muss mich mal auskotzen...

    • (1) 07.08.16 - 22:08

      hey,

      ich muss jetzt einfach mal dinge loswerden, die ich sonst so niemandem sagen kann/möchte...

      also, mein mann und ich wohnen seit über 10 jahren in einer einliegerwohnung in seinem elternhaus. die wohnung war auch lange vollkommen ausreichend für uns beide und auch mit den schwiegereltern hatte ich keine nennenswerten probleme.

      dann wurde ich gewollt schwanger. wir haben uns riesig gefreut, auch seine eltern. aber die wohnung, so wie sie war, würde zu klein für eine familie sein. wir haben viele möglichkeiten durchgesprochen usw. und sind dann zu dem schluss gekommen, dass es für alle am besten wäre, wenn die schwiegereltern uns eines ihrer zimmer geben.
      alles wrde geplant, sodass wir alles schnell über die bühne hätten bringen können... betonung liegt auf hätten... meine schwiegermama bekam einfach ewig dieses kleine zimmer nicht leer, sodass wir nicht anfangen konnten umzubauen (neue tür rein, alte tür raus und zu, boden wände, möbel). die zeit verging und ich konnte nichts für mein so erwünschtes kind kaufen und wurde auch echt unruhig und sauer. ich meine beweglicher wird man schwanger ja eher nicht... naja, mein sohn kam dann ganz unerwartet als frühchen zur welt (28.ssw) und wir hatten noch gar nichts für ihn, nur wegen ihr. die zeit war dann echt hart. täglich in die klinik (fast 1,5 stunden einfache fahrt), der umbau, die einkäufe und ganz zu schweigen von meinen schmerzen nach dem not-ks und der psychischen belastung.
      das war der erste knacks in der beziehung zu den schwiegereltern.
      als der krümel nach hause kam, hatte sein zimmer noch keine tür, aber ansonsten war alles fertig. es war schön, endlic ruhe mit ihm zu haben. aber ich bekam immer mehr das gefühl, dass es zu eng ist. und das ist es auch. ich räume ständig dinge von a nach b und wieder zurück. aber ok, das kriegen wir schon hin, dachte ich. aber meine schwiegermama scheint vollkommen zu ignorieren, dass ein baby im haus ist. sie ist immer unwahrscheinlich laut (haus ist hellhörig) sodass es nicht selten vorkommt, dass sie meinen sohn weckt. wenn ich ihr sage, das es schön wäre, wenn sie da ein bisschen rücksich t nähme, tut sie es als unsinn ab... knacks nummer zwei...
      außerdem wird sie anscheinend immer hilfsbedürftiger. ständig muss einer von uns sie durch die gegend fahren, weil sie sich angeblich nicht traut. oder irgendwas stimmt an ihrem computer nicht, oder mit der waschmaschine, der gartenpumpe und und und.

