Erfahrungen Ovaria Comp - Zysten???

Hallo,

aufgrund meines Alters und der Tatsache, dass ich nicht schwanger werde (seit fast 2 Jahren) nehme ich aktuell Ovaria Comp zur Verbesserung der Eizellreifung. Wir starten erst im Oktober mit der ersten IVF und ich würde die Pause gerne nutzen und anstatt von „krassen“ Hormonen mal sowas ausprobieren. Jetzt habe ich aber gelesen, dass einige Frauen Zysten davon bekommen haben?! Ich hatte gegoogelt, weil ich seit der Einnahme Ziehen im UL bemerkt habe und manchmal ist das ganz schön heftig. Ich dachte zuerst, das wäre vielleicht ein gutes Zeichen nach dem Motto „da tut sich was“. Naja, wenn sich jetzt eine Zyste bildet wäre da echt kontraproduktiv 😖

Viele Grüße ☀️

1

Sehr unwahrscheinlich bis unmöglich, von Zuckerkügelchen ohne Wirkstoffe in nachweisbaren Mengen Zysten zu bekommen. Oder überhaupt eine Wirkung.

Investiere das Geld lieber in Inositol, das verbessert nachweislich (!) die Eizellreifung. Und google nach pimp my eggs. 3 Monate vor der IVF ist der ideale Zeitpunkt, um damit zu beginnen.

Viel Glück🍀

LG Luthien mit ⭐⭐

2

Mit Erfahrungen kann ich leider noch nicht dienen, ich starte erst in wenigen Tagen damit. Soweit ich gelesen hatte, ist eine Neigung zu Zysten oder PCOS eine Kontraindikation. Ich drücke dir die Daumen 🍀

3

Bei mir wurde im Frühling diesen Jahres ebenfalls beide Eierstöcke und beide Eileiter dazu entfernt. Ich bin 43 Jahre alt. Alles fing damit an, dass es bei mir eine 5 cm Zyste festgestellt wurde. Ich war bereits seit 2 Jahren in den Wechseljahren (auch keine Blutungen mehr seit 1 Jahr) und wegen der Zyste hatte ich ständige Schmerzen und Blutung, weshalb ich dann auch zum Frauenarzt ging um es abklären zu lassen. Dazu hatte ich in der Gebärmutter noch eine recht dicke Schleimhaut die dann auch ausgeschabt wurde und eine Bauchspiegelung wurde auch durchgeführt. Ich habe mit einigen Ärzten gesprochen und bin zur Entscheidung gekommen alles zu entfernen, weil es laut Ärzten zu einem Krebs führen kann. Nach der Operation hatte ich in den ersten Wochen Schwindel, der aber dann auch wieder komplett verschwunden ist so wie er kam. Ansonsten habe ich Hitzewallungen ab und zu eher selten, genau so wie vor der Operation. Ich habe denke ich die Beschwerden die ich zu erdulden habe sind genauso wie bei Frauen ohne Operation. Zumindest bei mir ist das so dass ich nicht das Gefühl habe es wäre besonders schlimm. Eine Hormontherapie hat man mir nicht angeraten und ich hätte sie auch nicht angenommen. Man sollte glaube ich seinem Körper etwas Zeit geben sich an die neue Situation zu gewöhnen und umzustellen. Hormone die durch die Entfernung fehlen, werden von anderen Organen produziert. Alles Gute :)