Ausbau im Haus der Schwiegereltern

    • (1) 13.12.07 - 16:31

      Hallo zusammen!

      Ich hab da ein Problem und weiß echt nicht mehr weiter - zumal ich darüber auch mit niemanden richtig reden kann. Vielleicht hat jemand von Euch eine ähnliche Erfahrung gemacht oder lebt in eine ähnlichen Situation - und kann mir vielleicht einen Tipp geben?!

      Vorgeschichte (versuch mich kurz zu halten):

      Mein Mann und ich haben uns heuer im Februar kennengelernt. :-D

      Im April habe ich meine Wohnung gekündigt, um zu ihm ins Haus seiner Eltern zu ziehen. Uns steht das ganze erste Stockwerk sowie der Dachboden (zum Ausbau) zur Verfügung. Geplant war ein schneller Ausbau des ersten Geschosses - zumindest nach der Hochzeit (Juli 2007 - ja ist sehr schnell gegangen!).

      Kurz vor der Hochzeit ist die Situation im Haus eskaliert, da seine Eltern mitbekommen haben, dass ich ein paar mal einen über den Durst getrunken habe - und sein Vater (über 80) hat dann Meldungen geschoben wie "Die bekommt ja ein behindertes Kind". Sie wollten auch das ich eine Therapie mache etc. Jedenfalls (Anm.: es ist ein paar mal vorgekommen, ich war auch nicht schwanger) bin ich dann wieder in meine Wohnung, dann haben sie sich bei ihm und mir entschuldigt und seitdem ist wieder alles Friede Freude Eierkuchen.

      Sie mögen mich sehr (wie sie immer betonen). Da beim Ausbau nichts weiterging und ich es nicht mehr ausgehalten habe (gemeinsame Küche mit Schwiegermutter - ein HORROR!), haben wir uns eine Wohnung gesucht, wunderbare Lage, nicht weit weg von seinen Eltern (aber weit genug!). #freu

      Jetzt bin ich im 5.Monat schwanger (natürlich habe ich seit der Schwangerschaft keinen Tropfen mehr getrunken, sogar mit dem Rauchen aufgehört). Seine Eltern freuen sich sehr und es ist geplant, dass nächstes Jahr der Ausbau stattfindet.

      Seine Mutter betont immer, dass sie sich NICHT EINMISCHEN möchte bei uns (sie hat es aber de facto getan!). Es fängt schon bei den Ausbauplänen an ("Müsst ihr den Balkon machen, dann hab ich ja kein Licht mehr etc.). Zudem hat sich mich als ich im Haus war ständig vollgelabert mit dem Ausbau - auch wenn ich 10 x betonte, dass ich vom Planen und Bauen keinen Ahnung habe und sie das mit meinem Mann besprechen soll.

      Ich hab die volle Panik vor dem zusammenwohnen!!! Ich mag schon jetzt nicht mehr zu Ihnen auf Besuch kommen, auch wenn sie sich entschuldigt haben, kann ich nicht (auf)richtig Verzeihen... es geht einfach nicht! Ich reg mich allein bei dem Gedanken (an die Schwiegereltern) schon furchtbar auf. Es ist das Reizthema (Streitthema) Nr.1!

      Mein Mann möchte unbedingt daheim ausbauen:

      1. Mehr Wohnfläche (ca. 150 statt jetzt 90 qm) und ein Garten (fürs Kind)

      2. Jetzt zahlen wir 600 Euro Miete, beim Ausbau wären es 500 Euro Kreditrückzahlung auf ca. 10-15 Jahre.

      3. Sie könnten immer aufs Kind schaun, wenn ich arbeite o.Ä.

      Die Gründe haben ihr Gewicht und ihre Vorteile - aber für mich sind sie nicht stark genug bzw. überwiegen nicht die Nachteile:

      1. Sie wissen ständig was wir tun, wo wir sind

      2. sein Vater nervt (vielleicht naturbedingt durch sein hohes Alter) ständig: Das funktioniert nicht, Hecke schneiden, Rasen mähen etc. - dann schreit er durchs ganze Haus: WOOOOLFGAAAANG!!! und es ist ihm egal, was wir grade machen! #augen

      3. ich bin einfach genervt von ihnen! besonders seit der Aktion: Mein Mann Bandscheibenvorfall (vor 4 Wochen) - Schmerzen - ich fahr in der Nacht Medikament holen, hab mich dann aber sehr aufgeregt, weil er vorher nix gesagt hat (erst als ich schon im Pyjama war) - am Morgen weckt er nicht mich, sonder ruft seine MUTTER an, damit sie ihm zum Arzt bringt! ich bin fast ausgerastet!!! sie ist auch nicht gefahren, als ich ihr mehrmals sagte, "bitte fahr, wir machen dass schon!" - seitdem is bei mir ganz aus!

