Geheime Taufe - wie hinterher mitteilen?

    • (1) 15.09.16 - 20:27

      Hallo,

      wir haben unsere Kleine ganz allein nur mit den Paten taufen lassen, weil bei der Großen damals von Seiten der Schwiegerfamilie soviel Unfrieden war. (Falsche Konfession, falsches Outfit, falsches Restaurant, falsches Essen.)#zitter Wir konnten es einfach nicht recht machen und darauf hatten wir diesmal keine Lust. Jetzt wollte ich so eine Fotocollage beim Drogeriemarkt entwerfen mit ein paar Aufnahmen der Taufe und mitteilen, dass unsere Tochter getauft wurde.

      Habt ihr Vorschläge für einen Text? Ich dachte an " Ich bin getauft" auf der Vorderseite bei den Fotos.Aber hinten? Ich kann ja schlecht schreiben " Mama und Papa hatten keinen Bock auf ne sauteure Feier mit ätzenden Gästen, deshalb haben sie sich mit mir und den Paten allein einen schönen Tag gemacht."#rofl

      Danke für Euren Input#winke

      • (2) 15.09.16 - 20:33

        Ich würde mir die Karte konsequenterweise auch sparen. Kommt so nach "ätschibätsch" rüber.

        • Das würde ich auch, warum soll man darüber informieren. Belasst es, alles andere verursacht nur zusätzlichen und wieder aufflammenden Ärger. Zudem möchte ich dazu gratulieren, dass ihr eure Kindertaufen last.

      (4) 15.09.16 - 20:33

      Wir hatten eine friedliche Feier

      Warum ladet Ihr nicht wenigstens Deine Familie ein, es scheint ja nur um die Schwiegerfamilie zu gehen?

        • Ja sind sie. Und im Nachhinein hätte ich bei der Einladung mancher Menschen auch etwas anders gemacht und sie nicht später mit einer Karte o.ä. informiert.

          • Darum ging es mir jetzt gar nicht, ich habe mir nur gedacht warum tauft jemand sein Kind der die Taufe als kein wichtiges Ereignis empfindet #kratz

            • Ich habe ja nicht gesagt, dass es kein wichtiges Ereignis ist, sondern ein nicht so wichtiges Ereignis, dass ich Menschen, die nicht eingeladen waren danach schriftlich informieren würde.

              Ich kenne das auch nicht, dass man das macht. Vielleicht ist das in anderen Regionen so üblich.

      Eine Taufe ist ein durchaus SEHR wichtiges Ereignis.

      Gut in vielen Teilen deutschlands, bevorzugt im Osten leider kaum noch.
      Dennoch ist dies für das Kind entscheidend und seinen weiteren Seelen-Weg.

      • Für den "Seelenweg" eines Menschen, wie du es nennst, sind allein dessen Taten ausschlaggebend, nicht eine Kindstaufe.

        • Nicht getauft, keine Religionszugehörigkeit. So einfach ist das aber!

          • Ganz ehrlich, ich bin nicht getauft, gehöre keiner Religion an und ich denke, ich bin auch ohne das alle sehr glücklich. Mein "Seelenweg" haben mir meine Eltern durch eine liebevolle Erziehung mitgegeben und genauso machen wir es mit unserem Sohn auch.

            #winke

            So ist das aber.

            Leider nein. Das wäre ja sehr einfach und auch schön. Die Kindstaufe ist lediglich eine kirchliche Erfindung, die den umgangssprachlichen Seelenfrieden der Begünstigten aus daraus resultierenden Einnahmen sichert. Darüber hinaus ist der Gedanke entstanden, dass man dadurch in die Gemeinde aufgenommen wird etc. Das ist vermutlich neben Tradition auch das Haups Motiv vieler Eltern.

            Eine Grundlage für die Segnungen die sich angeblich durch diese Verfahrensweise ergeben, gibt es in der Glaubensgrundlage Bibel, auf die sich die Kirchen angeblich berufen, nicht.

            LG

      Mach dir da mal keine Illusionen. Für den Seelenweg eines Kindes sind ganz andere Dinge wichtig als die paar Tropfen Wasser auf dem Kopf.

