Keine gern gesehenen Gäste

    • (1) 01.01.11 - 09:48

      Hallo,

      Achtung lang!

      gestern hatte mein Onkel seinen 60. Geburtstag und wir besuchen ihn jedes Jahr, weil er da immer für alle Frühshoppen macht. Er hat auch immer gesagt dass wir gerne kommen können und wir ja wissen wann er feiert.
      Nun habe ich ihn am 29.12. angerufen und wollte wissen, ob er dieses Jahr wieder feiert, weil es gab auch schon einmal ein Jahr als er nicht da war und im Urlaub.
      Er war sehr überrascht dass wir kommen wollten, was mich schon gewundert hat. Klar unsere Jüngste ist jetzt seit heute 4 Monate, die Mittlere ist 2 Jahre und die Große ist 3. Aber wir sind immer gerne die 3/4 Stunde gefahren, vor allem weil ja auch dort meine Cousine ist (seine Tochter) und sie die Patin von unserer Großen ist und sein Sohn ist Pate unserer Jüngsten mit seiner Frau.
      Jedenfalls sagte er dass er gar nicht zu Hause feiert sondern in der Gaststätte. Darauf habe ich geantwortet dass wir auch nicht kommen müssen, wenn es ihm nicht recht ist und das ich das nicht wusste. War mir auch unangenehm die ganze Situation. Jedenfalls hat er dann gesagt dass wir gerne zum Kaffee kommen können und dass das kein Problem sei.
      Es war mir wirklich unangenehm, darum habe ich am nächsten Tag den 30.12 angerufen und gesat dass wir nun doch nicht kommen, da unsere Jüngste schnupfen hätte. Was natürlich nicht stimmte, aber ich kam mir so blöd vor. Darauf reagierte er sehr entäuscht und sagte, dass er uns nun fest zum Kaffee eingeplant habe.
      Also beschlossen wir doch hin zu fahren.
      Ich habe noch der seiner Tochter (der Patin meiner Großen) geschrieben wie sehr sich unsere Große freue sie zu sehen.
      Dann habe ich noch zwei Karten für ein Cavemen besorgt, weil ja der 60. was besonderes ist. Eigentlich schenken wir uns nichts und er will es auch nicht, aber ganz ohne etwas wollte ich natürlich nicht kommen.
      Wir sind dann gestern nachmittag, nachdem ich die Kinder eher zum mittagsschlaf hingelegt habe und eher geweckt habe wie sonst und gebadet und schick gemacht habe los gefahren.
      Als wir ankamen, war der Parkplatz total überfüllt und die Gaststätte war zu wegen geschlossener Veranstaltung. Wir sind dann hinten rein und die Wirtin (ist die Schwiegermutter meiner Cousine) begrüßte uns mit den Worten:
      "Dürft ihr überhaupt hier rein?"
      Da kam mein Onkel und umarmte mich und sagte: "klar, dürfen sie zum Kaffee kommen"
      Der Kaffeetisch war schon so gut wie leer. Etliche Gäste waren gegangen, aber der ganze Saal war voll von Leuten. Bestimmt an die 80 Stück. Es war sogar seine Exfrau, meine Tante eingeladen.
      Ich habe ihm dann das Geschenk gegeben. Seine Frau hat mich auch begrüßt. (ist nicht meine Tante und freut sich eigentlich immer sehr wenn wir kommen)
      Die Patin meiner Kleinen kam sofort und freute sich sehr. Dann traten Sambatänzerinnen auf und ich erzählte der Patin meiner Kleinsten von dem Telefongespräch, weil sie davon nichts wußte und dachte dass wir bei meinem vor verschlossener Türe standen und auf gut Glück in die Gaststätte gekommen wären.
      Daraufhin winkte sie mich ins Eck und erzählte mir, dass sie so ein schlechtes Gewissen hätte weil sie Angst hatte dass wir vor der Türe stehen würden und sie nicht sagen durfte dass mein Onkel in der Gaststätte feiert, weil seine Frau ihr dass verboten habe und ihr gedroht habe wenn sie es erzählen würde, dass sie dann nichts mehr zu tun haben will, weil sie es nicht haben kann wenn wir ständig unangemeldet (was wir nie tun) vor der Türe stehen und dass unsere Kinder eh nur stören würden.
      Wir kommen jedes Jahr an Silvester kurz vorbei, ansonsten stehen wir nie vor der Türe. Wir haben auch sehr gut erzogene liebe Kinder. Aber für mich war es wie ein Schlag ins Gesicht. So viele Leute. Alle eingeladen. Die Patin der Großen lies sich die ganze Zeit nicht blicken, obwohl sie wußte wie sich unsere Große gefreut hatte.
      Lauter Fremde eingeladen, die gar keine richtige Lust hatten, da zu sein. Alle eingeweiht, nur wir ausgeschlossen, bewusst ausgeschlossen. Zum Abschied hat er uns dann noch Kuchen in die Hand gedrückt und seine Frau uns zwei Schokoladen-Weihnachtsmänner gegeben die die Sambatänzerinnen verteilt haben.
      Ich bin so super entäuscht und traurig. Ich weiß auch gar nicht wie ich mich verhalten soll zukünftig. Es war jedenfalls furchtbar für mich, mich so weniger wert vorzukommen wie alle diese anderen, die er eingeladen hatte und uns nicht, wegen uns oder/und unserer drei Kinder. Furchtbar.

