Frage an Eltern deren Kind erst spät allein woanders übernachtet hat.

    • (1) 01.10.16 - 10:33

      Hallo zusammen!

      Dieser Beitrag ist vor allem an diejenige Eltern gerichtet, deren Kind erst spät begonnen hat woanders zu übernachten. Unsere Tochter ist 3.5 Jahre alt und hat noch nie ohne uns woanders übernachtet. Auch nicht bei oma und Opa. Da mein Mann und ich jetzt aber krank sind hat die oma sich angeboten unser Kind abzuholen. Sie könne dann dort übernachten und am Sonntag gehts in den Zoo. Habe meine Tochter gefragt, Sie möchte es versuchen. Ich weine schon seit zwei Tagen, habe solche Bauchschmerzen nur weil ich tausend Ängste ausstehe.mir gehen tausend Sachen durch den Kopf:was ist wenn sie auf dem Weg zum Zoo einen Autounfall haben?

      Ich bin total durch den Wind dass kenne ich so gar nicht von mir. Muss auch dazu sagen, dass meine eigene Kindheit nicht so toll war und ich auch deswegen so ängstlich bin.

      Wie ging es denn euch so als euer Kind das erste mal woanders übernachtet hat?

      Kann mich jemand beruhigen?

      So bescheiden ging es mir schon lang nicht mehr.

      • Nichts für ungut, aber du solltest deine Ängste mal ärztlich abklären lassen und eine Therapie machen. Das ist definitiv nicht normal.
        Ich habe auch mal blöde Gedanken wenn meine Kinder ohne mich durch die Gegend gefahren werden, aber das belastet mich nur kurz und dann schiebe ich diese Gedanken weg. Wichtig ist, dass du dein Kind nicht unnötig verunsicherst-sie will es versuchen? Wunderbar!

          • Soll dein Kind dort übernachten, wo der Alkoholmissbrauch stattfand? Dann kann ich deine Ängste verstehen.

            Wenn das nicht so ist, brauchst du dringend ein Konzept um zu vermeiden, dass du deine Ängste und Erfahrungen auf dein Kind projezierst. Sie kann nicht gesund aufwachsen, wenn sie durch deine Vergangenheit belastet wird.

            Hat deine Therapeutin das mit dir thematisiert?

            Grüße Küstenkönigin

            • Ja genau dort soll sie übernachten. Ich merke dass meine Eltern sich tausendmal besser um ihre Enkelin ,also meine Tochter kümmern als um mich damals aber trotzdem bleibt da immer die Angst. Meine Tochter liebt ihre Großeltern deswegen stehe ich da immer zwischen zwei Stühlen. Denn auf der einen Seite sehe ich ja das Sie sich gut um sie kümmern aber auf der anderen Seite bleibt immer die Erinnerung an die eigene Kindheit.

              • Sind sie denn jetzt trocken?

                Wenn das nicht so wäre, würde ich deine Tochter nicht da schlafen lassen. Nicht wegen deiner schlechten Erfahrungen, sondern weil Kinder nicht in die Hände akuter Trinker gehören.

                Wäre es vielleicht eine Idee zu einer Selbsthilfegruppe für Angehörige von Alkoholikern zu gehen?

                Grüße Küstenkönigin

                • Mein Vater war bei uns der Alkoholiker, meine Mutter hat alles immer mitgemacht. Mein Bruder rutschte dadurch in die Drogensucht.

                  Ich bin mit 20 ausgezogen und seitdem nur sehr unregelmäßig wieder zu Besuch gewesen. Daher kann ich natürlich nichts mit Sicherheit sagen aber so wie ich das beurteilen kann wird kein Alkohol mehr konsumiert zumindest nicht wenn wir dort sind oder Sie meine Tochter vom Kindergarten abholen müssen.

                  • "Alles mitgemacht" meine ich dass sie nie wirklich etwas dagegen gesagt hat.

                    Hast du mal mit deiner Mutter darüber gesprochen, wie sehr sich das geschädigt hat, obwohl sie selbst nicht mit getrunken hat und offensichtlich auf dich aufgepasst hat?

                    Ich denke, unter den Umständen kann man es schon nachvollziehen, dass du eure Tochter da nicht lassen willst. Könnte deine Mutter zu euch kommen?

                    • Meine Mutter war leider nicht sehr einfühlsam. Ich habe alles mit mir selbst klären müssen. Habe ich geweint meinte sie nur :hör doch auf zu flennen

                      Sie wuchs im Kinderheim auf und ist deswegen was Gefühle angeht nicht wirklich geübt.

                      Ist alles sehr schwierig. Wenn es nach mir ginge würde meine Tochter hier bleiben aber mein Vater hat mich gestern nieder gemacht. Das die Kinder anderer Eltern schon mit wenigen Monaten bei den Großeltern übernachten und nur wir so einen Fass aufmachen.

                      • Oh je, bei solchen Leuten hätte ich mein Kind auch nicht gerne! Wie krank seid ihr-MUSS eure Tochter weg? Mit 3,5 Jahren muss sie ja nicht mehr groß "versorgt" werden.

                        • Wir lagen mit Fieber im Bett. Heute geht es einigermaßen aber wenn ich jetzt Absage ist der Streit vorprogrammiert. Sie sind eh der Meinung unsere Tochter hätte schon längst dort übernachten müssen. Deswegen haben wir uns gestern schon in die Haare bekommen.

                          • Wie offen kannst du mit ihnen sprechen? Kannst du ihnen sagen, dass du dir Sorgen machst wegen der Sauferei von früher? Ich weiß, wie schwer das ist-wir haben die Probleme mit den "Großeltern" unserer Kinder. Die Frau ist Alkoholikerin, der Mann sagt immer, er passt auf, aber dieses Jahr fährt in den Herbstferien nur unser 11jähriger hin-der 13jährige hat auf das Theater keine Lust und der 6jährige fährt nicht mit--allerdings haben wir uns auch eine Ausrede überlegt, um dem Ärger zu entgehen #hicks

                      Gerade wenn dein Vater (!!) das Fass aufmacht, würde ich nicht einknicken. Du kannst ihm auch gerade heraus sagen, dass andere Großeltern kein Alkoholproblem haben und man denen daher die Kinder auch anvertrauen kann.

                      Dazu eine gefühlskalte Mutter... puh. Sicherlich kann es sein, dass sie zu ihrer Enkelin anders sind. Aber du stehst jetzt vor einer Grundsatzentscheidung. Vertrauen, ja oder nein.

                      Wenn mir aber nach der Vorgeschichte auch noch so ein Druck gemacht wird, wüsste ich, was zu tun ist. Auf mein Bauchgefühl hören.

Top Diskussionen anzeigen