Kryozyklus mit fast 43 ?

Liebe Urbianerinnen,

wie ihr meinem Forums-Namen entnehmen könnt, bin ich schon sehr lange hier…. Ich war 2010 mit Zwillingen schwanger, die ich im 3. Monat verloren habe. Dann war ich lange Zeit Single und habe 10 Jahre später mit meinem Ex-Partner zwei Jahre lang mit der Unterstützung einer KiWu-Klinik versucht, eine Familie zu gründen. Leider hat sich dabei herausgestellt, dass mein Ex unfruchtbar ist. Als er eine Samenspende oder Adoption ablehnte, habe ich mich getrennt und es im Alleingang versucht. Mittels Samenspende wurde ich tatsächlich schwanger. Leider wieder missed abortion im 3. Monat. Danach wurde ich plötzlich ziemlich krank. Vermutlich durch die lange Hormontherapie ist mein System aus den Fugen geraten und ich hatte viele funktionelle Störungen die mein Kreislauf, mein Nervensystem und mein Magen-Darm-System gestört haben. Vor allem die chronische Speiseröhrenentzündung und die chronische Gastritis haben mich ziemlich ausgeknockt. Ich wollte mich natürlich dann erst mal wieder ins Gleichgewicht bringen, bevor es weitergehen soll mit der Kinderwunsch-Behandlung. Leider hat das fast ein Jahr gedauert aber die Ärzte geben mir jetzt ihr Okay, dass ich weitermachen kann… wenn ich denn will…! Natürlich ist der Kinderwunsch da, das ist doch klar. Aber ich will auch realistisch sein und manchmal denke ich, dass mein Körper mir sagt, dass ich es lieber sein lassen soll. Es ist nun aber so, dass ich noch eine Blasto und drei Vorkerne eingefroren habe. Die jetzt zu zerstören, ist ja auch irgendwie verrückt. Meine Frauenärztin sagt „jetzt oder nie“ und „egal wie es ausgehe, ich würde es hinkriegen“. Der Professor in der Kinderwunschklinik sagt, dass man das „Material“ normalerweise auch aufbraucht. Wenn ich das tue habe ich zumindest alles getan und alle Möglichkeiten ausgeschöpft. Freunde von mir, die sich Sorgen um mein Wohlergehen machen sagen, dass es viele Wege gebe um glücklich zu sein. Ich kann am Ende alles nachvollziehen aber sehe mittlerweile vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr. Daher wende ich mich hier an euch und vielleicht könnt ihr meinen Blick etwas klären. Bin ich völlig verrückt, das jetzt in meinem Alter noch einmal zu versuchen? Der Kinderwunsch Professor hat gesagt, dass die seit einem Jahr eingefrorenen Eizellen ja zumindest nicht gealtert sind….

Für eure Meinungen und jegliche Kritik und auch Erfahrungen über eine späte Schwangerschaft bin ich sehr dankbar!

Einen schönen Sonntag,
Lucy

1

Na ganz klar: lieber spät schwanger als nie :)

Ein Kind zu haben ist das Schönste auf dieser Welt. Viel Erfolg!!

2

Danke Dir!!!

3

Hallo liebe Lucy,
Fühk dich erstmal gedrückt, da hast du ja schon einiges hinter dir. Besonders deine FGs tun mir sehr leid.
Ich bin fast 42 Jahre und fiebere gerade auf meinen nächsten Kryozyklus hin.
Ich habe bereits einen Sohn und bin auch verheiratet. Ich bin also nicht ganz in der selben Situation wie du.
Bevor ich aber meinen Mann vor ca. 6 Jahren kennengelernt habe, hab ich immer gesagt:" lieber ein Kind ohne Mann, als einen Mann ohne Kinder"
Ich hätte in jedem Fall alles daran gesetzt Mutter zu werden.

Ich würde die Kryo(s) auch auf jeden Fall machen. Du wirst dich sonst immer fragen, was wäre wenn....
Aufgrund deiner Vorgeschichte mit den FGs würde ich mit der Kiwu-Klinik aber noch über Diagnostik sprechen- falls du das nicht schon gemacht hast.

Alles Liebe für deinen weiteren Weg.
Glg Mawi

4

Also ich hatte meine ICSI jetzt mit 42 und befinden uns gerade in der letzten Kryo, dann sind alle Embryonen verbraucht. Daher hab ich meine Ärztin gestern gefragt, was sie mir rät, wenn es wieder negativ ist. Aufhören? Weitermachen? Sie ist da sehr ehrlich und nimmt da kein Blatt vor den Mund. Ist aber auch niemand, der aus Profit sagt: ja immer weiter machen. Sie sagte, wenn der Wunsch da ist und so groß, dann soll ich weitermachen. Das rät sie mir aber vor allem nur, weil ich schon 2 Kinder habe und 2x schnell und natürlich schwanger geworden bin. Daher sieht sie die medizinische Machbarkeit. Sie selbst hat übrigens selber mit 43 einen Nachzügler bekommen und bereut es nicht. Sie hat sich wie ich auch vorher oft gefragt, ob es egoistisch ist, so spät noch mal ein Kind zu bekommen. Aber jetzt 8 Jahre später sagt sie, war es absolut die richtige Entscheidung. Wünsche dir alles Gute