Ständig nach Problemen suchen!

    • (1) 29.08.16 - 13:53

      Huhu,

      sicher kennt ihr das Problem auch: Leute die ihre schlechte Laune gleich an anderen aulassen. Meine Mutter ist leider auch von ihrer Persönlichkeit her so, was mich schon immer belastet hat.
      Dann bekommt man gleich auch noch so unbedeutende Kleinigkeiten, wie die Milchtüte die man vor fünf (!) Wochen draussen hat stehen lassen und die sie dann wegwerfen musste --dank meiner Vergesslichkeit - vorgehalten und dran erinnert. Ich denke, man weiß was damit gemeint ist.
      Sie kann sich dann auch fast einen ganzen Abend an so Lappalien hochziehen
      und ausdiskutieren. Nun, ist es leider nicht immer möglich diesen aus dem Weg zu gehen, wenn sie wieder so eine Phase hat.
      Falls jemand Erfahrung hat, würde ich gerne mal wissen wie ihr damit umgeht.

      Liebe Grüße#winke

      • Hallo - Du ich hab solche Probleme auch. Ich weiß nicht, wie alt Deine Eltern sind - ich jedenfalls hab gemerkt, dass ich sie nicht mehr ändern kann, da stellen die komplett auf stur. Ich würde Dir raten, darüber hinweg zu gehen und das Thema direkt in eine andere Richtung zu lenken, die Dir "wichtiger" erscheint...so merkt sie vielleicht, welchen Stellenwert Dir das Thema wirklich hat...glaub mir, es ist verschwendete Lebensenergie, immer allen gerecht werden zu wollen. Bleib freundlich und hak es ab...

        Hallo,

        Ich kann auch nur der Vorposterin zustimmen - auf Durchzug schalten und das Thema in eine andere Richtung lenken.

        Manche Menschen finden das einfach "toll", sich an längst abgefrühstückten Dingen immer und immer wieder aufzuhängen.

        Da werden teilweise sogar 20-30 Jahre alte Stories aufgewärmt.

        Sei es, um einfach rumzumeckern, um Streit zu suchen, um sich besser zu fühlen, usw.

        Das kann irgendein Typ sein, mit dem man sich als 16-jährige getroffen hat und der den Eltern nicht gepasst hat. Man selber interessiert sich inzwischen nicht einmal mehr dafür, es ist einem selber mehr als egal ob er verheiratet oder geschieden ist oder als Pinguinmissionar arbeitet.

        Aber wehe wenn die Eltern mal wieder wegen irgendwas gstinkert sind - dann kommt auch gerne die bald 20-jährige Leier "ach damals warst Du doch auch mit diesem einen da zusammen, hast Dir da auch schon nichts sagen lassen!"

        Oder dass man mit 10 Jahren eine Milch verschüttet hat oder mit 15 Jahren am Weihnachtsmarkt die Wurst hat fallenlassen, weil man im Gedränge angerempelt wurde.

        Ach Gottchen!

        Ich bin der Meinung, dass solche Menschen leider ein sehr langweiliges Leben haben.

        Unabhängig vom Lebensstil, aber wer sich dauernd über alte Kamellen aufregt oder bei anderen Menschen nach Kleinigkeiten sucht, über die sich dann geärgert wird, als wären es die eigenen, der erlebt einfach kaum Neues, lebt seinen Trott, und bekommt keine neuen Impulse.

        Die einzigen Impulse sind eben dieses "Lästern", "Herumkritisieren" und "sich ärgern" über andererleuts belanglose Dinge, die sie eigentlich nichts angehen.

        Nur da fühlen sie sich stark.

        Lg

        (4) 29.08.16 - 15:28

        Oje, eine beschissene und gleichzeitig faszinierende Eigenschaft. Denn genauso wie alles Negative sind auch die positiven Erlebnisse abgespeichert. Quasi ein wandelndes Tagebuch. Du merkst, ich weiß wovon ich rede#zitter.

        Da ich um die miese Seite dieser Eigenschaft Bescheid weiß, sage ich ganz klar: Nicht drauf eingehen, zur Not das Gespräch komplett beenden. Es hat sich im Laufe der Jahre auch ein Codewort entwickelt: sagt zu mir jemand Nahestehendes (Mann, Familie, Freunde) "abgehakt", dann weiß ich, das es wieder mit mir durchgeht.
        Und das ist evtl der Unterschied zu deiner Mutter. Ich bin mir dessen bewusst und habe viel an mir gearbeitet, weil es wirklich unerträglich werden konnte. Ist deiner Mutter das Verhalten überhaupt bewusst? Hast du sie schon mal darauf angesprochen wenn sie nicht in diesem Modus ist?

