Baby zu Hause vergessen...

    • (1) 14.08.16 - 00:11

      Huhu ihr lieben,

      Frage ist etwas ungewöhnlich ;-)
      Habe gerage mit meiner besten Freundin telefoniert, und sie erzählte mir, was ihr heute passiert ist...

      Sie hat vier Kinder (zwischen 6 Jahren und drei Monaten) und die zweitjümgste ist heute Nachmittag vom Stockbett gefallen, hat sich den Arm gebrochen, Geschrei war groß...
      Also, Baby angezogen, und in den Maxi Cosi gelegt, die anderen Kinder angezogen, Eisbeutel drauf gepackt, ab ins Auto und ins Krankenhaus gefahren...
      Als sie beim Röntgen sind, fällt ihr auf, sie hat das Baby zu Hause vergessen #rofl
      Sie hat sofort ihren Mann angerufen, der ist schnell von der Arbeit nach Hause, und hat dort auf der Couch den Hausmeister (mit Zweitschlüssel), die alte Nachbarin von nebenan #drache und ein seelig schlafendes Baby gefunden...
      Scheints hat das so laut gebrüllt, dass sie nachgeschaut haben, und als auf ihr Klingeln keiner geöffnet hat, sind sie rein... Der #drache hat gemeint, die Sache wird ein Nachspiel haben...
      Finde die Story ja echt lustig, aber meine Freundin hat jetzt natürlich Angst wegen Jugendamt und so #schwitz zu recht?

      Lg und dankeschön schonmal für Antworten,

      Kratzbürsti

      • Sorry, aber die Story ist doch jetzt ein Scherz!?

        • Ich habe nur 2 Kinder, und glaube sofort was da geschrieben wurde.

          Was für eine Aufregung herrscht, bei einem Unfall. Alle Kinder einsammeln, einigermaßen anziehen und dann flott ins Krankenhaus............das da einer, der sich nicht bemerkbar macht, evtl. vergessen geht. Glaub ich.

          Falls es nur ein Fake ist, tja. Den Sonntag mal wieder aufgemöbelt.

          • Es ging mir, wie wohl vielen anderen auch eher um die "Lustigkeit"...

            Und naja, dass wirklich niemandem von den vieren auffällt, dass das Baby fehlt, halte ich auch für unwahrscheinlich.

      Ja, sie hat zu recht Angst vor den Folgen!

      Wir sind hier ja nicht bei Kevin allein Zuhaus.

      Wenn die Geschichte Wahr ist wird es weitreichende Folgen geben, mit hin zu in Obhut nahme der Kinder....

      Ich kann mir aber nicht vorstellen das man sein Baby Zuhause Vergisst egal wie gestresst man ist und wenn es doch so ist zeigt es ja nur wie Überfordert man mit 4 Kindern ist und dann gehören die Kinder in eine sichere Umgebung.

    Ich kann kaum glauben, dass sowas passieren kann.
    Den anderen Kindern wäre doch auch aufgefallen, dass das Baby fehlt...
    Merkwürdig #kratz

    Hm, nicht wirklich lustig. Erschreckend und unverständlich. 4 Kinder sind sicher eine Hausnummer, aber erst im KH merken, dass das Baby fehlt? Spätestens im Auto muss man doch merken, dass da jemand fehlt? Ich kann die GEschichte irgendwie nicht glauben.

eine Freundin von mir hatte einen Termin für sich beim Arzt

Sie nahm ihr Tochter im Maxicosi auf der Rückbank in ihrem Auto mit, parkte und ging zum Arzt und setzte sich ins Wartezimmer.

Sie las eine Zeitschrift und wartete bestimmt schon eine viertel Stunde, bis ihr plötzlich einfiel, dass sie ja ihre Tochter im Auto dabei hatte.

Gottseidank schlief die Kleine fest, als zum Auto kam.....

Sowas passiert häufiger als man glaubt. Gerade im Auto werden Kinder so oft "vergessen"

Meine Freundin ist zu dieser Zeit "nur" Hausfrau gewesen, der ältere Sohn war im Kindergarten. Sie war weder gestresst noch überfordert - einfach die Gedanken nicht beisammen.

Wenn deine Freundin bisher noch nie was mit dem Jugendamt zu tun hatte, wird das wohl keine Konsequenzen haben - es sei denn, das Jugendamt hat bereits vorher schon ein Auge auf die Familie. Dass ihr aber gleich ihr Kind weggenommen wird, halte ich jetzt für überzogen - da müsste schon mehr im argen liegen.

