Benachteiligt durch Nachnamen???

Hallo Zusammen!
Ich hatte einen normalen deutschen Namen. Dann habe ich eine Türken geheiratet und seinen Namen angenommen. Dann haben wir drei Kinder bekommen und sie haben natürlich den Türkischen Nachnamen. Mit der Zeit habe ich gemerkt, dass ich nicht mit dem Namen klar komme (ständiges Buchstabieren, Identitätsprobleme, Gefühl nicht den gleichen Status zu haben... dachte ich muß ständig erklären warum ich so heiße...) Das hört sich für euch bestimmt total bescheuert an. Ich kanns aber nicht leugnen, daß das so ist. Jetzt habe ich mir meine Deutschen Namen davor setzen lassen und habe einen Doppelnamen. Damit komme ich deutlich besser klar.

Nun meine Frage, glaubt ihr, daß man mit einem ausländländischen Namen (z.B. Job-, Wohnungs- und Parnersuche) benachteiligt wird?

Ich hab auch schon davon geträumt, das meine Kinder von Nazis verprügelt wurden....totale Paranoier, oder vielleicht doch etwas wahres dran???

Aso ich denke schon, dass man mit ausländischen Namen in bestimmten Sachen benachteiligt wirst, leider ist es so.

Haben denn deine Kinder jetzt "nur" den türkischen Namen?

Angst vor Rassismus ist leider keine Paranoia, leider Gottes.

Deine Kinder sind ja sowas von süß:-D

Ja. Als ich die ersten Beiden Jungs bekommen habe, hatte ich auch nur den Türkischen Familiennamen. Und man kann auch keine Doppelnamen für Kinder haben (glaube ich)... würde aber, wenn ich meinen Mann irgendwann davon überzeugen kann, den Nachnamen der Kinder ändern lassen.

#danke Das kann ich aber nur zurück geben. Deine sind auch zum knutschen.

LG Geli

"würde aber, wenn ich meinen Mann irgendwann davon überzeugen kann, den Nachnamen der Kinder ändern lassen. "

Das geht nicht. Ihr habt Euch bei der Eheschließung dazu entschieden, den türkischen Namen als Familiennamen zu tragen. Der Familienname wird dann automatisch zum Nachnamen der Kinder.
Du kannst zwar als Ehepartner Deinen alten Namen als Doppelnamen weiternutzen, aber die Kinder nicht.

weitere Kommentare laden


Ja! Das habe ich jahrelang erlebt. Und nicht nur ich.

LG Miss Bennett

Hallo Geli!
Ich habs genauso gemacht, den deutschen Namen davor, ich arbeite auch noch im Familienbetrieb und muß mich dann nicht so umständlich melden. Tja, ich fürchte, das einzige was wir tun können, ist, das Selbstbewußtsein unserer Jungs zu stärken, dass sie sich nicht angreifen lassen, bei blöden Sprüchen…mein Sohn fühlt sich sowas von Deutsch, dass es ihn ziemlich schockieren würde, wenn ihn einer Ausländer nennen würde. Und er lernt jetzt Selbstverteidigung. Im Kindergarten war er mal in einer Gruppe, die nur DEUTSCHE Kinder in die Spielecke ließ#schock, als ich dann mit der Erzieherin sprach, kam er hinterher völlig schockiert nach Hause, weil sie im Gruppengepräch vor allen zu ihm gesagt hat, er sei ja auch Ausländer (die Frau ist geb. Griechin). Ganz schwerer Balanceakt, trotzdem würde ich nicht mehr tauschen, ich hab 2 tolle Männer;-)
Und ja, man ist benachteiligt, für uns eine völlig neue Erfahrung, oder? Hätte ich vorher nie vermutet! Und wir!! Deutschen sind ja schließlich nicht generell ausländerfeindlich, oder? Alles Liebe! Mili


Hallo Geli,

bei mir ist es genauso wie bei Dir, ich habe bei der Heirat den türkischen Namen meines Mannes angenommen (der Doppelname hat mir gar nicht gefallen). Wobei unser Name zwar eindeutig nicht-deutsch ist, aber es scheint vielen schwerzufallen, den Namen einer Nation zuzuordnen.
Dieses unbestimmte Gefühl habe ich auch, man sei mit einem nicht-deutschen Namen in einigen Situationen benachteiligt, ohne es aber begründen zu können.
Mittlerweile umgehe ich es so, indem ich mich immer mit Vor- und Nachnamen vorstelle. Bis jetzt hat es immer ganz gut geklappt, ich hoffe, daß mich dieses Gefühl trügt und daß ich es irgendwann komplett verliere.

