Vollzeit+Nebenjob+Kind! Kann das gut gehen?

    • (1) 12.05.16 - 15:33

      Hallo alle zusammen!

      Ich überlege ob ich mir einen Nebenjob suche. Derzeit arbeite ich Vollzeit, mein Mann aus gesundheitlichen Gründen Teilzeit.

      Hat das hier schon einmal jemand gemacht oder macht es? Mein Mann kann und darf leider nicht mehr arbeiten.

      Bin hin und her gerissen. Wäre dann halt eine 6 Tage Woche #schwitz

      Vielen Dank im vor raus für eure Antworten.

      • Hallo, ich würde es nur im absoluten Notfall machen. Bei einer Sechstagewoche hast du nur einen Tag, den du komplett mit der Familie verbringen kannst.

        Klar, wenn es finanziell sein muss, ist es so, aber da würde ich eher schauen, dass ich an anderer Stelle spare.
        Ich habe bis Weihnachten ( bin nun in Elternzeit) mit zwei Kindern Vollzeit gearbeitet. Mein Mann arbeitet auch nur TZ.

        Ich war mehr als ausgelastet, da hätte ich mir keinen Nebenjob vorstellen können. LG

        Klar kann das gut gehen. Mein Mann hat auch ne 6 Tage-Woche, zumindest oft und ich arbeite Teilzeit. Bei euch wäre es halt andersrum.

        Wenn ihr mit der Verteilung klar kommt, sehe ich da kein Problem. Außerdem kannst du es erstmal "probieren" und wenn es dir doch nicht gefällt, dann kannst du immer noch wieder aufhören mit dem Nebenjob.

        (4) 12.05.16 - 17:38

        Nur im Notfall und dann hoffentlich nur vorübergehend.

        Käme auch drauf an, wie alt das Kind ist.

      • (7) 12.05.16 - 21:04

        Hallo,

        du wirst es ausprobieren bzw. alle Für und Wider abwägen müssen ... das kann dir keiner hier wirklich vorhersagen. Da spielen zuviele "Umstände" mit rein, etwa
        -wie alt ist das Kind, ist es im KIGA oder Schule, muß es zu Freizeitaktivitäten gefahren werden, braucht es Unterstützung bei Hausaufgaben etc.... und, und und...
        -wieviel Arbeit fällt um den Haushalt rum noch an - wie groß ist der GArten - evtl. Haustiere?
        -wie belastbar, zuverlässig bzw. organisiert ist dein Mann?
        und noch vieles mehr...
        LG

        Liebe Wussel,

        wenn Ihr das Geld braucht um Euren Lebensunterhalt zu sichern, dann nimm den Job an.

        Wenn es nur darum geht einen Urlaub zu finanzieren oder sonstigen (sinnlosen?) Luxus, dann genieß lieber die Zeit, die Du gemeinsam mit Deinem Kind und Deinem Mann verbringen kannst.

        Aber die Entscheidung kann Euch keiner abnehmen, die müsst Ihr als Familie treffen. Ich würde es nur im Notfall machen, wenn es kein Sparpotential gibt.

        Liebe Grüße
        Grizzy

        (9) 12.05.16 - 22:12

        kommt auf dem Nebenjob drauf an und wie du die Kinder unterbringen kannst an dem Tag. Ganz ehrlich, wenn das Geld nicht unbedingt super nötig ist, würde ich das nicht machen. MIR wäre das zu wenig Freizeit.

        (10) 13.05.16 - 08:26

        Hallo,

        wenn Dein Mann nur halbzeit arbeitet sehe ich hier kein Problem.

        LG

        Wenn er sich um kind und haushalt kümmert warum nicht

        Ich bin da etwas skeptisch.

        Theoretisch geht es natürlich. Viele Menschen arbeiten ja mehr als 40 Stunden in ihrem Hauptjob und der Partner übernimmt dann mehr Aufgaben zuhause.

        Wenn dein Mann aber gesundheitlich so eingeschränkt ist, dass er nur Teilzeit arbeiten kann, frage ich mich, ob er dann stark genug ist Haushalt und Kind zum größten teil alleine zu wuppen?

        kommt ganz drauf an, was du unter "gut gehen" verstehst. das, was ich darunter verstehe, geht auf keinen fall: zeit mit der familie verbringen, meine kinder beim grosswerden unterstützen und die gemeinsame zeit geniessen. das ist dann definitiv nicht drin.

        seit ich kinder habe arbeite ich nur noch teilzeit, für mich käme im moment nicht mal vollzeit in frage. meine mädels sind jetzt 5 und 8. wenn sie mal meckern, dass wir uns irgendetwas besonderes nicht leisten können, dann brauche ich ihnen nur zu sagen, wie lange sie in hort und kita wären und wie wenig zeit wir als familie verbringen würden, wenn ich auch vollzeit arbeiten würde, dann sind sie wieder ganz zufrieden mit dem, was wir haben.

        ich finde es schon schade für meinen mann, dass er die kinder nur am wochenende so richtig erlebt, für mich selbst könnte ich mir das gar nicht vorstellen.