      dann musste jetzt, wo ein baby im haus ist, plötzlich und völlig überflüssigerweise die fassade gemacht werden... vollkommen überteuert von einer meiner meinung nach dubiosen firma... also wieder ein dauerhaft unausgeschlafenes kind *grr* knacks nummer 3...
      als wir beschlossen hatten, hier im haus zu bleiben hatte sie sich natürlich sooo sehr gefreut ihren enkel im haus zu haben, was hat sie getönt, wie viel zeit sie mit ihm verbringen würde. und ich fand den gedanken schön, dass mein sohn engen kontakt zur oma hat, weil ich das nicht kenne, aber auch weil meine schwiegermama schon einen enkel hat, den sie aber kaumsieht. tja, pustekuchen. ständig hat sie keine zeit.zb letztens war kinderfest. statt mit uns hinzugehen, hat sie lieber ihre zeitung ausgetragen. an sich nicht schlimm! keine frage, aber sie hatte VERSPROCHEN uns den kleinen ganz oft abzunehmen, damit wir uns ausruhen können. aber jetzt hat sie nicht mal zeit dafür, dass wir sie mit ihm kurz besuchen und dann natürlich noch die zeit die sie uns stielt, weil sie ständig für irgendwas hilfe braucht. es nervt nur noch! knacks nummer was weiß ich...
      und dann noch die sache mit dem namen meines sohnes. sie mag ihn nicht und hat keine probleme damit das kund zu tun. letztens kamen freunde von ihr vorbei (wir waren alle im garten verstreut) und die fragten sie dann wie das baby heißt. und sie guckt ganz komisch spricht dann den namen als wäre es ein witz oder eher sogar eine beleidigung und fügt hinzu "keine ahnung, was sie sich bei diesem namen gedacht haben!" sie dachte wohl ich höre nicht zu... später habe ich sie darauf angesprochen, weil ich das wirklich unverschämt finde, da sagt sie nur "ach, war doch nicht so gemeint." doch das war es, ich bin nicht blöd! natürlich haben wir nict damit gerechnet, dass ale den namen auf anhieb lieben... aber ich dachte mit der zeit lernen sie ihn lieben, so wie seinen bezaubenden träger auch... irrtum meinerseits!
      naja, nun wollen wir schauen, ob wir nicht einen kredit bekommen, um einkleines häuschen zu kaufen, weil ich mich einfach nicht mehr wohl fühle hier. anscheinend ist mein mann abe rnicht so überzeugt. denn er macht nur pläne für den fall, dass das haus, das wir uns demnächst anschauen nix ist. "dann nehmen wir nen kleineren kredit und machen uns die wohnung schön! endlich die badewanne, die du dir so wünschst, und schallisolierung und eine neue küche." ich habe es erstmal unkommentiert gelassen, denke aber insgeheim, dass er gar nicht weg will. er lässt seiner mutter alles durchgehen, ohne ihr auch nur eine klitzekleine grenze zu setzen. ich finde, dass muss SO aufhören. natürlich sollen die beiden einen engen kontakt haben, aber da ein zusammenleben mit uns allen nicht mehr realistisch ist, muss sich was grundlegend ändern und das wird nur mit ETWAS abstand gehen. wie soll ich ihm das nur begreiflich machen?!
      und heute der hammer! mein sohn hat schlimmen milchschorf auch hinter den ohren, den wir natürlich im auge haben und uns ggf drum kümmern, wie die kinderärztin es uns geraten hat. nun kam heute meine schwiegermama zu uns mit irgendsoeinem billig-babyöl, von dem ich gar nix halte, und fing an den ohren meines babys rumzurubbeln und das öl darauf zu schmieren. ich frage noch höflich, was sie da tut. und sie: "naja, irgendwer muss sich ja mal darum kümmern! ihr macht das ja nicht!" ganz ehrlich ich habe sie rausgeschmissen! ich fühle mich derart beleidigt, das glaubt ihr gar nicht! sie hat mich als schlechte mutter hingestellt... ich bin immernoch sprachlos. mein mann hats ihr wieder durchgehen lassen und sitz grad bei ihr, um ihr am computer zu helfen ...

      ach, es ist einfach nur noch anstengen und ich will hier weg... ich hoffe mein mann merkt schnell, dass ich diesbezüglich nicht übertreibe! sonst weiß ich nicht, was ich machen soll. so kann es doch nicht weitergehen! mittlerweile habe ich wirklich die schnauze voll, von diesem haus und von schwiegermama... obwohl ich natürlich dankbar bin, für vieles, was sie in der vergangenheit getan hat. aber ichdachte nicht, dass ich deswegen irgendwann in "ewiger dankbarkeit" die hölle durchleben muss...

      naja, danke fürs lesen!!!

      achso, eine frage vielleicht... habe ich überreagiert, als ich sie heute rausgeworfen habe?

      ps: ich weiß, vielen geht es schlechter als mir. also, bitte verzeiht mir, wenn jemand sich durch meine art zu beschreiben angegriffen oder veralbert fühlt. das ist nicht meine absicht!
      und ja, ich mag im moment vielleicht zu gereizt sein, um die dinge objektiver zu sehen, das ändern aber nichts an meinen momentanen gefühlen.

      • jo...das ist dann wohl der grund, warum ich niemalsnie in erwägung ziehen würde, mir ein haus mti meinen eltern / schwiegereltern zu teilen. so viel nähe schadet in den meisten fällen (siehe jeder zweite thread hier...)

        klar, raus dort. das wird auf dauer sicher nichts werden, weil du einfach total genrvt bist von alledem, was passiert.

        die sachen, die du aufzählst, finde ich übrigens alle nicht soooo weltbewegend schlimm, aber du hast dich noch drauf eingeschossen und willst raus und deshalb wird das mit euch in einem haus auch nichts mehr werden.

        PS: mein sohn hat auch milchschorf, mit 3 jahren immer noch. ich freue mich über jeden , der daran mit irgendnem x-beliebigen öl rumpiddelt, solange es ihn nicht stört, dann muss ich es nciht machen.