      Danke fürs zuhören.

      Pialmar

      • Hallo

        Frohes neues Jahr erstmal.

        Spätestens in dem Moment wo er gesagt hat das er in einer Gaststätte feiert wäre mir klar gewesen das wir nicht eingeladen sind.

        • Sicher. Ich habe ja auch gleich gesagt dass wir nicht kommen und dann habe ich mich überreden lassen. Als ich dann absagen wollte hatte ich ein schlechtes Gewissen weil er uns nun doch extra eingeplant hat.
          Es hat mich halt sehr verletzt dass es alle wussten nur ich nicht. Sogar die Paten haben nichts gesagt.
          Wenn ich nicht vorher angerufen hätte, wären wir evtl. wirklich vor verschlossener Türe gestanden, weil wir ja immer an Silvester zu ihm zum Frühshoppen eingeladen sind.
          Es ist aber gut zu wissen, wo man steht. Wäre aber auch anders gegangen.

      Prosit Neujahr!

      Ich wäre da nicht hingegangen, denn offensichtlich wollte euch der Onkel gar nicht dabeihaben. Und die Alibi-Kaffee Einladung, da wäre ich mir zu schade gewesen..

      VG shalom

      • Da hast du sicher recht. Ich hatte aber eher ein ungutes gefühl weil er uns nun doch eingeplant hat und er nun entäuscht war dass wir nicht kommen, wo er nun bescheid gegeben hat.
        Das ich mich geirrt habe, war mir klar als ich gesehen habe wer und wieviele da sind.
        Es hat mich einfach nur sehr verletzt und ich bin auch sauer auf mich, dass ich so blöd war und mich und meine Kinder dem ausgesetzt habe.
        Das wird mir nicht mehr passieren. Nächstes mal achte ich besser auf mich.

    Hallo!

    >>Ich weiß auch gar nicht wie ich mich verhalten soll zukünftig.<<

    Du bist 30 Jahre alt! Da ruft man den Onkel an, bittet ihn um ein Treffen in einem Café (nur Du und er) und spricht sich mit ihm richtig aus. Sage ihm nicht, warum Du Dich mit ihm treffen willst, sondern nur, daß Du etwas sehr wichtiges mit ihm besprechen mußt. Erzähle von dem Gespräch mit der Patin Deiner Tochter. Den Namen mußt Du ja nicht verraten.
    Bitte ihn Dir zu sagen, was falsch läuft und wie er sich den zukünftigen Kontakt vorstellt.
    Eigentlich ganz einfach, oder?
    Viele Grüße
    Trollmama

