Wann steht ihr morgens auf? An alle mit 3 Kinder!

Guten Morgen ihr Lieben!

Meine Kinder sind 10 Jahre, 2 Jahre und 2 Monate alt.
Ich hab das Gefühl ich bin nur so wie ein Roboter. Ich bin nachts 3 mal wach, und morgens gehts um halb sieben wieder los. Meine mittlere und die kleine stehen um viertel nach sieben auf und die Große geht um halb acht aus dem Haus. Wenn mittags die Mittlere nochmal schläft kommt die Große wieder und ich koche und wir machen Hausaufgaben. Zwischendurch noch die Kleine stillen und diese schläft weniger als die Mittlere. Ich krieg gar nix mehr gebacken. Wäsche liegt hier, putzen müßte auch mal wieder sein. Ich versuche alles in der kurzen Zeit zwischendurch zu schaffen. Wie macht ihr das? Müßte ich morgens noch eher aufstehen`? stehe jetzt um halb sieben auf. Mein Mann ist dann schon fast auf den Sprung, wenigstens macht er noch Frühstück. Ich bin auch ein totaler Morgenmuffel, bräuchte eigentlich mal ne halbe Stunde um richtig fertig und wach zu werden. Jetzt sitze ich mit Morgenmantel hier und alle beide "geistern" hier schon total fit durch die Gegend.

Wie läuft Euer Tag so ab? Habt ihr Tipps wie man es ein bißchen besser gestalten kann. Abends bin ich bis um neun hier tätig und räum wenigstens komplett die Küche auf damit der Tag nicht so chaotisch beginnt.

liebe Grüße Maren

1

Also ich hab drei Söhne im Alter von 6 Jahren, 4 Jahren und 1 1/2 Jahren.
Ich stehen unter der Woche jeden Morgen um viertel nach fünf auf! Dann geh ich duschen und richte mich.
Dann geh ich in die Küche mach mir nen Kaffe und mach den Jungs für Schule und Kindergarten ihr Pausenbrot.

Dann mach ich bissle klar Schiff. Heißt ich räum die Spülmaschine aus oder ein, räum Spielzeug weg oder der gleichen.
Um kurz nach sechs steht der Große auf (er ist ein Frühaufsteher). Dann kriegt er Frühstück.

So meistens gegen halb sieben stehen auch die beiden anderen auf. Dann frühstücken die beiden solange der Große im Bad ist und sich fertig macht.

Gegen viertel nach sieben bring ich zusammen mit dem Kleinen den Mittleren in den Kindergarten. Der Große bleibt meist zu Hause (Opa wohnt mit im Haus, Papa ist Bäcker).

Bin dann so gegen viertel vor acht wieder da. Dann kontrolliere ich noch den Schulranzen vom Großen und um viertel nach acht bringen wir den Großen zum Bus!

Danach mach ich meistens Hausarbeit. Ich hab mir nen Putzplan gemacht. Jeden zweiten Tag staubsaugen usw. Das geht ganz gut mit dem Kleinen. Als er noch ein Baby war hatte ich ihn wärend dessen im Tragetuch!

Um halb zwölf bring ich den Kleinen zum Mittagschlaf runter zu Opa und fahr den Großen von der Schule holen. Danach holen wir dann zusammen den Mittleren vom Kindergarten.
Dann gibt es essen und der Große macht Hausaufgaben. Wärend der Große Hausaufgaben macht räum ich die Küche auf.

Mittags gehen wir spazieren auf den Spielplatz, Freunde besuche oder was uns grade Spaß macht. Gegen sechs Uhr gibt es Abendessen (da ist dann auch Papa endlich wach). Um sieben gehen die Kinder ins Bett. Der Kleine schläft dann gleich und die Großen hören noch Kassette oder so.
Bügeln tu ich Abends wenn ich TV schau. Bin auch oft bis halb zehn beschäftigt. Aber dafür hab ich dann am WE meistens nichts zu tun und das ist mir wichtig.

Ich würde dir raten (auch wenn es schwer fällt) steh einfach bissle ehr auf. Dann kannst du ganz entspannt noch nen Kaffe trinken dich richten und bist wach bis die Kinder aufstehen.

lg Janette (die sogar noch ein viertes will ;-))

3

Hallo janette.
Danke für deinen Beitrag. Mal ne Frage, Hast Du auch noch ein bißchen Zeit für Dich?;-).

Ja hab auch schon dran gedacht noch früher aufzustehen aber ich bin ja mit dem Baby nachts noch 3 mal wach, das heißt ich würde dann höchstens 4 Stunden Schlaf bekommen:-[. Und das pack ich einfach nicht.

