Erstwohnsitz des Kindes ändern (bei Großeltern) - Konsequenzen?

Hallo zusammen,

unsere Familie plant, in den nächsten Monaten (bis zum Sommer) in die Gemeinde A umzuziehen. Beim Infoabend in meinem bevorzugten Kindergarten (in den meine Tochter ab September dann gehen soll) wurde mir nun gesagt, dass schon zur Anmeldung bzw. bei der endgültigen Platzvergabe (Anfang März) der Hauptwohnsitz des Kindes in der Gemeinde A sein muss (wegen der Zuschüsse von der Gemeinde). Wenn meine Tochter zu diesem Zeitpunkt noch in Gemeinde B gemeldet ist, habe ich (O-Ton) überhaupt keine Chance darauf, einen Platz zu erhalten. In der Gemeinde A sind Kindergartenplätze recht rar, da meine Tochter aber im Sommer schon vier wird, hätte ich normalerweise recht gute Chancen.
Nun ist es so, dass auch meine Eltern in Gemeinde A wohnen. Meint ihr, es ginge, dass ich für die Übergangszeit (d.h. ab Ende Februar (Platzvergabe) bis wir wirklich umziehen) den Erstwohnsitz meiner Tochter auf die Wohnung ihrer Großeltern ändere? Welche Konsequenzen hätte dies? Bekommen wir z.B. Probleme mit dem Kindergeld? Oder ist es überhaupt nicht möglich, da unsere Tochter bei uns wohnen MUSS?
Wäre es ggf. eine bessere Alternative, für diesen Zeitraum auch MEINEN Erstwohnsitz auf Gemeinde A zu verlegen? Oder gäbe es da auch Konsequenzen (z.B. steuerlich; Stichwort "getrennt lebend" vom Ehemann, der würde seinen Hauptwohnsitz erstmal in Gemeinde B lassen)?

Für jede Antwort bin ich sehr sehr dankbar,

Rumpelstilzchen

1

Hallöchen,

bei uns ist es so...

Wir wohnen in Gemeinde A, haben dort unseren Hauptwohnsitz. Mein Sohn und ich haben einen Zweitwohnsitz in Gemeinde B. Ein Kind allein kann keinen zweiten Wohnsitz haben. Da muss mind. ein Erziehungsberechtigter mit gemeldet werden.

Mein Sohn kann somit in Gemeinde B in den Kiga gehen.

Sicher das der ERSTwohnsitz in euer "neuen" Gemeinde sein muss? Bei uns reicht das der Zweitwohnsitz völlig aus.

Deine anderen Fragen kann ich dir leider nicht beantworten.

LG Ina

4

Hallo Ina,

vielen Dank für deine Antwort. Leider muss es tatsächlich der Erstwohnsitz sein, ich habe extra nochmal nachgefragt...

LG,

Rumpelstilzchen

2

Hallo!

Bei uns hat auch der Zweitwohnsitz gereicht. Frag doch noch mal nach. Zumal ihr ja im Sommer definitiv dann dort wohnen wollt. Wie soll man denn sonst sein Kind schon anmelden, wenn man z. B. erst im August in die Gemeinde zieht?

Für das Kindergeld mußt du glaube ich zusammen mit deinem Kind gemeldet sein.

Ich finde es nur wichtig, bei der Wahrheit zu bleiben, bei uns gings jetzt um den Schulbus, dafür hätten wir Erstwohnsitz gebraucht, mein Mann wollte das erst so machen, habe mich aber erfolgreich gewehrt, sehe nicht ein zu lügen wegen der paar Kröten, jetzt fährt unser Sohn halt mit Streifenkarte.

Viel Glück

LG
D.

3

Vielen Dank für deine Antwort. Ganz klar, ehrlich zu bleiben wäre mir auch am liebsten, bloß hat meine Tochter dann keinen Kindergartenplatz im September. Denn leider gilt der Erstwohnsitz bei der Anmeldung (ziemlich ärgerlich, aber aus finanziellen Gründen ist das wohl leider so). Vielleicht besteht das Problem auch nur bei den privaten Kindergärten, das weiß ich noch nicht so genau. Allerdings wäre dies eben unser bevorzugter Kindergarten und wir könnten den Platz recht sicher haben, eben außer, dass wir nicht in Gemeinde A gemeldet sind... Hmpfz.

Danke nochmal und schönen Abend,

Rumpelstilzchen