    • Sicher.
      Aber in erster Linie geht es darum, was ich jetzt erst einmal möchte und ob ich so den Kontakt und jede Woche E-Mails und so noch möchte und ob ich mich in deren Gegenwart noch wohl fühle.
      Vornerum schön tun und dann so. Das hat bestimmt seinen Grund und ist auch in Ordnung so. Jeder hat das Recht dazu.
      Ich muss mir nur für mich klar werden wie ich damit umzugehen gedenke und was ich möchte.
      Es war jedenfalls sehr aufschlussreich.
      Hat mich nur sehr verletzt.

(11) 01.01.11 - 10:54

Ich danke euch jeden Falls für die Antworten. Bin schon seit gestern am Gedanken und gefühle sortieren. Irgendwie werde ich bestimmt eine gute Lösung für mich finden. Egal in welche Richtung.

(12) 01.01.11 - 11:13

hallo

ich wäre gar nicht hingefahren. man hört es doch schon raus.

und , ja, es kann durchaus sein, das leute familien mit kleinen kindern nicht immer dabei haben wollen.was man nicht persönlich nehmen sollte, egal ob man es total dumm oder okay findet.

meine schwester ist auch so, aber sie spricht es deutlich aus und weiß keiner ist beleidigt, wer kommt, der kommt, wer nicht, der nicht und streit oder so gab es deswegen auch noch nie.
klare ansage. bitte ohne kinder. kann es nicht ab, wenn da kleine kinder am abend mit rumwuseln.......



und es geht gar nicht darum ob kinder gut erzogen sind oder nicht.
l.g.

  • (13) 01.01.11 - 13:24

    Das meinte ich auch nicht. Aber man hätte es anders regeln können und uns vorher bescheid sagen.
    Als die ganzen Heimlichkeiten und wir wären womöglich noch vor verschlossener Türe gestanden. Da kann man doch einfach ehrlich sein oder nicht!
    So jedenfalls ist es doch kein Wunder wenn man sich blöd vorkommt.

    • (14) 01.01.11 - 13:38


      man hört es einfach raus.
      ich denke er kann es nicht so deutlich sagen, sonst hätte er es getan.
      und dir war es nicht klar.ist auch menschlich.

      laß einfach gut sein.
      ich glaube, wenn ihr nächstes jahr ohne kinder hingeht, wird er sich einfach nur freuen.oder ihr laß es ganz. aber ich finde, manchmal kann man dinge nie wieder eines tages und daher meine meinung, nicht wegen kleinskrams ewig "beleidigt" sein.
      ich würd mir das nun nicht ewig zu herzen nehmen, es ist von beiden seiten undeutlich angekommen.
      l.g.

      ...und wir wären womöglich noch vor verschlossener Türe gestanden...


      reite doch jetzt nicht immer und immer wieder drauf rum, es ist doch schlussendlich nicht geschehen.

      klar ärgerlich das ihr es nicht von ihm vorher erfahren habt, aber vielleicht ging er auch von aus das ihr euch vorher noch melden werdet. vielleicht sollte man euch auch bescheid geben, mundpropaganda nennt man das auch ;-)

      du bist 30jahre und für mich gerade recht doll beleidigt.

      wenn ich immer ein theatzer machen würde wenn dieses oder jenes nicht so klappt wie es all die jahre zuvor verlaufen war, man da müsste ich echt schon eine falte neben der anderen im gesicht haben #kratz

      du bist hin gefahren, hast dich überreden lassen.
      es war mist das ihr vorher nicht bescheid wusstet, wobei du es ja noch 2tage vorher i erfahrung bringen konntest - so und nun mache was draus, was man dir hier schon geraten hat, oder schließe mit dem thema geburtstag und frühshoppen ab.



      ps: ICH als dreifache mutter, wäre eh nicht zum frühshoppen gefahren mit meinen kindern,..nur mal so am rande bemerkt!

      vg

Top Diskussionen anzeigen