Taufe mit geschiedenen Großeltern, die seit 20 Jahren streiten - Hilfe

    • (1) 24.02.16 - 16:22

      Hallo ihr Lieben,

      im Juni steht die Taufe unseres 1. Kindes an. Natürlich laden wir die engere Familie ein (nur Geschwister mit Familien, Eltern, Großeltern, das sind schon 25 Personen).

      Allerdings ist die Situation folgende:
      meine Eltern ließen sich vor 22 Jahren scheiden, es gab davor jahrelang Streit und Ärger und seitdem hat sich nichts gebessert, beide haben neue Partner, mein Vater ist seit Jahren wieder verheiratet - doch die Partner mögen sich nicht und den jeweiligen Ex-Partner.

      vor 12 Jahren zu meinem 18. Geburtstag wünschte ich mir, dass wir gemeinsam feiern. Doch das war ein Desaster.

      Vor 2 Jahren war meine Studienabschlussfeier, mein Vater sagte 2 Tage vorher ab - wegen meiner Mutter und Oma. Auch bei der Abi-Feier meines Bruders erschien mein Vater nicht.

      Nun möchte er schon an der Taufe teilnehmen, hegte aber natürlich wieder Bedenken. Auch meine Mutter ist gespannt wie es laufen wird, sie wird vermutlich im Vorfeld schon Migräne haben, wie immer. Sie nimmt das einfach mit, dass sich mein Vater so verhält und uns Kindern - und nun auch vielleicht Enkelkind, tolle Tage vermiest.

      Angenommen er nimmt teil und alle kommen - wie sollen wir damit umgehen? Wie sollen wir die Leute hinsetzten beim Essen?
      Ganz klar ist - wer sich nicht benehmen kann, fliegt raus. Ende. Immerhin geht es um unseren Sohn - deren Enkel (und Urenkel, meine Oma kann das Sticheln auch nie lassen...). Die Schwiegerfamilie ist auch da (wir sind noch nicht verheiratet... die Taufe ist quasi auch die Feuerprobe...), die kennt meine Eltern natürlich, aber nur Pärchenweise.
      Klassisch Eltern neben jeweiligem Kind ist halt schwer. Auch nur die Eltern zB auf Fotos nehmen sehe ich schwer, denn die neuen Partner sind ja keineswegs unwichtig(er) und nunmal Teil des Lebens von Vater/Opa und Mutter/Oma.

      Wir hatten schon überlegt die Sitzplätze zu nummerieren (außer unseren 3 Plätzen und) und jeder muss eine Nummer ziehen, so dass das Los entscheidet wer neben wem sitzt. Das kann natürlich spannend werden, aber wir geben die Sitzordnung-Last ein wenig ab.

      Wie handhaben andere Familien so Situationen?
      Da es das erste Enkelkind meiner Eltern ist, hatten wir diese Situation noch nie, es ist für uns alle neu.

      Ich muss sagen, ich habe echt etwas Angst davor. Früher wollte ich immer durchbrennen wenns ums Thema heiraten geht, um eben diese Situation zu vermeiden. Aber mit Kind ist das nun natürlich anders... Und getauft wird nur einmal. So wie sämtliche anderen Feiern keine 3 Mal stattfinden werden.

      Sollen wir einfach abwarten was passiert und darauf vertrauen, dass die Erwachsenen sich in Gegenwart von insgesamt 4 Kindern und 2 Ü90-Jährigen wie Erwachsene verhalten können? Ich hab da nämlich wirklich meine Zweifel, immerhin hab ich als Kind hautnah erlebt, wer erwachsener ist...

      :-)

      Danke euch!

      Liebe Grüße

      • Hallo,

        Ich habe auch geschiedene Eltern, die sich am liebsten bei jedem Treffen an die Gurgel gehen würden und jedes zusammentreffen vermeiden wollen. Geburtstage, Weihnachten etc feiern wir grundsätzlich immer mehrmals. Geht bei der Taufe natürlich nicht. Ich habe vorher auch ganz schön gebangt wie es werden wird und glücklicherweise haben sich alle die meiste Zeit zusammen gerissen.
        Wir hatten aber eine Sitzordnung. Wären die zufällig inder Nähe voneinander gesessen.... Habe sie ohne Sichtkontakt so weit wie möglich auseinander gesetzt.

