Schwiegereltern melden sich nicht mehr

    • (1) 03.08.16 - 14:48

      Hallo,

      Ich weiß das hier einige die Schwiegermutter/Eltern Theards nicht mehr lesen können, aber ich weiß inzwischen nicht mehr weiter.

      Vorweg möchte ich sagen, dass zwischen mir und meinen Schwiegereltern und mir das Verhältnis schon von Anfang an schwierig war. Ein herzliches Verhältnis gab es leider nie, die genauen Gründe kann ich gar nicht benennen, ich habe lediglich einige Vermutungen.

      Naja, letzten Endes war es mir aber auch egal, man sieht sich alle paar Wochen und an den Feiertagen, und wenn man sich sieht geht man freundlich und respektvoll miteinander um.

      Ich dachte, wenn wie Kinder bekommen, entspannt sich die Lage, das Gegenteil ist passiert.

      In den vergangen 10 Jahre gab es immer wieder Situationen, in den insbesondere meine Schwiegermutter deutlich übers Ziel( Beleidigungen, unberechtigte Vorwürfe usw.) hinaus geschossen ist. Bisher habe ich das immer weggelächelt, zubliebe meines Mannes. Sämtliche Versuche sich mal auszusprechen enden in tränenreiche Wutausbrüchen meiner Schwiegermutter und einem überforderten Schwiegervater.

      Ich sollte vielleicht erwähnen, dass meine Schwiegermutter zu allen 3 Schwiegertöchtern ein schlechtes Verhältnis hat.

      Naja, nun kam es vor etwa 2 Monaten zur großen Eskalation, ich möchte nicht weiter ins Details gehen (evtl. als PN), aber ihr Verhalten war wirklich nicht tragbar als sie mit uns zu Abend aßen.

      Ich habe ihr in aller Deutlichkeit und unmissverständlich gesagt, dass sie weder mit meinen Kindern noch mit mir so spricht, und schon gar nicht vor unseren kleinen Kindern. Daraufhin hat sir ganz weit ausgeholt und und mir sämtliche Dinge die sie an mich stören um die Ohren gehauen. Sie war völlig außer Rand und Band, und reagierte auch nicht mehr auf die Aufforderung sich nicht vor den Kindern zu streiten.

      Ich hab die Kinder ins Spielzimmer gebracht, und bin zurück in die Küche, als sie schon am aufbrechen waren. Ehrlich gesagt, war ich erleichtert, somit blieb mir und meinem Mann der Rausschmiss erspart.

      Seitdem herrscht Schweigen und es besteht kein Kontakt, ich fühle mich damit eigentlich wohl. Allerdings gibt es ja noch meinen Mann und meine Kinder.
      Das Interesse an unseren Kindern war eh spärlich, obwohl ich immer den Kontakt gefördert habe. Ich denke nicht, dass sie darunter leiden. Mein Mann ist enttäuscht von seinen Eltern und hat zur Zeit kein Interesse an Kontakt.

      In der Vergangenheit habe ich immer nachgeben und wieder Kontakt gesucht, aber diesmal sind die Verletzungen einfach zu groß. Außerdem habe ich Angst, das ein Einlenken von mir als Schuldeingeständniss gewertet wird. Ich bin ja eh immer an allem schuld... (in ihren Augen)

      Naja, die Geburtstage der Kinder stehen bald an, St. Martin, Nikolaus Weihnachten folgen ... und ich weiß nicht wie es weitergehen soll ...

      Das Einzige, was für mich Sinn macht, ist eine Ausprache (ohne Kinder) an einem neutralen Ort. Ein Kontaktabbruch ist nicht denkbar und grundsätzlich nicht machbar, da es ja noch weitere Familienmitglieder gibt.

      Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen ...

      Danke Magnumweiss

      • Hallo,

        ich würde vorerst mit der Frau keinen Kontakt mehr haben wollen.

        So wie ich dich verstehe, geht die Boshaftigkeit von ihr aus. Ich würde nicht im Traum daran denken, mich für etwas zu entschuldigen, was von ihr provoziert wurde.

        Wenn dein Mann möchte, kann er dort mit den Kindern hingehen. Auf Feierlichkeiten, zu denen ich eingeladen wäre und wo sie auch sind, würde ich mich auf ein "Guten Tag" und "Auf Wiedersehen" beschränken. Man kann sich wunderbar ignorieren.

