An alle Mamas mit (ehemaligen) Essstörungen

Hallo!

Ich wollte mal fragen, ob es oft der Fall ist, dass essgestörte Frauen eine gestörte Mutter-Tochter-Beziehung haben.
Hierbei beziehe ich mich hauptsächlich auf die Bulimie.
Wer antworten mag, bitte, wer nicht, kann ich verstehen.

Danke

1

Guten Morgen,

ich habe 1996 eine massive Esstörung entwickelt,im Zuge der sehr schmutzigen Trennung von meinem damaligen Partner und Vater meiner Tochter.Aber es hat sich nicht auf die Beziehung zu meiner Tochter ausgewirkt,nein gestört war sie nicht.Meine Tochter hat mich in dieser Zeit nur sehr oft gebeten etwas zu essen und eventuell mal zum Arzt zu gehen,da ich sehr stark an Gewicht verloren habe(28 kg/6wo).Das war wohl meine ungewollte Art die Trennung zu verarbeiten und heute reagiere ich ab und an in sehr schlimmen Situationen wieder so,kann nicht essen die Kehle ist wie zugeschnürt.
Aber ich habe einen tollen Mann,der wußte von anfang an was mit mir ist und hat mich nie bedrängt,meine Tochter weiß heute auch mehr darüber und sie macht es nicht zum Thema.Sie spricht anders darüber,es ist für sie eine Krankheit und keine Art etwas an Gewicht zu verlieren.
Hast du Esstörung?

2

Hallo!

Ja, so heißt es zumindest.

>>Aus tiefenpsychologischer Sicht ist die Mutter-Kind-Beziehung für die Entstehung der Bulimie von Bedeutung. Viele Autoren beschreiben diese Beziehung bei Bulimikerinnen als enge Bindung an eine dominierende oder überfürsorgliche Mutter, bei der oft auch eine gestörte Entwicklung vorliegt. Es besteht häufig eine negative Identifizierung mit der (durch die Mutter repräsentierten) Weiblichkeit.<<

Quelle: www.btonline.de/index.html?/krankheiten/essstoerungen/bulimianervosa/bulimie.html

LG
Sneak

3

Diese These kann ich nicht bestätigen.

Meine Bulimie hatte nichts mit einer gestörten Mutter-Tochter-Beziehung zu tun. Kann mir aber vorstellen, dass es Fälle gibt, bei denen es so ist.

4

Hallo !

Nein, kann mich auch nicht der These anschliessen.
Meine Esstörungen hatten oder viel mehr haben zwar den Ursprung in der Familie, aber nichts mit meiner Mutter zu tun.

LG