Leben mit einem "besonderen" Kind - Autismus

Hallo,

ich wollte fragen, ob es hier Familien gibt, die ein autistisches Kind haben und ob sich jemand darüber austauschen möchte. Unser Sohn (6) war schon immer etwas "anders" und es wird wohl auf die Diagnose atypischer Autismus hinauslaufen. "Zum Glück" keine schwere Form, dennoch haben wir als Familie sehr schwere und anstrengende Zeiten hinter uns und ich suche etwas Austausch.

Danke

1

Huhu,

lass das mal in Leben mit Handicaps verschieben, dort wirst du sicherlich eher fündig. Ansonsten kann ich dir noch das Forum rehakids.de empfehlen.

Lg

2

Hallo

ich habe ein autistisches Kind. Mein Sohn ist 8 Jahre alt.

rehakids.de ist super
ich bin noch bei autisten-kinder.com

lg

3

Hallo,

die meisten Kinder sind irgendwie anders. ;-) Meine auch irgendwie. Aber eben wieder anders als dein Kind.

Wie genau äußert sich der Autismus bei deinem Kind?
Soweit mir bekannt ist, gibts da größere Bandbreiten.

Vielleicht gibt es ja auch Schnittmengen mit ein paar anderen Kindern hier.

Für individuelle Kinder muss man immer individuelle Lösungen finden. ;-)

LG

4

Hi du. Mein Sohn ist frühkindlicher/Kanner-Autist und wir wissen es seit 3 Jahren. Hier ist auch nicht immer alles leicht und mein Mann tut sich nach wie vor schwer. Ich an sich nicht!
Wir haben verschiedene Zeiten durch also ich kann dich ganz gut verstehen.
Gruß Ela

5

Mein Kind ist zum Glück gerne und das hoffen wir auch für den Krümel der im Juni kommt. aber mein älterer Bruder ist autist. daher weiß ich schon eine Menge darüber. kannst dich gerne melden wenn du möchtest.

Gruß

Karin

6

Vielen Dank. Schön zu wissen, dass man nicht alleine ist.

Noch steht die Diagnose nicht offiziell fest, aber nach den bisherigen Tests wird es wohl darauf hinauslaufen. Er ist zum Glück kein schwerer Fall, hat verschiedene Ängste, Zwänge, mal mehr mal weniger, die ersten 5 Jahre nur sehr monotones Spielverhalten, ist im alltagspraktischen oft mit einfachen Dingen überfordert, teils starke Defizite in Grob und Feinmotorik, sprachlich dafür überdurchschnittlich begabt.

So kommen wir eigentlich zurecht, man gewöhnt sich halt an gewisse Eigenarten. Seit zwei Jahren erhält er Frühförderung, was ihm sehr gut tut. Gigantische Probleme hatten wir lange damit, dass er sehr aggressiv und gereizt auf seine Schwester (4) reagiert hat, seit diese sich fortbewegen konnte. Er hat nur noch gebrüllt und geschrien, es war einfach furchtbar, so dass ich damals oft dachte, dass ich es nicht mehr länger schaffe und mein Kind weggeben muss. Seit ca einem Jahr ist hier eine Besserung und beide Kinder raufen sich langsam zusammen. Zum Glück, sehr viel länger hätte ich das nicht mehr geschaff, etweder wäre ich durchgedreht, hätte eines meiner Kinder weggeben oder wäre in der Psychiatrie gelandet.

Großes Fragenzeichen ist momentan das Thema Schule, nächstes Jahr wird er eingeschult, wir streben eine normale Grundschule an, alles weitere ist noch ungeklärt.

So, das wars erstmal von uns, danke

7

Hier, uns geht's auch so. Wir haben auch noch keine richtige Diagnose, es sieht aber ganz nach Asperger aus. Im Herbst sind wir 4 Wochen stationär um es genau abzuklären.

Wir sind grad in einer sehr schwierigen Phase (mein Mann arbeitet zur Zeit für eine lange zeit im Ausland) und, ehrlich, ich hab auch manchmal das Gefühl es nicht zu schaffen, dass das Kind nicht bei uns bleiben kann. Was wir natürlich weder anstreben noch wollen #schwitz so kämpfen wir jeden Tag und es tut gut zu hören, dass es besser werden kann!

Wir können gern via pn. schreiben :-)

Lg, Kate

8

Hallo,

Wir haben kein Kind was betroffen ist. Aber mein mittlerer Sohn pflegt seid Jahren eine sehr gute Freundschaft zu seinem besten Kumpel der das Asperger Syndrom hat. Mein Sohn ist jetzt 14 und sein Kumpel 18 :)
Die Beiden sind unterschiedlicher wie es kaum sein kann ,doch die Freundschaft hält .Auch nach dem sein Kumpel die Schule auf der Beide gingen beendet hat und seid einem Jahr ein Internat besucht in dem er auf das selbstständige Leben vorbereitet wird. Es gibt immer wieder Menschen die irritiert sind wenn sie beide sehen. Mein Sohn eher klein sein Kumpel sieben Köpfe größer und körperlich kein Teenager mehr :-) Die Therapeuten finden diese Freundschaft sehr ungewöhnlich . Nicht viele Asperger können mit Normalos was anfangen .Aber die Beiden fühlen sich sau wohl mit einander .Aber die erstaunten Blicke sind doch immer wieder köstlich . Die Zwei sehen auch sau komisch zusammen aus:-)

LG feuerle