An die Mehrfachmamas - Belohnung fürs Aufpassen durch ältere Geschwister

    • (1) 18.09.16 - 19:28

      Hallo, wir haben vor 7 Monaten noch einen Nachzügler bekommen. Unsere Töchter sind 13 und 11.
      Beide achten gern mal auf den Kleinen, wenn ich mal kurz Wäsche mache oder abwasche. Immer freiwillig bzw. sie bieten das oft an.
      Ich habe selber einen Bruder, der 13 Jahre jünger ist. Ich musste so oft aufpassen und bekam nie gesagt, dass es meinen Eltern geholfen hat, sondern es wurde immer als selbstverständlich angesehen.
      Das möchte ich bei meinen Töchtern deshalb anders machen und überlege, ab und zu, natürlich nicht immer, eine kleine Aufmerksamkeit zu geben bzw. etwas, was ihnen Freude macht. Wir sprechen über eine Kleinigkeit, nicht über Geld.
      Ich denke, wenn der Kleine nächstes Jahr 1,5 ist, könnten wir auch mal abends etwas Essen gehen, während die Kinder zuhause bleiben. An solche Gelegenheiten dachte ich.
      Wie handhabt ihr das? LG

      • Hallo
        Ja natürlich!
        Nicht für jede Sekunde natürlich,wenn ich mal sage ich geh kurz zur Nachbarin und hole das Paket oder sowas gebe ich dafür jetzt nicht sofort etwas extra.
        Meine älteste ist schon 19 und kann demnach wirklich aufpassen. Ich bezahle sie nicht regelmäßig und mit Geld (würde sie nicht annehmen) sondern schaue einfach immer wie sich etwas anbietet. Kino Gutschein, bestimmte Schuhe oder Kleidungsstücke,.. irgendwas das sie brauchen kann und ihr eine Freude macht.
        Quasi angesammelt halt.

        LG

        Hallo,

        eine direkte "Belohnung" gibt es nicht. Wir erwarten, dass die Großen helfen, weil sie alt genug sind. Das sollte in einer Familie selbstverständlich sein und nicht an eine Gegenleistung (auch ohne Geld) gekoppelt sein. Dafür dürfen sie aber auch viel, weil sie eben jetzt alt genug sind. Z.B. deutlich länger aufbleiben, das ganze elektronische Spielzeug... Das betonen wir dann auch immer. Und wenn sie alleine Eis essen oder ins Kino gehen, bekommen sie es schon mal von uns bezahlt. Aber halt nicht weil sie uns geholfen haben, sondern weil sie alt genug sind, alleine zu gehen. Wenn sie mit uns gehen würden, hätten wir ja auch gezahlt. Mir ist wichtig, dass es auch so bei ihnen ankommt.

        LG

        • hallo,
          helfen im haushalt ist hier auch selbstverständluch und wird erwartet. babysitten dagegen nicht, das dürfen die großen gerne, müssen es aber nicht. wenn wir sie mal bitten, bringen wir meistens eine kleinigkeit aus dem supermarkt mit oder die älteste bekommt etwas taschengeldaufbesserung.
          ihr taschengeld darf sie übrigens auch aufbessern, wenn sie lust hat, rasen zu mähen. wenn nicht, ist das unser ding.
          spülmaschine ausräumen, tisch decken und andere tägliche routinen werden nicht entlohnt, wenn sie ab und an erledigt werden, das fällt unter "wir leben alle zusammen und jeder hilft mit".
          interessant, wie unterschiedlich das gehandhabt wird :-).
          lg

      Moin!
      Mein Sohn ist 17 und passt gelegentlich auf meine Töchter (5 und 7 Jahre) auf.

      Wenn wir abends ausgehen, darf er sich auf unsere Rechnung Pizza etc bestellen. Wenn er mit den Mädels isst und sie ins Bett bringt, darf er sich anschließend einen Film runterladen (sky).
      Ansonsten hat er manchmal ein Auge auf die Mädels wenn ich am WE nachmittags arbeiten muss und mein Mann auch keine Zeit hat. Dann achtet er darauf, dass die kleinen ihre Aufgaben im Haushalt machen und erledigt seinen Teil. Dafür bringe ich ihm hin und wieder Zeitschriften, Naschi oder mal eine iTunes-Karte mit.

      Kurz: Ich mache ihm hin und wieder eine kleine Freude. Erwartender gar fordern würde er das jedoch nicht.

      LG nobyna

      Hallo,
      Meine zwei großen sind 16 und 18, sie passen ab und zu auf den kleinen 2-jährigen Bruder auf. Bisher nur ein paar Minuten bis 2 Stunden. Das tun sie gerne und ich möchte nicht, dass sie sich verpflichtet fühlen, deshalb bitte ich Sie nur, wenn sie eh Zeit und Lust haben. Sie lieben ihren kleinen aber eh und deshalb ist das kein Thema bei uns.

      Ich finde und fand es als Kind immer schrecklich, wenn Eltern den großen Geschwistern das kleine aufs Aug drücken.

      Die großen bekommen eh immer mal was zwischendurch (Klamotten, Geld fürs Kino,...) aber das würden sie auch ohne kindersitten bekommen.
      Einmal im Jahr machen wir ohne den kleinen einen größeren Ausflug (freizeitparks, Musical, etc.), weil mit dem kleinen manches halt nicht mehr so einfach geht, bzw. Alle mehr Stress als Freude hätten.
      Ich finde nicht, dass sie speziell eine Belohnung fürs kindersitten brauchen, schließlich spielen sie ja gern mit ihm und er bereichert auch ihr Leben.
      Ein danke bekommen Sie aber immer.

    • Also für die 5 Minuten Wäsche aufhängen oder 10 Minuten abwaschen würde ich niemanden belohnen.

      Würdest Du das allerdings als Dienst von ihnen verlangen oder eine längere Zeit als ein paar Minuten in Anspruch nehmen, würde ich sie an Deiner Stelle behandeln wie jeden anderen Babysitter: bezahlen.

      Wobei ich persönlich nichts von Kinderbabysittern halte, aber das wäre ja Deine Entscheidung.

      Mein Großer wird jetzt 13 und passt einmal die Woche abends zwei Stunden auf das schlafende Schwesterchen (7 Monate) auf, wenn wir tanzen sind. Die Absprache ist, dass er uns anruft wenn sie wach wird und weint, und sie bis zu unserer Ankunft mit zu sich nimmt. Dafür habe ich ihm das monatliche Taschengeld erhöht.

      Kleineres Zwischendurchsitting wenn ich mal koche oder so macht er ohne gegen materielle Gegenleistung, aber ich danke ihm natürlich immer dafür.

      LG

      Moin,

      bei uns gab es nichts Materielles, aber unsere Eltern machten uns immer wieder dieses "Eine Hand wäscht die andere" System klar. Habe ich meine Freundin im Reitstall besucht wurde ich mit dem Auto abgeholt und musste nicht Bus nach Hause fahren (wodurch ich eine halbe h länger am Stall hatte) und da wurde immer gesagt "Du hast am Samstag ja auch fleißig im Garten geholfen, ..."

      LG
      Pikku

Top Diskussionen anzeigen