Mir ist es auch wichtig mich mit den Kindern zu beschäftigen anstatt nur zu putzen, und es sind ja auch noch alle beide zuhause. Naja ab Juli geht die Mittlere dann ja auch in den Kiga und dann hab ich nur noch eine zuhaus, denke das klappt dann auch besser.

Viel Erfolg beim Basteln für das 4.:-)

Gruß MAren

9

Ja ich hab Zeit für mich. Ich geh immer Donnerstags mit meinen Schwestern Essen. Sonntagabend mach ich Nordic Walking und jetzt in der Fasnet bin ich viel Unterwegs, da ich auf den Zunftbällen auftrete.

Und ich nehme mir auch ganz bewusst Zeit für mich um ein Buch zu lesen oder so. Das ist wichtig, denn sonst könnte ich das alles hier auch nicht so packen!

lg Janette

2

Na dann willkommen im Leben einer Mehrfachmami.
Wenn ich das so lese, würde ich auf Startschwierigkeiten tippen.
Du bist noch nicht lange Mama von 3 Kindern und hast wahrscheinlich einen hohen Anspruch an dich.
Ich bin Mutter von 4 Kindern, 14,6,3,1 Jahr alt.
Es gibt "gute" und "schlechte" Tage. An den guten Tagen "spielen " die Kids gut mit und mir geht alles locker von der Hand und an schlechten will mir echt so gar nichts gelingen.
morgens stehe ich in der Regel eine halbe Stunde vor den Kindern auf um Zeit für mich und für Vorbereitungen zu haben (fix unter die Dusche, heizen, evt noch Tisch decken oder Waschmaschine anstellen) dann wecke ich die 3 Ältesten, der Kleine wird spätestens dann auch wach ;-)
Der Große kann die Morgentoilette ja schon allein ;-), den Kleinen helfe ich so sind wir schneller. Fertig angezogen gehen alle in die Küche und ich nehm das Baby aus dem Bett und versorge es in der nun warmen Stube und anschließend bekommen die Kinder ihre Brötchen oder Brote geschmiert. Lappen zum Beseitigen von Desastern liegen in Griffweite- erspart Zeit. (Tisch decken übernehmen die Kids oder mein Mann hat dies früh vorm losfahren erledigt)
Während alle essen mache ich die Schul- und Kindergartenbrote und packe sie ein.
7Uhr die 2 Ältesten verlassen das Haus. Fix selber frühstücken, Kaffee fix hinterkippen und dann ran ans Aufräumen der Küche, Kinder kurz in der Stube spielen lassen und nebenher Wäsche abnehmen und in den Korb, der wird später mit hochgenommen. 7.30 Uhr die beiden Kleinen anziehen. Baby im Wagen verstauen...uff... Mich selber anziehen, Tür abschließen und durchatmen- auf gehts 2km Fussmarsch in die Kita. Der Rückweg wird oft nervenraubend- das Baby ist langsam genervt vom rumsitzen und wird wieder müde.
Daheim angekommen- spielen mit dem Babyzwerg gegen 8.30 und 9 Uhr geht er wieder schlafen- nun aber die bereits gewaschene Wäsche hochholen und aufhängen, den Besen und den Wischmop und ab geht es durch die nichtbelegten Zimmer.
Betten machen, das eine andere aufheben geht so nebenher.
Evt schaffe ich noch Mittag vor zu bereiten (einfache schnelle Menüs) zur Not gibt es Mittags eine Stulle und Obst aufs Brett und Abends warm :-p
Der Babyzwerg wird wachgegen10.30 Uhr. Spiele mit dem Kleinen oder er spielt allein oder er ist bei der Vorbereitung des Essens mit dabei. Telefonate erledige ich nebenher- dank der Freisprechfunktion. Baby wird wieder im Wagen "verstaut"- auf dem Hinweg ist er noch friedlich - die beiden Mittelsten werden wieder "eingesammelt" und dem HVV sei Dank es fährt ein Bus zurück. Zu Hause gibt es dann Mittag und eine Ruhepause für die Mittelsten. Ich räume liegengelassene Handschuhe und Mützen ect auf- wische den Flur über und putze die Küche während das Baby im Hochstuhl spielt. 16 Uhr - die Rettung naht- mein Mann kommt heim.
wir reden über seinen Tag und besprechen was noch anliegt und nun ist alles halbes "Leid". Abends bringe ich die 2 Mittelsten ins Bett und lege alle Sachen für den folgenden Tag raus. Auch alles was an Jacken Mützen usw gebraucht wird, wird bereitgelegt- so dass keine Zeit mit suchen morgens vertan werden muss.
An schlechten Tagen lass ich auch mal den Gott einen lieben Mann sein und dann schaffen mein Großer, mein Mann und ich mit vereinten Kräften den Haushalt und manchmal bleibt eben mal alles liegen :-p
Nimm dir auf jeden Fall Zeit für dich und übergib deinem Mann mal stundenweise Kinder und Haushalt- auf die dauer hälst du das sonst nicht durch.
Ich habe einen freien tag in der Woche und der ist heilig.
Da besuche ich einen Kurs der mir gut tut und ich treffe mich mit einer Freundin.
Sei geduldig mit dir- mit der Zeit wird es besser#liebdrueck

