Gute/Schlechte Erfahrungen mit Baptisten?

Hallo,

Ich gehe seit geraumer Zeit in den Gottesdienst in einer Baptistengemeinde und wollte mich hier mal umhören, was ihr da so für Meinungen und Erfahrungen gemacht habt. Ein paar meiner Freunde sehen das sehr skeptisch. EIne meinte sogar "Sekte" - das ist es nun wirklich nicht :-) aber ja, irgendwie leben die ihren Glauben strenger aus, als vielleicht eine staatl. Kirche.

beefree

1

Ich kann jetzt nicht sagen das es gut oder schlecht ist, aber wir hatten mal einen sehr strenggläubigen Baptisten in der Klasse, der ist jedesmal aus dem Raum gerannt wenn wir Radio oder Fernsehen angeschaltet haben, mit der Begründung er dürfe solche sachen weder sehen noch hören... Das war sehr Befremtlich!!!

Neulich sassen wir Sonntagmittags mal bei McDonalds (wollten zu einem Ausflug starten) dann ging die Tür auf und es kamen gut 30 Baptisten herrein die grade von Ihrem Gottesdienst kamen, es war sehr interessant zu sehen wie eng die Bindung der gemeinschaft war, jeder kannte jeden und so....

Nur hat leider Niemand auf die Kinder geachtet die Rannten wie Irre durch den Laden haben sich Benommen wie die offenen Hose und waren Laut.... das war nicht sehr schön...

2

Hallo

Ich hab es mir auch mal angeschaut vor zig Jahren.

Ich fand es eine ziemliche heuchelei.

Ich fand es irgendwie lustig wenn mir mein junger Kollege erzählte er hätte mit seiner Freundin geschlafen, was ja eine Sünde ist, aber danach haben sie gleich gebetet :-).

Diese extreme Freundlichkeit als ob mich alle lieben und für alles ist verständnis da.

Ne war nix für mich.

LG

3

Ich würde mich an Deiner Stelle fragen, was Du Dir überhaupt davon versprichst!

Bist Du gläubig, im Sinne von: glaubst Du an Gott?

suchst Du ein Gemeinwesen, einen Ort, wo Du akzeptiert wirst?

reizt Dich das Spirituelle?

Motive in einer Kirche/Religionsgemeinschaft zu sein gibt es viele. Dabei ist es doch eigentlich völlig egal, was andere denken.

Ich selbst bin Atheistin, da fällt für mich alles aus. Wäre dieses "Problem" nicht, ich würde mich wahrscheinlich am wohlsten bei den Protestanten fühlen, aber auch nur, wenn sie in ihren Kirchen Gospel singen würden...

Gruß

Manavgat

4

Das kommt total auf die einzelne Gemeinde an! Da gibt es ja nur einen Dachverband, ansonsten ist jede Gemeinde unabhängig und dementsprechend unterschiedlich.

Meine Schwiegermutter ist in einer Baptistengemeinde, die sehr nett und offen ist, mein Mann ist dort getauft und meine Tochter geht dort in den Kindergarten. :-) Das Gemeindeleben ist vielleicht intensiver als in der Standard-Landeskirchengemeinde, wo am Sonntag nur 1% zum Gottesdienst geht, aber ob man das positiv oder negativ sieht, ist ja Einstellungssache.

6

Ach ja, der Baptistenpfarrer hat meinen Freund und mich auch mal in der gemeinsamen Wohnung besucht, ohne daß wir verheiratet waren ... da hat uns keiner kritisiert, von wegen Sünde oder so! Allerdings ruft er jetzt immer an und gratuliert zum Hochzeitstag ;-)

Also ich kann nicht bestätigen, daß das alles so streng wäre, aber wie gesagt, das ist wohl von Gemeinde zu Gemeinde verschieden.