      • Hallo
        Ich habe eher ein Problem mit Menschen bei denen alles rosa rot ist,es nur gute Gedanken geben darf und auch das letzte bisschen realistische denken verloren ist.
        Sollte deine Mutter etwa einen Freudentanz aufführen ?
        Hast du dich denn überhaupt entschuldigt ? Auch wenn man vergesslich ist kann man das machen und hoffentlich ohne die Betonung ABER ich kann nicht dafür ich bin halt vergesslich.

        LG

        • Huhu,

          jetzt bin ich mal der Opa aus der Kinderschokolade-Werbung, der seinen Senf dazu gibt ????

          Alles rosarot und toll zu finden ist natürlich genauso beknackt, wie die zum zigsten Mal aufgewärmten Kamellen, die man irgendwo und irgendwann einfach nicht mehr hören kann und will.

          Einfach weil sie schon 20x abgefrühstückt worden sind.

          Und wenn es wie bei der TE um eine vergessene Milchpackung geht, da kann sich auch die Mutter nach 5 Wochen mal zusammenreißen und muss das Thema nicht schon wieder auftischen, nur um ihrem Frust noch etwas mehr Zündstoff zu geben.

          Hätte die TE zum Beispiel ihr Auto benutzt und einen Blechschaden reingefahren, dann könnte Ichbewusstsein vl noch verstehen, dass man daran nach 5 Wochen noch nagt. (Aber auch das sollte irgendwann soweit ausdiskutiert sein, dass man da den Haken dahinter macht).
          Aber eine Milchtüte...?!

          Ich habe schon selbst in der Familie die Erfahrung gemacht, dass es meistens nur um die "ärgerlichen" Sachen geht, die gerne hervorgeholt werden.

          Einfach um die dicke Luft noch etwas anzuschüren.
          Schöne und positive Erlebnisse sind es eher selten.

          LG

          • Sorry übrigens wegen der Rechtschreib-Patzer....ich schreibe vom Handy

            Hallo
            Der erste Satz war auf die generelle Frage der Te bezogen.
            Da sie nicht zu erkennen war ob sie sich entschuldigt hat verstehe ich jetzt auch mal die Sicht der Mutter.
            Auch wenn es nur eine Milchpackung ist wäre ich auch nicht begeistert müsste ich unbenutzte Lebensmittel wegwerfen, gäbe dann es nicht mal eine Entschuldigung (und das wäre ja auch ein Grund das später nochmal auf den Tisch zu packen, sonst ist die Sache ja geklärt) erst recht.
            Zumindest kann ich mir absolut nicht vorstellen das jemand nach einer einfachen Entschuldigung und dem Angebot einer neuer Packung Milch das ganze Wochen später nochmal so extrem auf bringt..

            LG

            • Absolut.

              Aber ich kann Dir sagen, mir selbst wurden noch nach 20 Jahren Dinge aufs Brot geschmiert, wo ich mir wirklich nur an den Kopf fassen konnte.

              Ein Oberknaller war mal "Du hast Dich mit Deinen Geschwistern auch immer gestritten; Du hast damals Deiner Schwester das blaue Bärchen immer weggenommen! Du hast der das nicht gegönnt!"
              Da war ich vier.

              Und das war nicht etwa als nette "Weißt Du noch?"- Geschichte gemeint.

              Sondern es war nur mal wieder ein Schuss Öl, der ins "Ich habe schlechte Laune und suche jetzt Streit"-Feuer gegossen wurde.

              Ich hab nur meinen Mann angeschaut, der sich das Lachen so verkneifen musste, dass er fast ins Sofa gebissen hätte!

              LG

      Hallo,

      da fällt mir der Begriff "Ungerechtigkeitssammler" ein. Das sind Menschen, die jeden Fehltritt, jeden kleinen Fehler sammeln und vorwerfen. Entweder schaltest Du da nun wirklich auf Durchzug oder Du hast entsprechend Humor. Kauf ihr eine Milchtüte, klebe einen rosa Zettel dran mit der Aufschritt "Mach mich kalt". ;-) Oder Du stimmst ihr zu und übertreibst weiter, was so alles mit der Milch hätte passieren können. Irgendwann ist es selbst jeden zu doof. *g*

      LG
      Lady

Top Diskussionen anzeigen