Baby und großes Kind in Kita - Organisation

    • (1) 04.10.16 - 08:44

      Hallo,

      wir erwarten in 4 Wochen unser 2. Kind. Ich überlege gerade wie wir das zukünftig organisatorisch regeln. Der Große geht quasi schon immer ganztags in die Kita, es ist sein letztes Jahr. Wir wohnen auf einem Kaff, es gibt hier Nichts. Die Kita ist zu Fuß nicht zu errreichen, mit Bus kompliziert. Mein Mann arbeitet ganztags. Wir haben nur ein Auto.

      Es gäbe 2 Varianten:
      - alles bleibt wie bisher. Mein Mann nimmt das Auto, bringt Junior zur Kita und Abends mit heim
      - Auto bleibt bei mir, Mann fährt mit Bus, ich bringe Junior in Kita und hole ihn ab

      Ersteres wäre für mich und das Baby natürlich bequemer. Wir könnten ausschlafen und Tagesablauf gestalten wie ich will. Nachteile: wir sitzen dann hier quasi fest (Busverbindung ist furchtbar); der Große müsste weiterhin ganztags in Kita bleiben. Dafür hätte Baby den Luxus von langer exklusiver Mama-Zeit, wie der Große es auch hatte. Für Mann wäre es natürlich stressig rechtzeitig auf Arbeit bzw. in Kita zu sein.

      Bei der 2. Variante wäre mein Mann länger unterwegs, müsste früher los und käme auch Abends später. Ob es dadurch weniger stressig für ihn wäre als Variante 1 ist ungewiss (müsste mit Schulbus fahren). Ich müsste morgens im Zweifel Baby wecken und 2 Kinder fertig machen um rechtzeitig in der Kita zu sein. Nachmittag müsste ich Baby wieder ins Auto packen und Großen abholen. Vorteil: ich hätte das Auto hier; der Große müsste nicht so lang in Kita bleiben. Wobei dann auch wieder die Frage aufkommt, wann ich ihn hole. Möglich ist vor dem Mittagessen oder dann erst wieder ab 13:30 bzw. später. Die exklusive Mama-Zeit fürs Baby wäre dann entsprechend kürzer.

      Klar müssen wir erstmal abwarten, wie das Baby überhaupt ist. Vielleicht ist es ja ein Frühausteher, dann wäre 2. kein Problem. Oder es wird ein Schreibaby, dann würd ich wahrscheinlich eher zu 1. tendieren. Ein 2. Auto steht momentan nicht zur Debatte.

      Trotzdem wollte ich mich mal umhören, wie andere das machen (würden).

      LG
      Lejana

      (5) 04.10.16 - 08:57

      Hallo,

      Variante 2 wäre für mich die Lösung!

      Ich muss sagen, Variante 1 hört sich egoistisch an und dein Sohn fällt nach hinten weg.

      Ich habe einen Sohn in der zweiten Klasse und mein Baby ist acht Wochen alt.
      Natürlich kommt das Baby überall mit und muss sich den Terminen von meinem Sohn anpassen. Das ist auch überhaupt nicht schlimm und durchaus zu organisieren.

      Auto vor Ort ist schon praktisch. Auch wenn es nicht täglich bewegt wird.
      Gruß

      • (6) 04.10.16 - 12:04

        Bisher war er arbeitstechnisch auch ganztags. Für ihn würde sich Nichts ändern. Das er deswegen hinten weg fällt sehe ich daher nicht. Und wenn, dann trifft das auch und erst recht auf meinen Mann zu, der mit Bus ca 1 Stunde später heim kommen würde.

        Ja klar ist auch ein kleiner Teil Egoismus dabei. Das gilt aber für die Variante in der ich das Auto behalte genauso.

        • (7) 04.10.16 - 12:54

          Für deinen Sohn ändert sich alles!

          Er bekommt jetzt ein Geschwisterchen.

          Und dieses Baby darf den ganzen Tag bei Mama sein und er muss bis abends in den Kindergarten?

          Unterschätze das nicht.

          Gruß

          <<<Das er deswegen hinten weg fällt sehe ich daher nicht.>>>

          Noch nicht, aber lass mal das Baby da sein. Er wird sich nach hinten angestellt fühlen. Und ehrlich wäre mir das auch nicht. Da hätte ich ein zu großes schlechtes Gewissen dem Großen gegenüber.

          Geht der Große in eurem Ort in die Kita oder wo. Wäre da nicht immer ein Spaziergang gut. Früh könnte dein Mann den Großen hinbringen und du könntest ihn dann zu Fuß abholen. Oder ist das nicht möglich.

    (9) 04.10.16 - 09:17

    Ich würde sagen die Mischung machts. An Tagen an denen nix anliegt, bringt und holt dein Mann, hast du etwas vor dann übernimmst du das Ganze und hast das Auto zur Verfügung. Oder, wenn machbar, du fährst dienen Mann ab und zu mal zur Arbeit .
    Lg

    • (10) 04.10.16 - 11:57

      Ab und zu werde ich das Auto natürlich nehmen, wenn Termine anstehen oä. Mir gehts hier aber um das "normale".

      Mann auf Arbeit fahren und holen ginge schon. Wäre halt noch ne Fahrt mehr.

      Allerdings bringt mich das auf eine Idee. Vielleicht teilen wir die Woche einfach auf. So das ich vielleicht 2 feste Tage das Auto habe und der Große da 2 kurze Kita-Tage. Mal sehn. Danke

(11) 04.10.16 - 09:33

Hallo!

Wie wäre es mit ausprobieren? Es nach Tagesstimmung und -planung zu gestalten? Irgendwann kann auch das Baby sitzen und Fahrrad wäre vielleicht eine Option. Wie ist denn dein Netzwerk? gibt es andere Mütter, die für Wege erledigen würden, wenn du im Gegenzug an Autotagen deren Kind mitnimmst? Ich finde, es gibt noch Potential bei euch.

Außerdem kann ich dir sagen: Man macht sich vorher IMMER einen Kopf bei Dingen, die sich im Alltag plötzlich von selbst lösen. Ist hier seit 13 Jahren so.

LG

  • Klar wird erstmal abgewartet. Ja das mit den zu viel Gedanken machen kenn ich. Aber man kann ja mal fragen ;-).

    Andere Mütter gibt es hier nicht wirklich. Es ist ein sehr sehr kleines Dorf. Suchen schon länger was anderes, mit mehr Netzwerk/Kindern. Leider ist das hier nicht so einfach, wenn man nicht noch weiter in die Pampa will.

    Fahrrad wäre theoretisch eine Option. Aber erst wenn Baby sitzen kann. Also nicht vor dem Frühjahr.

    • (13) 05.10.16 - 21:21

      Guck Dir mal die Chariot Anhänger für das Fahrrad an. Da gibt es so Hängematten schon für Babys und den gibt es auch für zwei Kinder. Dann fährst du damit zum Kindergarten und Einkäufe passen auch noch rein. Variante 1fände ich für mein großes Kind unfähr.
      Viele Grüße

Variante 2 und den Mann von der Arbeit holen.
Variante 1 birgt die Gefahr, dass du bequem wirst, dass wird dir langfristig die Lösungskompetenzen rauben, die du brauchst, wenn du wieder arbeiten gehst.

Top Diskussionen anzeigen