Zu kurze 2. ZH trotz Clomifen und Progesteron

Hallo ihr Lieben,

ich bin auf der Suche nach Erfahrungswerten und daher wende ich mich hier an dieses Forum.
Durch das Messen meiner Basaltemperatur weiß ich, dass meine 2. ZH schon seit Jahren maximal 8 Tage lang ist.
Tatsächlich bin ich dennoch vor etwa 3 Jahren schon einmal ganz spontan und ungeplant schwanger geworden.
Seit letztem Jahr üben wir wieder, aber es will nicht klappen. Ich vermutete als Ursache eine GKS und die Ärztin verordnete mir Famenita (Progesteron) 100mg täglich ab ES. Ich nahm es zwei Monate aber hatte davon nur ewig lange Blutungen und ein absolutes Temperaturchaos im nächsten Zyklus. Meine 2.Zyklushälfte wurde sogar noch kürzer!
Nach einem Zyklusmonitoring kam heraus, dass mein Östradiolwert minimal zu niedrig sei (19). Progesteronwert war in Ordnung. Allerdings wurde dieser nur bei ES+4 untersucht. Meine Periode trudelte bei ES+6 wieder ein.
Daraufhin wurde mir Clomifen verschrieben (falls die Ursache an einer unzureichenden Follikelreife liegt) und ich nahm eine Tablette täglich von ZT5-8. Es reiften zwei schöne Follikel heran und eine gut aufgebaute Schleimhaut war sichtbar. Aber meine Periode kam wieder mit voller Stärke an ES+8. Ich werde jetzt in den nächsten Clomifenzyklus starten , bin aber wenig optimistisch. Ich hatte große Hoffnungen in das Clomifen gesetzt. Weiß jemand von euch, welche Ursachen noch möglich wären? Oder was als nächstes noch probiert werden könnte? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Clomi im 2. Zyklus plötzlich meine 2.ZH verlängert.
Danke, dass ihr bis hierher durchgehalten habt. Ich freue mich über Erfahrungen :)
Und drücke allen hier in diesem Forum ganz fest die Daumen für ein kleines Wunder. <3
LG Nady

was sagt dein arzt dazu? ich würde 200-300mg abends vaginal progesteron probieren! überdosieren kann man fast nicht! viel glück 🍀

Danke für deine Antwort! Den nächsten FA-Termin haben ich erst am 12. Zyklustag zur erneuten Ultraschalluntersuchungen im neuen Clomifenzyklus. Dann werde ich Rücksprache mit der Ärztin halten.

Muss dazu sagen, dass ich mich im ursprünglichen Beitrag verschrieben habe, ich hatte nicht 100mg sondern 200 mg Progesteron pro Tag eingenommen. Vielleicht ist es wirklich eine Variante, die Progesterongabe noch zu erhöhen...