Halbe Familie kein Interesse an mir.

    • (1) 07.07.16 - 02:03

      Hey :) Ich bin vor knapp 2 Monaten 18 geworden. Die familiäre Seite von meinem Vater ist deutsch und die Seite von meiner Mutter ist polnisch außerdem habe ich noch eine ältere halb Schwester die nur die leibliche Tochter von meiner Mutter ist. Ich schreibe hier in dieses Forum herein, weil ich die Hoffnung habe, dass irgendjemand das vielleicht liest und mir seine Meinung hinterlassen kann, weil ich einfach nicht weiter weiß und ich ehrlich gesagt auch nicht weiß an wen ich mich sonst wenden soll. Darum hoffe ich, dass mir hier einer ein Rat geben kann oder seine Meinung. :) und ich entschuldige mich schon mal dafür, dass der Text etwas durcheinander wirken kann... aber ich hab mir Mühe gegeben alles genau wie Möglich zu schreiben :) :)

      Erstmal zu der Vergangenheit: Als ich ein Kind war, war eigentlich alles relativ normal (habe mit meinen Eltern und meiner Schwester in einem Haus gelebt). Doch als ich ungefähr 6 war hab ich das erste mal erlebt, dass meine Mutter, nach einem Geburtstag, auf Grund von Alkohol ziemlich "ausgerastet" ist. Ich habe zwar nicht alles gesehen jedoch einen Teil gehört da ich mich versteckt hab, weil ich Angst hatte. Also so weit ich weiß hat Sie viele Leute aus meiner Familie geschlagen und am Ende musste sogar die Polizei kommen. Zu diesem Zeitpunkt dachte ich jedoch, dass das eben mal passiert. Es sind leider jedoch viele Aktionen durch meine Mutter geschehen die mich leider zu der Gewissheit gebracht haben, dass meine Mutter eine Alkoholikerin ist. Als ich 7 war ist meine Mutter nach einem Urlaub in Polen dort bei ihren Eltern geblieben und kurze Zeit danach haben sich meine Eltern scheiden lassen und ich bin bei meinem Vater geblieben. Seit dem ich 7 war haben meine Mutter und ich also eigentlich nur noch telefonischen Kontakt gehabt & haben uns nur ganz ganz ganz kurz gesehen wenn sie irgendwas unterschreiben musste was mit mir zutun hat. Am Ende waren es nur noch mein Papa, meine Schwester und ich. Aber als ich 10 war ist meine Schwester in einer Nacht und Nebel Aktion auch ausgezogen was mich ziemlich aus der Bahn geworfen hat.

      Heute bin ich 18 und habe mit meiner Mutter seit 3 Jahren komplett gar keinen Kontakt mehr. Sie zahlt mir auch keinen Unterhalt oder so etwas in der Art. Ich kriege nur zu Weihnachten und zu meinem Geburtstag 20 Euro von ihr zugeschickt, mehr nicht. Leider muss ich dazu auch sagen, dass ich das Gefühl hab das ich meine Mutter nicht liebe. Ich konnte zu ihr einfach keine Beziehung aufbauen und irgendwie kann ich die vielen Sachen die ich wegen ihrem Alkoholkonsum erlebt habe nicht vergessen. Mit meiner Schwester habe ich seit Ihrem Auszug auch kein extremen Kontakt mehr. Im Moment gar keinen wirklichen. Ich habe Sie das letzte mal als ich 16 war gesehen und da waren unsere Treffen auch nur auf einmal im Jahr beschränkt. Und mit der ganzen polnischen Familie habe ich auch keinen wirklichen Kontakt nur manchmal mit meinen Großeltern dort.

      Ich weiß nicht wie ich das erklären soll und ob ich mir das alles einbilde oder ob das vielleicht alles meine Schuld, aber ich habe das Gefühl, dass sich meine Schwester und meine Mutter mich nicht lieben und einfach kein funken Interesse aufbringen können. Ich habe schon oft Annäherungsversuche gewagt aber es kam einfach nichts zurück. Meine Schwester ist so oft bei Freunden die bei mir in der nähe wohnen und ich kann es einfach nicht verstehen wieso sie mir und der Familie die sie hier auch aufgezogen hat einfach kein kurzen Besuch abstatten kann? und ich habe das Gefühl, dass sie mit meiner ehemaligen Stiefschwester mehr Kontakt hat als mit mir.

      Ich weiß nicht ob man aus dem Text mein Problem damit herauslesen kann aber ich hoffe man versteht es, weil mich das alles schon mehrere Jahre ziemlich runterzieht.

      Dankeschön fürs lesen und ich hoffe das mir einer von euch helfen kann :)

      • Dein Text ist etwas verwirrend.
        Du schreibst von einer Schwester, die nur die leibliche Tochter deiner Mutter ist und später im Text taucht noch eine Schwester auf.

        Zu deiner Frage kann ich nur folgendes antworten: Du bist an gar nichts schuld. Deine Mutter hat sich irgendwann entschlossen, die Familie zu verlassen. So weh das auch tut, sie hat wenig Interesse an dir. Richte dein Leben auf die Familie deines Vaters und deine Freunde aus. Du musst dir auch keine Vorwürfe machen, dass du deine Mutter nicht liebst, sie hat es nicht zugelassen.