        Scheinbar kann sie keine Kritik annehmen oder vertragen, eine weitere Aussprache würde vermutlich wieder in einer Beschimpfung deiner Person durch sie enden.

        Alles Gute

        Nici

      Hallo!

      Wie ich dich verstanden habe, hat eigentlich keiner ein Problem mit dem unausgesprochenem Kontaktabbruch seitens der Schwiegereltern. Du hattes Konflikte , deine Kinder nicht wirklich Interesse, Dein Mann will keinen Kontakt.....

      Warum willst du jetzt was ändern? Sie melden sich nicht, du meldest dich nicht, fertig!

      Lg Sportskanone

    • Ich sehe das ehrlich gesagt relativ locker. Du weißt nicht was du tun sollst, hmmm einfach gesagt: Lass sie in Ruhe. Du hast selbst geschrieben das sie letztendlich nie wirkliches Interesse an den Kindern hatte, euer Verhältnis schon immer nicht ganz ohne was aber du trotzdem auf sie zugegangen bist. Man gibt dir die Schuld an dem Verhältnis und dann reißen sie sich nicht mal vor den Kindern zusammen. Sag mir im Gegenzug aus welchem Grund solltest du noch auf sie zugehen? Ist es das wert wenn du es tätest und würde es was nützen?

      Ich hab auch seit vielen Jahren zu meinen Eltern keinen Kontakt mehr und das ist gut so. Ihren Enkel kennen sie an sich gar nicht von daher auch nicht schade. Ich kenn diese Situation also selbst. Anfangs ist es fremd wenn man an bestimmten Geburtstagen und Feiertagen sich auf einmal nicht mehr meldet. Doch damit kommst du zurecht, denn war es bisher ehrlich und herzlich? Ne vermutlich dann wird es langfristig auch kein Problem sein. Wie dein Mann damit umgeht muss er selbst wissen. Denn ich denke es wird ihn schon beschäftigen das seine Mutter oder Eltern so sind. Dadurch das er es selbst mitbekommen hat ( ist auch gut so) hat er es selbst gesehen und nicht wie einige die es hintenherum machen. Es wird für ihn auch nicht leicht sein.

      Ela

      • Danke für deine Antwort

        Hätte eine Freundin dieses Problem, würde ich ihr das gleiche raten.

        Was mich nur so stört ist, dass es überhaupt so weit kommen musste. Es muss doch möglich sein das Erwachsene sich 6-8 im Jahr bei Geburtstagen, Feiertagen und Familiensfesten sich nicht streiten. Wir wohnen eine Stunde voneinander entfernt, wir fordern überhaupt keine Unterstützung (Kinderbetreuung, Geld oder ähnliches) wie die anderen Geschwister, wir führen so ein Spießerleben, da gibt's es keinen Stein des Anstoßes.

        Es ist so kompliziert, ich hätte meinen Kindern gerne ein gutes Verhältnis zu beiden Großelternpaaren gewünscht, aber diesmal kann ich nicht über meinen Schatten springen.

        Ein völliges Kontaktabbruch ist kaum umsetzbar, mein Schwager und meine Schwägerin wohnen direkt nebenan, da findet auch mal ein Familienfeier bei Oma und Opa statt.

        • Ich finde durchaus das ein Kontaktabbruch möglich ist. Denn ihr müsst euch ja nicht mit Ihnen unterhalten wenn ihr unvermeidlicherweise aufeinander trefft. Ein Guten Tag ( dann weitergehen) und ein AUf Wiedersehen ( allgemein in die Runde) ist möglich uns sonst einfach auf Igno setzen. Ich hab das ganze ja selbst durch und hab nun meine Ruhe. Klar denke ich wie du es müsste möglich sein bei Familienfeiern, wenn es unvermeidbar ist, zusammen zu treffen und dennoch kein Fass aufzumachen. Doch manche Leute schaffen das einfach nicht weil ihr eigner Frust zu groß ist. Das haben meine Ollen auch versucht an meiner eignen Hochzeit und anderen die Schuld in die SChuhe geschoben. Mei war des davo ein Chaos. Nun ist Ruhe und ich muss nicht mehr die Probleme der Anderen zu meinen machen!

