3. Kind... Ja oder nein? Ich bin total unschlüssig

    • (1) 12.05.16 - 17:38

      Hallo ihr lieben... Vielleicht könnt ihr mir etwas helfen :-)

      Wir überlegen seit einiger Zeit ob wir ein 3. Kind wollen oder nicht. Wir sind uns nicht 100% sicher.

      Kurz unsere Situation:

      seit 15 Jahren glücklich zusammen und seit 9 Jahren verheiratet. Beide 31 Jahre alt. Zwei liebenswerte Jungs im Alter von fast 9 Jahren und 6 Jahren. Mein Mann verdient gut und ich mache grade meine Abschlussprüfungen in meinem neuen Beruf als Kinderpflegerin.

      Wir führen eine sehr schöne und glückliche Beziehung und ergänzen uns wirklich sehr gut. Er ist nicht nur mein Mann sondern auch mein bester Freund ;-) wir verstehen uns wirklich blind.... Bei mir ist schon seit längerem der wünsch nach einem Mädchen da. Ich glaube, wenn wir ein Pärchen hätten würde ich auch keins mehr wollen. Unsere beiden sind absolute Wunschkinder und wirr hatten nie bedenken bei der Planung. Mein Mann jetzt auch nicht aber ich irgendwie. Ich habe Angst das ich es mit drei Kindern nicht schaffe...

      Was habt ihr für eine Meinung dazu? Wie ist es mit drei Kindern? Ist der Altersunterschied zu groß???

      Liebe grüße

      Sunny84

      • Hallo, erst mal klingt es sehr schön, was du über deinen Mann schreibst.
        Allerdings finde ich dein Argument, dass Du gern ein Mädchen hättest, gewagt, denn was machst du, wenn es wieder ein Junge wird?

        Ich finde nicht, dass der Abstand zu groß ist. Wir haben zwei Mädchen, die 12 und 10 sind. Vor drei Monaten bekamen wir noch einen kleinen Sohn, der unsere Familie komplettiert hat. Alle lieben ihn.
        Von der Seite kann ich zum dritten Kind raten. Aber nicht, weil ein Mädchen gewünscht wird. Die Chance liegt nur bei 50%.

        Finanziell geht es bei euch ja auch, also spricht auch da nichts dagegen. LG

        • Ich würde mich über ein Jungen natürlich auch freuen aber ich denke wenn wir ein Mädchen schon hätten wäre der Wunsch bestimmt nicht da. Es ist schwer zu erklären. Du hast sehr schön geschrieben das ihr jetzt komplett seid und genau dieses Gefühl fehlt mir. Irgendwie fühlt es sich nicht komplett an. :-)

          Mein Mann sagt ihn würden unsere beiden reichen aber er hat gegen ein drittes nichts und er würde sich auf dieses Kind genauso freuen wie auf die anderen. War euer kleiner geplant? Wie ist es vom Stress usw.?

      Hallo sunny

      Die Frage kommt hier gefühlt alle 2 Wochen.
      Aber was solls, kannst du ja nix für...

      Ich finde was du schreibst sind die idealen Bedingungen, also da spricht meines Erachtens gar nichts dagegen.
      Ich kann jeden Kinderwunsch absolut verstehen, aufgrund dessen dass ich immer wiederkehrend so eine "Baby-Sehnsucht" verspüre.
      Für mich gibt es auch zu großen Altersunterschied nicht, nur zu geringen.
      Gerade weil deine Kinder schon 6 und 8 sind denke ich persönlich, wirst du das mit Baby super hinkriegen, und dich gut darauf einlassen können, und auch aus Fülle der Erfahrung nicht überfordert sein.

      Hier bleib ich allerdings hängen:
      >>Bei mir ist schon seit längerem der wünsch nach einem Mädchen da. Ich glaube, wenn wir ein Pärchen hätten würde ich auch keins mehr wollen.<<

      Du hast keine Garantie, dass du diesmal ein Mädchen bekommst, das weißt du natürlich selbst, nur denk dann halt mal darüber nach. Was danach wenn's ein Junge wird?
      Ich habe 3 Mädchen und ich wünsche mir irgendwann mal einen Jungen, ich wünschte ihn mir auch schon beim dritten Kind.
      Aber ich liebe Mädels und bin sie gewohnt, ich nehme auch gerne ein viertes Mädchen. Und ich würde mich auch für ein viertes Kind entscheiden wenn ich jetzt zu 100% wüsste dass es wieder kein Junge wird. Denn da ist mir das Geschlecht nicht wichtig genug, Wunsch nach Baby/ Kind ist vorrangig.
      Wie ist das bei euch?

