol (hier bekommt man das ohne rezept genau wie clomi und alles andere bis auf sehr starke schmerzmittel) zum ultraschall und gewichtscheck muss ich eh in 2 wochen deshalb werd ich meinen 2 stimu zyklus ohne ihre "erlaubnis" machen. Durchchecken muss sie ja eh und im notfall ist das krankenhaus wo ne andere FA ne praxis hat, auch um die ecke.
        Bei PMS hatte ich noch nie in meinem leben übelkeit. Es ist auch diese leichte aber eben die meiste zeit vorhandene übelkeit. Muss mich nicht übergeben aber es ist eklig. Hatte dass in meiner letzten SS die aber in der 5 oder 6 SSW in nem Abgang endete genau gleich. Deshalb machte mich die ärztin ja so wütend. Sie hat geschallt aber da sieht man ja jetzt eh noch nichts und wegen meinem bauchspeck wahrscheinlich noch weniger 😞 naja ... augen zu und durch. Vielleicht ziehen wir naechstes jahr um und dort muesste direkt ein Kiwu center sein. Wenn bis dahin immer alles noch so doof ist checke ich da ein.

        • (6) 16.09.19 - 09:57

          Mal als Tipps (hat mir geholfen):

          1. Ovarifert oder ein anderes Inosistol: Hilft der Eizellreifung auf die Sprünge und hilft oft bei PCO den Zyklus zu regulieren
          2. Vitamin D: Viele PCO-Patientinnen leiden unter Vitamin D Mangel. Das gilt es auszugleichen.
          3. Nach dem ES Bryophullum: Ist ein Globuli oder Pulver, dass sich günstig auf die GMSH auswirkt.
          4. Letrozol statt Clomifen: In vielen Ländern ist Letrozol das Mittel der Wahl, da Studien ergeben haben, dass es häufiger zu Schwangerschaften führt und die Eizellreifung bei vielen PCOPatientinnen besser stimuliert (ist bei mir auch so.)

          LG

          • Ach so und wenn Ernährungsumstellung dann am Besten LowCarb...
            Da kann man sich aber gut einlesen, was bei PCO am Besten ist.

            VG

            • (8) 16.09.19 - 10:16

              Ja das mit letrozol war mir schon bekannt. Jetzt ist aber ein anderes problem durch meinen negativen rhesus faktor aufgetreten. In der SS davor die als früher abgang endete (es gab kein ultraschall oder bluttest da die ehemalige aerztin da nicht da war und meinte dass man eh noch nichts sieht und ich deshalb 2 wochen später kommen soll) also hatte nur 4 oder 5 positive tests und die ungefaehre befruchtungszeit.

              Das endete aber eben vor genau einem monat mit der abbruchsblutung/mens. Und da ich zu dem zeitpunkt noch nichts von dem rhesusfaktor negativ wusste gab es diese spritze nicht welche innerhalb 72std nach fehlgeburt,normaler geburt, blutungen etc verabreicht werden muss. Jetzt hab ich totale angst dass ich einfach niemals schwanger werde bzw es auch bleibe und ein gesundes baby haben kann.

              • (9) 16.09.19 - 11:37

                Ganz ruhig. Dann dürften ganz viele Frauen nicht schwanger werden.
                Vermutlich musst dann nur enger kontrolliert werden. Frag doch mal Dr. Peet im Expertenforum. Der kann dich sicher beruhigen.

                LG

                • (10) 16.09.19 - 11:49

                  Stimmt ... daran hab ich noch nicht gedacht. Aber aoweit ich weiß, muss man auch bei einer fehlgeburt innerhalb von 72std die prophylaxe bekommen. Das war bei mir nicht der fall.

      (11) 20.09.19 - 16:49

      Klingt danach als solltest du lieber weiter fahren und wirklich die Ärztin wechseln. Ich wünsche Dir, dass du eine Ärztin findest bei der du dich gut aufgehoben fühlst.

Top Diskussionen anzeigen