        • vermutlich hast du recht... insgeheim weiß ich das wohl auch. naja, ich werde mit meinem mann mal in ruhe darüber reden. irgendwann musste es wohl daraus hinauslaufen, auch wenn viele jahre alles in ordnung war...

          mit dem milchschorf - unsere ärztin sagte, dass wir eben nicht dran rumknibbeln sollen und schon gar nicht fettendes dranmachen, weil die haut dann wohl gar nicht erst lernt das selbst richtig zu regulieren.

          aber das an sich war ja gar nicht das problem, sondern, dass sie hier reinmarschiert, an meinem sohn rumfummelt und sagt ich kümmere mich nicht um ihn/seine hygiene/körperlichen belange... ohne das thema vorher auch nur ein mal angesprochen zu haben!

          danke für deine antwort.

          • ja..ich kann das auch alles ein bisschen verstehen,
            gerade die nummer mit dem nicht fertigen zimmer haette mich vermutlich ein bisschen wahnsinnig gemacht.

            die anderen sachen sind doof - ja, aber auch kein drama.

            aber es ist - so negativ wie du deiner schwiegerma inzwischen eingestellt bist(das ist kein vorwurf, lediglich eine feststellung. ich kann mir gut vorstellen, dass nahe verwandte, mit denen man zusammenlebt, einem den letzten nerv rauben können), wird das nichts auf dauer. da hätte ich lieber ein kleines reich für mich alleine.

            • das blöde ist, das ich selbst ein bisschen geschockt oder erschrocken bin, wie ich sie mittlerweile sehe. denn wie gesagt, über 10 jahre ging das alles ohne nennenswerte probleme... aber ein baby verändert eben wohl doch ALLES^^

      Ich sehe absolut nichts, wo die Oma irgendeinen Fehler gemacht hat, der richtig gravierend gewesen wäre. Kann es vielleicht sein, dass bei dir noch arg die Hormone durcheinander sind?

      Versuche das doch mal ANSATZWEISE objektiv zu sehen. Dein Kind wurde in der 28. SSW geboren. Dafür kann die Oma nichts - niemand geht eigentlich von einer Frühgeburt aus. Und bevor es zu dem Entschluss kam, dass ihr das Zimmer von der Oma nehmt, warst du auch schon einige Wochen schwanger. Du schreibst selbst, dass ihr noch diskutiert und lange überlegt habt. Freu dich doch, dass die Oma so nett war und dir eines ihrer Zimmer abgegeben hat. Kannst du dir vorstellen, dass sie da ihr Zeug drin hatte? Das müsste auch "irgendwo" hin. Schließlich wurde ihre Wohnung ganz plötzlich um ein Zimmer kleiner. Da muss erstmal in der restlichen Wohnung Platz geschafft werden. Anstatt in einer Hauruck-Aktion während des KH-Aufenthaltes des Babys alles parallel irgendwie zu machen, hättest du bequem beim Baby sein können und ihr hättet alles danach gemacht - wenn das Baby zu Hause ist. Babys vertragen nämlich normalen Hauslärm durchaus. Wobei wir auch schon beim nächsten Punkt sind...Oma muss keinesfalls auf Socken durch ihre Wohnung gehen und super leise sein. Sie tut dir einen Gefallen damit, wenn sie sich normal laut verhält. Dein Kind muss sich an eine normale Lautstärke gewöhnen - wenn ihr nun mal in einem hellhörigen Haus wohnt, bedeutet das auch, dass ihr evtl. die Oma hört. Im übrigen...schon mal daran gedacht, wie laut es für sie erst sein muss? Melodisch ist das Geschrei eines Babys nicht gerade...auch wenn man per Gerichtsurteil in Deutschland dazu verurteilt ist, dass Kinderlärm jederzeit auszuhalten ist.
      Dass alte Menschen hilfsbedürftig werden ist die Regel und nicht die Ausnahme...warum regst du dich darüber auf?
      Musstest du denn den Handwerker für die Fassade bezahlen? Wem gehört denn das Haus?
      Du weißt aber schon wie jung dein Baby noch ist, oder? Ich würde prinzipiell nicht davon ausgehen, dass die Großeltern als kostenlose Babysitter herhalten. Und "unangenehme" Sachen machen Sie mal schon gar nicht. Also...das freundlich lächelnde, saubere, frisch gefütterte Baby halten Sie gerne, aber die Windel darfst du wechseln. Und mit einem schlafenden Kind kann man auch nichts anfangen. Und solange dein Kind in diesem jungen Alter ist, hast du wohl kaum Chancen auf "Grossmutterbetreuung". Ich würde sagen, das hast du schlichtweg falsch verstanden. Babysitter: ja... Aber melde dich nochmal in 1-2 Jahren.

