Hochzeit ohne Kinder

    • (1) 11.10.16 - 20:52

      Hallo,

      ich habe einen 3,5jährigen und einen 18 Tage alten Sohn un und wir sind in 2 Wochen zur Hochzeit einer guten Freundin von mir eingeladen - aber eigentlich ohne Kinder. Sie wollen, dass es eine richtige Party wird und keiner der Kinder wegen schon früh gehen muss. Ganz ehrlich, ich persönlich finde es nicht gut, aber es ist deren Hochzeit und ihre Entscheidung. Mein kleiner Sohn wird also knapp 4 Wochen alt sein und er wird voll gestillt und das auch gerne stündlich. Abends ist er oft unruhig und kämpft mit Bauchweh. Meine Freundin hat uns zugestanden, ihn mitzubringen und, nachdem ich sagte, ich könne es dem Großen nicht erklären, warum der kleine Bruder mit darf und er nicht, dürfen wir nun beide mitbringen. Aber ist das nicht völlig blöd? 1. Wollen sie keine Kinder da, also auch nicht meine. 2. Dürfen die anderen Eltern ihre Kinder auch nicht mitbringen. 3. Langweilt sich mein großer Sohn da mit Sicherheit und für meinen kleinen ist das eh zu viel Action, wenn er mit seinen Bauchschmerzen zu tun hat. Mein Mann und ich hätten gar nichts von der Feier, da ich dauerstillen bzw. herumtragen würde und mein Mann dem Großen hinterherlaufen und aufpassen würde, dass er sich unauffällig verhält. Demnach sollten wir also nicht hingehen. Aber sie ist eine wirklich gute Freundin von mir und wäre mit Sicherheit sehr enttäuscht, wenn ich nicht komme. Zumal sie mir ja anbietet, die Kinder mitzubringen. Ich habe Angst, dass die Freundschaft zerbricht, wenn ich nicht bei ihrer Hochzeit bin. Wobei ich sagen muss, dass ich mittags zur standesamtlichen Trauung gehen werde. Da haben wir Babysitter und bleiben auch maximal nur 1 Stunde. Es geht also um die Hochzeit abends. Was würdet ihr machen? Danke schon mal für eure Antworten.

      Lieben Gruß

      • Hallo,

        ich würde nur mit dem Baby hingehen, wenn die Betreuung des Großen gesichert ist. Ich finde nicht, dass Kinder immer gleich behandelt werden müssen und eine Erklärung könnte so aussehen, dass sein Bruder noch die Brust bekommt und er deswegen dabei sein wird. Ansonsten sind keine weiteren kinder da und der Große wird daher von Oma/Opa betreut.

        vg, m.

        • (3) 11.10.16 - 21:25

          Echt? Ein 4 Wochen altes Kind würdest du auf eine Hochzeit schleppen?

          Auf die Idee wäre ich nicht gekommen. Mein Sohn war allerdings auch ein kleiner Schreihals und ich ein müder Zombie als er vier Wochen alt war..#zitter

          • hi,

            meine jüngste war 6 wochen alt, als wir zu einer hochzeit fuhren (350km entfernt).
            auf die drei großen hat oma aufgepasst.
            meine kleine war etweder im kiwa oder im tt und es war für niemand ein problem. im gegenteil, sie hat der braut fast die show gestohlen, wegen dem baby-faktor :-p.

            fahr ruhig mit deinem baby hin und wenn es doch zu unentspannt ist, fährt du wieder heim ;-).

            lg

            • (5) 12.10.16 - 13:35

              Mein Baby ist mittlerweile fast 3. Aber du hast vermutlich auch nicht mich gemeint..

              Meine Hebamme meinte damals ich soll mit dem Neugeborenen Baby nicht zu viel raus. Das würde zur Reizüberflutung beitragen. Auch Besuch nicht zu viel und nur kurz.

              Ich hatte aber wie gesagt ein Schreikind. Besuch ist eh nie lange geblieben. Ist doch toll das es bei euch geklappt hat.

          (6) 12.10.16 - 19:17

          Die Hochzeit einer sehr guten Freundin ist doch ein toller Anlass und klar kann man da ein Baby mitnehmen. Nicht soviel Stress machen. Im Bedarfsfall rausgehen stillen und wenn er unruhig wird den Papa mit dem Kinderwagen ne Runde schicken. So einfach wie in diesem Alter wird es nicht mehr. Und der Große ist in nem' Alter wo er verstehen kann, wenn es ne Veranstaltung für Große ist. Notfalls nimm ihn mit zum Standesamt, wenn er das lieb durchhält und Abends geht's zum Babysitter.

    Ich würde auf keinen Fall hin wollen. Natürlich verstehe ich den Gedanken des Paares, aber eine Hochzeit ist in meinen Augen eine Familienfeier. Vielleicht wäre da ein Polterabend geeignet gewesen ;)

    Sei mir nicht bös, aber unsere Kinder vor allem in dem Alter würden wir nicht "weg geben" für eine Party.

    Alles Gute!

    (12) 11.10.16 - 23:24

    #schock #schock

    Ihr geht jahrelang als Paar auf keine Abendveranstaltung, Party, Theaterpremiere, Kino, Geburtstagsfeier, Sylvesterparty, Hichzeitsfeier.............., weil ihr die Kinder nicht "weggeben" wollt (klingt ihrgendwie nach "zur Adoption freigeben #kratz)

    • (13) 12.10.16 - 08:29

      #rofl bin ich ganz bei Dir. Schon komisch, dass wohl viele das Paar sein ablegen vor der Türe wenn Kinder da sind. Und dann wundern das die Ehe zerbricht. Irgendwie sind die Kinder doch am glücklichsten wenn das die Eltern auch sind und für mich persönlich gehört da eben auch die Zeit als Paar ohne Kinder dazu. Aber ist ja schließlich jeder anderst ....

