Finanzierung Familienfeier

    • (1) 23.05.16 - 11:12

      Ich brauche mal eure Meinung.
      Unser Kind wird demnächst getauft. Eingeladen sind die engsten Verwandten und wir gehen mittags essen. Von meiner Familie kommen 9 Leute, von der Familie meines Partners 4 Leute + wir beide und unser Kind natürlich ;-)
      Er hat sich jetzt schon beschwert, dass es ja eine reine Feier meiner Familie sei, da sie in der Überzahl ist.

      Da es finanziell durch Umzüge und Scheidung meines Partners etwas eng ist, haben meine Eltern gesagt, dass sie uns finanziell unter die Arne greifen und die Unkosten für meine Familie tragen und mein Freund sich nur noch an den Unkosten von seiner Familie beteiligen soll, was ich absolut fair finde.
      Unsere Familien kennen sich übrigens auch noch nicht.

      Jetzt hat er wieder gemeckert, dass er nicht das Familientreffen 'meiner Familie' bezahlen wird, obwohl er den Vorschlag meiner Eltern kennt. Darauf meinte ich, das er ja noch Verwandte von seiner Seite einladen kann (Neffen, Nichten), worauf seine Antwort war: 'klar, die kann ich dann auch noch alle bezahlen'

      Wie läuft es bei euch so bei Feiern?

      • (2) 23.05.16 - 11:22

        Die Meinung Deines Partners finde ich echt mehr als seltsam.

        Ich kann Geizkrägen und Aufrechner nicht ausstehen und ich frage mich, was sein wahres Problem ist, zumal Deine Familie auch noch netterweise was dazu gibt.

        Wenn wir feiern, dann zahlen wir und es ist völlig egal wer da kommt.

        Hallo, dann geht doch einfach nicht zum Essen sondern bereitet zu Hause was nettes vor.
        Für 15 Personen sollte man doch sorgen können? Kann ich nicht verstehen.
        Ein paar Getränke hübsch dekorierte Häppchen, eine Torte und ein bissl Gedöhns ist für 100 Euro sicher zu machen.
        Wie kommt es denn, dass sich Eure Eltern nicht kennen?

        LG eine nette Feier und vielleicht einfach kleine Brötchen backen. Dafür aber selbst.

        (4) 23.05.16 - 11:22

        Ganz ehrlich ich würde meinen Mann fragen ob er noch ganz richtig im Kopf ist wenn er die Feier meiner Familie nicht zahlen will.

        Wir laden ein, wir entscheiden gemeinsam wer eingeladen wird und von unserem gemeinsamen Konto wird die Feier auch bezahlt.

        wlr haben ein Haus gekauft und deshalb die Taufe verschoben, damit es finanziell passt.

        Im übrigen gibt es bei uns auch nicht seine und meine Familie sondern unsere und Punkt. Find die Einstellung deines Partners schon sehr befremdlich, wenn er kein Geld ausgeben will wird eben die Taufe nicht gefeiert..

      • Hi,

        wir sind eine Familie und genauso bezahlen wir all unsere Rechnungen. Unabhängig davon ob ich arbeite oder auch nicht haben wir eine einzige Kasse.

        Da sich das Thema hier im Forum gerade wieder häuft, merke ich einmal mehr wie dankbar ich dafür bin.

        Gruß

        Andrea

        Äh wir sind EINE Familie.
        Da wird nicht aufgerechnet.
        Bei unserer standesamtlichen Hochzeit im engsten Kreis gab es auch ein ziemliches Ungleichgewicht.
        Ich hab auf "meiner" Seite 3 Geschwister plus den jeweiligen Partner und zu dem Zeitpunkt auch schon 3 Kinder sowie natürlich meine Eltern, summa sumarum also 11 Personen.
        Mein Mann hat "nur" noch Mutter und Bruder, beide ohne Anhang.
        Das war aber nie ein Thema. Mein Mann wollte aber gern noch seinen besten Freund und seinen Cousin dabei haben, da die drei wie Brüder aufgewachsen sind. Somit war dann ein kleiner Ausgleich da.
        Aber weder er noch ich hätten da jetzt das Rechnen angefangen.
        Find ich sehr befremdlich!!

      • (7) 23.05.16 - 11:27

        Bei uns gibt es diese Unterscheidungen "meine und Deine" Familie nicht und gab es auch noch nie.
        Zur Finanzierung wird Geld in einen großen Topf geschmissen und gemeinsam bezahlt...meistens hat er bezahlt, denn wir waren noch recht jung, als die ersten Feiern anstanden und ich verdiente noch nicht viel ;-)....aber auch das war egal.