      • also, erstens das zimmer war eine abstellkammer für ungenuzen kram (in meinen augen müll), aber sie verbrachte dannstunden in dem zimmer um letzlich zwei nähmaschinenspulen auszusortieren... zweitens, wir hatten ihr regale gekauft und in einem anderen zimmer aufgestellt... es ging also nur ums umherräumen und bissl aussortieren.

        zweitens, wir alle gemeinsam hatten eigentlich geplant, bis zur unerwarteten geburt schon mit dem gröbsten fertig zu sein, damit ich eben noch viel alleine schaffe...

        der umbaulärm wäre ohnehin nicht das gewesen, was mich fürs baby gestört hätte. eher die gerüche (grundierung, farbe, möbel, boden), neue sachen dünsten nunmal aus... mein frühchen mit ohnehin schwacher lunge sollte das einfach nicht ertragen müssen!

        und nein, ich erwarte nicht, das oma durch ihr eigenes haus schleicht. aber nachts um elf kann man türen vernünftig schließen statt sie zuzuschmeißen. oder wenn der kleine mittagsschlaf macht muss man beim abwaschen nicht mit löffeln auf die töpfe klopfen um die reste rauszubekommen ...
        und übrigens hört sie laut eigener aussage fast gar nichts von uns, schwiegerpapa auch nicht und die urlauber unter uns ebenfalls nicht.

        das sie hilfe braucht ist nicht grundsätzlich ein roblem, aber wenn man zum hundersten mal rüber muss um zu erklären, wie man am pc kopiert und einfügt nervt es halt (ich mache es trotzdem!)

        die fassade ist wirklich ein großes streitthema... bezahlt habe ich es nicht. aber, wir sollen die heizung, die demnächst neu gemacht werden soll zahlen, auch weil das haus meinem mann vermacht werden soll. was auch ok ist. ABER wir hätten mit der heizung gleich die dämmung machen wollen, weil das eben sinn macht, wegen der heizkosten usw. aber jetzt will sie die fassade natürlich nicht mehr anfassen... ich gebe zu, es ist kompliziert. aber jetzt sieht es so aus, als müssten wir etwas finanzieren, hinter dem wir nicht stehen.

        mir geht es nicht um einen babysitter! ich habe furchtbare großeltern und habe darunter lange gelitten. und nun dachte ich, die beiden könnten eine innige beziehung aufbauen... aber mein sohn kennt meine mum mittlerweile besser und die kommt nur sonntags zu besuch (was auch schön ist^^). nach ihren ganzen aussagen hatte ich mir das einfach anders vorgestellt...

        und ja, ich bin dankbar! sehr sogar! sonst würde ich mich schon ganz anders verhalten. ich gebe mir wirklich mühe, so ist das ja nicht. aber mancmal ist es doch einfach zuuu anstrengend...

        ach, jetzt ab ich mich doch gerechtfertigt, wollte ich eigentlich nicht, aber naja^^

    (8) 08.08.16 - 08:50

    Ich gebe zu, ich habe nicht bis zum Ende gelesen....
    Aber schon allein Punkt eins: kein Baby braucht ein Zimmer, ihr hättet also auch so schon anfangen können...
    Tja und gäbe es Knacks 1 nicht, hätte es die anderen Knackse vielleicht auch nicht gegeben und die "Ölgeschichte" wären nicht eskaliert. Das hätte mich tatsächlich auch gestört, der Rest ist nur hochgeschaukelt.

    • natürlich braucht ein baby kein eigenes zimmer, aber die wohnung war vorher wirklichderart klein, dass nichtmal ein stubenwagen platz gefunden hätte... und das ist ja nun wirklich das mindeste, was man unterbringen muss...

      • (10) 08.08.16 - 14:18

        Aber nichts wo man sich stur auf eine Person verlassen muss und dann die Sache in alle Richtungen eskaliert.

        Und nein, nicht mal ein Stubenwagen wäre nötig, aber das ist ja auch nicht das Thema.

Hallo,

die Geburt eines Kindes ändert alles, die Karten werden neu gemischt und jeder bekommt eine neue Rolle. Da ist es in vielen Fällen so, dass man sich plötzlich an Eigenarten des anderen stört, die einen früher nicht gekümmert haben.

Viele deiner Aufzählungen sind ja nicht wirklich dramatisch, dass weißt du selbst auch, aber in der Summe können Sie einem dem Letzten Nerv rauben. Kann gut sein, dass deiner Schwiegermutter auch so einiges stört, wovon ihr gar nichts merkt.

Wohnen bei Schwiegereltern/Eltern hat immer zwei Seiten der Medaille, man spart Geld, zahlt wenig oder gar keine Miete und hat immer eine Kinderbetreuung zur Hand, aber das ist ein Geben und ein Nehmen.

