Hochzeit - Namen ändern - Ich möchte meinen Namen behalten

    • (1) 29.08.16 - 00:33

      Hallo,

      wärt ihr als Mann beleidigt/gekränkt, wenn eure Verlobte euch eröffnen würde, dass sie euren Nachnamen nach der Heirat nicht annehmen möchte sondern ihren eigenen behalten wird?

      Mein Verlobter (37) ist ziemlich gekränkt deswegen. Seiner Ansicht nach gehört es dazu, dass die Frau den Namen des Mannes annimmt, dass man nach außen hin eine Zusammengehörigkeit signalisiert und später mal, wenn Kinder hinzu kommen, einen einzigen Nachnamen als komplette Familie hat.

      Für mich jedoch stand schon immer fest, dass ich meinen Nachnamen durch eine Heirat nicht aufgeben würde. Mein Nachname gefällt mir, ich finde ihn schön, aber viel wichtiger: Er ist ein Teil von mir. Ich heiße schließlich schon mein ganzes Leben so und käme mir komisch vor, plötzlich anders zu heißen. Ich habe versucht ihm zu erklären, dass meine Entscheidung nichts mit meiner Liebe zu ihm zu tun hat sondern rein persönlicher Natur ist. Er meinte er würde es akzeptieren müssen, jedoch merke ich dass er deshalb noch traurig ist und überlege mittlerweile ernsthaft, ob ich nicht doch seinen Namen annehmen soll...
      Ein Doppelname als "Kompromiss" kommt für mich infrage.

      Was meint ihr zu dieser Situation?
      w, 29

      • Hi,
        behalte Deinen Namen, du wirst Dich so was von ärgern!!

        Ich ärgere mich seit fast 11 Jahren. Habe jetzt so einen Allerweltsnachnamen, wo es 13 Claudia Moulfrau gibt, im Umkreis von 25 km.

        Mein Mädchenname, gibt es in Deutschland, keine 50 x mehr :-[

        Ich ärgere mich so sehr, da kann man sich nicht dran gewöhnen.

        Mein Mann hätte auch meinen Namen angenommen, aber die Schwiegermutter hat fast einen Herzinfarkt bekommen, als sie davon erfuhr. Einen auf "Kummer und Herzschmerz" gemacht, oh man.

        Behalte ihn, du wirst mit seinem nicht glücklich.

        Alles Gute
        Claudia

        • Ich danke dir. Allerdings ist das mit dem "Namen behalten" ja so eine Sache, denn spaetestens wenn Kinder da sind steht die Frage wieder... Daher dachte ich, waere ein Doppelname genau das Richtige...?!

          • Wenn es sich was anhört, warum nicht.

            Eine Bekannte wollte nicht so unbedingt den Nachnamen des Mannes, aber der Doppelname wäre witzig geworden: Rindsfüßer-Haxel. Der Herr Rindsfüßer war bißchen angesäuert.. :-p

            Ich wäre aus dem Schreiben nicht mehr raus gekommen.

            Wenn für Dich einen Doppelnamen in Frage kommt, warum nicht ?!

            Bei den Kindern, würde ich es so machen, wo hören sich die Namen besser dazu an, und dann entscheiden.

      (5) 29.08.16 - 01:10

      Ich wollte meinen Namen auch nicht aufgeben. Deshalb habe ich einen Doppelnamen. Der Familienname also der Nachname meines Mannes und Sohnes als erstes dann ein Bindestrich und mein Mädchenname. Der Name ist zimlich sehr lang aber da Unser Sohn unbedingt wie sein Papa heißen sollte (er wollte das so da er das einzige Kind in der Familie ist) hab ich das akzeptiert und er musste dafür meinen Mädchennamen als Anhang von mir akzeptieren. :-) finde es als Kompromiss gut und komme gut zurecht. Beim Telefon, Anrede bei der Kita Leitung usw heiße ich eh nur so wie mein Sohn. Sprich, ich heiß Frau x nicht Frau x-y :-D also im alltäglichen ist der zweitname kaum im Gebrauch aber gehört noch zu mir.

      also, mein mann hat mir da freie wahl gelassen. er wollte jedenfalls seinen behalten und keinen doppelnamen.
      ich habe mich letzlich für einen doppelnamen entschieden, weil ich zum einen meinen mädchennamen soooo liebe und zum anderen weil ich (wie dein verlobter auch) es schön finde, wenn am namen eine familiere zugehörigkeit erkennbar ist.
      unser familienname ist aber nur der meines mannes, den hat mein sohn dann automatisch bekommen und zukünftige kinder werden den auch automatisch bekommen...
      ich bleibe demnach die einzige mit doppelnamen^^

      also, mach nichts was DU nicht möchtest, nur weil dein verlobter es gern so hätte! diese entscheidung liegt ganz allein bei dir!