        Ihr könntet doch ein Sparschwein aufstellen mit einer Bitte für einen Zuschuss für die Familie(nfeier)...fände ich nicht so tragisch.

        LG

        a79

        Hallo

        meine erste Frage war warum sich eure Familien nicht kennen wenn ihr doch ein gemeinsames Kind habt?! Oder meintest du das sich zwar die Eltern kennen aber die Verwandtschaft nicht?

        Zum einen kenne ich das so nicht, dass es ein hin und her gibt wg der Bezahlung im Sinne von "ich zahle meine Seite und du deine". Zum anderen könntet ihr doch bei so wenigen Leuten auch daheim feiern oder? Wir hatten damals auch die couch an die wand geschoben und dann zwei bierzeltgarnituren ins Wohnzimmer gestellt. Kuchen hatte die Patin, Eltern und Schwiegereltern gebacken. Zu essen gab es Salate und Fleischkäse (musste nur in den Ofen). So hatte niemand groß arbeit und man konnte gemütlich zusammensitzen.

        Ich persönlich finde ,das heute immer so ein Tam Tam um die Feier einer Taufe, Einschulung gemacht wird. Und platz ist ja bekanntlich in der kleinsten Hütte wenn nicht gerade eine Mega Verwandtschaft hintendransteht.

        Schön, dass deine Eltern euch unter die Arme greifen wobei es "netter" gewesen wäre euch einfach einen Betrag X in die Hand zu drücken als noch zu sagen, dass nur deine Seite bezahlt wird.

        LG Hexe12-17

        • Dass die Eltern sich nicht kennen, finde ich nu nicht ungewöhnlich.

          Wir sind seit 10 Jahren zusammen und unsere Eltern haben sich insgesamt vielleicht 3 mal gesehen. Die letzten beiden male davon im letzten Jahr. Das ist keine böse Absicht, nur früher 100 - heute 500 km Entfernung, eine Generation Altersunterschied und 2 grundverschiedene Familiencharaktere...

      (10) 23.05.16 - 11:33

      Hallo,

      vorab muss ich sagen, dass ich Zeugin Jehovas bin, deshalb zum einen mit derlei Feiern nichts mehr zu tun habe, allerdings war das nicht immer so, also konnte ich im Laufe meines Lebens viele traditionelle Familienfeiern erleben. Gerade auch solche, wie es sich bei dir anbahnt. Eine verpflichtende Feier, deren Aussenwirkung zählt, sonst nichts.

      Ob es nun Taufe, Ostern, Silberhochzeit oder was auch immer ist, ist eigentlich egal und austauschbar... Warum veranstaltet ihr diese Familienfeier? Weil MAN das so macht? Weil sich das so gehört? Weil es Jemand von euch erwartet?

      Ich feiere auch noch Feste. Dazu lade ich ein, wenn mir danach ist. Ich lade Menschen ein, die mir lieb sind. Es wird eingeladen, weil man schöne Ereignisse mit Verwandten und/oder Freunden teilen möchte und sich über deren Anwesenheit freut!!! Finanziell gibt es da durchaus verschiedene Rahmen, von voll finanzierten Festen, bishin zu Anlässen, wo Gäste auch etwas mitbringen oder mal bestimmte Kosten umgelegt werden.

      Ich möchte als Gastgeber keine Gäste haben, die ich eigentlich gar nicht leiden kann, da lade ich zur Not auch bestimmte Verwandte nicht ein, weil irgendeine gesellschaftliche Verpflichtung dazu bestünde. Ich möchte auch genausowenig Gast eines gastunfreundlichen Gastgebers sein, der mit jeder weiteren Getränkebestelkung miesepetriger und frustrierter wird.

      Die Feier ist unter den gegebenen Umständen zum Scheitern verurteilt. Frust und Kosten würde ich mir und deinen Eltern sparen.

      Alles Gute

      • (11) 23.05.16 - 14:51

        Hast du den Text nicht gelesen? Um all das, was du schreibst, geht es doch gar nicht, also nicht darum, ob und wie gefeiert wird, sondern um die Bezahlung (obwohl ich dieses Aufrechnen auch sehr merkwürdig und daneben finde).

        Mir kommt es so vor, dass du den Beitrag einfach nutzt, um deine Meinung von (christlichen) Festen hier kundzutun.

        Man merkt, dass die Gebräuche deiner nervigen Sekte schon abgefärbt haben: an die Haustür kommen und Leute ungebeten mit ihrer Meinung behelligen.

        Tut mir leid, das geht gar nicht.

        Alias

        • Ich kenne persönlich auch "Zeugen" und mir tut besonders das Kind extrem leid. Darf seinen eigenen Geburtstag nicht feiern weil unwichtig!
          Darf auch nicht zum Geburtstag von Freunden....
          Alles sehr merkwürdig! Und dann immer diese hintenrum doofen Fragen wie von eben...."Warum feiert ist dieses oder jenes über haupt?"