Wenn eure Wohnung nun schon zu klein ist, macht auf Dauer nur ein Umzug Sinn. Evtl. wollt ihr noch weitere Kinder. Ich würde auf keinen Fall in ein Haus investieren, in dem ich mich nicht wohlfühle. Ich denke bei dir liegt es eher daran, dass du dir was eigenes wünscht, mit eigenem Garten, wo du alles machen und gestalten kannst wie "Du" willst.
Deine Abneigung gegen deine Schwiegermutter wird über die Jahre nur noch größer, macht einen Schnitt, warscheinlich profitiert ihr alle davon. Eurer Verhältnis wird besser, ihr habt mehr Platz und Oma interessiert sich mehr fürs Enkelkind. Wenn ihr Hilfe braucht unterstützt sie euch und umgekehrt.

Trefft eine Entscheidung mit der ihr beide leben könnt (evtl. in der Nähe seiner Mutter ein Haus bauen oder kaufen). Mach aber deutlich, dass du in dem Haus mit der Schwiegermutter nicht auf Dauer leben kannst.

Alles gute

Magnumweiss

  • danke, das klingt gut. habe gestern auch noch gleich mir meinem mann geredet und er sieht es jetzt glaube ich ein... naja, wir besichtigen erstmal das häuschen im nachbarort^^

(13) 08.08.16 - 09:08

Huhu,

ich glaube schon, das du teilweise etwas überreagierst.
Schau mal, 10 Jahre habt ihr euch vertragen und nun nicht mehr.
Der Grund ist das DU ein Baby hast und DEINE Hormone durcheinander sind.
Deine Schwiegermutter hat sich in den 10 Monaten nicht verändert.

Das mit dem Zimmer finde ich etwas lächerlich.
Kein Neugeborenes braucht ein eigenes Zimmer.
Meine Kinder schliefen immer mind. das erste Jahr bei uns im Schlafzimmer.
Meine 3. Tochter hatte tatsächlich bis die 2 Jahre alt war kein eigenes Zimmer, da wir erst eines neu ausbauen mußten.

Versuch doch bitte, etwas herunterzufahren und besinne dich mal auf die guten Seiten deiner Schwiegereltern.
Hast du denn mit deiner Schwiegermutter mal normal nett gesprochen?
"Ich wünsch mir, das du mir den Kleinen mal abnimmst und mit ihm mal eine Runde spazieren gehst."

So in die Richtung.

Das mit dem Öl - gut - ältere Menschen haben halt oft andere Ansichten.
Sag ihr einfach das möchtest du nicht und gut.
Das Problem hat wohl fast jeder - auch wenn die Eltern/Schwiegereltern nicht mit im Haus wohnen.

Das mit der Hausfassade geht dich wirklich nichts an, das ist deren Sache.
Außerdem kann dir das auch in jedem Mietshaus passieren - genau so laute Nachbarn.

Ich wünsche euch, das ihr euch friedlich einigen könnt und fortan ein schönes Zusammenleben genießen könnt.
Das hat durchaus sehr viele Vorteile.
Mein Mann und ich haben auch einige Jahre mit meinen Eltern und meiner Oma zusammen in einem Doppelhaus gelebt.
Wir sind dann ausgezogen da mein Mann sich in einem anderen Ort selbständig gemacht hatte und wir da mit wohnen wollten.
Zudem war die Wohnung mit 50 qm dann zu eng für uns als unser 2. Kind immer älter wurde.

LG
Salo

(14) 08.08.16 - 10:15

Soo schlimm finde ich das jetzt alles nicht.

Sicher, die Sache mit dem Milchschorf war überflüssig, aber doch auch kein Drama. Eigentlich keinen Streit wert...

Alles andere... Tja, man hilft sich als Familie gegenseitig.Ihr wohnt vermutlich ziemlich günstig (und das wird auch der Grund sein, warum ihr überhaupt mit den Schwiegereltern zusammen lebt), im Gegenzug dazu muss man sich halt anpassen und auch mal helfen. Am Computer, beim Einkaufen, im Garten. Wir wohnen alleine, trotzdem hilft mein Mann meinen Eltern beim Computer oder schleppt schwere Dinnge herum... ganz normal würde ich sagen. Ich kenn das nicht anders.

Und natürlich geht das Leben mit Kind ganz normal weiter. Nur bei euch hat sich etwas Einschneidendes geändert, alle anderen leben ihren gewohnten Alltag. Du kannst nicht erwarten, dass sich alles um euer Kind dreht, alle ständig Rücksicht nehmen. Das geht in keiner Familie.
Warum hätte deine Schwiegermutter zB zum Kinderfest gehen sollen. Ein Baby bekommt von so einem Fest doch noch nicht mal groß etwas mit, was soll sie also da? Außerdem so spannend sind solche Kinderfeste in der Regel nicht...