Lieben Gruß
Karna

4

hallo,

meine sind 8,4 und 4 monate alt. ich stehe morgens halb 7 auf, wecke die kinder, mach das frühstück - halb 8 werden die großen in den KiGa und die schule gebracht (von papa und opa). der kleine ist wacht zwischen 7 und 8 auf, wird aber schnell wieder müde. ich leg mich dann vormittags mit ihm nochmal hin (er schläft da zwischen ner halben und einer stunde)

tja, der große kommt zwischen 2 und 4 aus der schule, die mittlere wird 15.30 vom KiGa geholt. ins bett gehen die großen 19.00 uhr , der kleine so gegen 23. uhr. an guten tagen kommt er nur 1-2x die nacht, an schhlechten meckert er alle stunde.

ich hab eigentlich relativ viel zeit, aber - ganz ehrlich: ich bekomm fast nichts fertig. wenn er wach ist, beschäftige ich mich ihm oder lerne für die uni (da geh ich 1x die woche hin) - wenn er schläft, schlaf ich auch. dann sind die großen wieder, dann ist der tag rum und irgendwie ist wieder nichts geworden.

naja, es wird besser. ich hab nach jedem kind ungefähr ein halbes jahr gebraucht, bis wieder ein brauchbarer "putzrhythmus" da war.

LG

5

Hallo Maren,

ich habe zwei Töchter im Alter von 11 Jahren und 14 Monaten. Ich bin gleich nach dem Mutterschutz wieder arbeiten gegangen. Mein Mann war mit unserer Kleinen in Elternzeit, danach 1,5 Monate arbeitslos und seit zwei Wochen arbeitet er wieder.

Wir stehen um 5:30 Uhr auf, die Große um 6:15 Uhr, die Kleine auch schon kurz nach sechs. Die Kleine schläft auch noch nicht jede Nacht durch und machmal ist es etwas stressig.

Ich gehe um 6:30 Uhr aus dem Haus, die Große um 7:10 Uhr und mein Mann fährt mit der Kleinen um kurz vor sieben los. Er bringt sie mit dem Auto in den Kindergarten und fährt dann zur Arbeit. Ich bin gegen 15:00 Uhr wieder zu Hause und hole die Kleine mit dem Kinderwagen ab.

Klar, es ist anstrengend, aber wir haben unsere Kinder ja freiwillig bekommen. ;-)

Fröhliche Grüße von Swety

6

Das stimmt ;-).

Vor meiner Kleinen jetzt bin ich auch arbeiten gegangen, die Große ist ja auch schon 10 Jahre alt und eher auch noch eine Unterstützung. Kann man überhaupt nicht mehr vergleichen mit der Situation jetzt. Das Baby beansprucht ja auch viel Zeit. Ich will mich ja auch nicht beschweren, bin froh über meine Kiddis, und die Zeit mit ihnen geht ja so schnell vorbei.

Überlege nur wie ich alles bißchen besser organisieren kann. Und das ich auch noch ein bißchen Schlaf bekomme, das zerrt ganz schön an den Kräften.

lg Maren

19

#huepf wi bei uns.....nur das ich die kurze vor der arbeit um 6,30uhr wegbringe......und mein mann die ganze woche auf montage ist......