        Lg

      Auch wenns dir nicht weiter hilft, ich finde es schlimm das sich erwachsene Menschen so benhmen und offenbar nicht wissen wies besser geht. Ein getrenntes Elternpaar das sich nicht im Griff hat und eine stichelnde Oma die sich nicht mal beherrschen kann. Sorry aber die Leute haben keinen Respekt vor der Feier eures Sohnes.

      Ich hab das bei meiner Hochzeit vor 12 Jahren auch durch und mich durchgesetzt. Ein Teil blieb weg und gut wars. Hat mich weniger gejuckt, ich weiß also wie das ist.

      Ela

      • Da bin ich völlig bei dir, ich finde das Verhalten auch unterste Schublade. Vor allem husst jeder der andere verhalte sich schlecht, dabei machen alle Parteien genau das selbe.

        Ich war bei der Scheidung 8, mein Bruder 3. Zwischen den Fronten saßen wir. Mein Bruder wurde zum Aushorchen missbraucht, ich hab die ganze Streits vor der Scheidung voll mitbekommen, auch nachts, ich hab recht schnell draußen gehabt, was ich wem erzähle. Damals lebte noch meine Tante in der Nähe, das war ganz übel, zum Glück wohnt die jetzt in Belgien.

        Ich bin auch vor 6 Jahren weggezogen, weil mich diese Glocke Familie über mit immer behindert hat. Die wohnen in Wien und ich in München, seither geht's meiner Migräne wunderbar. Ich war auch lange nicht zuhause, einfach weils mich stresst. Die Familie meines Freundes hat natürlich auch ihre Problemchen, aber ich hab endlich gesehen, dass Problemchen normal sind und man dennoch verheiratet und glücklich sein kann. Das ist normal.

        Mein Bruder nimmt mir übel, dass ich gegangen bin und spricht nicht mehr mit mir, ich hab ihm mehrmals angeboten auch hier in der Region zu helfen neu anzufangen, grade als er zu studieren begann hab ich ihm mehrmals Infos über die Hochschulen in der Region gegeben und auch angeboten, dass er fürs erste bei uns im Gästezimmer wohnen kann, etc. Aber das wollte er nicht, er hats bis heute nicht geschafft sich abzunabeln.

        Da die 500 km weg wohnen, habe ich keine Lust den Geburtstag zb hier zu feiern, dann nach Wien zu fahren und dort noch 2 mal zu feiern. Oder andere feiern. Zumal es für die Großeltern leichter ist so weit zu fahren als für uns mit Kind und Kegel.

        Was nicht heißt, dass wir nicht da hin fahren.

        Okay, ich denke ich werde die urgrosseltern neben uns setzen, zumal der uropa am tauftag auch Geburtstag hat, der auch gefeiert wird.

        Dann gibt's keine Streitereien welche Familie wir bevorzugen.

        Meine Eltern dann links und rechts von den Schwiegereltern :D und zum heiraten fliegen wir am besten auf die Bahamas....

        • Hi du! Also das kommt mir ja bekannt vor wenn ich lese das jeder behauptet der Andere mache was schlecht und dabei tun es die jeweiligen Parteien selbst! Tja da sollte man nicht mit Steinen schmeißen wenn man im Glashaus sitzt gelle!?
          Was war an der Tante, die jetzt in Belgien lebt eigentlich so übel? Blies die ins gleiche Rohr wie deine Eltern? Wobei das schon sicherlich nicht einfach ist wenn man Frust hat die Kinder raus zu halten aber so wie es deine machten finde ich es schlimm. Gerade wenn sich Kinder noch überlegen müssen zu wem sie halten damit sie möglichst ohne Ärger durchs Leben kommen.

          Das du Migräne hattest ist ja nicht verwunderlich bei dem Stress den sie dir die Jahre über gemacht haben. Wobei ich das kenne. Undefinierbare Bauchschmerzen, eine Magenspiegelung bei der nichts zu finden gewesen ist. Tja das hab ich damals auch hinter mir gehabt. Von den restlichen Problemen die sich daraus ergaben ganz zu schweigen.

