Probleme mit Bruder

    • (1) 03.08.16 - 10:52

      Hallo zusammen,

      mein Bruder ist seit gut 2 Jahren verheiratet. Eigentlich hatte ich mich mit seiner Frau gut verstanden, darum verstehe ich überhaupt nicht, was momentan abläuft.

      Das letzte Mal war sie Weihnachten 2013 bei uns zu Hause. Danach wurde sie schwanger und wollte in der Schwangerschaft nicht mehr mit Auto fahren, dann kam das Baby, das im Auto immer geschrieen hat und sie konnten nicht kommen (bis heute, meine Nichte ist fast 2 Jahre alt).

      Kein Problem, sind wir halt immer hingefahren (200 km, direkte Autobahnverbindung, ca. 1,5 Stunden Fahrt). Das letzte Mal waren wir dort zur Taufe meiner Nichte im Oktober 2015, ich bin Taufpatin. Wir wurden nach dem Essen um 14.30 h rausgeworfen, weil das Kind Mittagsschlaf machen muss.

      Dann sind wir umgezogen, hatten viel Arbeit mit dem neuen Haus und ich bin krank geworden (Bandscheibenvorfall, Operation, kann seitdem nicht mehr lange sitzen). Sie konnten immer noch nicht herkommen, ich hatte sie zu Weihnachten eingeladen, sie haben nicht einmal abgesagt.

      Mein Sohn war seit seinem 2. Lebensjahr regelmäßig in den Ferien ein paar Tage bei seinem Onkel. Seit er mit ihr zusammen ist, ging das nicht mehr. Keine Ahnung, warum.

      Mein Bruder hat sich von seinem ganzen Freundeskreis verabschiedet, von allen Träumen, die er hatte, er lebt jetzt ganz anders, wie er immer wollte.

      Es gab zwischen meinem Bruder und mir vor ein paar Monaten Zoff um die Kosten der Grabpflege (mache ich seit 12 Jahren alleine und ich wollte ab diesem Jahr einen Kostenbeitrag von ihm), da hat sie sich eingemischt, wie unmöglich ich wäre. Habe ich nicht ganz verstanden, sie kannte unsere Mutter nicht einmal.

      Jetzt war es letztes Wochenende so weit, dass ich mich das erste Mal nach der Operation auf eine längere Autofahrt getraut habe, weil wir in der Nähe von ihnen auf einen 40er eines Freundes meines Mannes eingeladen waren. Ich habe gefragt, ob wir vor der Party auf einen Kaffee vorbei kommen sollen. Mein Bruder hat dann ein zweites Frühstück vorgeschlagen.

      Am Abend vorher schreibt mein Bruder, ob ich wüsste, dass seine Frau keine Hunde in der Wohnung haben möchte. Nein, das wusste ich natürlich nicht, woher auch.

      Wir haben seit ein paar Wochen einen Havaneserwelpen (klein, antiallergisch, nicht haarend, beißt natürlich nicht und kläfft auch nicht, ist stubenrein und liegt üblicherweise brav unter dem Tisch oder auf meinem Schoß). Mein Bruder kennt den Hund, er war im letztens mal alleine da. Seine Tochter durfte er wohl nicht mitnehmen. Seine letzte Freundin hatte einen großen Hund, ich weiß, dass er damit kein Problem hat.

      Den Hund kann ich nicht von morgens 7 bis abends 24 h alleine daheim lassen und so spontan habe ich niemanden gefunden, der ihn nimmt. Ein paar Tage vorher hätte das wahrscheinlich anders ausgesehen.

      Meine Schwägerin ist jetzt wieder schwanger. Ich nehme an, dass das heißt, dass sie die nächsten Jahre wieder nicht zu uns kommen können und ich habe auch keine große Lust mehr, sie zu besuchen.

      Ohne Hund, nur bis 14:30 h und wer weiß, was noch kommt an Regeln. Wenn mein Sohn seine Cousine auf den Arm nimmt, ist sie auch total panisch (mein Sohn ist 10 und kann sehr gut mit Babys umgehen).

      Es macht mich ziemlich traurig, ich vermisse meine Nichte und ich habe keine Ahnung, wie ich mich verhalten soll. Am liebsten würde ich alle Fotos wegstellen und die beiden bei imessage blockieren. Ich fühle mich ziemlich elend.

      Demnächst hat meine Schwägerin Geburtstag, wenn ich ihr alles Gute wünsche, wäre das gelogen. Das 2. Baby werde ich wohl nie zu Gesicht bekommen.