Sie hätte auch den Krankenwagen rufen können

  • Abgesehen davon frage ich mich allerdings, was hat eine 2-Jährige auf einem Stockbett zu suchen?

    Du schreibst zweitjüngstes Kind, bei 4 Kindern von 3 Monaten bis 6 Jahren, schätze ich einfach mal, dass sie in diesem Alter ist

    • Huhu,

      Dankeschön für deine Antwort #danke
      Mit dem Jugendamt hatte sie noch nie zu tun... Sowas passiert ihr normalerweise auch nicht, nur halt in der Aufregung ;-)
      Hätte mir auch passieren können, wenn mein drittes nicht noch im Bauch wäre #rofl
      Ach ja, das Stockbett ist für die beiden Großen, aber sie kann ja nicht den ganzen Tag daneben stehn, und das überwachn...

      Lg kratzbürsti

      • das sehe ich anders, wenn die Kleine wirklich erst 2 Jahre alt ist, dann stehe ich die ganze Zeit daneben, übertrieben gesagt....zumindest lasse ich das Kind dann nicht dort im Zimmer, wenn ich weiss, dass sie dort hoch klettern könnte

        Aber bei 4 Kindern unter 6 Jahren stelle ich es mir schon kaotisch vor

        • Und wie viele Kleinkinder hast du zu Hause?!

          Sorry, ich hab bisher nur einen Sohn, knapp 2. Aber stell dir vor, die Kinder sind in dem Alter verdammt schnell, Mama muss auch mal auf's Klo, es klingelt an der Tür, die Nudeln müssen abgeschüttet werden etc. Unfälle passieren sehr schnell aber so ein selbstgefälliges Übermutter Getue geht mir einfach so auf die Nerven!

          • Ich gebe dir recht, dass es hier wirklich oft ein selbstgefälliges Übermutter Getue gibt, aber diese Hochbett-Geschichte und das Hinweisen auf die Gefahren finde ich überhaupt nicht übertrieben.

            Ich persönlich folge da dem Rat vieler Kinderärzte, dass Hoch oder Stockbetten nichts für Klein- und Kindergartenkinder sind. Es gibt so viele - Unfälle, bis hin zu Querschnisstlähmungen.

            Wenn man denn nun aus Platzgründen etc. ein Hoch- oder Stockbett braucht, sollte man zumindest die Treppe absichern. Ähnlich wie bei Steckdosen, Schubladen usw. gibt es auch hier Sicherungen.

            Man lässt ja auch bei kleinen Kindern keine 1,50 Meter hohe Leiter im Raum stehen und geht in die Küche.

            • Ja sicher, du hast schon recht. So ein Hochbett sollte man sichern, keine Frage. Bei uns zu Hause ist auch alles gefährliche sprich Steckdosen, bestimmte Schränke und Schubladen gesichert. Daher lasse ich meinen Sohn auch mal 1 Minute alleine im Raum wenn ich zB die Wäsche hole (Maschine steht in der Küche). Aber trotzdem kommen die Kinder doch immer wieder auf neue Gedanken: ich bin vorgestern auch aus allen Wolken gefallen als ich nach 30 Sekunden wieder ins Wohnzimmer komme und mein Sohn auf der Rückenlehne der Couch balanciert #schock Wenn er da dumm gefallen wäre hätte auch wer weiß was passieren können. Wir haben halt wirklich einen echten Kletteraffen der von Tag zu Tag kreativer wird.

              Aber was ich sagen will: ich will mir hier kein Urteil erlauben denn wer weiß warum das Kind auf dem Bett war. Und dann hinterher zu sagen "siehste, selbst schuld" bringt halt auch keinem was. Die TE erzählt die Geschichte ja auch nur weiter, das Kind hätte vielleicht gar nicht auf dem Bett/in dem Zimmer sein sollen. Wer weiß was da im Vorfeld passiert ist.

              • Klar, man kann nicht alles sichern.

                Aber gerade diese Hochbetten sind doch recht gefährlich, weil sie ja nicht nur Schlafplatz, sondern auch oft Spielplatz sind.

                Da fallen halt gerne mal Klein- und Kindergartenkinder raus.