Du erwartest da einfach zu viel.

Ich kann auch die Zweifel deines Mannes verstehen. Ihr habt nach reifer Überlegung beschlossen, bei den Schwiegis zu bleiben. Sie haben euch sogar ein Zimmer abgetreten, es wurde umgebaut, Geld investiert und jetzt willst du nicht mehr? Ohne dass irgendetwas Aufregendes passiert wäre? Wie soll er das verstehen? Außerdem wirkt es schon etwas undankbar, nachdem seine Eltern ja doch einiges für euch getan haben und es sind ja schließlich seine Eltern, die ihm sicher auch wichtig sind.

  • (15) 08.08.16 - 14:44

    ich gehe jetzt mal nur auf das kinderfest ein...

    nun ja, wir gehen da eigentlich nie hin und wollten auch mit baby nicht hin. aber sie war der meinung, dass ALLE kinder ausm dorf zum kinderfest müssen. man müsse sich wenigstens mal kurz zeigen. "ich möchte doch, dass meine freunde ihn kennenlernen!" ich habe mir also brav das augenrollen verkniffen und zugestimmt. kaum sind wir aber alle schick gemacht im flur, fällt ihr ein, dass sie eigentlich gar keine zeit hat... ich meine ich habe den kinderwagen extra geschmückt und den kleinen außerplanmäßig gebadet, hübsch angezogen (was er hasst, wirklich, er lässt sonst alles mit sich machen, aber oberteile anziehen *puh* da rastet er regelrecht aus) das alles habe ich für SIE gemacht, weil sie auf diese tradition bestanden hat! und dann kann sie nicht...

(16) 08.08.16 - 10:32

Das meiste was du beschreibst liegt denk ich eher daran das man als frisch gebackene Mama einfach etwas empfindlich ist. So richtig hab ich nichts gelesen was die Oma falsch macht.

Aber ich kenne das! Wir haben jahrelang in einer Mietwohnung gelebt - alles super, gutes Verhältnis zu den anderen und dann kam unsere Tochter. Plötzlich war es unheimlich störend das über uns ständig die high heels klapperten, das staubsaugen täglich um 18-19 Uhr hat genervt, der laute Besuch.....die anderen hatten sich überhaupt nicht verändert aber für uns war es nicht mehr passend. Am Ende haben wir unser Haus gefunden und ich war sooo froh.

Die Sache mit dem Öl....ja das passiert anderen wenn die Oma nur zu Besuch kommt ;-) alte Leute sind manchmal etwas seltsam oder haben andere Ansichten. Vllt solltet ihr euch mal zusammensetzen, ohne Kind und in Ruhe reden so ganz ohne Vorwürfe. Ich bin sicher ihr findet eine Lösung. Ob es jetzt das ausziehen ist oder einfach mehr Verständniss von beiden Seiten wird man sehen.

(17) 08.08.16 - 10:33

Ich habe den ganzen Sermon nicht zuende gelesen denn schon die ersten Sätze zeigten:

1. ) SELBST SCHULD an der Situation. Ausräumen, da hättet ihr die Initiative ergreifen sollen , d.h. dein Mann hätte sich einen Helfer suchen sollen und dann seinen Eltern sagen: dann und dann räumen wir aus. Und ich hätte auch angeboten zu tapezieren,denn IHR wollt das Zimmer nutzen.

2.) Du bist UNDANKBAR, statt dich zu freuen, dass die Schwiegereltern überhaupt ein Zimmer aus ihrer Wohnung abgeben (das müssen sie nämlich nicht!!!), beschwerst du dich am laufenden Band. unmöglich.

Mädchen, das Leben ist nicht dazu da, nur immer DIR gerecht zu werden. Lern mal, mit anderen Menschen auszukommen und nicht nur über alles zu meckern.

Und noch eins: warum nehmt ihr nicht euer Schlafzimmer als Kinderzimmer und ihr geht in das unfertige, laute und was weiß ich noch, ach so schlimme Zimmer in der Wohnung der Schwiegereltern. Ne Tür kann man an einem Tag einbauen lassen, nehmt ihr das in die Hand.

Nee, Mädchen, ich kann dich nicht verstehen, jammern und beschweren kannst du gut, aber anscheinend nicht selber Initiative zeigen.