      Versteht ihr das, dass ich darunter leide? Ich habe sonst keine Familie mehr und finde das wirklich schlimm.

      Wer es bis dahin geschafft hat, vielen Dank!

      Über Meinungen freue ich mich,

      LG Sumatrabarbin

      • Hallo,

        was ich an der ganzen Sache bewundere ist Deine Standhaftigkeit #schock
        Für mich wäre das Thema erledigt, von meiner Seite aus wäre der Kontakt beendet, ist ja nicht so, daß Du nicht alles mögliche versucht hättest.

        LG

        • Es ist halt mein kleiner Bruder, den ich über alles liebe, den ich großgezogen habe und immer beschützt habe.

          Ich erkenne diesen Mann allerdings inzwischen nur noch äußerlich, wenn er mal 2-3 Stunden da ist, kommt er langsam wieder durch.

          Ein Patenversprechen für meine einzige süße Nichte habe ich ja auch noch abgegeben...

      hallo,
      warum triffst du dich nicht mal mit ihm alleine auf halber strecke und ihr sprecht euch mal aus, ohne kinder?
      lg

      • ich kann halt noch nicht so weit alleine autofahren. Als Beifahrer ging das schon letzten Sonntag, aber ich lag 2 Tage danach mit Schmerzen flach. Irgendwie ist der Nerv immer noch beschädigt, trotz Operation (LW 4/5)

    • Er war Ostern oder Pfingsten, ich weiß nicht mehr genau, da (alleine) und da habe ich ihn darauf angesprochen.

      Er hat behauptet, es würde ihn stressen, wenn die Kleine im Auto meckert, nicht seine Frau.

      Ich weiß aber ganz genau, dass es nicht so ist. Mein Bruder hat jahrelang bei seinem besten Freund (4 Kinder) am Wochenende übernachtet, um die Familie zu unterstützen.

      Er hatte alleine mit meinem Sohn im Auto keine Probleme. Meine beiden Stiefsöhne waren damals echt noch klein, als wir mit 2 Autos (einer fuhr bei ihm mit) in den Urlaub gefahren sind. Nach Frankreich, über 1000 km.

      Ich nehme an, er lügt. Er lügt mich und auch sich selber an. Er darf die Kleine nicht mitnehmen zu uns. Anders kann ich es mir nicht erklären.

      Wenn ich das schreibe, werde ich so wütend!

      Eigentlich war angedacht, dass mein Sohn das erste Mal seit Jahren 3 Tage Ende August zu ihm fährt, das wird bestimmt nichts.

Hallo,

dann triff dich doch einfach einmal mit deinem Bruder allein. In einer Gaststätte oder so.
Ganz ehrlich, so wie du die Situation beschreibst, scheint deine Schwägerin keinen großen Wert mehr auf Kontakt mit dir und deiner Familie zu haben. Warum auch immer.

Im Übrigen finde ich es eine Frechheit von deinem Bruder, nicht einmal selbst nachzufragen, ob er sich an den Kosten der Grabpflege beteiligen soll. Es war schließlich auch seine Mutter. Das geht die Schwägerin überhaupt nichts an.

Scheint ziemlich unterm Pantoffel seiner Frau zu stehen. Aber wenn er das nicht selbst merkt, kannst du wohl nichts tun.

LG

Nici

Also ich finde auch das Verhalten eigenartig. Wobei es ihre Sache ist und du es akzeptieren musst auch wenn du es nicht nachvollziehen kannst ( nicht nur du). Ich würde auch niemandem hinterher rennen der offenbar nicht will. Tja schade ist es auf jeden Fall, noch mehr wenn dein Bruder offenbar der letzte Rest Familie ist. Da nimmt man schon mehr hin als man sollte oder einem gut tut. Aber vielleicht läßt sich mal in Gespräch finden wo er und du miteinander sprecht und vielleicht kommt etwas auf den Tisch. Denn wenn er sich so verändert hat muss ja was gewesen ist. Nur offenbar ist das ja nicht bekannt was los war. In Sachen Grabpflege kann ich zwar verstehen das du eine Beteiligung willst doch ich wundere mich höchstens das es erst nach so vielen Jahren passiert und nicht schon vorher! Ich meine normalerweise hätte er selbst auf die Idee kommen können sich dran zu beteiligen da es immerhin auch SEINE Eltern gewesen ist. Doch an deiner Stelle hätte ich das ganze zumindest eher geklärt. Viel Glück wenn es zu einem Gespräch kommt.

