Wohnen mit Freund und Schwiegereltern/Schwiegerfamilie

    • (1) 30.05.16 - 14:54

      Hallo!
      Ich (28) bin seit ca. 3 Jahren mit meinem Freund (29) zusammen und wir planen demnächst zusammenzuziehen. Er hat eine Wohnung im Obergeschoss seines Elternhauses, es besteht kein eigener Eingang. Das es nur eine vorübergehende Lösung ist, ist dahingehend auch keine Änderung geplant.
      Nun ist es so, dass die OG-Wohnung zwar auch jetzt schon die Wohnung meines Freundes war (Schlafzimmer, Wohnzimmer, selten genutzte Küche, Bad u. ein Extra-Zimmer), allerdings mit freiem Zugang für den Rest der Familie. Sprich Mama kam zum putzen, sein kleiner Neffe hat Spielsachen im leeren Zimmer, selbiges wurde auch des öftern als Gästezimmer benutzt.
      Wenn ich einziehe, hätte ich aber zumindest in den paar Räumen, die wir dann haben, gerne meine Privatsphäre. Vor allem auch keinen 'Besuch' wenn wir nicht da sind - dabei denke ich hauptsächlich an Neffen und Nichte meines Freundes - die sind erst 1-5 Jahre und sind es gewohnt, oben spielen zu dürfen, auch nur mit Oma oder Mama. Ich will allerdings nicht, das sie mir die Schränke ausräumen, wenn ich/wir nicht da sind - und Kinder machen sowas nunmal.
      Habe deshalb beschlossen, mal zumindest das Spielzeug aus der Wohnung zu entfernen, damit sie gar nicht auf den Gedanken kommen, rauf zu wollen - mein Freund versteht allerdings nicht warum.
      Reagiere ich über? Ich weiß es ist nicht unser Haus, sondern das seiner Eltern, aber wenn ich auch dort wohne, habe ich doch auch das Recht in 'meiner' Wohnung Regeln zu haben, und dazu gehört halt, dass keiner rein darf, wenn wir nicht da sind. Wäre ja in einer Mietwohnung auch nicht anderes, außer jemand hat den Schlüssel!
      Was sagt ihr dazu?

      • (2) 30.05.16 - 15:00

        Du hast ein Recht auf Privatsphäre. Das solltest du deutlich machen. Wenn dein Freund es nicht versteht, sollte er sich in deine Lage versetzen. Du bist in keinerlei weise mit seiner Familie blutsverwandt und würdest das auch sicher nicht bei deinen Verwandten gutheißen.

        Ich musste leider ein Jahr so wohnen und auf meine Privatsphäre wurde keine Rücksicht genommen. Es wurde einfach hochgetrampelt, selbst wenn ich noch nicht mal angezogen war nach dem duschen. Es war schrecklich. Geplant war länger dort zu wohnen, aber es gab nur Streit. Das Ende vom Lied war, wir sind ausgezogen. Meine SM war wie immer beleidigt.

        Ich bin heute so froh das uns inzwischen 500km trennen.

        Lass es. Sucht euch eine andere Wohnung. Das wird so nie gutgehen...

        (4) 30.05.16 - 15:21

        hallo!

        NIEMALS! mach das nicht. wenn dein partner und du jetzt schon unterschiedliche vorstellungen von privatsphäre und grenzen habt, wird das im leben nicht gut gehen. soll mutti dann noch schön zum putzen vorbei kommen oder wie denkt er sich das? (mal ganz abgesehen davon, dass es dafür - außer vielleicht einer gravierenden erkrankung - meiner meinung nach keine rechtfertigung gibt #schwitz)

        guck dir an, ob er jemand ist, mit dem du leben möchtest. irgendwie hätte das für mich einen ziemlich bitteren beigeschmack....

        liebe grüße

        hopsi

      • Ich verstehe dich und ich verstehe deinen Freund.

        Für ihn ist das ganz normal wenn die Kids zum spielen kommen.

        Für dich sind das "fremde" Kinder, natürlich willst du nicht das die unangekündigt in deiner Wohnung stehen.