7

huhu Maren,

ich bin momentan noch Dreifachmami und habe zwei Jungs im Alter von 6 Jahren und 4 Jahren und die Jüngste wird im April 2....Nr. 4 kommt im August auf die Welt.
Bei mir ist es so, dass ich um halb 7 spätestens aufstehe, meist wird um die Zeit auch meine Kids wach...ich mache dann für sarah Ihr Frühstück udn die Jungs wollen morgends nix essen außer Ihren Kaba trinken. Ich richte dann das Frühstück für die Jungs für den KIGA her, richte die Jungs und Sarah udn richte mich...danach laufen wir in den KIGA und wenn die Jungs im KIGA sind, ahbe ich zeit zum Frühstücken und anschl. den Haushalt zu machen. Montag, Dienstag und Mittwochs sind die Jungs verlängert im KIGA, also durchgehend bis um viertel nach 4...in diese Zeit setze ich auch meist Arzttermine und co., denn mit einem Kind geht das leichter wie mit 3 Kids im schlepptau.
Nach der KIGA Zeit, wird gespielt und Abendbrot wird gemacht, wenn die Jungs nicht verlängert sind, Essen wir gemeinsam zu Mittag...tagsüber komme ich, wenn die Jungs da sind, auch wenig dazu was im haushalt zu machen..meist wasche ich da die Wäsche und hänge Sie auf.
Gegen 19/20 Uhr gehen die Kids dann ins Bett und danach werfe ich mich wieder in den Haushalt...mache die Küche, tue bügeln, räume das Wohnzimmer auf usw. Bin dann oft gegen 22 Uhr fertig und momentan dann auch reif fürs Bett :-p

LG Silke

8

Hallo!

Bei mir siehts fast genauso aus, nur das ich 4 Kinder habe.
Am liebsten würde ich eher aufstehen und schon mal ein wenig im Haushalt machen, aber jeden Morgen mache ich den Wecker aus und liege noch ne halbe Stunde im Bett rum. #aerger
Mein Wecker klingelt im 6.40 Uhr.
Ich muß aber dazu sagen, dass mich Amy zwischen 1 und 3 mal in der Nacht wach macht. Und das mit 13 Monaten. #gruebel

Ich mache es neuerdings auch so wie Du. Abends noch aufräumen, sonst habe ich morgens gleich schlechte Laune, wenn vieles rumliegt. #putz

So, ich muß aufräumen, ich saß heute den halben Morgen beim Kinderarzt rum.

LG Susanne

10

also ich hab auch drei kinder.
dave ist 3,5 jahre alt, leo ist 2 jahre und miley ist 1 jahr alt.

nachts muss ich im schnitt ein mal raus, manchmal zwei mal und manchmal gar nicht.
grad halt jetzt im winter weil alle erkältet sind. gestern z.b. hat der große so arg gehustet das er spucken musste also musste ich das bett neu beziehen.

ansonsten aufstehen tun wir immer so zwischen 6 und 7 uhr, kommt halt drauf an wann ich wach bin oder wann die kinder wach werden. meist stehen sie so gegen 7 auf.
dann wird frühtück gemacht, brotzeit für den kiga für den großen fertig gemacht, kinder angezogen, ins auto und auf zum kiga.
wenn ich wieder da bin spielen die zwei kleinen und ich mache derweil sachen wie staubsaugen, geschirrspüler be- und entladen, waschmaschine einräumen oder ausräumen.
dann spiele ich mit den beiden, dann kurzes nickerchen für die kids. da kommt s drauf an mal mach ich mir dann auch eine auszeit in der zeit und mal wird z.b. wäsche fertig sortiert oder ähnliches.
dann wird der große geholt. die kinder spielen während ich koche, dann essen wir zusammen. dann wird gespielt und abends mach ich dann weiter was ich tags nicht geschafft habe oder so.

frühstück macht mein mann nicht der ist nämlich nicht da. er ist fernfahrer und immer so 3 - 5,5 wochen am stück nicht daheim, dann eine woche frei und dann wieder paar wochen weg.

ich finds jetzt hier nicht so chaotisch, keine ahnung.

lg

11

Óh, wenn ich mir hier so die Antworten lese...

Dann bin ich ein Langschläfer. #schein

Meine Kinder sind 3, fast 5 und 1 Jahr alt.
Sie gehen noch nicht in den Kidnergarten. Werden erst morgen angemeldet.
Ich gehe jeden Abend gegen 23-24 Uhr ins Bett. Stehe nachts 3-4 mal auf um den Kleinen zu stillen.
Wenn mein Mann um 6 aufsteht, wache ich zwar auch auf, schlafe aber dann weiter.
Gegen 8, halb neun stehen wir dann alle auf. Dann frühstücken wir . Danach spielen die Kinder und cih räume auf.

Wenn die Kinder im August in den Kindergarten kommen, ändert sich das aber.

Gruss Irene

18

Wieso darf dein kleines Kind schon mit einem Jahr in den Kiga, der Große aber erst kurz vor der Schule?