      Hab zu meinem Mann schon gesagt, dass ich auf gar keinen Fall zu Ihnen zieh! Oder sehr ich das ganze zu eng? Sollte ich es vesuchen? #kratz
      Hat wer eine ähnliche Erfahrungen gemacht?

      Sorry für den Riesenlange Text und danke schon im Vorraus für ein paar Tipps, Anregungen oder Ideen zu meiner Situation!

      LG Iris

      • (2) 13.12.07 - 16:44

        hallo du!

        darf ich kurze gegenfragen stellen?

        wie alt bist du, wie alt ist dein mann? hat dein mann bisher immer bei seinen eltern gewohnt?

        im allgemeinen wuerde ich aber immer sagen, dass, wenn man sich bei einer idee nicht wohlfuehlt, es auch nicht machen sollte. was, wenn ihr ausbaut und dann kurz danach merkt, es funktioniert einfach nicht? wer zahlt dann eure schulden ab, wenn ihr noch eine wohnung bezahlen muesst?

        ich wuerde es nicht machen. weder mit meinen noch mit seinen eltern, obwohl ich mich mit beiden gut verstehe.

        lg

        biene

        • (3) 13.12.07 - 18:24

          Hi Biene!

          Ja das vergaß ich wohl noch zu erwähnen: Ich bin 27 und mein Mann 36 Jahre alt (Sein Vater 83, seine Mutter 62). Wolfgang hatte die letzten Jahre immer eigene (Miet)wohnungen, Ausbauen wollte er schon länger, es hat aber bis jetzt mit seinen Ex-Freundinnen und seiner Mutter nicht geklappt!

          Und du sagst genau das, wovor ich Angst habe: Was ist, wenn es danach nicht funktioniert?! Dann haben wir einen haufen Schulden - die wir ja noch abzahlen können, aber eine Mietwohnung ist dann sicher nicht mehr drinn!

          Leider kann ich mit meinen Mann nicht wirklich drüber reden, weil das Thema immer gleich abgeblockt wird bzw. ich mir "das alles nur einbilde"... :-(

          ja weiß auch nicht, wie ichs machen werde. bekomme zum glück von meinen Eltern viel Unterstützung!

          Schwieriges Angelegenheit - auch wenn ich jetzt noch eine Verschnaufpause habe, da ja der Ausbau erst für nächstes Jahr geplant ist.

          Danke jedenfalls für deine Antwort - ist ja eigentlich eh das, was ich innerlich spüre...

          LG Iris

      (4) 13.12.07 - 16:55

      Hallo Iris,

      was mir als erstes aufgefallen ist:

      Seine Eltern könnten euer Kind aufpassen, wenn Du wieder arbeiten gehst. Grundsätzlich ist das ja schön, aber wie alt ist denn Deine Schwiegermutter?
      Du schreibst, dass Dein Schwiegervater über 80 ist, ist Deine Schwiegermutter soviel jünger?

      Naja, fiel mir nur so auf.

      Hm, also ich denke 90qm sind ja auch nicht wenig mit einem Kind, wäre also auszuhalten.

      Wir selbst haben bei meinen Eltern das Haus umgebaut und das war schon ohne so eine Vorgeschichte wie bei euch sehr stressig. Man muss sich halt in allem absprechen und fühlt sich dauernd in die Rechtfertigungsecke gedrängt.

      Also ich würde es an unserer eigenen Stelle noch mal machen, aber bei eurer Vorgeschichte würde ich es nicht tun.

      LG
      Amelie

      • (5) 13.12.07 - 18:34

        Hi Amelie,

        Danke erst mal für deinen Beitrag!
        Ja Seine Mutter ist um einiges jünger: erst knapp über 60 - sein Vater über 80 und (hab ich im ersten Posting vergessen zu erwähnen) noch dazu sehr krank (Krebs). Er ist zwar derzeit noch ganz gut beinand, aber es weiss keiner so genau, wie lange noch bzw. wann er zu pflegen sein wird.

