berufstätige Mütter: Was macht ihr mit den Kindern in den Ferien?

Im Juli bekomme ich mein 1. Kind. Wir gehen beide Vollzeit arbeiten. Ich werde nach 1 Jahr hoffentlich wieder arbeiten können und habe dann hoffentlich einen Krippenplatz. Ich kann nur sagen: hoffentlich.

Nun mache ich mir aber Gedanken, was ist, wenn das Kind größer ist und in die Schule kommt. Wir haben niemanden. Meine "Schwiegermutter" ist durchgeknallt und in der Klapse gelandet. Die wird niemals wieder in Frage kommen. Meine Mutter muss noch 15 Jahre arbeiten gehen. Meine Großeltern sind viel zu alt. Klar, es gibt Ganztagsschulen und Ganztagskindergärten. Aber was macht man in den Ferien? Die insgesamt immerhin fast 3 Monate betragen in den Schulen. Alleine 6 Wochen Sommerferien.

Wo bringen denn andere ihre Kinder unter? Ich mache mir so viele Sorgen, ich kann den ganzen Tag an nichts anderes mehr denken. Als an: Wie bekomme ich einen Krippenplatz und wer soll das Kind betreuen?

Aber es muss doch anderen auch so gehen, oder?

Hi,

das geht schon im KiGa los! Unser KiGa hat insgesamt 6 Wochen pro Jahr zu plus nochmal einzelne Tag und halbe Tage! 3 Wochen Sommerferien, 2 Wochen Weihnachtsferien, 1 Woche Osterferien, jeden 1. Freitag/Monat ab 13:00 zu etc. etc. etc. So viel Urlaub hab ich zumindest nicht und mein Mann kriegt nicht immer zu diesen Zeiten Urlaub.

Für berufstätige Mütter die niemanden an Familie in der Nähe haben - wie ich leider auch - ist es wirklich sehr schwer. Hab das Glück, dass Maxi vor dem KiGa zu einer Tagesmutter gegangen ist. Sie nimmt ihn in der Zeit wo ich keinen Urlaub nehmen kann. So können wir dieses Jahr noch überbrücken, wie das nächstes Jahr gehen soll weiß ich nicht und lass es auf mich zukommen.

LG
Kleine Kampfmaus + Maximilian (3 J.)

Hallo,

mein Sohn kommt jetzt im September in die Schule und eigentlich hatte ich vor, meine Arbeitszeiten zu ändern, damit ich zu Hause bin, wenn er aus der Schule kommt. Dann fragte mich eine Mutter "und was machst Du in den ca. 14 Wochen Ferien"?? Ups! DAS war eine gute Frage. Nun wird aus unserem Sohn auch ein "Hort-Kind", d.h. er geht nach der Schule in den KiGa (wo er jetzt auch ist) und ich hole ihn dort unverändert gegen 15:00Uhr ab. Unser KiGa hat nur 4 Schließungstage im Jahr und während der Schulferien ist er dann wieder im KiGa und zwischendurch mal ´ne Woche bei den Großeltern und dann - hoffentlich - auch mal mit uns im Urlaub.

Lieben Gruss
Kirsten

aufteilung des urlaubs beider eltern in die ferienzeit.


ein urlaub reicht ja so schon nichtmal, um die kigaferien abzudecken, aber du hast recht, die schulferien sind noch mehr.

Hallo Jacky,

dieses Probleme fangen doch lange vor der Schule im Kindergarten an. Ständig haben die zu wegen irgendwas. Wen s nicht die Ferien sind dann irgendwelche Fortbildungen oder was weis ich. Für mich war es in der Kindergartenzeit überhaupt nicht möglich arbeiten zu gehen. Insgesammt hatte der Kindergarten 3 Wochen Sommerferien, 1 Woche Osterferien, 2 Wochen Weihnachtsferien, 1 Woche Herbstferien und eben mindesten nochmal 10-20 Tage wo es irgendwelche Gründe gab wieso der Kindergarten nicht auf hat.
Rechne die normalen Krankzeiten eines Kindes dazu und raus kommt = Arbeiten ist nicht möglich nur mit Kindergarten!

Unsre Tochter besucht jetzt die Vorschulklasse einer Privatschule dort gibt es eine durchgehendes Ferienprogramm. Wen ich möchte/muss kann meine Tochter dort von 7,30 -17 Uhr bleiben. Die Schule hat nur Weihnachten zwei Wochen geschlossen sonst ist immer offen.