          Sie sind halt in der Sekte gefangen und wenn sie es merken ist es schwer sich abzuwenden. Zum Glück hat der junge Mann den ich meine den Absprung als Erwachsener geschafft und so manches berichtet....

          Aber egal.....
          Zur TE .....wenn das Geld knapp ist, dann zahlt halt jeder sein Essen selbst.
          So wird es bei der Beerdigung meiner Schwester jetzt sein weil ihre Kinder einfach kein Geld haben und das Erbe gerade mal die Bestattung deckt.
          Aber sie wollten gern Essen gehen....daher zahlt jeder aus der Familie seines selbst...ist doch nix bei.

          Mona

          Finde übrigens dieses an der Tür klingeln auch unmöglich und habe denen letztes mal gesagt dass sie meinen Grund und Boden nicht mehr betreten dürfen.

      (14) 23.05.16 - 17:08

      >>>Warum veranstaltet ihr diese Familienfeier?<<<

      Was für eine seltsame Frage. Im übrigen beantwortest sie doch selbst :

      >>>Es wird eingeladen, weil man schöne Ereignisse mit Verwandten und/oder Freunden teilen möchte und sich über deren Anwesenheit freut!!! <<<

      Nichts anderes hat die TE vor.

      • (15) 23.05.16 - 18:10

        Offenbar möchte auch die TE das in erster Linie nicht.

        Abgesehen davon, dass die Aufrechnerei des Kindsvaters nichts mit freudiger Familienfeier zu tun hat, ist das Verhalten der Eltern der TE, die explizit den Anteil der EIGENEN Familie bezuschussen wollen nicht viel familienfreundlicher. Da die TE dieses Denken wohl auch so teilt, stelle ich das in Frage, ob bei ihr auch das Freude teilen mit Familie im Vordergrund steht.

        Wie hier auch schon anderweitig angemerkt wurde, stützt diesen Eindruck weiterhin, dass sich die Familien noch gar nicht kennen? Aber vielleicht habe ich das auch anhand des Ausgangsposts dalsch interpretiert.

        Wie alle Anderen, habe ich meine Eindrücke geschrieben. Darüber hinaus interessiert mich das auch nicht. Das hat auch nichts mit religiöser Zugehörigkeit zu tun. Wer aber ein Feindbild bedient haben möchte, wird immer fündig werden;-)

        Liebe Grüße

Ich finde das eine sehr merkwürdige Regelung Ihr ladet doch ein wenn man einläd dann bezahlt man selbstverständlich auch die Feier . es gibt feiern wo man ein Sparschwein aufstellen kann und jeder wenn er mag etwas reinwerfen kann das ist aber eher für Freunde und Bekannte gedacht nicht Familie . wenn essen gehen nicht drin sitzt dann muss eben was günstigeres her könnt ja auch zu Hause was vorbereiten oder wenn kein Platz etwas günstiges Mieten und z.B. Grillen

(17) 23.05.16 - 11:40

Hallo
Ich muß gestehen: Ich bin immer etwas fassungslos, wenn SOWAS zum Thema innerhalb einer Ehe/Familie wird!
Bei uns gab es definitiv auch Zeiten, wo es gegen Monatsende manchmal echt knapp wurde, v. a. als die Kinder klein waren. NIE hätte ich mir aber über sowas diese Gedanken gemacht. Euer Kind wird getauft... das waren bei uns Familienfeiern im kleinen Familienkreis (also mit allen Omas und Opas, sowie Geschwister von mir und meinem Mann). Und es war gar keine Frage, wer das zahlt: WIR als Eltern natürlich! Dass von mir nun nur ein Bruder anwesend war, von seiten meines Mannes aber drei Schwestern jeweils mit Anhang... ja mein Gott - das Leben ist eben nicht in allem berechenbar und gerecht!
Wenn uns dann jemand einen Schein zugesteckt, um die Feier zu finanzieren, haben wir diesen dankend angenommen (nicht aber das GEld, das unser Kind zur Taufe bekam, nur um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen)
Ich kann nur den Kopf schütteln über solche Probleme. Tut mir leid - wie geht ihr denn mal vor, wenn WIRKLICHE Probleme auftauchen?
LG

Ich schlage vor, eine Tabelle zu machen, von welcher Seite wieviel Erwachsene und wieviel Kinder kommen (denn die essen ja weniger). Dann wird genau prozentual berechnet, was Deine Seite zahlen muss und was die "Gegenseite". Natürlich müssen auch die Kosten berücksichtigt werden, die für die Vorbereitung einzurechnen sind sowie die Kosten für Taufkleidung......usw. usw.