Silvi.

Hallo,

bei uns ist das nicht so, dann würde ich es jetzt merken, bin zwar mit einem Deutschen verheiratet und selber Deutsche, aber sowohl mein Mädchenname wie auch mein jetziger Name hören sich nicht deutsch an und ich habe mich mittlerweile abgefunden damit, das keiner unseren Namen richtig schreibt. Selbst der Kindergarten bekommt es nicht hin, obwohl es ja bei denn in Druckschrift in den Unterlagen steht;-), wir sind komischerweiße jedes Mal die einzigen auf der Telefonliste etc. deren Namen fals geschrieben wurde, obwohl es bei uns um einiges schwerere Name gibt.

Ich glaube aber nicht, dass du dich mit einem Doppelnamen besser fühlen wirst, da du den zweiten Namen weiterhin buchstabieren musst.


Lg Lia

Hallo,

eigentlich weiß ich gar nicht was ich dir schreiben/raten sollte, denn ich habe mich seinerzeit entschieden, das ich und die Kinder meinen Nachnamen behalten.
Der des Vater klang mir zu polnisch. Zudem stirbt ja mein Name aus - der ist sehr selten in D und hat wohl anglo-amerikanische Wurzeln.
Außerdem der Kerl wollte nicht heiraten - keine Heirat - keinen Namen:-p

Eine Bekannte von mir hat den marokkanischen Nachnamen ihres Mannes angenommen. Der klingt nun nicht so sehr
fremdländisch, aber es bringt schon manchmal so kleine Unanehmlichkeiten mit sich.

Ihre Tochter ist zB sehr gut in Deutsch gewesen, mußte aber wegen dem Nachnamen in einen Förderkurs für Ausländerkinder. Wohlgemerkt das Kind stand auf 2, ist hier geboren und sprich besser deutsch als mancher Deutsche. Das man als blasse blonde Frau mit dunklen Kindern auffällt, liegt ja schon auf der Hand.
Die geht aber sehr selbstbewußt damit um.

Ich glaube es liegt an dir wie sehr der Name dein Leben beeinflussen wird.
Es ist wie bei einer Krankheit. Entweder du ziehst dich in dich zurück und jammerst über dein Schicksal oder du wächst und gewinnst an zusätzlicher Stärke.

Verstehst was ich meine ??#kratz
Es kommt darauf an, was du daraus machst.
Natürlich ist die Belastung eines ausländischen Nachnamen sehr wahrscheinlich auch regional unterschiedlich ausgeprägt.
Hier spielt der Nachname nicht eine so große Rolle.

Wenn du dich nicht mit deinen angenommenen Namen arrangieren kannst und diesen jetzt schon wie eine Last
betrachtest, wie sollen denn deine Kinder damit klar kommen?
Kinder haben ein feines Gespür. Wenn die merken, das Mutti sich für den Familiennamen schämt und diesen ablehnt, kommen die Kids ja auch noch auf den Trichter, das mit ihrer Herkunft etwas im Argen liegen könnte.

Ich weiß ja nicht wie dein Mann dazu steht.
Weiß er wie sehr du unter dem Nachnamen leidest?

Für ihn ist es sicher doch auch belastend, wenn du nun seinen Namen ablehnst. Schätze das müßt ihr in der Familie abklären.

Eine Namensänderung ist schwierig aber doch manchmal möglich.
Es sollten aber trifftige Gründe vorliegen.
Aber um sicher zu gehen, solltest du dich auf dem Einwohnermeldeamt erkundigen. Aber sprich auch da vorher mit deinem Gatten.