LG Dore

Hallo,
bei uns gibt es in der KiTa keine Ferien. Und für die Schule gibt es doch den Ferienhort.

LG Annika

Hallo,

bei uns gabs zum ersten keine Kitaferien. Ansonsten sind die Kitas meist "nur" drei Wochen zu. Die bekommt man mit dem Urlaub überbrückt.

In der Schule gibt es bei uns einen Hort, der ebenfalls keine Schließzeiten hat. Ansonsten haben meistens meine Eltern noch eine Woche, ich drei Wochen Urlaub und (hier zumindest glücklicherweise) Papa (wir sind getrennt) auch noch zwei Wochen. Sonst fährt meine Tochter aber auch noch eine Woche ins Ferienlager, somit ist dann auch die Zeit überbrückt, wenn mal eine Woche fehlt.

LG Anja

naja, die anzahl der kitaferientage ist wohl doch sehr verschieden, je nach kita.


bei uns ist zb meist die erste woche im jahr zu, also beginn erst wieder am ersten montag im jahr,
nach ostern die woche zu, dann 3 wochen im sommer, zwischen weihnachten und neujahr.

da kommt man mit einem urlaub nicht mehr hin.

Hallo!
Bei uns gibt es eine Ausweichkita wenn unsere zu hat muss man allerdings frühzeitig beantragen udn später in der Schule gibt es eienn Ferienhort wo die inder betreut werden der ist zwar dann etwas teurer als der normale Hort aber es gibt sowas.
lg.Nicole

Laß Dich nicht irre machen, was muss, das geht auch, da finden sich Lösungen.
Meine Kindert sind 2 und 5, ich bin jeweils 8 Wochen nach der Geburt wieder arbeiten gegangen. Beide Kinder waren zunächst bei einer über das Jugendamt vermittelten TaMu bis ich einen Krippenplatz bekommen habe.

In der Kita gibt es bei uns keine Schließzeiten, in der alten Kita hatten wir 5 Wochen Schließzeit, das haben wir mit Urlaub und 2 Wochen "verkaufen" an die Großeltern gelöst. Außerdem habe ich per Anzeige eine "Leihomi" gefunden, die die Mädels 2 x die Woche vergleichsweise früh aus der Kita holt und bespielt bis wir kommen - damit die Beiden nicht immer die Letzten in der Betreuung sind. Ausserdem greift uns unsere Leihomi auch bei Krankheit der Kinder unter die Arme. Kostenpunkt: 8 € / Stunde als Minjob.

Die Große kommt im Sommer in die Schule, in den Ferien wird sie teilweise zu meinen Eltern fahren (die dann netterweise für ihre Enkelin Urlaub "opfern"), ausserdem gibt es an unserer Grundschule einen Ferienhort (von 6 - 17 Uhr) und wir wollen sie im Sommer das erste mal mit einer Freundin zusammen 2 Wochen auf einen Ponyhof verfrachten (nur 15 km von uns weg).

Es geht alles - aber es kostet auch alles Geld. Aber wenn ihr zu zweit voll arbeitet, kriegt ihr das bestimmt auch noch hin.

Gruß, schwarzbaer

Hallo Jacky,

meine Vorrednerinnen haben schon recht, bereits die Kindergärten haben Weihnachts-Oster-und Sommerferien (die Krippen normalerweise nicht) - und bis dein kleiner in die Schule kommt, kannst du dir auch ein gutes Netzwerk aufbauen - ich hab immer mit den Kindern gearbeitet, hab als Lehrerin aber auch die Ferien meist frei. Ich hatte zu ein Team mit zwei anderen Mamas ... die haben sich um meine Kinder gekümmert, wenn der Kiga schon zu hatte (14.00 Uhr!!) und ich Konferenz etc... und ich hab dafür die Kinder in den Ferien bei uns gehabt - für alles findet sich eine Lösung!

LG Mimi

Hallo,

ich hatte das Glück, meine Kinder nicht einen einzigen Tag in den Ferien in den Hort geben zu müssen.

Oma und Opa mussten damals zwar auch noch arbeiten, haben aber aus Liebe zu ihren Enkeln auch Urlaub für die Enkel genommen.