        Spielt auch keine kleine Rolle, da ich mich absolut nicht in der Lage fühle (und das auch nicht möchte), einen alten kranken Menschen zu pflegen - auch wenn mein Mann betont, dass ich dass nie werde machen müssen!

        Ich find auch das 90 qm vollkommen reichen - andere Menschen müssen zu sechst auf weniger Wohnfläche leben! Es geht ja wirklich hauptsächlich ums Geld, dass bei der Miete halt weg ist - und beim Kreditrückzahlen eimmal uns gehört...

        Aber eben ich hab zuviel Angst vor dem Stress - beim Absprechen etc. Es gab ja jetzt schon Konflikte, wobei seine Eltern dann immer einlenken, wenn wir sagen, dass wir doch nicht Ausbauen!!! Gibt mir auch zu denken! #kratz

        Zumindest bist du mal ein positives Beispiel, dass es ja doch klappen KANN - aber Ihr habt auch keine negative Vorgeschichte gehabt.

        LG Iris

    (6) 13.12.07 - 17:33

    Hallo Iris

    Oje, das alles kommt mir doch sehr bekannt vor ;-) Vor allem das Namen rufen durchs Haus #augen :-[

    Aber von vorne:

    Ich bin mit meinem Exmann auf den Bauernhof seiner Eltern gezogen, wir haben das alte Wohnhaus bewohnt, sie haben sich nebendran ein neues gebaut. Auch wir wollten umbauen, renovieren, es uns richtig schön machen. Aber meine Ex-Schwiegereltern stellten sich immer wieder quer :-[ Zudem hatte ich Mühe mit dem Zusammenleben. Wie gesagt, sie waren es einfach nicht anders gewohnt, wenn Eltern immer ihre Kinder um sich hatten, dann ändert sich für die nichts wenn sie plötzlich ne eigene Familie haben. Und für Dein Mann scheint sich auch nichts geändert zu haben, sonst hätte er nicht im Notfall seine Mutter gerufen #augen

    Ich könnte Dir noch 100 Vorfälle schildern, die ich durchmachen musste. Aber eins noch: Die WC's in unserer Wohnung waren über 30 Jahre alt und total voller Urinstein #schock Als wir dann ein neues Bad gekriegt haben und das alte Klo draussen auf dem Sitzplatz stand, fragte mich doch tatsächlich meine SchwiMu: "Hast Du das Klo eigentlich vorher auch mal geputzt?" #schock #augen #schock Ich war so perplex und wusste gar nicht was sagen :-[ Ein paar Tage später kam ich abends nach Hause und im zweiten Bad (noch nicht renoviert) stand neben dem Klo ein fremdes Plutzmittel, mein Schwiegervater hat doch tatsächlich während unserer Abwesenheit unser Klo geputzt, um zu zeigen dass ein 30-jähriges WC durchaus noch toll aussehen kann #schock :-[ #schock :-[

    Naja, bei uns war das Ende vom Lied, dass seine Eltern mir richtig das Leben zur Hölle gemacht haben, und mein Mann nicht 100% zu mir stand #heul Wegziehen wollte er auf keinen Fall, also blieb mir nichts anderes übrig, als mich zu trennen, obwohl wir uns eigentlich geliebt haben #heul

    Aber heute bin ich so froh, diese Entscheidung getroffen zu haben, auch wenns die Hölle war. Heute lebe ich mit meinem Freund abseits von beiden Eltern und wir können so leben wie wir wollen und keiner redet uns rein. Niewieder möchte ich mit Schwiegereltern zusammenleben #augen

    Mein Rat an Dich: An Deiner Stelle würde ich das Experiment nicht ausprobieren, denn es kann schon sein, dass es Dir wie mir ergeht, was ich natürlich nicht hoffe.

    Ich bin der Meinung, dass sich Kinder von den Eltern abnabeln sollten um sich ein eigenes Leben aufzubauen. Klar, es kann auch funktionieren, und der Babysitter in der Nähe ist praktisch, aber ich habe lieber mein eigenes Leben, als dauernd irgendwelche kontrollierenden Augen im Rücken zu haben #augen

    Wenn Du noch Fragen hast kannst Du mich gerne anmailen, ich hoffe ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen ;-)

    Liebe Grüsse
    ANDREA

  • Hallo! Ich kann Euch nur den guten Ratschlag geben: Macht es NICHT!! Ihr werdet es bereuen. Geld ist nicht alles. Uns gehts im Mom. genauso. Nur dass wir hier bei meinen Eltern wohnen. Haben auch alles neu gemacht usw. Wir sind mittlerweile auf Haussuche. Die Situation ist zeitweise unerträglich und belastet sogar unsere Ehe bzw. Beziehung. Wenn man Familie hat sollte man alleine wohnen! LG Christa

    (8) 13.12.07 - 22:46

    Mach es nicht!