          Ela

    Also ich finde, WENN jemand wieder den Kontakt sucht, sollte das dein Mann sein. Es sind seine Eltern, darum würde ich mich an deiner Stelle weit zurück lehnen und ihm die Sache überlassen.

    Wenn er nicht möchte, akzeptiere es so, wenn er doch (warum auch immer) einen Schritt auf sie zugehen will, lass ihn gewähren.

    Aber verhalte dich einfach nur neutral.

    Mehr kannst du vorerst nicht tun.

    Hallo,

    wenn Ihr Euch relativ regelmäßig durch andere Familienmitglieder/Familienfeiern seht und besagtes Abendessen ist 2 Monate her....habt Ihr Euch denn inzwischen einmal bei solch einem Anlass getroffen? Wie war da ihr Verhalten?

    Oder habt Ihr über Familienmitgliedern evtl. etwas gehört...manchmal werden diese ja als "Sprachrohr" benutzt (sowohl im negativen Sinne durch Lästern als auch im positiven Sinne, wenn man sich nicht traut direkt miteinander zu sprechen)?

    Im Prinzip gibt es ja nur drei Möglichkeiten:
    - Du lässt es wie es ist bzw. wartest, ob sie auf Euch zukommen
    - Du gehst nochals auf sie zu, wobei Du klar zum Ausdruck bringst, dass Du sie als Großeltern Deiner Kinder gerne weiter in Eurem Leben hast...jedoch nicht mehr oder weniger
    - Du versuchst die "große Aussprache" wobei das bei der Vorgeschichte so weit ich verstanden habe wohl eher keine "dauerhafte Lösung" werden würde bei so vielen Altlasten

    Wichtig wäre mir persönlich eben auch die Frage, wie es außerhalb Eurer Kernfamilie bei Treffen dann läuft. Also wie sie sich als Großeltern ggü den Kindern bei Feiern verhalten. Ob die Kinder da dann "geschnitten" werden (was fatal wäre). Wenn nur ihr Erwachsenen Euch aus dem Weg geht, ginge es ja vielleicht noch. Wobei man das (je nach Alter) den Kindern dann sicher auch irgendwann erklären muss....

    Wie steht denn Dein Mann dazu? Möchte er den Kontakt, leidet er unter der Funkstille?

    Wie stehen Deine Kinder dazu? Fragen sie nach Oma und Opa...hängen sie an ihnen bzw. haben sie eine große Rolle in ihrem Leben gespielt?

    LG
    Martina

Ich stecke da seit Jahren in einem Dilemma... wir haben ganz ähnliche Probleme wie ihr, es ist natürlich SEINE Mutter - aber ich manage ja auch sonst sämtliche Sozialkontakte. Zu seinem Vater (die Schwiegereltern sind seit über 30 Jahren getrennt, Verhältnis ist neutral) hab ich ein enges Verhältnis und auch da würde es von unserer Seite aus keinen Kontakt geben, wenn ich den nicht in die Wege leiten würde (indem ich ihn anstupse oder eben selbst anrufe). Also dass er sich quasi nie bei seiner Mutter meldet ist keine böse Absicht, es ist einfach sein Wesen... aber nachdem es zwischen ihr und mir immer wieder kracht und wir uns einfach nicht gut tun halte ich es nun seit zwei Jahren so, dass ich von mir aus keinen Kontakt suche oder meinen Mann dazu anstachel. Dadurch hab ich dann, wenn wir uns sehen oder sie anruft die Möglichkeit alle Kräfte zusammen zu nehmen und den Tag gut rum zu bringen (die Dosis macht das Gift und für ein paar Stunden im Monat geht es wirklich ganz gut) und ansonsten fehlt sie mir nicht, sie muss sich nicht über mich aufregen und meinem Mann ist es auch egal. Natürlich meldet sich oft genug mein schlechtes Gewissen "Du könntest, solltest, müsstest - machst es ja sonst auch bei jedem" aber damit komm ich bis auf weiteres besser klar als wenn ich meinem schlechten Gewissen nachgebe, da hat nämlich nachher auch keiner was von, wenn man ehrlich ist.

Top Diskussionen anzeigen