5

Hallo beefree,

christliche Gemeinden (im Gegensatz zu Sekten), zu denen auch die Baptisten gehören, SOLLTEN in der Regel eines gemeinsam haben: Dass im Mittelpunkt jedes einzelnen sowie auch der gesamten Gemeinde Jesus steht.

Jeder einzelne sollte sich zu einer persönlichen Beziehung zum Gott der Bibel ausstrecken. In der Gemeinde sollte man Unterstützung nicht nur im Glaubensleben, sondern auch im Alltag erfahren ("An eurer Liebe untereinander soll man euch erkennen").

Es existieren Baptistengemeinden (ebenso wie auch andere Denominationen), in denen das Glaubensleben zum Ritual erstarrt ist, in denen die Menschen durch Gesetze beherrscht werden. Auch Gottes Liebe wird an solchen Orten zum "Ritual", die Freundlichkeit ist aufgesetzt.
Dann wieder gibt es Gemeinden, wo man lebendigen Glauben - und dadurch auch den lebendigen Gott - erfahren kann. Ob sie sich nun Baptisten, Pfingstler, Evangelen oder sonstwie nennen ist dabei egal.

Ich kann dir nur raten:
Schau darauf, ob in dieser Baptistengemeinde starre Rituale und Gesetze die Menschen regieren - oder ob es Gottes Liebe ist.
Steht Jesus im Mittelpunkt? Sucht man seine Nähe und seinen Rat? Oder ist im negativen Gegensatz dazu der Pastor (oder der Ältestenrat, oder irgendwelche Altmitglieder) der unangefochtene Regent, der sich in nichts reinreden lässt?

Das wären für mich, als begeisterte Christin, die wichtigsten Kriterien zur Gemeindeauswahl.

Vielleicht kannst du ja damit etwas anfangen.

Es grüßt
Tadeya

7

Tadeya, ich danke dir!

Ich glaube, ich hatte einfach Zweifel durch die "Vorsicht" meiner Freunde.

Aber in der Gemeinde spüre ich ganz deutlich die Liebe und den Frieden Gottes und nein, soweit ich das bisher beurteilen kann, wird da nix und niemand regiert oder unterdrückt oder sonst was. Der Pastor ist sehr locker und witzig und würde sich niemals als etwas besseres darstellen, als jeder andere Christ, der dort zum Gottesdienst geht.

beefree

8

Sehr gute Antwort!

Leider hab ich bisher ziemlich negative Erfahrungen gemacht - im Mittelpunkt standen starre Rituale und Gesetze, und von Toleranz dem Mitmenschen gegenüber war nichts zu spüren.

Für mich ist das keine lebendige Gemeinde, und ich werde sehr misstrauisch, wenn nicht mehr der Glaube im Mittelpunkt steht, sondern Verhaltensnormen.

Deshalb bin ich inzwischen wohl überkritisch geworden und habe trotz meines starken christlichen Glaubens noch keine Gemeinde gefunden, in der ich mich wohl fühle. Für mich steht die Wertschätzung des Mitmenschen im Mittelpunkt - Jesus hat andere BEDINGUNGSLOS angenommen! So sollten wir es auch tun. Anstelle dessen werden Menschen in der Gemeinde gerügt und als moralisch minderwertiger angesehen, weil sie unverheiratet mit einem Partner zusammen leben.

Das führt dazu, dass ein Paar, das befreundet aber noch sehr jung ist, sich nicht traut, das den anderen zu sagen und ihre Freundschaft in der Öffentlichkeit zu leben - weil sie genau wissen, dass sie sonst gedrängt werden, zu heiraten, dabei fühlen sie sich mit Anfang 20 noch zu jung dazu. Das kann es doch nicht sein! Sowas macht mich wütend. Das ist scheinheilig und hat mit dem Glauben an den lebendigen Gott nicht das Geringste zu tun.