Mein Ex-Mann und ich hatten im Sommer ca. 3 Wochen gemeinsam Urlaub, für die Zeit, in der wir als Familie weggefahren sind. Die restlichen Urlaubstage haben wir dann getrennt genommen, so dass immer jemand für die Kinder da war.

Außerdem konnte ich noch Gleitzeit nehmen. Während der Schulzeit habe ich Überstunden gemacht, die ich dann in den Ferien abbummelte.

Ab und an ist auch meine Schwester eingesprungen, die meine Kinder dann mit ihrem eigenen Kinder zusammen betreute.

Irgendwie hat es immer geklappt, dass die Ferienzeit abgesichert war.

LG, Cinderella

Hallo,

unser Kiga hat Weihnachten (Tag vor Heiligabend bis 1. Werktag nach Neujahr) und im Sommer drei Wochen, dazu diverse Schliesstage wegen Fortbildung, Betriebsausflug etc..

Im Sommer die drei Wochen hatte entweder einer von uns Urlaub, Grosseltern sprangen ein oder die Eltern von einem Freund, anderen Freunden.

Wenn alle diese Möglichkeiten nicht klappen, dann gibt es "Notplätze" in anderen Einrichtungen, wo das Kiga-Kind hin könnte (war aber nicht unser Ding und gottlob nie notwendig)


Ab Schulbeginn ist unser Grosser für die OGS angemeldet, sprich er ist dann bis 16 Uhr in der Schule. Die OGS bietet von den sechs Wochen Sommerferien für drei Wochen Ferienbetreuung an, hat zwischen Weihnachten und Neujahr zu, ansonsten nicht... also deutlich leichter als im Kiga noch..

Alternative wären bei Euch sonst noch "Ferien-Tagesmama", Leihgrosseltern oder ein soziales Netzwerk mit anderen Krippeneltern, so haben wir hier mit mehreren Eltern ein solches Netzwerk untereinander inkl weiteren Nachbarn und "Not-Grosseltern" aufgebaut.

Derzeit spring ich oft für andere Eltern ein, da ich dank der Kleinen noch in Elternzeit bin, dafür halfen uns die anderen Eltern massiv, als ich vor zwei Jahren von heute auf morgen für SECHS Wochen zur Reha musste und mein Mann nicht einfach mal eben sechs Wochen die Kunden hängen lassen konnte. Denn natürlich waren gerade da Ferien.. Grrr


LG Mone

Hi,

unsere Krippe schließt nur einige einzelne Tage pro Jahr #pro So komme ich nicht in Bedrängnis. Für die einzelnen Tage nehme ich mir Urlaub oder mein Mann bleibt zu Hause.

Im Notfall werden die Kindern in der Nachbareinrichtung untergebracht - das mussten wir aber noch nicht nutzen.

LG, Nele
mit Vollzeitkrippenkind Anton *3.8.07

Hallo...

dein 1.Kind ist noch nicht mal geboren und du machst dir nen Kopf ''wer das kind betreuen soll?"

Tut mir echt leid, aber das kann ich echt nicht verstehen.

Habt ihr euch das Kind gewünscht?

Wieso "hoffentlich" wieder nach 1 Jahr arbeiten? Wieso betonst du "hoffentlich" so?

Ich kann nich nachvollziehen, dass du dir nun im schwangeren Zustand den "ganzen Tag an nichts anderes denken" kannst als wie wird das Kind dann betreut sein.

Ihr als Eltern sollte an 1.Stelle stehen.

Klar es gibt (zum Glück) Lösungen, so dass das Kind nicht alleine bleiben muss. Aber ich finde es schon sehr traurig, dass du noch vor der Geburt des Kindes, dir überlegst wo das Kind unterkommen wird. Das klingt für mich sehr nach Abschieben. Dir scheint dein Beruf wichtiger zu sein.

Aber vl willst du ja sobald das Kind dann da ist, dich doch mehr einbringen in die Betreuung.

Angst brauchst du zuminderst nicht haben. Es wird immer einen Weg geben, wo das Kind GUT FREMDBETREUT wird. Sei es im KiGa, Tagesmutter, Freunden, Hort, Ferienprogramm. Es gibt soviele Möglichkeiten. Also deshalb brauchst du jetzt wirklich nicht Magenschmerzen bekommen!!!

Aber versetze dich mal in dein noch nicht geborenes Kind: Wie würdest du dich fühlen, wenn deine Mama sich nur Sorgen macht, wo du dann "ganztags" betreut werden sollst?