          Ich finde es schon sehr schwierig bei der Familien-Konstellation es jedem Recht zu machen. Das geht eh nicht also versuch es nicht. Böse sein werden sie dir eh. Aber die sind diejenigen die sich nicht erwachsen verhalten können. Es ist nicht deine Aufgabe sie zu bekehren. Du lädst ein wen du magst und wer absagt oder zusagt liegt an sich nicht in deinen Händen. Und wenn du genau weißt das sich manche nicht zurückhalten können dann lade sie im Notfalls aus. Da wäre ich konsequent auch wenns anfangs schwer ist. Aber jeder Schritt gibt dir auch deinen Stolz zurück.

          Heiraten auf den Bahamas klingt toll, grins. Nimm mich mit!

          Ela

          • Oh die Tante... vornerum nett, hintenrum fies.
            Nur als Beispiel unserer letzten Zusammenkunft:
            Freund und ich bei ihr zu Besuch, sie kommt mit Aussagen wie "Deine Mama hat ja nie gut kochen können und dann wurde sie schusselig auch noch, das war immer schrecklich. Findest nicht?"
            Ähm ja... sage ich "ja, du hast Recht" erzählt sie meiner Mama "du, deine Tochter, die sagt du kannst nicht kochen" usw. Sage ich "Nein, das empfinde ich nicht so, ich mag ihr Essen" (was der Wahrheit entspricht), so geht sie verbal auf mich los, bis ich ihr Recht gebe. Und am Ende erzählt sie hintenrum das Gleiche.

            Oder: er und ich borgen uns ihr Auto aus um ein wenig die Gegend zu erkunden. Wir fragen sie bevor wir fahren, als wir in der Küche stehen und den Schlüssel entgegennehmen, ob wir am Weg was einkaufen gehen und mitbringen sollen, ob etwas ausgegangen ist, etc. (die Tage zuvor waren abends jeweils noch weitere Gäste da) sie "nein, ihr braucht nichts einkaufen, alles in Ordnung"
            2 Wochen nach unserem Besuch leitet mir meine Mutter eine Mail weiter, in der meine Tante über uns lästert und schimpft - von wegen wir wären asozial, können uns nicht benehmen, haben nichts geholfen und als wir unterwegs waren, kamen wir nicht mal drauf was einzukaufen, dabei war doch das Brot morgens schimmelig. Nicht mal das nahmen wir mit. (Ähm... wir haben beide unabhängig voneinander gefragt ob wir was einkaufen sollen... sie war vor uns wach und saß die ganze Zeit in der Küche, sie fragte noch, ob wir was frühstücken wollen und wir sagten nein, Kaffee reicht völlig). Außerdem räumten wir nach jeder Mahlzeit unser Geschirr in die Küche und das unserer Sitznachbarn. Wir halfen beim Tisch decken, Salate schnippeln, etc.