        Du wirst kaum durchsetzen können, dass da ne bauliche Trennung erfolgt.

        Einfache und stressfreiste Lösung: Zieh NICHT zu ihm. Das gibt nur Dauerstreit.

        Wenn ihr zusammenziehen wollt such euch was Eigenes.

        LG
        Ano

        Hallo!

        Setzt euch erst mal alle an einen Tisch und redet drüber.

        Macht klare Regeln und schreibt die auch auf:

        - wenn ihr nicht daheim seid geht keiner in eure Wohnung

        - wenn ihr daheim seid, nur mit vorheriger Anmeldung. Man kann gerne anrufen und fragen, ob man vorbei kommen darf oder ihr zum Essen runter kommen wollt, aber nicht einfach so hoch stiefeln

        - umgekehrt aber genauso: Du überlegst auch, ob Du wirklich "stören" musst und kommst nicht grundlos einfach so vorbei

        - keine Einmischung in irgendeine Form von Haushaltsführung, weder wie oft die Fenster geputzt werden noch wie selten Du bBettwäsche wechselst. Für das gemeinsame Treppenhaus, den keller etc. kann man gerne einen Putzplan machen, aber nicht einmischen was ihr in eurer Wohnung macht.

        - keine Kommentare wie oft ihr weg geht, wie lange ihr weg bleibt etc.

        Wenn nicht alle das völlig selbstverständlich annehmen und respektieren, dann zieh da gar nicht erst ein. Dann zahlt man allemal lieber Miete.

      • (7) 30.05.16 - 16:24

        Würdest Du dort umsonst wohnen?

        • (8) 31.05.16 - 07:38

          Ja wir könnten dort mietfrei wohnen, was natürlich toll ist, da wir ja für was eigenes sparen. In 2-3 Jahren soll es dann soweit sein, das wir wieder ausziehen können.

          • (9) 31.05.16 - 09:26

            Hast du mit den Eltern deines Freundes schon mal Klartext gesprochen? Gestehen sie euch die obige Wohnung zu eurer Verfügung zu? Wenn sie das tun ist das sehr nett von Ihnen und dann sollten sie sich an das was sie euch eingestanden haben auch halten.

            Solltet ihr nicht über die Bedingungen gesprochen haben kannst du natürlich nicht einfach fordern dass die Leute in ihrem eigenen Haus das Gästezimmer nicht mehr nutzen und ihre Enkel dort nicht mehr spielen lassen. Du bist dort Gast kein Mieter. Ich würde mit ihnen reden und ihnen darlegen in welchem Maße du Privatsphäre brauchst und dann wirst du schon sehen wie sie drauf reagieren. Einfach fordern finde ich frech, ist sowieso super nett dass ihr dort mietfrei wohnen könnt.

            Meine Schwiegerfamilie ist übrigens so dass sie immer einfach rein kommen. Wir haben ne Zeit bei denen gewohnt und wohnen jetzt nebenan mit eigenem Grundstück und eigenem Haus. Aber die sind so, die kommen einfach und wir können einfach zu denen rein. Ich fand es anfangs sehr gewöhnungsbedürftig aber habe mich mittlerweile angepasst. Die hätte ich sowieso nimmer geändert und mittlerweile find ichs gut.

            • (10) 31.05.16 - 10:41

              Du hast natürlich recht, es muss auf jeden Fall mit den Schwiegereltern abgeklärt werden. Mein Problem ist nur, dass ich ja momentan schon bei meinem Freund auf Unverständnis stoße. Er ist es halt so gewohnt, wie es jetzt ist, und wehrt sich gegen zu viel Veränderung - die kommt aber automatisch, wenn wir zusammenziehen.
              Vielleicht brauche ich auch mehr Privatsphäre als er - aber ich bin mir sicher, dass ich nicht damit glücklich werde, wenn dauernd jemand in unsere Wohnung platzt. Falls das nicht akzeptiert werden kann, ist es vermutlich wirklich besser, wie hier schon einige vorgeschlagen haben, eine andere Lösung zu suchen.