        Hallo.

        Mal eine andere Frage. Hast du Freunde? Wenn ja, dann konzentriere dich lieber erst mal auf deine Freunde und vor allem auf dein Leben. Hast du Pläne. Versuch dich nicht zu sehr jetzt in deine Familie hineinzusteigern. Gehe deinen Weg und es wird sich mit Sicherheit irgendwann ergeben, dass der Kontakt wieder mehr wird zur Familie. Du bist an gar nichts Schuld. Du bist bei deinem Vater groß geworden, wie ist da das Verhältnis. Hat er eine neue Frau/Freundin oder wie war das Verhältnis in dieser ganzen Zeit, nach der Trennung deiner Eltern. Deine Mutter hat ein Problem, dass sie nur alleine bewältigen kann, wenn sie den Willen hat. Da kannst du nichts machen. Und auch wenn deine Halbschwester jetzt mehr Kontakt zur Stiefschwester hat. Das hat auch nichts mit dir zu tun. Was sagt deine Schwester dazu oder habt ihr noch nicht miteinander geredet. Und wie ist das Verhältnis jetzt zu deinem Vater. Das kann ich alles nicht so rauslesen. Was ich jetzt momentan rauslesen kann ist, dass du dich alleine gelassen fühlst, von allen (Familienmitglieder). Aber wie gesagt, du bist volljährig und du solltest jetzt erst mal auf deine Zukunft schauen. Manchmal ergibt sich was, womit man nicht gerechent hat.

        Alles Gute und Kopf hoch.

        LG

        Ich glaube, deine Mutter ist einfach nicht in der Lage, dir das zu geben, was eine Mutter geben sollte. Das ist nicht schön, aber es gibt nichts, was du tun könntest, um das zu ändern. Und deine Schwester lebt ebenfalls ihr eigenes Leben.

        Was du ändern kannst ist, dein Leben selbst in deine Hände zu nehmen. Konzentriere dich auf deine Ziele und deine Zukunft. Suche dir Freunde und baue dir ein Umfeld auf, das dich trägt und das du tragen kannst. Die Familie deines Vaters ist doch auch noch da, soweit ich verstanden habe.

        Geh raus, die Sonne scheint. Die Probleme deiner Mutter sind nicht die deinen. Und auch nicht deine Schuld.

        Alles Gute, thymye

      • Hallo!

        Du musst abschließen. Zu Not mit therapeutischer Hilfe. Mein Vater (Alkoholiker) hat auch kein Interesse an mir. Seit ich 8 bin, habe ich ihn nicht mehr gesehen. Als ich mit 18 im Sterben lag, wünschte ich mir so sehr, dass ich ihn noch mal sehe. Er sagte, dass sich meine Mutter melden soll, wenn ich tot bin, damit er nicht mehr zahlen muss. Zum Studium hin bekam ich das Verbot ihn zu kontaktieren. Alles geht über Anwalt... Weiter drauf eingehen tue ich hier an der Stelle mal nicht.

        Mein Vater hat eine große Familie. Auch vernünftige Menschen darunter. Kein Kontakt.

        Zu meiner Mutter habe ich den Kontakt gekappt, weil sie mir alles aufzwingen wollte und meinen Mann und mich auseinander bringen wollte.

        Ich habe nur noch meine Schwester... Aber ganz wichtig meinen Mann und meine Kinder.

        Ich würde mich an deiner Stelle auf Freunde konzentrieren und deinen Partner, falls du einen hast.

        Wenn du abschließt, wird es dir ganz sicher besser gehen!

        Liebe Grüße

        Ninly

        Ich verstehe Dich total, dass Du Dich nach einer intakten Familie mit innigem Kontakt sehnst. Aber: Du bist nicht schuld, dass es nicht so ist.

        Deine Mutter ist krank und die Krankheit hat sie fest im Griff. Sie ist aufgrund der Krankheit nicht in der Lage, Dir das zu geben, was Du brauchst. Ich kann Deine Enttäuschung verstehen. Nur war es wahrscheinlich das Beste, dass Du ihre Krankheit irgendwann nicht mehr live miterleben musstest. Wäre sie nicht gegangen, hättest Du noch mehr gelitten.

        Deine Schwester hat auch einen Weg gefunden, mit ihrem Leben klar zu kommen. Oder auch nicht. Vielleicht steckt sie gerade genau da drin: einen Weg für sich zu finden. Und kann Dir deshalb auch nicht das geben, was Du gerade brauchst.

        Vermutlich wird Dir eine Gesprächstherapie helfen. Um Dir Wege aufzuzeigen, dass Du für Dich selbst glücklich wirst. Wie andere schon geschrieben haben: intensiviere Freundschaften. Sprich mit Deinen Freunden. Oder mit Deinem Papa. Treibe Sport, auch das bringt Dich auf andere Gedanken. Oder fang ein neues Hobby an... Wohnst Du allein? Wie wäre es mit einer WG? Oder mit einem Haustier? Mach Dein Glück nicht von anderen abhängig, sondern fang an Dinge zu tun, die Dich glücklich machen!

Top Diskussionen anzeigen