        • Aber ihr lebt doch im Grunde genauso wie es die TE plant.

          Einer arbeitet Teilzeit, einer dafür vollzeit und mehr.

          • nein, einer arbeitet vollzeit, nicht mehr. ich würde meinem mann einen vogel zeigen, wenn er nebenher NOCH einen job machen und seine kinder noch weniger sehen würde. dass er überhaupt in kauf nimmt, vollzeit zu arbeiten (gerechter fände ich, wenn beide 75% machen würden), liegt nur daran, dass es in seinem job praktisch keine teilzeit-stellen gibt.

            andere leute mögen anders leben, aber ICH fühle mich als mutter nicht wohl, wenn ich keine zeit mit meinen kindern verbringen kann. und ich finde es für kinder auch sehr schade, wenn sie kaum kontakt zur mutter haben. bei papakindern wäre es sicher andersherum genauso wichtig, aber meine mädchen sind beide mamakinder, für sie wäre es grauenhaft, wenn ich 6 tage die woche nicht für sie da wäre. dass der papa mo bis fr kaum da ist, nehmen sie in kauf. aber beschäftigt er sich auch am wochenende sehr viel mit ihnen. wenn er plötzlich auch da nicht mehr präsent wäre, würden sie sich sicher beschweren.

            • Macht dein Mann Überstunden?

              ich verstehe nicht so ganz, warum er die Kinder nur am Wochenende mitbekommt.

              Noch eine Frage:

              Wenn deine Kinder Papakidner wären, würdest du dann Vollzeit und er nur Teilzeit arbeiten?

              • wenn er überstunden macht, dann bummelt er sie später wieder ab, es gleicht sich also aus.

                warum er die kinder nur am wochenende mitbekommt: na weil sie um 20 uhr schlafen. das heisst, er sieht sie eine, maximal zwei stunden, bevor sie schlafen. da haben sie dann das wichtigste schon mir erzählt und erzählen nicht noch mal, was sie so alles erlebt haben.

                wenn meine kinder papakinder wären, würde sich immer noch das problem stellen, dass er nicht so leicht eine teilzeitstelle finden würde. aber wie gesagt: mein angebot war 75% für beide. ICH bin definitiv nicht bereit, auf die zeit mit meinen kindern ganz zu verzichten. dafür bin ich doch nicht mutter geworden.

                • Du kannst das ja auch halten wie du willst.

                  ich finde nur, dass man sich davor hüten sollte, diese Vorstellungen auf andere zu übertragen und ihnen zu sagen, dass ein anderes Modell nicht funktionieren würde.

                  Mir tut dein Mann echt leid. Schufftet den ganzen Tag, kommt nach hause zu seinen Mamakindern, die keinen Bock haben noch einmal dem Papa von ihrem Tag zu erzählen. Ich kann aber auch nicht nachvollziehen, warum ein Mann der 8 Stunden am tag arbeitet erst um 18/19 Uhr nach hause kommt.

                  • ich versteh im moment dein problem nicht ganz.

                    ich hab von anfang an geschrieben, dass die antwort wohl davon abhängt, was man darunter versteht und dass es für mich definitiv nicht gut gehen würde.

                    da findet gar keine übertragung auf irgendetwas statt. jeder kann so leben wie er will - in gewissen grenzen natürlich. aber wenn hier nach meinungen gefragt wird, dann sollte es wohl auch möglich, meinungen zu äussern, vor allem wenn sie als solche gekennzeichnet sind...

                    wenn deine kinder den ganzen tag lang immer das gleiche erzählen wollen, ist das doch für euch ok, meine haben dann viele sachen des tages einfach schon abgehakt. sie werden auch nicht noch mal für papa die hausaufgaben ein zweites mal durchgehen oder sonstige sachen, die er verpasst hat. das ist halt der preis dafür, wenn man voll arbeitet.

                    da du das offenbar nicht kennst: wenn man 8 stunden arbeitet, dann macht man auch noch eine oder zwei pausen, schon ist man auf 9 stunden anwesenheit in der firma. und dann gibts auch noch leute, die einen fahrtweg haben und schwupps ist man eben doch nicht nur 8 stunden weg, sondern je nach entfernung zum arbeitsplatz 10 oder 11 stunden...

                    • Du, ich erzähle auch meinen Kindern hintereinander was ich so erlebt habe. Das ist bei uns nicht üblich, dass der der als letztes nach hause kommt, halt Pech gehabt hat und keine Aufmerksamkeit mehr bekommt.

                      Wenn euch also sonst nichts mehr einfällt, wenn der tag besprochen wurde und die Hausaufgaben gemeinsam gemacht wurden (was meine Kinder zum Glück alleine ohne Mama bewältigen könen), dann ist daskein Problem Vollzeitarbeitender menschen.