    Ich wohne hier mit den Schwiegerltern zusammen und es ist nicht soo toll, glaub mir. Mein Mann hat auch immer unten bei Mutter gefrühstückt, sie hat ihn betüddelt (die Eltern waren zeitweise getrennt und mein Mann so eine Art EErsatz an den sich geklammert wurde#augen. Wohlgemerkt, mein Mann (damals Freund) war 25 wie ich ihn kennenlernte...

    Die SM hat auch immer oben bei ihm geputzt - ok, sie hat nen Putzfimmel, er war allein - ok! Aber nicht, wenn eine Frau da ist, die da mitwohnt. Da konnte man sich dann auch immer anhören: Ich hab mal euer Kllo geputzt, das sah ja aus. Oder: Ich hab mal euren Flur mitgeputzt als ich die Treppe runtergewischt hab:-[ Oder ich könnte doch auch mal den Flur putzen usw usw usw... Ich könnte ncoh etliche Sachen erzählen (hauptsächlich übers Putzen, Sauberhalten, Aufräumen und so#augen).

    Mach es nicht, du bist immer irgendwie dabei dich zu rechtfertigen, zu sagen wo es hingeh, was ihr eingekauft habt, ich habe z.B. jetzt das Problem wenn die Kleine schreit, dass ich immer Angst habe sie kommt hoch. Oder darüber nachdenke,w as sie denkt (so á la: na, die Kleine schriet aber, guckt die net danach)

    Ich geb dir den sicheren Rat: Bleibt für euch! Zahlt Miete und gut sit!!!

    LG Jennifer

    (9) 13.12.07 - 23:02

    Ich würde es nicht machen, die kommen nur auf Euch zu wenn Ihr "droht" nicht auszubauen? Dann wollen sie nur jemand im Haus haben den sie "kontrollieren" und bei sich haben wenn sie Hilfe bzw. später evtl. pflegen kann wer weiß was in 10 bis 20 Jahren ist. SV vielleicht nicht mehr aber dann vielleicht SM? Jetzt sagt Dein Mann Du mußt die Pflege nicht übernehmen aber wie wird seine Meinung sein, wenn der Fall wirklich eintreffen sollte? Wenn er in 20 Jahren eintreffen sollte und Du bist eigentlich (wer weiß) wieder beim arbeiten, wer hört wenn Vollzeitpflege benötigt werden sollte mit arbeiten auf? Oder geht es dann ab ins Heim, nicht das ich das irgendjamandem unterstellen möchte, aber einigen "alten" wird versprochen wenn sie nicht möchten müssen sie nicht ins Heim und landen doch in einem. Was ich bei Pflegebedürftigen die wirklich gar nix mehr machen können und von den Ärzten empfohlen wird sie in ein Pflegeheim zugeben verstehe, wenn man sich da dann nicht an das Versprechen hält.

    Hatten vor etwas mehr als elf Jahren selber das Problem, meine Oma hatte im Mai, August und Oktober jeweils nen Schlaganfall und nach dem zweiten konnte sie dann auch nicht mehr alleine leben, Opa starb im Jahr davor #heul und wurde von ner Schwiegertochter die Krankenschwester gelernt hat bis zum Tod gepglegt. Nach dem zweiten kam meine Oma ebenfalls zu ihr und fühlte sich (trotz kein Lebenswille mehr) wohl bei ihr, den kleinen Enkeln (damals anderthalb Jahre und drei Monate) und natürlich bei ihrem jüngsten Sohn. Allerdings war sie nach dem dritten Schlaganfall so ein schwerer Pflegefall, dass nichtmal meine Tante sie hätte weiterpflegen können. Allerdings starb #heul meine Oma am 30.10. und wäre eigentlich am 01.11. ins Heim gekommen.

    Wenn Dein Mann wirklich was eigenes will, frag ihn was er von ner Eigentumswohnung wo anderst erhält man für das Geld oder vielleich etwas mehr ein nettes kl. Häuschen mit Garten.