Gruß Ela

  • Hallo Ela,

    das mit der Grabpflege war früher okay für mich, weil ich in der Nähe des Grabes gewohnt habe und so ein paar Blumen und Erde waren nicht teuer.

    Ich bin vor 10 Jahren vom Grab weggezogen und habe die Grabpflege dann immer mit Besuchen bei Freunden verbunden. Die wohnen aber auch nicht mehr da oder sind gestorben oder ich habe durch die Entfernung nicht mehr so viel Kontakt.

    Deshalb fahre ich jetzt extra nur wegen dem Grab dahin und wollte auch eine Beteiligung an den Spritkosten, gar nicht so viel, finde ich. 100 € pro Jahr für alles. Fand er unverschämt. Er arbeitet übrigens in leitender Stellung und hat eine billige Genossenschaftswohnung, das fand ich sehr beschämend.

    LG

    • Dein Bruder ist leider zum trottel mutiert der ohne sein Frauchen garnix mehr machen/denken/entscheiden darf.

      Wäre es mein bruder würde ich ihm genau so und noch mehr die Meinung Geigen. Vielleicht regt es zum nachdenken an was er für ein Kerl geworden is.

      • er erzählt ihr leider alles, was ich zu ihm sage, ich traue mich gar nicht mehr, irgend etwas zu sagen, sonst verliere ich ihn ganz

        • Aus meiner Sich wäre es auch nicht so zweckdienlich, ihn auf den Pott zu setzen. Wenn er nicht komplett dusselig ist, dann weiß er ja selber, dass da einiges schief läuft. Und wahrscheinlich kriegt er von seiner Holden schon genug Druck, da braucht er nicht auch noch Druck von der anderen Seite.

          Mein Bruder wusste ist immer den Weg des geringsten Widerstandes gegangen. Und der ist nun mal, der Frau, die mit einem im gleichen Haushalt lebt, alles recht zu machen udn nicht der Verwandschaft, die weit weg ist. Muss man nicht gut finden, aber akzeptieren, denn es ist sein Leben.

    Na ja gut das mit der Entfernung ist natürlich verständlich das für dich nun mehr anfällt. Doch das hattest du ja selbst gewählt wenn ich das so sagen darf. Ist ja nicht böse gemeint aber der Umzug war ja von dir gewählt. Die Kosten fürs Grab haben sich deswegen ja nicht geändert. Von daher versteh ich wenn man sich jetzt wundert das du Geld haben willst. Ich verstehe dich schon auch nur hätte das früher schon geklärt werden müssen und aufgeteilt werden sollen damit es von Anfang an so ist.

    Beteiligung an den Spritkosten würde mir nach den vielen Jahren sicherlich auch aufstoßen. Aber ich denke auch das er von sich aus vor Jahren seinen Anteil hätte ruhig dazugeben können weil es eben auch seine Eltern sind. Was er arbeitet wo er wohnt und wieviel GEld er zur Verfügung hat spielt hier an sich eine untergeordnete Rolle sofern er nicht bitter arm ist. Das tut hier an sich nichts zur Sache.

    GRuß Ela

    • Weißt du, er müsste sogar die Hälfte der Kosten für eine Gärtnerei zahlen, wenn ich so eine beauftragen würde. Da gibt es ein gesetzlichen Anspruch, dass alle Erben für die Grabpflege aufkommen müssen.

      Ich müsste das Grab überhaupt nicht selber pflegen, egal, wo ich wohne.

      Das wäre ein Vielfaches des jetzigen Betrages. Das hat mit einem im Übrigen beruflich bedingten Umzug rein gar nichts zu tun.

      • Es geht hier ja auch nicht drum ob es gesetzlich ist und ob du eine Gärtnerei beauftragen würdest. Ok wenn dein Umzug beruflich ist sieht die Sache etwas anders aus. Trotzdem bin ich der Meinung hätte das viele Jahre früher kommen müssen und genauso hätte dein Bruder von sich aus längst sich etwas beteiligen können. Das sollte schon der Anstand bei ihm sagen.

        Vielleicht läßt sich das aber noch mit ihm in einem ruhigen GEspräch regeln.