  • (18) 08.08.16 - 14:54

    1) wir haben geholfen! regale gekauft und aufgebaut, ihre seite der wand neu tapeziert und gestrichen und das kinderzimmer sowieso! als ich fragte, ob ich ihr beim aussortieren helfen kann/soll, verneinte sie...
    türen sind natürlich umgebaut, sodass das besagte zimmer von uns aus zugänglich ist. es ist zu klein für ein 140cm breites bett...
    2)es ist nicht so, das sich in diesem haus alles um mich oder das baby dreht, nein, es geht nur noch um sie... unsere freie zeit verbringen mein mann und ich fast gar nicht gemeinsam mit sohnemann, sondern einer ist fast immer bei ihr. das nervt. SIE begreift nicht, dass hier jetzt ein wesen lebt, das mehr aufmerksamkeit braucht als sie, undzwar von uns beiden! und wie gesagt, ich habe noch nie nein gesagt, wenn sie hilfe brauchte und biete auch immer an zu helfen, wenn irgendwas ist... und ja, die meiste zeit bin ich nett zu ihr. ihr tut ja alle so als würde ich sie von heute auf morgen nur noch anschnauzen #augen

    Was ist das denn für eine unmögliche Art und Weise mit anderen Menschen zu kommunizieren ?

    "Mädchen ..." ; "Nee Mädchen...".

    Selbst wenn man anderer Meinung ist, kann man doch normal und vernünftig Antworten.
    Ich gehe nämlich durchaus davon aus, dass die TE eine Erwachsene Frau und kein "Mädchen", wie Sie in diesem Post angesprochen wird, ist.

    #contra

Moin,

also als erstes muss ich die TE mal in Schutz nehmen, ja ich finde sie auch etwas empfindlich, aber ich kenne ihre Frühchengeschichte, habe selber ja eines und muss sagen man muss sie deswegen hier jetzt nicht rüde anpflaumen. Man kommt schon auf dem Zahnfleisch daher wenn die Kleinen entlassen werden und startet schon ohne Kraftreserve in das erste Jahr. Da ist man oft einfach empfindlicher und reagiert mal über.

Zum Problem:

Du musst wirklich lockerer werden. Einmal ein billiges Babypflegeöl ist jetzt wirklich kein Beinbruch, und es wird die Selbstregulierungskraft der Haut nicht wirklich stören. Du wirst ja auch mal Sonnencreme verwenden Ich finde die Einstellung Deiner Ärztin schon etwas extrem, es gibt zu allem verschiedene Meinung dass man Milchschorf nicht entfernen sollte höre ich zum ersten Mal uns wurde immer gesagt mit Öl runtermachen von verschiedenen Ärzten. Du musst immer damit rechnen dass die Meinung Deines Arztes nicht die allgemeine Meinung zu einem Thema ist und darfst Dich nicht dran stören wenn andere es anders sehen und musst mit den vorwurfsvollen Blicken leben. Man geht mit seinem Kind immer SEINEN Weg und es wird immer besorgte Großeltern geben die das eine oder andere mit Entsetzen betrachten aber so ist das halt.

Entweder Du lebst mit ihnen unter einem Dach, mit den Vorteilen die Du hast und lernst auch ihre Ansichten zu akzeptieren, oder Du baust was eigenes und kapselst Dich ab. Dann gibts halt kein schnell mal aufpassen während man Brötchen holt und keinen Bock hat im Winter den Zwerg dick einzupacken nur um 10 Minuten außer Haus zu gehen ...

Für mich klingt es eher so als wäre nicht die Schwiegermutter das Problem, sondern einfach das Du am Ende Deiner Kräfte bist und deswegen alles dramatisch siehst. Bevor Du ein eigenes Haus planst, das noch viel mehr Verantwortung und noch ein "Stein am Bein" ist, überlege eher mal was Du tun kannst um wieder ein bisschen zu Kräften zu kommen? Kann Dein Mann einen Monat Elternzeit nehmen? Oder zumindest mal ein längerer Erholungsurlaub? Oder ihr holt Euch mal für ein paar Wochen eine Haushaltshilfe damit Du mal wieder ausspannen kanns?