    Lg schosam,
    die dieses Problem nicht kennt und weder bei eigenen Eltern oder SE im Haus wohnt, was ich auch nicht wollen würde da es dann meist nur Probleme gibt. Ausnahmen bestätigen aber auch die Regel wie man bei manchen sieht kenne aber kaum welche.

    (10) 14.12.07 - 08:23

    Hi,

    never ever. Ich wohne dabei, der blanke Horror und führt sicher irgendwann zur Scheidung.

    Niemals wieder.

    lg
    leonie

    • (11) 14.12.07 - 08:43

      ja davor hab ich auch die größte Angst - dass sich die Situation dann auf unsere Ehe auswirkt...

      lg iris

      • (12) 14.12.07 - 08:55

        Tut sie ganz bestimmt. Ich liebe meinen Mann sehr er mich auch aber die Situation ist zu schwierig. Bei uns ist es zwar die Oma meines Mannes aber es ist trotzdem die gleiche Situation.

        Alles Liebe

(13) 14.12.07 - 08:27

Hallo!

Ich bedanke mich mal bei allen Postern für den Erfahrungsaustausch und die Tipps! (die meisten sprechen mir eh aus der Seele, weil ich kein gutes Gefühl habe!)

Mein Mann ist nach wie vor davon überzeugt, dass es eine Super-Idee ist, und wir mit seinen Eltern ja KEINE BERÜHRUNGSPUNKTE haben - weil wir SEPARATE Eingänge (ins gleiche Haus) haben!

Können separate Eingänge (der Garten bleibt aber gemeinsam) tatsächlich Konfrontationen, Berührungen etc. verhindern. Ich glaubs nicht... #kratz

LG Iris

  • (14) 14.12.07 - 11:33

    "...1. Sie wissen ständig was wir tun, wo wir sind..."
    "...2. sein Vater nervt - dann schreit er durchs ganze Haus: WOOOOLFGAAAANG!!! und es ist ihm egal, was wir grade machen!..."

    Moin Iris,

    ich meld mich auch mal zu Wort. Wenn du gute Nerven und einen starken Willen hast, würde ich den Wunsch deines Mannes folgen, ansonsten nicht.....

    Auch ich bin zu meinem Mann ins Eigenheim und SchwieMu vor 7 Jahren gezogen. Für jede andere Frau wäre dieses Zusammenleben der reinste Wahnsinn oder blanke Horror!!!!

    An sich hatte sie mir an dem Tag wo wir uns kennenlernten, also vor 12 Jahren, bereits klar zu verstehen gegeben, dass ich in ihren Augen unerwünscht bin.

    Kann ich verstehen, da sie ihren Sohn für sich alleine haben wollte. Sie ist Witwe und lebte mit ihm viele Jahre alleine. So konnte sie ihn schön zu ihrem Nutzen erziehen. Sie bekam alles von ihm gemacht, sie brauchte nur in die Finger zu schnippen und schon stand er stramm.

    Tja und das schöne Leben wollte sie einfach nicht mit einer anderen Frau teilen.

    Seine Mutter hat unsere Beziehung sofort torpediert, hat uns gegenseitig aufgehetzt, dass wir uns dann wegen ihr gestritten haben. Sie dachte, dass sich mein Mann (früher Freund) von mir ganz schnell wieder lösen würde. Mein Mann war ja auch immer im Glauben, dass seine Mutter ihn "niiieee" belügen würde.

    In den letzten 10 Jahren hat sie alles daran gesetzt um mich wegzuekeln. Anfänglich waren es "nur" Schikanen, dann folgten Verleugnungen und Verleumdungen. Ich habe mir in dieser Zeit alles gefallen gelassen, und zwar immer auf der Bitte hin von meinem Mann. So von wegen, ach lass sie doch reden.....

    ...leicht gesagt, wenn man nicht selbst betroffen ist!! #augen

    Da ich von meinem Mann keine Hilfe erwarten konnte (er kam ja gegen seine eigene Mutter nicht an), hatte ich vor 2 Jahren den Mut gefunden mich zu wehren. Ja und was soll ich sagen....Sie hat mir Dinge an den Kopf geknallt, die waren keinesfalls belustigend. Drohend mit dem Finger stand sie vor mir und schrie mich an: "Ich schmeiß dich aus dem Haus...!!" u.a. nette Äußerungen.