      (nur als tipp - behörden tun sich mit unserer konstellation schon unwahrscheinlich schwer#augen mal wird mein mann mit herr S.-W. angeschrieben, ich nur mit frau w. und bei meinem sohn sind schon alle varianten vorgekommen... das ist schon ein bissl nervig, weil man es natürlich immer korrigieren muss.
      vielleicht bedenkst du das bei deiner entscheidung, vorallem, wenn ihr eventuell kiddies wollt)

      • Also "jemandem die Wahl lassen" wäre gewesen, dass du zwischen "deinem" Namen für alle, Doppelnamen für ihn, Doppelnamen für dich, seinem Namen für Alle und jeder behält seinen entscheiden hättest "dürfen".

        Ich verstehe nun wirklich nicht, warum dein Mann nicht deinen Nachnamen angenommen hat wenn der doch so schön ist.

        Mir klingt es stark so, als würde dich dein Mann unterdrücken.

        Lg

        • ??? häää! #kratz

          er hat sich für seinen namen entschieden und ich mich für einen doppelnamen... jeder hat für sich selbst entschieden... den familiennamen haben wir dann gemeinsam bestimmt, undzwar so, wie es uns am einfachsten erschien...

          verstehe nicht, warum mein mann mich deswegen unterdrücken soll #schwitz

    Hallo,

    ich habe meinen Namen behalten, mein Mann hat jetzt einen Doppelnamen. Für mich stand von Anfang an fest, dass ich niemals seinen Namen annehmen würde - er heißt wie ein Tier, das jetzt nicht direkt ein Schimpfwort ist, aber auch keine sehr wohlgesonne Bedeutung hat.

    Unser erster Sohn kam vor der Hochzeit und eigentlich wollten wir immer, dass etwaige Kinder den Namen des Papas bekommen. Aber der Familienname meines Mannes passte absolut nicht zu unserem Wunschnamen, also wurde es meiner (einstimmig beschlossen ;-) ). Natürlich änderte sich der Vorname unseres Erstgeborenen zur Hochzeit nicht, also musste sein Name bleiben, aber ganz aufgeben wollte mein Mann seinen Namen nicht - jetzt trägt er einen Doppelnamen.
    Seine Familie war ziemlich eingeschnappt, als die Namen verkündet wurden, aber das juckt uns nicht sonderlich.

    Natürlich fände ich es schöner, wenn er seinen Namen ablegen würde und wir alle vier denselben Familiennamen hätten. Aber er ist alt genug, diese Entscheidung selbst zu treffen und wenn er sich mit seiner Entscheidung wohl fühlt, dann ist das für mich die Hauptsache. Vielleicht sollte dein Mann sich auch solch eine Einstellung zulegen...

    LG Py #winke

    (10) 29.08.16 - 05:09

    Wenn Deinem Verlobtem der gemeinsame Name als Zeichen der Zusammengehörigkeit so wichtig ist, kann er auch Deinen Nachnamen annehmen.

    Ich habe auch meinen Nachnamen behalten. Nicht weil er so wunderschön ist, sondern weil er ziemlich einzigartig ist und halt MEINER. Für mich hätte sich ein Namenswechsel angefühlt, als würde ich mit der Eheschliessung ein Stück meiner Herkunft abschneiden.

    Der Familienname ist der meines Mannes - denn der ist definitiv klangvoller ;).

    Grüsse
    BiDi

    Hallo, ich habe schon 2 Mal den Namen eines Mannes angenommen und für mich war es okay. Mein Sohn heißt jetzt halt anders als ich.

    Nach der Scheidung von Mann Nr. 1 hatte ich einen Doppelnamen und das war wirklich furchtbar.

    Zu lang, hat nicht zusammen gepasst und ich musste im Büro jeden verflixten Brief (ca 30 am Tag) mit diesem elenden Doppelnamen unterschreiben.

    Ich kann vom Doppelnamen nur abraten.

    Warum nimmt dein Zukünftiger nicht deinen Namen an? Das ist doch nicht mehr so ungewöhnlich.

    LG

    Hallo

    Das ist son Gewohnheits-/Traditionsding. Daher ist dein Mann da gekränkt.
    In der Kultur/Heimat meines Mannes wäre es undenkbar den Namen des Mannes anzunehmen (gesetzlich auch nicht möglich) und da wäre dann eher mal gerne der Vater gekränkt wenn die Tochter seinen Namen ablegt...