      Ich glaube, für die meisten Babys ist die Taufe eine ziemlich unangnehme, dem Geschrei nach zu urteilen.

      lg thyme

    Das hängt für dich von der Taufe ab? #krazt
    Meine Kinder sind nicht getauft, trotzdem kann man sie christlich erziehen und die christlichen Werte vermitteln.
    ICH bin getauft, aber nicht gläubig.
    Ich hätte nein gesagt wenn ich gekonnt hätte.
    Wir möchten unseren Kindern nichts aufzwängen.
    Wenn sie getauft werden möchten, werden wir das natürlich machen!
    Außerdem finde ich es schön, wenn meine Kinder sich ihren Paten, zu dem sie vertrauen haben und gerne gehen, selbst aussuchen.

    LG bellis #winke

    Oh puh, na da hoffe ich mal, dass mein ungetauftes Kind trotzdem seinen Seelen-Weg findet (was auch immer das sein mag).

    Abgesehen vom religiösen Aspekt, den jeder Mensch unterschiedlich wertet, hat eine Taufe erstmal keinerlei Auswirkungen auf das Kind oder Teile der Familie, mit denen man nichts zu tun haben möchte. Ausnahme ist natürlich die Kirchensteuer, die automatisch mit dem ersten Einkommen dann eingezogen wird.

    Gruß,

    W

Mein Gedanke ist.... wozu denn der Family überhaupt Bescheid sagen? Euch war es nicht wichtig, dass die Taufe im Familienkreis stattfindet bzw, aus verständlichen Gründen ohne sie stattfindet, dann würde ich das jetzt auch lassen, ehrlich gesagt.

Ich weiß nicht, ich finde, dass so eine Karte mit Fotos dann eher wie eine Aufforderung aussieht, jetzt noch was zu schenken. Naja und abgesehen davon...ihr wolltet keinen Unfrieden bei der Taufe wegen falschem Restaurant, Konfession, etc aber denkst du, dass es jetzt weniger Unfrieden gibt, wenn ihr der Familie im Nachhinein von der Taufe erzählt und Bilder schickt? ... und über eine falsche Konfession kann man auch dann noch meckern...

Nee ich würde da wohl eher gar nix machen und wenn mal die Frage kommt, wann das Kind denn nun getauft werden soll, dann würde ich einfach sagen, dass die Kleine längst getauft wurde.

Ich finde, das wäre noch die ehrlichste Variante. ;-)

#winke

  • Das sehe ich ganz genauso. Mitteilen, falls man drauf angesprochen wird.

    Falls es dann immernoch zu Streit kommt, kann man entsprechend darauf verweisen, dass man darauf an besagtem Tag verzichten wollte.

(23) 15.09.16 - 20:52

Ich denke, wenn Ihr jetzt da eine Karte oder sogar mehrere Fotos von der Taufe verschickt, dann kommt das irgendwie nicht gut an. Eure Verwandten ahnen ja vielleicht gar nicht, dass für Euch die Situation bei der 1. Taufe schwierig war und dass Ihr das jetzt nicht noch einmal so wolltet. Irgendwie ist das schwierig, dann die "Ausladung" zu erklären ...

Hm, die Situation erscheint mir generell irgendwie schwierig zu sein, oder? Es ist doch einzig und allein Eure Entscheidung, zu welcher Konfession Ihr gehört und wie so ein Tag für Euch ablaufen soll. Ist das bei anderen Gelegenheiten auch so, dass es da zu Spannungen mit der Verwandtschaft kommt (mal ganz vorsichtig formuliert)?

Ich wünsche Euch alles Liebe und dass sich die Beziehungen gut "einrenken" / gestalten lassen :-)

(24) 15.09.16 - 20:58

Interessiert das überhaupt jemanden? Mir wäre das so etwas von egal....solange niemand mein Kind heimlich tauft. Wozu der Aufriß danach?

Habe noch nie gehört, das jemand so eine Karte oä verschickt. Du willst doch irgendwas damit bezwecken, besonders bei der Schwiegerfamilie. Brauchst du das?

(25) 15.09.16 - 21:02

Mach einfach gar nichts....wenn jetzt plötzlich eine Karte im Briefkasten liegt gibt's doch sicher eh Stress oder? Das ist doch genau das was ihr verhindern wolltet dachte ich. So eine Karte im Nachhinein hat irgendwie einen bitteren Beigeschmack.

Auf Nachfrage kannst du sagen ist schon geschehen. Alles andere wirkt nach kleinkrieg.

Top Diskussionen anzeigen