    Ich würde Berufserfahrung sammeln, statt drittes Kind zu bekommen. Deine Ausbildung scheint nicht im Geringsten die tollste und beste zu sein, korrigiere mich bitte, wenn ich falsch liege. Eure Zukunft sollte meiner Mwinung nach auf zwei Beinen strhen und nicht nur vom Mann abhängen. Wenn du in zwei Jahren ein Stück Praxis hast, warum denn dann nicht.

    Herzlichen Glückwunsch dass du so tollen Mann hast. Ich halte dir die Daumen, dass es für immer bleibt,

    #winke

    • Das ist meine zweite Ausbildung ;-) und diesen Beruf wollte ich jetzt ausüben weil es mein absoluter Traumberuf ist. Wir haben unsere Kinder recht früh bekommen und das gewollt weil wir junge Eltern sein wollten. Mir ist das jetzt (werde bald 32) eigentlich schon fast zu später... Ich weiß... Andere bekommen ihr erstes Kind in unserem Alter ;-) aber wir haben beide gesagt, entweder jetzt noch ein 3. Kind oder gar keins mehr.

      • hm, aber kinderpflegerin ist ja nun nicht gerade wirklich eine praktisch nutzbare ausbildung, damit bist du ja auch nur eine hilfskraft. ich weiss ja nicht, wie es woanders aussieht, aber hier kann man damit praktisch nichts anfangen. bist du damit echt zufrieden? oder willst du dann nicht lieber den erzieher draufsetzen? dann hättest du doch erheblich bessere chancen auf dem arbeitsmarkt.

        • Wo wohnst du denn? Ich wohne in Bayern und da sieht der Arbeitsmarkt sehr gut aus und vor allem kann ich Teilzeit oder weniger arbeiten. Das geht als Erzieherin nicht... Ich bin mit meinem Beruf sehr zufrieden. Vom finanziellen her muss ich gar nicht arbeiten gehen... Ich mache das, weil es mir Spaß macht und ich diesen Beruf liebe. :-)

          • ich bin berliner. als erzieherin hast du hier auch freie jobwahl, aber ich kenne keine einrichtung, die kinderpfleger beschäftigt, mit ausnahme von zeitarbeitsfirmen.

            und bei euch können erzieher nicht teilzeit arbeiten? das tun hier sehr, sehr viele.

            wenn du damit zufrieden bist und bei euch auch einen job findest, ist ja alles gut.

            • Ich habe schon öfter gehört das es in Berlin anders ist als bei uns in Bayern ;-) unter 30std die Woche ist es als Erzieherin bei uns schwer was zu finden...

              Ganz liebe Grüße hoch zu euch
              Ich komme ursprünglich aus Potsdam :-D

              • Hallo,

                Ich schaffe Dir leider erst jetzt zu antworten. Ich sehe es ähnlich wie Sanimausi. Ich gehe aber ein Stück weiter. Du schreibst, du müsstest nicht arbeiten gehen. Wäre für mich ja fraglich. unabhängig vom Partner habe ich bis zum Lebensende genug Geld zum Le en, so dass ich rund um gut abgesichert bin und nicht ins tiefes Loch falle, wenn meinem Mann etwas passiert. Dann ist ja egal, ob man Floristin ist und wie lange die Berunfserfahrung ist und Pipapo.
                Ist es aber so, dass es sich um klassische in Bayern oft typische Arbeitsteilung handelt, bei der die Mutter aber unter Umständen vom Mann abhängig ist. Dann würde ich mich immer für Berufserfwhrung gegen drittes Kind vorerst.

                Jedem aber das seine.

                Liebe Grüße nach Bayern#winke

          (13) 14.05.16 - 14:54

          Hi,

          warum macht man eine Zweitausbildung, wenn man eh nur Teilzeit oder weniger arbeiten möchte , oder gar nicht, weil man es nicht nötig hat?

          Hast du denn schon richtige Berufserfahrung gesammelt?
          Auf einen Mann zu verlassen ist schon recht merkwürdig, heutzutage.

          lg
          lisa

          • (14) 14.05.16 - 23:16

            "warum macht man eine Zweitausbildung, wenn man eh nur Teilzeit oder weniger arbeiten möchte , oder gar nicht, weil man es nicht nötig hat?"

            Wenn es der Traumjob ist? Warum nicht.

            Geht doch nicht alles immer nur ums Geld.

Deine Kommunikationsfähigkeit scheint ebenso nicht im Geringsten die Beste zu sein.

Top Diskussionen anzeigen