Profis bitte mal schauen! ❤

Thumbnail Zoom

Ich versuche es hier nochmal. :)
Wir verhüten seit 2 Jahren nicht. Klappt aber irgendwie nicht. Heute die Werte bekommen. Habe aber keine Ahnung davon. Passt das alles? Freue mich über Meinungen !

1
Thumbnail Zoom

hier das zweite....

2

an welchem Zyklustag war die Blutentnahme?

3

Leider an Tag 18 (26 Tage Zyklus)... :(
Es ging da ja ursprünglich gar nicht um meine Fruchtbarkeit. Deswegen war der Tag nicht wichtig....

weitere Kommentare laden
8

Hey J,

leider hast Du keine Normbereiche dazugepackt, die können von Labor zu Labor deutlich variieren, je nach verwendetem Analysegerät und sind teilweise auch altersabhängig. Es gibt zwar plus/minus-Zeichen, aber die scheinen die Resultate hier nicht zyklusabhängig zu werten, Progesteron z.B. ist nämlich für den 18. ZT nicht erhöht sondern normal.

Sagen kann man auf jeden Fall:
Bei einem Progesteron von 14 ist von einem ovulatorischen Zyklus auszugehen und Progesteron ist hinreichend hoch. Estradiol ist hingegen - vor allem in Relation zum Progesteron - zu niedrig. Das sollte wenigstens über 100, besser über 120 liegen. Hier wäre eine Kontrolle in weiteren Zyklen sinnvoll. AMH variiert je nach Alter, die knapp 2.3 sind aber sicher nicht zu hoch und nicht zu niedrig.

Prolaktin ist unauffällig, die Schilddrüsenfunktion normal und es gibt keinen Hinweis auf eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, wenn TPO und TRAK im Normbereich liegen (gehe davon aus, da kein plus/minus dahinter). TSH sollte bei Kinderwunsch < 2.5 sein, Deines ist knapp darüber. Da könnte man ggf. niedrig dosiert L-Thyroxin geben, auch scheint fT3 eher etwas niedrig zu sein. Aber ein TSH in dieser Größenordnung ohne Hinweis auf eine Thyreoiditis sollte dem Schwangerwerden nicht im Wege stehen und ist für sich genommen nicht behandlungsbedürftig. Könnte zunächst gelegentlich kontrolliert werden.

Bei den Androgenen ist nur Dihydrotestosteron mit einem Plus versehen. Das ist ein stark wirksames Androgen, käme jetzt drauf an, wie weit über Norm das liegt, ggf. könnte man dort mit einer (zeitlich begrenzten) antiandrogenen Therapie ansetzen. Das müsste der FA entscheiden.

17-OH-Progesteron wird hier zwar auch als erhöht gewertet, das hat aber in der Lutealphase grundsätzlich höhere Normbereiche als in der Follikelphase weil es – genau wie Progesteron – vor allem vom Corpus luteum gebildet wird. Und einen Eisprung gab es hier ja.

Was mir noch aufgefallen ist, wäre das Ferritin von 18, das ist ein bisschen niedrig. Gleichzeitig ist Transferrin erniedrigt, was bei einem Eisenmangel eher erhöht wäre. Da könnte vielleicht der Hausarzt noch mal drauf schauen.

So – das wäre, was mir dazu einfällt :-)

Alles Gute #klee

9

Liebes Lieschen! :-) Ich kann nur staunen und mich bedanken. Vielen Dank!!