    Ich habe damals quasi einen Kompromiss zwischen beiden Kulturen gewagt mit Doppelnamen. So richtig gefallen hat mir das aber vom Klang und mit dem Schreiben nie. Dafür ist es praktisch, dass ich egal wie ich angesprochen werde nicht verbessern muss, beide Namen gehören ja zu mir. In Dtl in Verbindung mit den Kids (Schule, Kinderarzt...) werde ich einfach selbstverständlich mit dem Namen meines Mannes angesprochen.

    Heute würde ich anders entscheiden und meinen Namen behalten.
    Familienname also Name der Kinder war für uns immer klar der Name meines Mannes.

    "dass man nach außen hin eine Zusammengehörigkeit signalisiert und später mal, wenn Kinder hinzu kommen, einen einzigen Nachnamen als komplette Familie hat."

    warum nimmt er dann nicht deinen nachnamen an?

    lg

    (14) 29.08.16 - 08:40

    Bei uns war es eher anders rum...meinen Verlobten war es egal ob ich seinen Namen annehme oder nicht und mir war es sehr wichtig und war leicht enttäuscht darüber, dass er das nicht so wichtig findet...am Ende hab ich jetzt seinen Namen und es fühlt sich richtig an.

    Doppelnamen finde ich persönlich schlimm....nur damit mein Mädchenname noch irgendwie dasteht wollte ich nicht so einen meist ewig langen Namen schreiben...aber das ist auch Geschmackssache. Was sagt er denn zu dem Vorschlag?

    Wenn gemeinsame Kinder geplant sind finde ich halt einen Familiennamen schön...da könnte dein Verlobter aber auch deinen Namen annehmen. So wie du schreibst wird er das aber auch nicht tun. Von daher wirst du dich entscheiden müssen, was sich für dich am besten anfühlt. Lass ihm aber auch seine Enttäuschung, wenn man schon immer diese Vorstellung hatte, findet man es nunmal schade wenn es keinem Familienname gibt. Aus Mitleid seinen Namen annehmen finde ich dagegen nicht gut, am Ende wirft man sich das dann im Streit zB mal an den Kopf oder ähnliches.

    Mir war mein Familienname relativ egal, war eh ein Allerweltsname. Aber selbst wenn nicht, hätte ich nie darüber nachgedacht, dass ich mit meinem Familiennamen einen Teil von mir "aufgebe" - es ist doch nur ein Name und ändert nichts an meiner Persönlichkeit!

    Wenn deinem Freund ein gemeinsamer Name so wichtig ist, kann er doch deinen annehmen. Aber das geht für viele Männer natürlich nicht #augen

    • Das liegt aber sicher nur nicht an den Männern....

      Bei meiner letzten Stelle hat ein Mann nach der Scheidung wieder seinen Geburtsnamen angenommen:..was meinst du wie über den gelästert wurde - von Frauen hauptsächlich!

      Welcher Mann nimmt schon den Namen der Frau an usw....

      Wenn man sowas dann als Mann hört, verstehe ich vollkommen warum es für viele ausgeschlossen ist

(17) 29.08.16 - 09:17

Ich würde ihm auch anbieten, dass er gerne deinen annehmen kann. Wir befinden uns ja im 21. Jahrhundert.

Einen Doppelnamen würde ich persönlich nicht annehmen. Ich kenne eine handvoll Doppelnamen, die harmonisch klingen. Der Rest klingt oft ziemlich zusammengeklatscht. Gerade deutsche Nachnamen klingen oft nicht harmonisch.

Bei einem Kind habt ihr ggf. dann die nächste Diskussion. Wenn du den Doppelnamen nimmst, ist seiner automatisch der Familienname. Willst du das?

Grüße Küstenkönigin

Ich kann es immer schwer nachvollziehen, dass man sagt, der Name gehört zu mir und ich lege damit einen Teil meiner Persönlichkeit ab.

Ich hatte auch einen, zumindest oberhalb des Weißwurstäquators, seltenen klangvollen Namen. Aber auch wenn ich sonst auf Gleichberechtigung sehr stehe, bin ich in dem Punkt sehr entspannt gewesen. Bei Meier, Müller, Schulze hätte ich sicherlich diskutiert, aber bei allen anderen Namen gibt es da wenig Diskussion.

Bei uns gab es auch insofern keine Diskussion, da mein Mann schon einen Sohn hat, dessen Mutter auch wieder geheiratet hat und anders heißt als er. Da ist es nur selbstverständlich gewesen, dass wenigstens ein Elternteil noch wie das Kind heißen soll.