            Und hintenrum hieß es wir hätten uns bedienen lassen, keinen Finger gerührt, etc.
            Dann fing sie an uns auszuspielen - mein Freund und ich waren da 1 Jahr zusammen. Sie "ach, die läuft dir doch sowieso davon, die hält es bei keinem lange aus, sie ist ja so eine spinnerte Zicke, so eine launische, etc. pp." Wohlgemerkt hatte sie meinen Freund da zum ersten Mal gesehen, kannte ihn 2 Tage und macht mich vor ihm schlecht. Meine eigene Tante und Taufpatin... zu dem Zeitpunkt waren mein Freund und ich frisch verlobt. Und sie bringt so was.
            Mein Freund war den ganzen Tag seltsam drauf, abends hab ich das aus ihm rausgekitzelt - der war total geschockt von meiner Tante, wie eine Verwandte ihr eigen Fleisch und Blut vor ihrem Verlobten in ihrer Abwesenheit (also hinter meinem Rücken) auch noch so schlecht reden kann.
            Oder eines Abends saßen wir zusammen und wir kamen irgendwie darauf zu sprechen, dass wir uns ja super verstehen, mein Freund und ich. Dann fing sie an - Aber er weiß sicherlich nicht alles von dir. Sosnt wäre er sicher nicht mehr hier. Und ich "doch, er weiß alles" und sie "ich denke er weiß NICHT ALLES" mit so einem stacheligen Blick. Und ich "doch. Alles." und wechselte das Thema. (Sie sprach darauf an, dass ich 2 Jahre zuvor schon mal schwanger war, das Kind aber in der 19.SSW verloren hatte - ja, das wusste mein Freund in der Tat. Sie wollte es als Druckmittel verwenden, hatte gehofft, dass wir uns zoffen würden.)
            Eskaliert ist es, als sie das "Nationalgericht" kochte - Gulasch mit Pommes und Mayo. Ich sagte, dass ich mir nicht VORSTELLEN kann, wie das schmeckt, weil ich mir Mayo zu Gulasch einfach nicht vorstellen kann. Aber gespannt bin. (ich vertrage im Übrigen kein Gulasch, ich weiß nicht wieso, seit 8 Jahren bekomme ich davon üble Bauchkrämpfe und Durchfall, ich habs immer wieder probiert... leider)
            Daraufhin ist sie total ausgerastet und meinte, wenn ich immer nur Schnitzel mit Pommes will, dann soll ich doch zuhause bleiben oder zu mcdonalds essen fahren, wenn's mir nicht recht ist, was sie kocht. Und ich wäre verwöhnt und engstirnig und man kann halt nicht immer nur Schnitzel mit Pommes haben. Wohlgemerkt koche ich ständig andere Gerichte, ich lebte einige Monate in der Südtürkei, koche selbst gerne türkisch, asiatisch, italienisch, etc. liebe es neues zu probieren, hasse es All Inclusive Hotels mit standard-buffet zu buchen, sondern will authentisches Essen.
            Ich sagte bloß, ich bin gespannt wie Pommes und Mayo zu Gulasch schmecken, weil ich das bis dato nicht kannte und dadurch nicht vorstellen konnte.
            Daraufhin beschimpfte sie mich noch ohne Ende, schrie mich an, etc.
            Mein Freund, ein sensibler Kerl, wurde immer kleiner und hilfloser, wusste nicht was er machen sollte. Zum Glück kam dann bald mein Onkel und glättete die Wogen bei ihm ein bisschen, er wusste, wie meine Tante drauf sein kann und sah auch nicht ein, warum sie mich so anging. Ich verzog mich auf unser Zimmer, fing an unsere Sachen zu packen.
            Mein Onkel besänftigte meinen Freund mit einer Zigarre und Whiskey (im Übrigen freiwillig, meine Tante bezeichnete es als schmarotzend....). Wir wollten eigentlich in der Brüsseler Wohnung meiner Tante die restlichen 1.5 Wochen Urlaub verbringen, hatten uns dann aber ins WLAN des Nachbarn eingewählt und buchten kurzerhand ein Hotel (im August empfehlenswert, da Sommerferien sind und man super teure Hotels für einen Bruchteil des Geldes bekommt), schauten wo der Zug wegfuhr und wann und packten.
            Am nächsten Morgen, als sie zum Einkaufen fuhr, nahmen wir unser Zeug und fuhren.

            Ich rief sofort meine Mutter an um ihr alles zu erzählen, denn ich wusste, es käme bald ein Mail von meiner Tante, in der alles ganz anders dargestellt würde. Und so war es auch.

            So war meine Tante im übrigen auch schon als wir Kinder waren. Vorne lieb und nett und hintenrum beschwerte sie sich, wie unerzogen wir wären, wie selbstverständlich wir alles nähmen, etc. pp. (was natürlich nicht so war... meine Mutter hatte jedes Mal Bammel vor Tante-Besuchen, denn sie wusste, am Ende bekäme sie wieder Predigen einer Kinderlosen zu hören...)

