Anastrozol / Letrozol

Hallo zusammen.

Ich war heute mal wieder beim FA... Hab vor 9 Tagen plötzlich eine Art periode bekommen an ZT19. Da ich aber nicht wusste ob es als zyklusanfang gilt hab ich nicht mit clomifen stimuliert. Heute an ZT9 war ich beim FA um das abchecken zu lassen. War wohl wirklich Zyklusbeginn 🤷‍♀️ leider auch diesmal wieder kein Follikelaufbau und die GMSH auch bei 0,4 mm... ich hab dann gesagt ich möchte es gerne mit Letrozol versuchen und nicht mehr mit clomifen. Er hat mir dann eine Packung Anastrozol mitgegeben und gemeint ich solle 3 Tage jeweils 1 Tablette nehmen und in 1 Woche wieder kommen. Er wollte mir noch Metformin verschreiben. Da ich aber myo inositol nehme hat er gemeint wir lassen es weil das eine ähnliche Wirkung hätte.

Kennt jemand dieses Anastrozol und ist es das gleiche wie Letrozol? Und hab ich damit vielleicht bessere Chancen wenn mein Körper auf Clomifen nicht reagiert?

1

Also das Argument zu Metformin kann ich null nachvollziehen:
Myo-Inositol ist ein rezeptfreies Nahrungsergänzungsmittel und dürfte bei PCOS-Patientinnen unter 4000 mg täglich keinerlei Wirkung haben.
Metformin ist das rezeptpflichtige Medikament der Wahl (aber off-label-use), wenn zur PCOS noch eine Insulinresistenz hinzukommt. Hast du diese testen lassen?
Anastrozol kenne ich nicht und finde auch die Dosierung seltsam. Ich nehme Letrozol, 5 mg täglich von ZT 3-7. Alle drei Tage hört sich sinnfrei an. Man möchte ja regelmäßig stimulieren...
Zum Aufbau der Gebärmutterschleimhaut kann ich dir noch etwas natürliches empfehlen: täglich ein Granatapfel. Außerdem Omega-3-Fischölkapseln.
Außerdem lohnt es, den Vitamin-B- und Vitamin-D-Wert checken zu lassen, weil diese zum Schwangerwerden essentiell sind.