LG

Mal an finanzielle oder auch berufliche Gründe gedacht?

Mein Sohn war noch nicht mal auf der Welt, wo ich mir schon um einen Krippenplatz bemüht habe. Eins sage ich dir: Die Warteliste ist lang!!

Und außerdem muss jede Frau selber entscheiden. Also stänker net rum #aerger

Hi,

ich finde es sehr gut, sich VOR der Geburt schon Gedanken über die Rahmenbedingungen des Kinder-habens zu machen ... und nicht erstmal kriegen und hinterher womöglich nichts mehr auf die Reihe zu kriegen, zu Hause zu sitzen und fragen, wer es zahlt.

Ich wusste auch vorher, dass ich nach 3 Monaten Mutterschutz + Jahresurlaub wieder arbeiten gehe und habe mich schon vor der Geburt z.B. über das Stillen und Arbeiten intensiv informiert - bin ich jetzt eine schlechte Mutter? #kratz

Vielleicht hast Du es ja nicht so krass gemeint, aber es kommt etwas komisch rüber...

Liebe Grüße
Nele

weitere 10 Kommentare laden

Du hast doch nun vor der Geburt noch etwas Zeit: da kannst du alle Krippen antelefonieren und dich ggf. schon mal anmelden bzw. das Anmeldeformular besorgen.

Wenn es mit der Krippe nicht klappt, kommt eine Tagesmutter in Frage. Da kannst du dich auch schon einmal beim Jugendamt erkundigen.

Dann ist es in jeder Krippe total unterschiedlich, wie lange die zu haben. Unser Kindergarten hat ständig zu, aber unser Mittlerer ist auch in der Regelgruppe. Da ist es mir total unverständlich, warum sich die Mamas nicht untereinander absprechen. Wenn du "nur" ein Kind hast und dann freinehmen musst, ist es kein Problem an dem Tag noch ein zweites (oder auch drittes) zu betreuen, wenn die Mama dafür wann anders freinimmt. Das ist aber Theorie. Ich habe sowas mal mit einer Mama versucht, bin aber total ausgenutzt worden.

LG
Anne

Krippenplätze sind in der Tat ein Problem.

Kindergarten und Schule sind (zumindestens in unserer Gemeinde) kein Problem. Die Kindergärten haben feste Schließzeiten die am Jahresanfang bekanntgegeben werden. Die beiden evangelischen Kindergärten haben nur "zwischen den Jahren" und an "Brückentagen" geschlossen, die beiden Städtischen Kindergärten zusätzlich noch in den Sommerferien.

Für Schulkinder gibt es entweder den Hort oder die Schulbetreuung. Beide haben jeweils die Hälfte der Ferien geöffnet, darüberhinaus gibt es auch noch Ferienspiele. Die Schulbetreuung während der Ferien ist übrigens für alle Grundschulekinder offen.

Gruß
emmapeel

Bis Dein Kind in die Schule kommt, vergehen noch 6 Jahre. Weißt Du jetzt schon, was sich in der Zeit alles tun wird in Bezug auf Ferienbetreuung? Du wirst in diesen 6 Jahren noch so viele Menschen kennenlernen, mit denen man sich zusammentun kann.
Mein Sohn kommt im Sommer in die Schule und mein Mann und ich arbeiten beide, ich nur 20 Stunden in der Woche, verteilt auf 2 oder 3 Tage. Die kann ich schon irgendwie überbrücken, mein Sohn geht an diesen Tagen sicher zu seinem Freund oder zur Oma oder auch mal eine Woche ins Fußballcamp oder bei uns zur Junior-Uni.
Mach Dich jetzt nicht verrückt und genieße noch den Rest Deiner Schwangerschaft.
Gruß
GR

Hallo,
bist du sicher das es "Klapse" heißt?????
Auch wenn es deine Schwiegermutter ist, so kannst du doch wohl eine korrekte Wortwahl w#jlen, oder?
Wie bringst du es eigentlich deinem kind bei, wenn es nach der Oma fragt????

Hi,

mein Vater ist Lehrer, das ist natürlich sehr praktisch. So hat er, wenn Krippenferien oder später Schulferien sind, immer frei.
Ich war als Kind aber auch immer einige Wochen bei den Großeltern (auch Lehrer #hicks)

gruss
Julia