Merkst Du was? Wenn nein - IRONIE OFF.
Wenn Dein Partner durch SEINE Scheidung samt Umzügen klamm ist - tja, dann hätte er sich nicht gleich wieder eine neue Familie anschaffen dürfen. Klingt hart, aber ist so.
Eure Familien kennen sich nicht? Warum eigentlich nicht? Offenbar ist doch eure Beziehung auf Dauer ausgelegt? Oder - trotz gemeinsamem Kind - eher vielleicht doch nicht? Denn nur dann könnte ich diese seltsame Aufrechnerei von ihm etwas nachvollziehen, wenn auch nicht verstehen.
Ist er im Alltag auch so penibel auf getrennte Kostenabrechnung erpicht?
Wenn ja, dann überleg mal, wie das so weitergeht.....ist ja neuerdings bei urbia laufend Thema - leider.
LG Moni

(19) 23.05.16 - 12:22

Bei uns wird nicht nach "meiner" und "seiner" Familie geteilt, weder vor unserer Hochzeit noch danach. Selbst als wir noch getrennte Konten hatten, haben wir für Parties/Familienfeste jeweils den gleichen Anteil gezahlt, auch wenn mal seine Freunde, mal meine Familie in der Überzahl waren.

Die Familie meines Mannes ist wesentlich kleiner als meine (allein mein Vater hat vier Geschwister, ich hab einige Cousins und Cousinen, denen ich immer noch nah stehe). Trotzdem war es kein Thema, dass bei unserer Hochzeit ca. doppelt so viele Familienmitglieder von meiner Seite aus da waren als von seiner.

Wenn es finanziell enger aussieht, such ich mir günstigere Alternativen für eine Feier, aber ich fange ganz sicher nicht an zu rechnen, welcher Familienteil "teurer" ist.

(20) 23.05.16 - 12:24

Hallo
Die Feier war bei allen Kindern bei uns Zuhause, eingeladen wurden nur meine und seine Eltern,Pate und Patin. Es gab leckeres Essen,Kaffee und Kuchen.
Lg Andrea

(21) 23.05.16 - 12:25

Hallo.

IHR ladet als Eltern des Täuflings ein ... IHR bezahlt gemeinsam das Fest.

Wenn Deine Eltern etwas für EUER Fest dazugeben, ist das sehr nett.

Fertig.

LG

(22) 23.05.16 - 12:29

hallo,
ich finde euer ganzes konstrukt seltsam. wer kein geld hat, sollte nicht viele leute fett ins restaurant einladen, um kurz vorher zu merken, dass das geld nicht reicht. warum grillt ihr nicht zuhause oder macht kaffee-kuchen im garten oder auf einem spielplatz?
dieses "meine gäste/deine gäste" finde ich kleinlich. entweder, es ist eine familienfeier oder nicht, völlig egal, wieviele von jeder seite kommen.
man sollte so feiern, wie man es kann, ohne hilfe von mama und papa, weniger leute, einfaches leckeres essen an kostenfreiem ort.
vg

Hallo
Wieso MUSS man denn essen gehen wenn es finanziell eng steht ?
Man kann sowas problemlos zuhause ausrichten!
Der Kommentar deines Mannes finde ich übrigens auch total unangebracht.

LG

Hallo,

wo ist sein Problem, wenn er deine Familienmitglieder nicht mitbezahlen muss? Verletzter Stolz? Erkläre es ihm noch ein letztes mal und dann würde ich sein Gejammer ignorieren. Es geht um die Taufe eures Kindes und dann soll er sich mal zusammennehmen.

Unsere Kinder werden diesen oder nächsten Sommer getauft und wir werden das Geld zusammenlegen. Da wird nicht aufgerechnet.

Wünsche dir eine schöne Feier.

(25) 23.05.16 - 13:47

Moin,

Bei uns läuft das so: Regel 1: Wir feiern nur so groß wie wir es uns leisten können. Regel 2: Wir sind EINE Familie.

Bei uns gabs nur Kaffee und Kuchen zu Hause und Abends wurde gegrillt, die Gäste haben Salate und Kuchen mitgebracht. Wir feiern fast immer zu Hause und alle packen mit an und alle bringen was mit. Dieses Aufrechnen wieviel Verwandte wer hat . und ich zahl doch nicht für Deine Familienfeier ... das wäre für mich ehrlich gesagt ein k.o. Kriterium für den Partner so würde ich keine Familie führen wollen.
Alleine diese Forumierungen "man trägt die Unkosten seiner Familie" da stehen mir die Haare zu Berge!

Lg
Pikku

Top Diskussionen anzeigen