                Einem Kind zu verbieten auf dem Hochbett, was vielleicht auch noch Rutsche und Seil hat zu spielen ist ja absurd.

                Dagegen kann man seinen Kindern beibringen, dass man nicht auf Möbel balanciert, auch mit der Möglichkeit, dass sich Kinder nicht immer daran halten.
                Und ich denke, dann kann man Eltern auch keinen Vorwurf machen, wenn sie nicht permanent neben dem Kind stehen.

                Ich finde es nur komisch, dass so viele hier, Hochbetten samt der möglichen gefahren so kleinreden und gar nicht auf die Idee kommen, dass man ja auch diese Betten sichern kann.

                Das macht man, wie du schreibst, bei Steckdosen etc. ja auch nicht.

                Ich finde das irgendwie seltsam.

                • >>Einem Kind zu verbieten auf dem Hochbett, was vielleicht auch noch Rutsche und Seil hat zu spielen ist ja absurd.<<

                  Da gebe ich dir absolut Recht.
                  Ich bin zum Beispiel kein Fan von diesen (halbhohen) Spielbetten, mit Rutsche, Tunnel und pi pa po dran.
                  Ein Bett ist zum Schlafen da, also zumindest dürfen meine Kinder nicht aufs Hochbett tagsüber, weil sie nicht drauf spielen sollen. Da wird sich seit jeher dran gehalten.
                  Lediglich Besuchskindern musste es erklärt werden...

                  Aber sag doch mal ganz konkret was du mit Sichern meinst, bitte?

                  • Naja, das hörte sich aber eben anders an....

                    "Also MEINE 2Jährige binde ich hier nicht an, und stell dir vor, ab und zu geht sie sogar mal in die Kinderzimmer rein, und in einem steht ein Hochbett!
                    Ja, es ist schon 2-3 mal passiert dass sie dann da oben saß und meine Älteste mich rief, und ich sie dann schnell wieder runter holte..."

                    "Sie weiß eigentlich dass sie da nicht hochdarf und hat auch kein Interesse daran. Wenn die anderen beiden mal oben waren, ist sie dennoch mal hinterher."

                    Aber wie gesagt, deine Entscheidung.

                    Sichern kann man Hochbetten z.B., in dem man oben ein Netz anbringt (ähnlich wie die Katzensicherung auf Balkonen.)

                    Kennst du bei Ikea diese permanenten Sicherungen an den ausgestellten Hochbetten? Einfach eine Plexiglasscheibe an die Leiter geschraubt. Ähnliches haben Freunde von mir früher gehabt, nur halt abnehmbar (also vorne eine Holzplatte und von hinten mit so Riegeln befestigt). Das konnte man morgens dran machen, damit die kleinen Geschwisterkinder nicht hoch klettern konnten. Das fand ich ganz sinnvoll.

          (23) 14.08.16 - 19:08

          Aber Unfällen kann man vorbeugen und die Leiter zum Hochbett tagsüber sichern#aha, dann muss man nicht den ganzen Tag daneben stehen. Steckdosen und Treppen sichert man ja in der Regel auch, wenn Kleinkinder im Haushalt leben....

          LG

          • (24) 14.08.16 - 19:43

            Ja ja sicher, das ist bei uns auch so. Aber trotzdem will ich nicht so einfach urteilen. Wer weiß was im Vorfeld ablief. Das Kind hätte vielleicht gar nicht in dem Raum sein sollen, vielleicht hat das Bett eine sicherung aber die älteren Geschwister waren unachtsam? Verstehst du, worauf ich hinaus will? Bevor wir hier alle auf der Frau rumhacken, sollten wir doch erst mal wissen, wie es zu dem Unfall kam. Dazu geht im Text ja nichts hervor. An keiner Stelle steht, dass das Kind vollkommen unbeaufsichtigt ewig lange auf eine, ungesicherten Bett rumgehüpft ist.

            Aber grundsätzlich bin ich natürlich bei euch. Hochbetten sollten gesichert sein da sie gefährlich sein können. Punkt. Aber wer weiß, was da eben genau ablief.

            • Mit dem Verurteilen und Angehen hast du sicher recht.

              ich wollte nur die Aussage, es kann immer etwas passieren in Bezug auf Hochbetten nicht umkommentiert lassen, gerade eben, weil die Gefahren vielen nicht bewusst ist.

              Ich denke, wir sind im Grunde total einer Meinung.

Top Diskussionen anzeigen