Mama arbeitet, Papa bleibt beim Baby

    • (1) 06.07.16 - 12:26

      Hallo, ich arbeite seit sieben Jahren Vollzeit, mein Mann Teilzeit. Das Modell hat sich jahrelang gut bewährt, und auch unsere Töchter (13 und 11) haben das gut angenommen.

      Allerdings waren sie bei dem Wechsel auch schon etwas größer. Vor fünf Monaten haben wir noch einen Sohn bekommen.
      Ich habe ein Jahr Elternzeit genommen und muss leider nach dem Jahr meinen AG wechseln, bei dem ich zehn Jahre war, da ich in der Schwangerschaft übelst gemobbt wurde und sogar ein BV deshalb bekam. Nun habe ich ein tolles Angebot bei einem anderen AG bekommen, bei dem alles stimmt, aber zum 1.10.
      Die Elternzeit kann ich ja beenden, das ist kein Problem, aber ich weiß nicht, wie ich das für meinen Sohn finde. Er wird noch voll gestillt und bis Oktober habe ich sicher einige Mahlzeiten ersetzt. Mein Mann ist der beste Vater, den ich mir vorstellen kann und wird das mit ihm super machen, aber mein Mamaherz ist traurig.
      Ich bin von 7 bis 15.30 Uhr außer Haus und habe noch vier Stunden, bis er schlafen geht. Ich habe einfach Angst, vieles zu verpassen, aber das Angebot ist super.
      Mein Mann würde bis unser Sohn 3 ist nur auf Minijobbasis arbeiten, finanziell passt das.
      Unsere Mädchen waren eben aus dem Gröbsten raus, als ich wieder Vollzeit anfing, der Kleine ist dann noch ein Baby. Hat jemand eine ähnliche Situation erlebt? LG

      • Hallo
        Ich kenne eine Familie bei der die Mutter nur kurz daheim war, sie ist Hauptverdiener und verdient um einiges mehr als ihr Mann (Beamte mit hoher Besoldnungsgruppe).
        Als Außenstehende finde ich das echt super toll, schade das es 2016 noch Leute gibt die das komisch finden. Damit meine ich jetzt nicht dich sondern beziehe mich auf das was sie mir so erzählt haben.
        Deine Sorgen kann ich schon verstehen aber mal ehrlich, sonst ist es beim Vater so und das wird dann eben mit seiner Rolle abgetan #augen
        Von mir also ein klares Ja!
        Alles gute!

        LG

        Hallo,

        ich kann verstehen, dass dein Mamaherz schmerzt, aber es ist für dich eine tolle Möglichkeit wieder in den Beruf einzusteigen, wer weiß was ist, wenn du wartest bis deine Elternzeit zu Ende ist ;-).

        Dein Mann wird das super machen, aber das weißt du ja :-). Unsere beiden sind mit jeweils 1 Jahr in die Kita gekommen. Ab da bin ich Teilzeit arbeiten gegangen, durhc meine Fahrtzeit waren sie von 06:45 Uhr bis 15:45 Uhr in der Kita. Ich fand das nicht so toll, weil unsere kleine zu dem Zeitpunkt noch nicht mal laufen konnte, aber sie hat es für mich am Woen gemacht #rofl#rofl#rofl.

        Dein Sohn ist super versorgt, das ist das wichtigste, klar bekommt man nicht mehr alles so mit, aber auch du wirst seine weiteren Schritte miterleben und auch immer ein Teil von Ihnen sein #winke.

        Lg

        Meine beste Freundin hat 2 Jungs und ist jeweils nach 8 Wochen wieder arbeiten gegangen. Muttermilch hat sie abgepumpt.
        Sie hatte aber immer ein Aupair für die Kleinen und die Oma.
        Da finde ich das mit dem Papa schöner.

      • Hallo,

        ich bin nach 8 Monaten EZ wieder Vollzeit arbeiten gegangen. Und ja, ich fand es blöd und mein Mutterherz hat geblutet, weil Du in der Tat den ein oder anderen Entwicklungsschritt nicht richtig mitbekommst. Auch fand (und finde es noch immer) ich es traurig, dass ich meine Nachmittage nicht mit dem Kind verbringen und so banale Dinge wie Babyturnen etc. machen kann.

        Aber das Leben ist leider kein Wunschkonzert und wenn es für Euch aus finanzieller Sicht die beste Lösung ist, dann musst Du da wohl leider durch.
        Vielleicht besteht für Dich in einiger Zeit (wenn Du in der neuen Firma fest im Sattel bist) auch die Möglichkeit, deine Arbeitszeiten zu verkürzen. Ich habe konnte tatsächlich um 4h/Woche reduzieren ohne Gehaltseinbußen zu haben.

        Alles Gute für Euch!

        Ich könnte es mir für unsere Familie nicht vorstellen. Aber ihr habt ja generell die Rollen so verteilt das der Papa viel Zuhause ist also sollte es kein Problem sein. Man muß eben überlegen ob das finanzielle über die Entwicklung geht, die du dann nicht komplett mitbekommst.

      Ne geht natürlich nicht über die Entwicklung die man nicht mitbekommt, man kann Kinder ja rein mit Luft und Liebe und Fensterkitt ernähren oder was?
      Sorry aber dumme Ansage

      • Was ist denn bitte daran dumm? So wie ich es verstanden habe arbeitet der Papa Teilzeit und würde es auch weiter tun solange die TE Zuhause bleibt. Man muß eben überlegen ob man es so lässt und die TE eben erst später wieder arbeitet oder den Job annimmt und dann der Papa weniger arbeitet um beim Baby zu bleibe. Aber dann muss die TE damit leben dass sie viele Entwicklungschritte verpasst und der Papa die Zeit mit Baby hat. Ich finde daran nichts dumm.

        • Na sie hat doch das Jobangebote eben zum 1.10. ich verstehe das so - entweder sie nimmt das an und geht Vollzeit arbeiten oder bleibt daheim und muss weiter suchen. Gerade in der heutigen Zeit, in der die guten Jobs nicht auf der Straße liegen, ist es schon dumm so ein Angebot auszuschlagen "nur" weil man die Entwicklung nicht verpassen will (die sie ja schon 2x erlebt hat)

    In deiner Familie scheint das Finanzielle wichtiger zu sein, als dass der Vater die Entwicklung komplett mitbekommt...

Top Diskussionen anzeigen