    Fazit: Diese Frau ist von ihrer krankhaften Eifersucht so zerfressen, dass sie nicht mehr weiß, was sie sagt...

    Heute ist es so, dass wir nicht mehr miteinander sprechen. Nein halt, nur dann wenn sie mal wieder über die Stränge schlägt und gemeine Intrigen zusammenspinnt. Da sie ja nicht an ihr Ziel gekommen ist, erzählt sie ja in der Nachbar- und Verwandtschaft herum, was ich doch für eine schleeeechte Frau bin.

    Mein Mann sieht seine Mutter heute mit anderen Augen. Er hat oft genug zu hören und zu sehen bekommen, wie sich seine Mutter mir gegenüber aufführt. Er hat es auch endlich geschafft, ihr mal über den Mund zu fahren, wenn sie in seiner Anwesenheit schlecht über mich spricht.

    Wahrscheinlich liegt es daran, dass er weiß, dass er bald Vater wird....

    LG Ann #ei 31+1

    (15) 14.12.07 - 14:12

    Hallo!

    Wenn ich deine Zeilen so lese, dann kommt mir das alles so bekannt vor. Bei mir war der Verspann ein wenig anders, aber es kommt irgendwann mal das selbe raus.

    BITTE TU ES NICHT !

    Du wirst es bereuen. Ich hab es gemacht und bin auf die Nase gefallen. Bei mir war es der Schwiegervater.
    Es gibt so viele Dinge, die vorgefallen sind, immerhin hab ich ganze 12 Jahre dort gewohnt. Es kann nicht gut gehn, denn jung und alt gehört NICHT zusammen!

    Bleib mit deinen Mann alleine und zahl deine Miete.
    Auch wenn du vielleicht was sparst, das was du an Nerven und Ärger investierst, wenn du hingehst, ist nicht zu vergleichen.

    Sie werden sich einmischen und wenn sie euch erstmal
    haben, dann Prost Mahlzeit. Du wirst nicht mehr du selbst sein und eines Tages durchdrehen.

    Ich bin nach 12 langen Jahren einfach gegangen. Hab in der Früh meine Sachen genommen, meine Kinder gepackt und ich wusste, wenn ich jetzt nicht geh, dann
    geh ich jämmerlich vor die Hunde.

    Hab mir eine Ferienwohnung genommen, meinen Mann gesagt, er kann selbst entscheiden. Entweder er kommt mit uns oder er bleibt bei Mami und Papili.

    Er ist OHNE zu zögern mit uns gegangen. War haben
    eine schöne Wohnung gefunden und es geht uns jetzt gut. Wir zahlen Miete und die zahl ich gerne. Sie ist nichts im Vergleich zu dem was ich dort bezahlt habe.
    Die besten Jahre meines Lebens!

    Danach haben wir eine Eheberatung gebraucht, denn
    auch nachdem wir weg waren, hat mein Schwiegervater
    nichts unversucht lassen, uns auseinander zu bringen.
    Ich finde sowas das hinter letzte.

    Die können doch froh sein, dass sie gesunde Enkelkinder haben und einen Sohn, der von seiner
    Frau geliebt wird und eine gute Ehe führt.

    Und statt dessen? Statt dessen wollen sie einen auseinander bringen und erzählen überall rum, dass
    Sohnemann ja sowieso bald wieder nach hause kommt.
    Aber da hat er sich geschnitten, der alte.

    Mittlerweile sind wir mit unserer Eheberatung fertig und ich muss sagen, dass es das beste war, was wir tun konnten. Wir lernt man, wie man Rücksicht nimmt auf den anderen und noch vieles mehr. Er hat sich seitdem
    sehr zu seinen Guten verändert und wir führen mittlerweiel wieder eine sehr gute Ehe mit allem was dazu gehört.

    Es hat eine zeit gegeben, da habe ich ihm GEHASST!
    Wenn Papa was gesagt hat, dann hat er uns links
    liegen lassen und ist zu ihm gerannt. Klar, dass ich dann auch immer ausgeflippt bin. Würde jede Frau wohl so machen.

    Ich könnte noch so vieles schreiben und wenn du Lust hast, dann kannst du mich ja mal über meine VK anschreiben.

    Vielleicht kann ich dir ja ein paar wertvolle Tipps geben.
    Aber natürlich nur wenn du magst.

    Aber bitte, bitte tu es nicht!
    Es wird eines Tages dein Untergang sein!
    Und nicht nur deiner!