Jeder ist für sich verantwortlich und man sollte schon jedem Christen selber zutrauen, dass er seinen Glauben bestmöglichst lebt, ohne ihm -moralisch entrüstet - ein schlechtes Gewissen zu machen. Leider sind diese Moralprediger dann häufig die, die auf andere Art und Weise gegen Gottes Gebote verstoßen - indem sie z.B. geizig sind und von ihrem Geld nichts an Bedürftige abgeben. Sowas finde ich scheinheilig. Im Übrigen bin ich mir sicher, dass Gott damit mehr Probleme hat wie mit der Tatsache, dass ein junges Paar unverheiratet zusammen lebt.

lg
K.

9

Huhu,

der Punkt ist....Babtisten sind nicht gleich Babtisten.

Wir haben zwei babtistische Gemeinden hier in der Umgebung, eine ist sehr, sehr streng und das derart das ich mir dort tatsächlich vorstellen könnte das Aussenstehende auf die Idee kommen könnten es handele sich um eine Art Sekte.

Die Andere ist sehr aufgeschlossen und modern und hat so überhaupt nichts sektenartiges.

Zur letzteren Gemeinde gehe ich auch ab und zu, da mir die Gottesdienste sehr, sehr gut gefallen.

Stimmt viele freien Kirchen leben den Glauben wortgeträuer als die Landeskirchen, genau das gefällt mir daran.

lg

Andrea

11

träuer...träuerer....am träuesten...

ich träue
du träust
er/sie/es träut

nicht das mir einer auf die Idee kommt er kenne dieses Wort nicht #hicks

12

LOL
dann solltest du mal dein Wort "Babtisten" überprüfen ;-)

Aber trotzdem danke für deine Anwort! :-)

beefree

weiteren Kommentar laden
10

Hallo!
ich stimme meiner Vorschreiberin (der Christin) zu.
Ich persönlich gehe in eine Evangelisch Freikirchliche Gemeinde. Natürlich kommt es auch immer auf die Leute an. Und jeder hat seine Geschichte. Aber du gehst da ja nicht hin, wegen der Leute, sondern um Gott zu erlben, um mehr über den Glauben zu erfahren, um Gott besser kennen zu lernen und Unterstützung zu finden, wie du deinen Glauben im Alltag leben und Umsetzen kannst.

Es geht um dich und Gott. Und du muss wissen, ob du dich wohlfühlst. Ob es dir gut tut, ob du Gott erlebst. Und ob du denkst, dass du dort richtig bist. Es gibt immer Leute, die denken zu wissen, was gut für dich ist, oder denken, dass das eine Sekte ist. aber woher wollen die das wissen? Man kann nur mitreden, wenn man weiss, worum es geht!

Ich liebe Gott und versuche das in meinem Leben zu Leben. Er soll der Mittelpunkt sein und nicht ich. Ich denke, dass Gott mich liebt, dass er als mein Shcöpfer einen Plan für mein Leben hat und dass er es gut mit mir meint. Meine Leben ist geprägt zu meiner Beziehung zu meinem Gott. Und ich weiss, dass er nur das Beste für mich will, weil er mich liebt.

Dass ist meine Meinung und ich hoffe, dass sie dir hilft!!!
Ich finde, es ist nicht wichtig, welche Gemeinde du besuchst, sondern warum du dort hin gehst! Aber natürlich sollst du dich dort wohl fühlen (und nicht deine >freunde)

Alles Liebe,

Eva#hasi

14

Hi,

ich bin überzeugte Protestantin und mich würde am meisten stören, dass bei den Baptisten (die ich kenne zumindest) erwartet wird, dass man jeden Sonntag in den Gottesdienst kommt. Ich mag diesen Zwang nicht. Daher mag ich meine Evangelen, da kann man hingehen oder nicht und wird nicht schief angegeguckt.
Ich zumindest mag nicht jeden Sonntag gehen. Mal gehe ich und mal nicht. Und da habe ich auch keinen Bock mich zu rechtfertigen...

LG, Nele