                      Und du wirst es kaum glauben, ICH arbeite voll,. Deswegen wundere ich mich ja auch gerade so über deine Ausführungen und ganz besonders über deine angestellten Rechnungen.

                      geht deine Mann erst um 8 aus dem Haus? Und macht eine ganze Stunde Mittagspause und fährt jewels eine Stunde?

                      • na wenn ihr einen nerv dazu habt, jede kleinigkeit zig mal zu erzählen, ist das doch gut für euch. wir sind da anders. bei uns erzählt man nur das wichtige noch mal, die kleinigkeiten des alltags gehen halt unter, wenn man nicht dabei ist.

                        dass du voll arbeitest erklärt vielleicht, wieso du dir so auf den schlips getreten fühlst, wenn jemand findet, dass das nicht das optimum ist. damit leben musst du aber nun mal, denn ich werd meine meinung nicht ändern, damit du dich besser fühlst. ;-)

                        • kleinigkeiten?

                          Du hast das doch als die wichtigen Dinge aufgezählt, die dein Mann verpasst, weil er so lange arbeitet und du auf keinen Fall auf diese Momente veriichjen willst. Soviel Einsatz für Kleinigkeiten. Wie bitter ist das denn?

                          ich glaube du weisst gerade gar nicht mehr, was du eigentlich sagen willst.

                          Genauso wie der Vorwurf, dass meine Berufswahl kein Optimum ist. ICH thematisiere hier nicht, dass man am Leben seiner Kinder nicht teilnimmt, weil man vollzeit arbeitet. Du machst das! Deine Ängste und Komplexe? Sieht soi aus, denn man deinen lächerlichen und zickigen letzten Satz anschaut. Und dein Mann kann einem ja einem wirklich nur leid tun, was du so vollzeitarbetendern Eltern unterstellst. Echt der arme Kerl, erst hat er noch eine Frau, die sich Mamikinder ranzüchtet und dann muss er sich noch so einen Stuss anhören.

                          Ist wiklich traurig.

                          • hm, bitter wirkst im moment eigentlich nur du.

                            MIR ist es wirklich wichtig, auch die kleinigkeiten im leben meiner kinder mitzubekommen, und da wir es uns leisten können, geniesse ich die zeit mit den kindern.

                            für MICH ist es auch kein optimum, wenn man wenig zeit für die kinder hat, das kann ja für dich ganz anders aussehen. was deine berufswahl angeht: was scherts mich? du musst doch selbst wissen, was für dich das richtige ist.

                            ich wüsste auch nicht, wo ich ängste oder komplexe hätte, wenn ich sage, mir ist es wichtig, dass ich genug zeit mit meinen kindern verbringe und deshalb beruflich kürzer trete. ist es nicht eher deine eigene unsicherheit, die dich dazu bringt, mich hier anzuzicken, nur weil ich mir das leben anders vorstelle als du es lebst?

                            was meinen mann angeht: der ist ganz glücklich mit uns. auf jeden fall wesentlich glücklicher als du hier wirkst. wenn du so zufrieden bist mit deiner wahl, warum kannst du dann nicht stehen lassen, dass andere frauen das nicht für sich und ihre kinder wollen? nur weil dein modell für mich falsch ist, kann es doch trotzdem für dich das richtige sein.

                            also trink mal einen tee und entspann dich. dann kannst du mal drüber nachdenken, was denn hier eigentlich dein problem ist, denn ich kann es nicht sein. ;-)

                            • ICH kann ja sehr gut stehen lassen, was andere Frauen entscheiden. ICH habe hier nicht angeführt, wie schrecklich es ist, wenn andere Frauen andere Entscheidungen treffen. Das warst DU.

                              ICH lebe dieses Modell, dass meine Kinder beide Elternteile erleben und nicht nur einen Wochenend Papi, der ansonsten aus dem Leben ausgeschlossen wird, weil Mami nicht loslassen kann und die Kinder abends keinen Bock auf ihn haben.
                              ich finde nicht, dass sich dein Modell sehr glücklich anhört, aber wahrscheinlich soll dein Mann auch mit ein paar tee drüber wegkommen. Ist ja Eure Entscheidung!

                              tickst du noch ganz sauber?

                              lies doch bitte mal durch, was wir geschrieben haben und denk vorher dran, dein hirnchen einzuschalten.

                              ich habe lediglich dargestellt, wie ich mir das leben für uns vorstelle und womit wir sehr zufrieden sind.

                              dass du darauf so überreagierst kann nur daran liegen, dass du nicht von deinem lebensmodell überzeugt bist.

                              wenn du das jetzt immer noch nicht auf die reihe kriegst, dann such dir bitte einen therapeuten, das betrachte ich nicht als meine aufgabe!

Top Diskussionen anzeigen