              • (11) 31.05.16 - 10:58

                Ich würde da direkt mit den Schwiegereltern reden und nicht mit deinem Freund. Nur wie gesagt, du bist nicht in der Position Forderungen zu stellen. Wenn sie das zimmer weiter nutzen wollen könnt ich das schon verstehen. Denke ihr solltet wirklich lieber mieten oder du springst über deinen Schatten und akzeptierst es wie es ist.

      (12) 30.05.16 - 19:23

      Was heißt vorübergehend? Und was ist für danach geplant?

    (14) 30.05.16 - 19:26

    Genau das gleiche Theater hatte ich mit meinem Freund auch. Ich (damals 18) bin direkt nach dem Abi zu ihm (damals 19) in die Dachgeschosswohnung seiner Eltern gezogen. Damals war mir alles Recht, ich wollte nur von meinen Eltern weg und mit seinen kam ich gut klar. Aber nach einem Jahr fand ich es langsam etwas anstrengend keine Privatsphäre zu haben, wenn seine Mutter mit dem Staubsauger hochgedackelt kam. Mein Freund hat diese verrückte Ansicht gehabt, er wohnt bei seinen Eltern bis er fertig studiert hat, verdient ein paar Jahre Geld und baut dann sein Haus. Er will nicht unnötig Geld für Miete "aus dem Fenster schmeißen". Total bekloppt wenn du mich fragst, aber er ist halt ein echter Schwabe, leider. Naja, wieder ein Jahr später fingen die Streitereien an. Ich wollte endlich meine Ruhe. So stritten wir wieder anderthalb Jahre, bis ich ihm die Pistole auf die Brust gesetzt habe. Ich hatte mein Zeug schon gepackt und wollte vorübergehend bei einer Freundin wohnen. Und siehe da: von einem Tag auf den anderen konnten wir einen Kompromiss finden. Seine Oma hatte noch eine Ferienwohnung um die sie sich nicht mehr kümmern konnte und so kam es, dass wir 2 Monate später in eine super Wohnung ziehen konnten! Wir bezahlen nur Wasser und Strom und ist absolut perfekt.

    Lange Rede, kein Sinn. Das mag eine gewisse Zeit gut gehen wenn man sich wirklich toll versteht, aber ich würde es niemals wieder machen. Und ich war ja damals heilfroh, weil ich so von meinen Eltern loskommen konnte, jetzt wo ich meinen privaten Raum habe wollte ich das andere Modell nie wieder!

    (15) 30.05.16 - 19:32

    Hi,
    zieh erst gar nicht da ein.

    Das ist Familienanschluss PLUS, ob Du willst oder nicht.

    Dein Freund kapiert ja schon nicht, daß die Kindersachen wieder runter sollen, wie sollen es die Eltern und Großeltern, bzw. die Kinder kapieren, das jetzt andere Regeln herrschen?

    Gruß Claudia

    (16) 31.05.16 - 14:25

    hallo,
    doch, in einer mieteohnung wäre das anders, denn du würdest miete bezahlen. es ist nicht DEINE wohnung, nur weil du zu deinem freund ziehst. ihn stört es nicht, wenn in seiner abwesenheit geputzt oder gespielt wird, dich schon. sprich mit ihm. entweder, ihr arrangiert euch so oder ihr sicht etwas eigenes, wozu ich plädieren würde.
    vg

    • (17) 01.06.16 - 07:57

      Hallo!
      Schon klar, dass die Wohnung deswegen nicht mir gehört. Wenn ich einziehe, sollte es aber dennoch mein Zuhause werden, und ein Zuhause ganz ohne Mitspracherecht, was dort passiert, möchte ich nicht.

Nie im Leben. Mach das nicht, zieh nicht dort ein. Du machst dich unglücklich und das schlägt im Endeffekt auf eure Beziehung.

Für mich ist es ein absolutes no-no bei den Schwiegereltern einzuziehen, egal ob ich Miete zahlen müsste oder nicht. Irgendwann, falls mal ein Streit entsteht, werden sie dir bzw. Euch immer vorhalten, wir gut ihr es dort hattet und dass ihr keine Miete zahlen musstet und undankbar seid und bla.

Ne ne lass das sein.

Top Diskussionen anzeigen