Abschreibtexte

    • (1) 09.10.14 - 12:56
      Inaktiv

      Hallo,

      An der Schule meines Sohnes wird im Deutschunterricht mit Anlauttabelle gearbeitet und jetzt in der 3. Klasse werden sehr viele Abschreibtexte geschrieben, welche auch benotet werden.
      Bei meinem Sohn sind diese Texte je nach Tagesform sehr unterschiedlich, von 1 bis 10 Fehlern war schon alles dabei (bei ca. 50 Wörtern). Es liest zum Glück sehr viel und hat ein gutes Rechtschreibgespür, es sind alles Fehler aufgrund von Unkonzentriertheit. Meist vergißt er ganze Wörter oder sogar einen halben Satz. Er ist auch nicht in der Lage, das Geschriebene danach noch einmal auf Fehler zu untersuchen, er liest die fehlenden Wörter mit, obwohl sie gar nicht da stehen.

      Gibt es hier Hilfsmittel, Methoden, wie er vorgehen kann, um strukturierter zu werden?

      Diktate sind übrigens kein Problem, nur Abschreibtexte...

      Viele Grüße,

      Hanni123

      • Hallo hanni123,

        ja, ein paar hilfreiche Tipps gibt es in dieser Sache schon.

        Zum einen kann man mit einem Kind grundsätzlich üben, dass es auf Details achtet. Dazu sind Rätselhefte, die man an jedem Kiosk kaufen kann, hilfreich. Nützlich sind dabei Aufgaben, welche die Aufmerksamkeit auf Details lenken: der Vergleich von Bildern (besonders sinnvoll, wenn man die beiden Bilder Rücken an Rücken aufeinander klebt, sodass das Blatt stets umgedreht werden muss, da dies u.a. das Arbeitsgedächtnis trainiert), Mustererkennung (ein Symbol passt nicht in diese Reihe), Suchsel (Wörter in Buchstabenmatrix) und ähnliche Rätsel. Die Idee mancher Rätsel kann man in Räumen spielerisch nachempfinden, z.B. einen Raum anschauen lassen, dann das Kind hinausschicken und ein paar Details verändern, die das Kind, zurück im Raum, erkennen soll. Darüber hinaus kann man die Beobachtungsschärfe der Kinder auch im Alltag fördern, u.a. in der Natur.

        Zum anderen kann es hilfreich sein, das Abschreiben zu systematisieren, z.B. die Zeilen beim Abschreiben an derselben Stelle umzubrechen wie im Originaltext (oder, bei großer Handschrift, jede Zeile der Vorlage auf genau zwei Zeilen der Abschrift zu verteilen), was das Aufspüren fehlender Wörter und Satzteile erleichtert. Zudem kann das Kind sich den Text laut vorlesen (in der Klasse reichen auch die Lippenbewegungen), um einen Eindruck davon zu gewinnen, ob die abgeschriebenen Sätze vollständig klingen. Detailkontrollen, ob die Abschrift dem Original entspricht, können auch erfolgen, in dem man beispielsweise nur auf den letzten Buchstaben der Wörter in einer Zeile achtet und überprüft, ob diese übereinstimmen. Letztlich kann das Kind auch die Wörter oder die Buchstaben in Wörtern zählen – ökonomisch sind solche mechanischen Kontrollen jedoch nicht.

        In Ihrer Frage haben Sie jedoch bereits einen Hinweis gegeben, der eine ganz bestimmte Ursache von Fehlern bei Abschreibtexten nahelegt: die fehlende Aufmerksamkeit. Kinder, welche gute Diktate schreiben, beim Abschreiben jedoch häufig Fehler machen, erledigen Zweites meist allzu mechanisch, ohne sich auf die Arbeit, die ihnen leicht erscheint, zu konzentrieren. Bisweilen ist es ihnen auch gleich, ob sie einzelne Wörter richtig oder falsch schreiben, nicht anders wie Kinder, die in einem einzigen Diktat dasselbe Wort in fünf Varianten schreiben. Hier ist es wichtig, den Kindern zu verdeutlichen, wie bedeutsam die Konzentration auch im Fall stupider Aufgaben sein kann. Dies kann neben einer ernsten Ermahnung nicht zuletzt durch Belohnungen erfolgen, wird ein Text auf Anhieb weitgehend fehlerfrei geschrieben (z.B. 10 Gummibärchen für einen fehlerfreien Text, für jeden Fehler eines weniger), oder durch Sanktionen, hat man den Eindruck, dass es dem Kind gleich ist, ob es richtig oder falsch abschreibt (z.B. bei mehr als 10 Fehlern den ganzen Text erneut abschreiben).

        Ich hoffe, die Tipps helfen ein bisschen weiter.
        Viele Grüße,

        Johannes Streif

Top Diskussionen anzeigen