    Liebe Grüße
    nette_007

(16) 15.12.07 - 10:51

hi

ich antworte dir ohne vorher die Antworten der anderen gelesen zu haben:

Wir haben das hinter uns, Umbau u. 4 J. über den Eltern des Freundes gewohnt, keine eigenen Kinder aber mein Partner hat 2 aus 1. Ehe u. die wurden bis dahin von der Ex von diesen Großeletern fern gehalten u. da liegt der Hund begraben. SIE WOLLTEN DIEN ENKEL sehen!

Sie holten u.a. meinen Müll aus dem Eimer den sie noch verwenden wollten (alte Bücher, altes Telefon usw.) Ihre Bude ist zwar zugemüllt aber immernoch was was man ja nicht wegwerfen kann.....die Kids haben immer nur Zeug vom Flohmarkt od. nichts nutzigen Kram bekommen. Nie etwas aber zu Geb. od. Xmas! Die Spielsachen durften sie auch niemals mit nach oben zu uns nehmen denn sonst kämen sie ja nicht mehr zu ihnen. Die Kids sind aber nicht blöd, merkten das alles sehr schnell u. bekamen immer weniger Lust zu Ihnen zu gehen. Da dachten aber die Eltern dass wir ihnen das eingeredet haben u. es kam von deren Seite immer mehr Hass auf uns der aber nie ausgespr. wurde. Sie steigerten sich in eine Denke! Wir luden Sie schriftlich ein - es wurde behauptet sie seinen ja nicht eingeladen! Wir würden auch keine Miete zahlen, das Licht im Treppenhaus wurde ausgemacht - es ging einfach nicht mehr, so dass wir mit Taschenlampen druch mussten. Unsere Eingang wurde nicht mehr "gepflegt" Büsche usw. man musst sich wie im Jungel bewegen, aber wehe man scheidet was ab! Das Wasser der Waschmaschiene wort uns wortlos abgesetellt................das sind nur einige Dinge die paasiert sind.

heute wohnen wir einer sehr kleinen Eigentumswohnung (erst ein halbes Jahr) aber die Kinder u. wir sind viel entspannter. Wir müssen nicht mehr aufpassen wann wir was reden, ob es einer hört.

Geld ist Geld - doch die Psyche u. die GEsundheit kann kein Geld bezahen. Ich bin Froh, dass mein Partner meiner Meinung war u. wir beide diesen Schritt getan haben. Heute kann ich sogar die Ex verstehen, die damals den Kontakt auch abbrach.

Zu Beginn war alles Super! Sie "liebten" mich ja angblich auch so sehr! Ja damit der Sohn u. die Kids bei Ihnen sind deshalb sonst braucht man mich sicher nicht.

Auf dein Kind aufpassen wenn du arbeiten willst könnten sie so oder so. Das kann man organisieren.

Überlegt es euch gut! Ich würde es nie wieder tun. Das Geld hätten wir uns sparen können. Es war nicht billig der Umgau! Das fehlt uns nun für die Eigentumswhg. Miete wenn auch billig u. Umbau rechnen sich auf keinen FALL!

  • (17) 15.12.07 - 11:30

    Hallo!

    Danke für deine Schilderungen - das wär so ziemlich das schlimmste, was passieren kann. Und ich bin mittlerweile noch pessimistischer dem Ganzen gegenüber... :-[

    Zum Glück haben wir noch etwas Zeit und müssen es nicht von heute auf morgen entscheiden, aber irgendwann (nächstes jahr) muss es dann wohl sein.

    Der Gedanke, dass sie uns vor allem deswegen im Haus haben wollen, um möglichst viel mit den Enkeln (und nat. dem eigenen Sohn) zusammen sein zu können ist mir auch schon gekommen! Mich haben sie ja (angeblich) auch so gern - aber weiss ich obs echt stimmt bzw. welche Hintergedanken noch da sind?! #kratz

    ich wär ja auch für eine eigentumswohnung - muss mich da mal genauer erkundigen, welche möglichkeiten es da gibt...

    LG Iris

(18) 28.12.07 - 00:39

Hallo

ich kann mich der Mehrzahl meiner Vorredner nur anschließen:

TUE ES NICHT!!!

Ich spreche aus Erfahrung und würds für kein Geld (oder Vorteile) der Welt nochmal tuen!!!! 20 km Mindestabstand zu beiden Seiten ist OK :)

Smily

Top Diskussionen anzeigen