Wir haben übrigens auch einen Namen, bei denen selbst bei geschäftlichen Telefonaten die Leute schon mal lachen oder einen blöden Spruch bringen. Egal dafür ist er selten.

Ich würde dem Ganzen gar nicht so viel Gewicht geben und wenn Doppelnamen für dich okay sind, warum nicht? Dann habt ihr wenigstens einen Familiennamen und du kannst deinen Mädchennamen immer noch mittragen.

hi,

wir wollten auf jeden fall einen gemeinsamen nachnamen, ist einfacher und unkomplizierter, grade wenn noch kinder dazu kommen.
wir haben gelost, ich habe verloren ;-)

lg

Ich habe ganz selbstverständlich bei meiner Heirat einen Doppelnamen genommen, weil ich nicht anders als meine Kinder heißen wollte. Das war 1982 noch ein kleines Problem....
Zudem hatte mein Mann einen Allerweltsnamen, den es hier zigfach gibt und so war meine Namens-Kombi etwas .....unüblicher ;-) Sie passt auch und klingt nicht an den Haaren herbeigezogen.
Die Namensdiskussionen gibt es öfter.
Ich musste auch akzeptieren dass mein Sohn den Namen seiner Frau bei der Hochzeit annahm. Seine Begründung: Er habe eh keinen besonderen Bezug dazu und sie wolle seinen Namen auf keinen Fall annehmen......na dann #gruebel
LG Moni

(21) 29.08.16 - 10:34

Praktischer finde ich auf jeden Fall EINEN Familiennamen. Ich wollte auch immer meinen Namen behalten, dann sind wir irgendwann ins Ausland gegangen... und ganz ehrlich? Seitdem ist klar, ich nehme den Namen meines Mannes an. Bzw. er hätte auch meinen angenommen, wenn unsere Nachnamen andersrum verteilt wären.

Denn gegen meinen Namen spricht: SCH, EI, TZ und Ü.... das geht weder im englischsprachigen Raum und was die im spanischsprachigen Bereich damit, das wollt ihr echt gar nicht wissen. Er hat lediglich ein ST, ansonsten geht der Name eigentlich in fast jeder Sprache.

Hallo

Gegenfrage: Warum nimmt dein Verlobter nicht deinen Nachnamen an? Somit ist die Frage nach gemeinsamen Nachnamen geklärt.

Ich für meinen Teil nehme nie wieder den Nachnamen an. War selber vor 10 Jahren verheiratet und nach der Scheidung hab ich gleich wieder meinen namen angenommen. Mein jetziger Partner und ich haben einen 5 jährigen Sohn und mein sohn und ich haben einen Nachnamen. Sollten wir irgendwann doch noch heiraten dann wird er den namen von uns annehmen. Und noch einen Tipp....plant die Hochzeit so wie ihr sie wollt und lasst euch auch da von niemanden reinreden. Das wird dich ein leben lang ärgern.

LG Hexe12-17

(23) 29.08.16 - 12:16

Doppelnamen mag ich auch überhaupt nicht. Was sollen die Kinder mal machen, wenn Sie heiraten? An Ihren Doppelnamen noch einen mit dranhängen? Und die Enkel?

Welchen Namen sollen denn eure Kinder einmal bekommen? Das muss man bei der Anmeldung zur Hochzeit festlegen, wenn beide Ehepartner unterschiedliche Nachnamen haben.

Ich hätte auch lieber meinen alten Namen behalten- den konnte sich zwar niemand merken aber er war sehr selten. Mein Neuer ist sehr verbreitet- das hat aber den Vorteil das sich jeder meinen Nachnamen merken kann, keiner fragt wie der buchstabiert wird ect. #pro

Ich wollte das meine Kinder, mein Mann und ich alle nur einen Nachnamen haben- und mein Mann wollte seinen Namen nicht ablegen.

Ich habe mich damit arrangiert und bereue die Entscheidung nicht.

Versucht euch auf einen gemeinsamen Namen zu einigen.

LG

  • (24) 29.08.16 - 12:41

    Kinder bekommen nicht den Doppelnamen. Seit 1993 glaub ich müssen die Kinder einen der beiden Namen tragen. Also gibt es das Problem von wegen Doppelname bei der eigenen Hochzeit später nicht.

    • (25) 29.08.16 - 13:24

      Das ist ja noch blöder. Dann hat man ja einen anderen Nachnamen als die Kinder. Und man muss ausdiskutieren welchen Nachnamen die Kinder später mal bekommen..

Top Diskussionen anzeigen