Schade für das große Kind.

23

Ne, der Kleine kommt noch nicht in den Kiga.

Der Kiga hier bei uns ind er Nähe nimmt Kinder ab 3 Jahren an.
Damals wollte ich meine grosse Tochter anmelden, die hat aber nur geheult und wollte partout nicht hin.

Alle Überzeugungsarbeit hat nichts gebracht. Wir waren auch mal im Kiga und haben ihn angeschaut. Hat ncihts gebracht. Sie wollte nicht alleine hin.

Die mittlere ist letzte Woche 3 geworden. Habe gestern einen Termin zur Anmeldung gemacht. Da gabs wieder Tränen. HAb ihr gesagt, dass wir uns erst alles anschauen und dann kann sie immer noch entscheiden, ob sie hin möchte oder nciht.

Heut morgen waren wir zur Anmeldung und sie war Feuer und Flamme. Wollte gar nciht mehr weg.
Die Kinder haben sie gleich angesprochen. ´Fand sie echt toll.

Mal schauen, wie sie im August denkt.:-D




12

Mmmh also, ich steh um 6 Uhr auf. (Mein Mann etwas früher, wenn ich mit ihm wach werde schau ich noch gemütlich im Bett ein wenig Frühstücksfernsehen.)
Ich trink gemütlich alleine meinen Kaffe und ess eine Kleinigkeit, um 6h45 wecke ich die Kinder. Die beiden Grossen (beide etwa 5,5 Jahre) ziehen sich alleine an und machen sich total selbständig fertig. Ich brauche nur nach dem kleinen (2,5 Jahre ) zu schauen. Der lernt zur Zeit sich alleine anzuziehen.
Dann essen die Kinder zusammen während ich die Schultaschen packe. Gegen 7h30Uhr müssen wir uns fertig machen, die beiden grossen ziehen auch hier total sepbständig ihre Schuhe etc an und nehmen ihre Schultasche. Ich helf dem Kleinen und mach mich fertig, so können wir dann spätestens um 7h40 Uhr aus dem haus. Die Schule ist etwa 10 Minuten von uns entfernt, wir gehen meist zu Fuss. Morgens nehm ich den Kleinen noch im Kinderwagen mit.
Ich bring also die beiden Grossen Zur Schule, den Kleinen wieder mit nach Hause. Oft machen wir noch einen kleinen Umweg bis zum Bäcker. Gegen 8h20Uh spätestens sind wir dann wieder zu hause. Der Kleine spielt etwas alleine, während ich mich im Wäsche waschen, Küche aufräumen, usw.. kümmern kann. Gegen 9h00 hab ich dann Zeit für den Kleinen bis um 11h00, dann müssen wir uns wieder fertig machen um die beiden grossen bei der Schule ab zu holen.
Die Schule ist um 11h30 vorbei, wir gehen meist zu Fuss hin ohne Kinderwagen..
gegen 11h45Uhr sind wir dann wieder zu Hause, ich koche, die Jungs spielen zusammen. Gegen 12h20/12h30 Uhr essen wir, danach haben die KInder noch ein wenig Zeit zum Spielen.
Wenn am nachmittag Schule ist (Montag, Mittwoch, Freitag) bring ich sie für 13h50 wieder zur Schule, danach macht der Kleine Mittagschlaf und ich hab eine kleine Pause bis 15h00, dann steht der Kleine wieder auf...
wenn keine Schule ist, gehen die beiden grossen zum Sport .
Eigentlich läuft der tag meist reibungslos ab. am Vormittag steht dann auch mal einkaufen, Arztbesuche oder so an.

Ich kann mich allerdings gut daran erinnern wie das war als Leon noch ein Baby war. Da läuft halt alles nicht so glatt, weil du dich halt um das Baby kümmern musst wenn es dich braucht. Vielleicht kanns du dich ein wenig mit dem Stillen organisieren. Ich hab zwar damals nciht gestillt aber ich hab Leon immer gefüttert bevor ich gekocht hab, danach hat der geschlafen und ich hatte Zeit für den Grossen.
Es wird noch eine Weile dauern bis du deinen Rythmus gefunden hast.
Aber ich denke du solltest auf jeden Fall so früh aufstehen dass du dich selbst zuerst fertig machen kannst und in Ruhe Kaffe trinken kannst. Das tut soooo gut.
Und Wäsche kann auch mal liegen bleiben, da kann dein Mann dir eine Hand anpacken.
Oft macht mein Mann noch eine Wäsche er bevor er zur Arbeit geht .
Lg Sylvie