LG
Pikku

  • danke, wenigstens einer der mich vielleicht ein bisschen zu verstehen scheint...

    zu dem milchschorf allgemein für die ganze runde... ich glaube ihr sprecht vorwiegend vom kopfgneis. ich rede aber vom echten milchschorf. vielleicht erklärt das einiges. aber ich werde trotzdem noch mal die kinderärztin und auch die ärzte der frühchennachsorge dazu befragen, ob das mittel, was wir beim baden benutzen sollen wirklich ausreicht. vielleicht haben wir wirklich den falschen rat bekommen, aber das war ja gar nicht das thema!
    in der situation war ja auch gar nicht das pflegeprodukt das schlimmste, sondern die tatsache, dass sie meint ich kümmere mich zu schlecht um mein kind... DA bin ich wirklich empfindlich! und dazu stehe ich!

    egal, wahrscheinlich bin ich wohl wirklich einfach zu sensibel. ich werde versuchen das in den griff zu bekommen, auch wenn ich ehrlich gesagt der meinung bin, dass ich nicht so schlimm bin, wie es hier anscheinend rüberkam.

    tatsächlich habe ich ja die vorteile, die du beschreibst nicht ;-) ja, wir wohnen günstig, keine frage. dafür haben wir aber einige zusätzliche aufgaben, die in einer anderen mietwohnung nicht wären. es ist eng und laut und nun ja, nach dem geschmack meiner schwiegermama ausgebaut und MIR hilft keiner, abgesehen von meinem mann natürlich.
    mein mann ist ab oktober bis anfang nächstes jahr tatsächlich in elternzeit/urlaub. darauf freuen wir uns schon riesig. auch weil er selbst am ende seiner kräfte ist (schichtarbeit, der kleine und seine mum fordern wirklich ihren tribut). das wird wohl uns allen gut tun!

    • Moin,

      hab ich gerade verwechselt, sorry, stimmt Milchschorf ist das Ekzem.

      Ich hatte mit meiner Schwiegermutter auch das Problem dass ich mich immer angegriffen gefühlt habe. Zum einen sage ich mir immer sie will nur das Beste für den Kleinen, und eigentlich bin ich ja auch für Tipps offen, und zum anderen bin ich immer in die Offensive. Man hat ja seine Gründe warum man was nicht tut, also würde ich vehement sagen "Das ist nicht der "normale" Gneis sondern ein Ekzem wir waren extra beim Arzt das kann sich entzünden wenn man es runter macht" und Punkt.

      Wenn es so ist, dann solltest Du Dir wirklich die Sache mit dem Eigenheim überlegen. Ich kenne es wie es nervt wenn man überall einspringen muss und doch nicht das Sagen hat, wir haben deswegen jetzt das Haus übernommen, Eltern haben zwar Wohn- und Nutzungsrecht und klar muss man da auch immer Kompromisse schließen aber im Endeffekt haben wir das Sagen.

      Das mit der Elternzeit ist gut, schaut dass ihr vielleicht auch mal rauskommt und Urlaub macht!

      LG
      Pikku

(23) 08.08.16 - 16:39

Hallo,

zu der Schwiegermutter-Problematik sag ich jetzt mal nichts, ich kann es ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, warum man bei seinen Schwiegereltern wohnen möchte, aber das liegt daran, das meine Schwiegereltern meiner Meinung nach nicht weit genug weg sein können ;-)
Wenn irgendjemand ankommt und meint mit Chemie gegen ein kosmetisches "Problem" vorgehen zu müssen, weil die Eltern es unterlassen, dann hätte ich genauso reagiert. Denn ich denke mir etwas dabei, wenn ich den Milchschorf so abheilen lasse - ohne Zeug darauf zu schmieren, dass die Haut nicht mehr atmen kann.
Wenn deine Schwiegermutter den Namen ihres Enkels nicht mag, ist das ganz allein ihr Problem und sollte es gefälligst für sich behalten.
Meine Schwiegermutter mag den Namen ihres Enkels auch nicht, vor der Geburt machte sie hysterisch schreiend eine Szene vom Allerfeinsten. Deshalb verraten wir bei Nummer zwei auch die Namen nicht ;-)

Ich an deiner Stelle würde ausziehen - notfalls erstmal ohne Mann, wenn er so uneinsichtig ist. Es mag ja sein, dass er keine Probleme mit seiner Mutter hat, aber du fühlst dich offensichtlich nicht wohl und allein deshalb sollte er gewillt sein, etwas dagegen zu unternehmen. Denn wie schnell scheitern jahrelange und bombenfeste Beziehungen einfach nur daran, dass ein Partner das Unwohlsein des anderen Partners ignoriert oder herunterspielt.
Und lass bloß keine Renovierung zu!

LG Py #winke

  • (24) 08.08.16 - 17:35

    also doch noch jemand der die milchschorfaktion so sieht wie ich... dachte schon ich wäre verrückt (naja, nicht wirklich ;-) )

    danke dir für deine antwort!

Alt und jung unter einem Dach?
Das passt nie und wenn dann nur ganz selten.

Bei meiner Schwiegermutter und ihrer Tochter geht das, aber nur, weil sie auch beste Freundinnen sind und auch sonst keine sozialen Kontakte pflegen.

Top Diskussionen anzeigen