            Meine Tante missbrauchte vor ein paar Jahren mein Vertrauen - sie schwor, etwas niemandem zu erzählen. Am Ende wusste es jeder. Nicht bloß meine Mutter und Oma, nein, auch ihren Kollegen erzählte sie es - die leider auch meine Kollegen waren (wenn auch mit 10.000 Mitarbeitern dazwischen, aber sie war/ist ein "höheres Tier"...).

            Da der Urlaub dann das 2. Mal war, wo sie mich direkt enttäuscht hatte, hab ich den Kontakt abgebrochen. Ich hatte ihr eine Chance gegeben, habe ihr das auch offen so gesagt, denn wir hatten davor auch lange keinen Kontakt. Tja. Ich hab mit ihr gebrochen und das ist gut so. Denn aktuell beeinflusst sie meinen Bruder und hetzt gegen mich/uns. Mein Bruder und ich haben nun auch keinen Kontakt mehr ("verrotte bei deiner neuen Familie..." - ja, das werde ich auch, denn ich habe jetzt eine Familie mit Kind, ich sehe keinen Grund wieder zurück da hin zu ziehen, wo ich geboren wurde und mich nie wohlfühlte... hier habe ich meinen Sohn, meinen Mann, meine Schwiegerfamilie, die mir Halt und Kraft gibt, mich unterstütz. Etwas, das ich seit meiner frühen Kindheit schon nicht kenne... als ich etwa die Schule abbrach, meinte meine Oma aus mir würde sowieso niemals was werden, ich bin eine Versagerin, etc. Dass ich zu dem Zeitpunkt aber bereits in die Abendschule eingeschrieben war und einen Job hatte, weil ich einfach mit 19 nicht mehr die Schulbank drücken, sondern von Zuhause weg wollte, parallel aber trotzdem mein Abi machen wollte, das wurde ignoriert... als ich dann meinen Bachelor mit 2.0 abschloss war ich plötzlich wieder die ganz Tolle....)

            Tja - so ist meine Familie. Ich liebe sie, aber ich bin froh, dass sie mein Leben nicht mehr beeinflussen können. Und ich bin froh, dass meine Schwiegerfamilie trotz ihrer eigenen Probleme ganz anders ist, mir den Glauben in "menschliche" Familien wieder gegeben hat und ich sehen konnte, dass es wirklich auch anders geht. Das kann ich meinem Sohn nun weitergeben.

            • Also ganz ehrlich, wenn ich das so lese dann sträuben sich mir alle Haare. Ich verstehe gar nicht wieso ihr dann überhaupt noch Kontakt zur Tante habt? Ehrlich ich würde weder in ihrer Wohnung wohnen wollen noch ihr Auto benutzen! Dann kriegt sie immer wieder neues Futter und das bekommt euch doch nicht.

              Ela

    Hallo!

    Finde es total lächerlich dass sich die Erwachsene nicht benehmen können. Ich persönlich würde alle einladen. Wer kommt, freu dich, wer nicht, auch nicht dein Problem. Ich würde mich auf den Tag freuen und mir nicht von den Leuten, die anscheinend noch immer nicht erwachsen sind, vermiesen lassen. Es ist ein schöner Anlass und versuch es zu genießen. Mach deren Problem nicht zu deinem.

    Wünsch euch einen schönen Tag.

    lg.g.

    • Hallo,

      danke für deine lieben Worte - ich bin froh, dass ich mit meiner Meinung nicht allein da stehe - du hast sie auch :-)
      Mein Bruder meint nämlich, dass ich absolut egoistisch wäre mit meiner Einstellung. (Aber der hat auch 1. noch kein Kind und 2. all diese Streitereien kaum mitbekommen, da er 6 Jahre jünger ist und ich das meiste abgefedert hab...)

      Ich werde es auch so machen - es sind alle eingeladen, es wird mit allen kalkuliert und falls wir für jemanden ein Zimmer organisieren sollen zum Übernachten, so verlangen wir Vorkasse, nicht das wir auf den Kosten sitzenbleiben.

      Wer kommt - schön, wer nicht - Pech gehabt. Wir werden einen tollen Tag haben. Es sind alle erwachsen und mündig, es ist nicht mein Problem wer wie wo an was teilnehmen will.

      Lg und schönen Abend!

Top Diskussionen anzeigen