        Gruß Ela

Würde auch ein Treffen auf neutralem Boden vorschlagen. Wenn deine Schwägerin keinen Hund im Haus haben möchte, dann finde ich das schon okay, ich selber bin nicht der Hundefan und glaube auch nicht denn immer wieder beschwichtigenden Aussagen, der beißt nicht. Gerade wenn noch ein Kleinkind rumtobt ... Aber warum habt ihr euch dann nicht in einem Café getroffen? Dann hätte Deine Schwägerin ja mitkommen können oder es bleiben lassen.

Wie war die Einladung zur Taufe? War vielleicht klar, dass es nur Mittagessen gibt?

Ansonsten kann ich Dir nur raten, mit Deinem Bruder zu sprechen. Am besten unter 4 Augen und von Angesicht zu Angesicht. Nicht am Telefon, nicht per Mail oder Messanger.

  • Hallo,

    ich musste mich auf halber Strecke hinlegen wegen meinem Rücken, deshalb ging kein Cafe. Das wussten sie. Wir haben dann einen ehemaligen Klassenkameraden besucht, der hat sich sehr gefreut, auch mit Hund.

    Und er beißt wirklich nicht, außerdem reicht die Durchschlagskraft der Milchzähne eines Havanesers nicht mal für meine Schuhe :-p.

    Hätten sie das gleich gesagt, hätte ich den Hund über Nacht zu einer Freundin gebracht. Das war dann aber echt zu kurzfristig am Abend vorher.

    Ich finde, man kann da für eine Stunde im Jahr mal eine Ausnahme machen oder auf den Balkon oder so gehen. Ich bin gegen Hunde allergisch und habe nach Hundebesuch früher halt immer gewischt und es auch überlebt.

    Bei der Taufe war das nicht klar, nein. Alle waren irritiert, wir waren ja nicht die einzigen Gäste.

    LG

    was mir noch einfällt: natürlich greife ich in solchen Fällen immer zum Telefon. Es nimmt nie jemand ab oder ruft zurück. Nur imessages kommen zurück :-(

Hallo,

Thema abhaken und gut ist. Sie wollen einfach nicht.

Mir ist es z. B. auch schnurz, was die Familie von meinem Mann so treibt. Vielleicht mal zum Geburtstag hin und wenn nicht, auch kein Problem. Mir egal.

Das ist auch nicht böse gemeint, aber wir sind total verschieden. Das passt einfach nicht zusammen. Völlig verschiedene Leben.

Die nette Verwandtschaft sind auch Paten meiner Kinder. Kann man leider nicht wirklich ändern im Nachhinein. #zitter Deswegen nehme ich auch keine Rücksicht drauf.

Bei der Hochzeit der Tochter vom Bruder meines Mannes bin ich auch gegangen. #rofl Da saß die langjährige Ex meines Mannes am Brauttisch. Wenns Wichtiger ist, Fremde dorthinzuhocken - bitte, nur zu. :-p

Von dem her, Unrat vorbeischwimmen lassen. Ihr wohnt soweit entfernt, sollte nicht so schwer sein. Mir geht's gut dabei, obwohl ich auch niemand habe - außer meine Eltern. Keine Geschwister, keine Verwandtschaft hier in Deutschland. Vermisse nichts.

LG
Caro

Klingt nach meiner (hoffentlich bald)Ex-Schwägerin. Die hatte meinen Bruder jahrelang (verzeih den Audruck) dermaßen an den Eiern, dass wir immer wieder fassungslos waren, was er alles mitmacht. Aber es war deren Beziehung, seine Entscheidung. Zum 70. unserer Mutter musste er allein anreisen, weil Madame keine Lust hatte. Und da sie entscheidet, wo "ihr" KInd ist, durfte er das einzige Enkelkind meiner Mutter nicht mitbringen. Letztes Jahr, als mein Dad groß gefeiert hat, war die Kleine das erste Mal bei ihren Großeltern, und da war sie vier.

Mein Bruder hat sie (glaub ich) erst geliebt, dann war er irgendwie in der Beziehung gefangen, dann kam das Kind und die Angst, dass sie geht und die Kleine als Druckmittel benutzt. Vielleicht geht es Deinem Bruder ähnlich. Signalisier ihm, dass Du ihn liebst, dass Du ihn gerne öfter treffen würdest und dass Du für ihn da bist, was immer auch passiert.

Ich hab definitiv gelernt, dass an dem Spruch "Blut ist dicker als Wasser" was dran ist. Mein Bruder war früher echt nicht mein Traumbruder (weit davon entfernt), aber ich liebe ihn und ich stehe immer zu ihm.

Top Diskussionen anzeigen