Ich kenne eine russische Familie die ihren Namen hat ändern lassen. Der Sohn durfte auch seinen Vornamen ändern - weiß der Geier welchen Teufel das Kind dabei geritten hat, so einen altmodischen Namen zu nehmen - immerhin prägt sich der beim ersten Mal direkt ein.#kratz

In meiner Familie gibt es zwei Schreibweisen - ich möchte lieber die internationale Version ( ich habe aus welchen Gründen auch immer eine andere Fassung)- wie die Familie von Opas Bruder - glaub mal nicht das die den einen Buchstaben in zwei ab ändern.
Aber wenn mir die Stadt schreibt, dann immer in der Version wie ich es gerne hätte.#augen

Was die Neonazis angeht.
Ich glaube nicht das diese vorher nach dem Nachnamen
fragen.

Ich glaube dein Identitätsproblem müßtest du zuerst innerhalb der Familie besprechen.
Dabei solltest aber sensibel vorgehen, denn dein Mann
wird sicher auch sehr gekränkt sein und sich fragen ob du nicht nur den Namen ablehnst, sondern ob du dich auch für seine Herkunft schämst.
Nicht falsch verstehen , aber dein Mann hat ja auch Gefühle - und Männer reden ja nicht unbedingt darüber....#schein

LG
Tina

Hi Tina!
Vielen lieben Dank für deinen Text.
Ich hab dich genau verstanden. Du hast auch bei allem Recht.
Ich denke auch es liegt bei mir, was ich aus dem mache. Deswegen habe ich auch nicht von vornherein einen Doppelnamen gehabt. Erst dachte ich das wäre überhaupt kein Problem für mich... und da ich ihn ja liebe wird das auch keins werden. Irgendwann aber doch. Hab mich stärker eingeschätz als ich wirklich bin.

Mit meinen Mann hab ich darüber schon gesprochen. Böse oder Traurig war er gar nicht. Ganz nachvollziehen konnte er es aber nicht, da er nicht glaubt, daß die Kinder irgendwelche Nachteile hätten.

LG Geli

Ich muß meinen Namen auch immer buchstabieren und jeder der uns nicht kennt spricht ihn falsch aus, stört mich ehrlich gesagt nicht!

Ich glaub auch nicht das man dadurch Nachteile hat! Wenn ich mich so umgucke in meinem Job und dem direkten Jobumfeld, da sind viele Ausländer in hohen Positionen (Gesundheitswesen)!

Wenn Deine Kinder verprügelt werden, dann wegen ihres Aussehens, nicht wegen dem Namen. Idioten fragen nicht nach Namen bevor sie zuschlagen!

lg glu

Hallo

ich habe meinen typisch deutschen Nachnamen gegen einen ausländisch klingenden Nachnamen meines Mannes eingetauscht.

Die Familie ist zwar seit Generationen Deutsch, aber der seltsame, ausländische Namen ist halt geblieben.

Ich hätte den Namen gerne abgelehnt, weil ich den immer Buchstabieren muß und trotzdem wird er nahezu immer falsch geschrieben.

Aber mein Mann hat eine große Familie und ich bin Einzelkind und meine Mama ist schwer krank. Dann fand ich es schön, wenn wir den allgemeinen Familiennamen tragen.

Aber ich denke man kann schon auch Probleme damit haben, denn z.b. in der Schule werden die Klassen oft seltsam verteilt oder die Kinder getrennt.
Und da man ja nicht mehr nach den Pässen gehen kann, werden die Kinder oft nach Nachnamen sortiert.
Da gehören wir dann bestimmt zu den "Ausländern".


Bei mir in der Arbeit habe ich das Gegenteil erlebt. Arbeite in einem Kindergarten mit sehr hohem Ausländeranteil, da kam ich besser mit dem ausländischen Nachnamen an, als mit dem deutschen Nachnamen.

Grüße Silly

"Nun meine Frage, glaubt ihr, daß man mit einem ausländländischen Namen (z.B. Job-, Wohnungs- und Parnersuche) benachteiligt wird?"

Eindeutig: Ja. Traurig aber wahr. Selbst schon erlebt.

Ch.

...die auch einen ehemals "ausländischen" Nachnamen hat...