      (14) 12.10.16 - 10:03

      Ich bin absolut Deiner Meinung, aber über einen Punkt stolpere ich dann doch.

      So ganz neugierig gefragt: WO findet man Babysitter für ne Silvesterparty? Wir feiern Silvester seit 10 Jahren mit Kindern.... #gruebel

      • (15) 12.10.16 - 10:49

        Ja, Sylvester ist eine Herausforderung.

        Wir hatte zu Anfang das Glück, das meine Eltern nicht jedes Jahr aus waren. Sie feierten mit Freunden von nebenan und die fuhren manchmal alternativ in den Urlaub und meine Eltern blieben zuhause. Meine Schwiegermutter feierte nie. Da machte sie sich nichts draus. Sie war gesundheitlich nicht mehr so auf der Höhe, aber als die Kinder älter wurden, konnten wir auch sie mal um Hilfe bitten für die Betreuung.

        Und so ab dem Alter von 6 Jahren haben sich die Kinder auch mal verabredet. Bei manchen Freunden startete eine Party und die dürften sich jemanden dazu einladen damit es nicht so langweilig ist. Da sind unsere dann auch mal in den Genuss gekommen und fanden das viel besser als bei uns zuhause. Das nächste Jahr ging es dann anders herum und wir hätten dann Kinder zu Besuch. Seit sie Teenager sind, machen sie sowieso ihr Ding. Feiern mit und bei Freunden. Letztes Jahr hatten wir eine Party im Haus und die Jungs auch die Bude voll.

        • (16) 12.10.16 - 10:54

          Ah okay, mit Teenagern sieht das nochmal anders aus, soweit sind wir noch nicht.

          Die Oma-Opa-Option hatte ich nicht auf dem Schirm, denn wir haben keine Großeltern vor Ort. Aber klar - so haben meine Eltern das früher auch gehandhabt.
          Hier ist es so, dass einige befreundete Familien unser Schicksal teilen, und wir haben ein paar Jahre lang immer gemeinsam mit den Kindern gefeiert. Das war nett, aber "Party" würde ich es jetzt nicht nennen.... #gruebel

          Ich träume ja von einem kinderfreien Silvester, bevor ich 50 bin... #schein

          • (17) 12.10.16 - 11:13

            Ich träume ja von einem kinderfreien Silvester, bevor ich 50 bin

            #rofl

            Das wird....!!!!!!!

            Ihr macht den Fehler, dass ihr zusammen feiert mit den Leidensgenossen. Macht das umschichtig. Nehmt euch gegenseitig die Kinder ab. Bei z. B. 5 Familien feiern immer 4 gemeinsam mit Mann und Maus und die 5. Familie gibt ihre Kinder bei den Gastgebern zum Feiern und für die Übernachtung ab (ein bestimmtes Alter vorausgesetzt natürlich. Mit Säugling würde ich das auch nicht machen und wenn jemand gleich 5 Kinder unterbringen muss, würde ich vielleicht auch nochmal nachdenken).

            • (18) 12.10.16 - 11:23

              Leidensgenossen trifft es vielleicht nicht ganz. Viele von denen wollen gar nicht ohne Kinder feiern. Stichwort Symbiose. ;-)

              Meine Kinder fänden es dann verständlicherweise irritierend, wenn die anderen mit ihren Eltern feiern und sie da nur abgeladen werden. Der Große (10) wahrscheinlich gar nicht so sehr, aber die Kleine (4) würde vermutlich nicht dort bleiben wollen. Sind auch nicht ihre Freunde - es ist die Grundschulclique de Großen und sie ist halt dabei.

              Ich baue auf stabile Kinderfreundschaften und Silvester unter Teenagern. Dann wird es bestimmt mal was demnächst.

              • (19) 12.10.16 - 11:40

                Achso..........das ist natürlich schade. Deshalb sagte ich ja, so symbiotische Familien kenne ich gar nicht real. Bei uns war jeder froh, sich mal ohne Kinder aufbrezeln zu können ohne Klebefinger am Kleinen Schwarzen zu haben und nach Hause gehen zu können, wann man möchte - und natürlich AUSSCHLAFEN am nächsten Morgen.

                Aber du hast Recht. Mit einer 4-jährigem, die das so nicht gewohnt ist und es nicht ihre Freunde sind, wäre mir das auch zu früh gewesen. Wir haben einfach Glück gehabt mit unseren Kindern und dem entsprechenden Netzwerk und Eltern, die genauso dachten, wie wir.

    (20) 12.10.16 - 22:22

    Von Jahrelang war doch gar nicht die Rede... Im Wochenbett jedenfalls hatte ich meine Kinder auch noch nicht abgegeben um feiern zu gehen. Dazu hatte ich so früh nach der Geburt noch gar keine Lust #kratz

    • (21) 13.10.16 - 09:42

      Von Jahrelang war doch gar nicht die Rede... Im Wochenbett jedenfalls hatte ich meine Kinder auch noch nicht abgegeben um feiern zu gehen.
      -------

      .......... aber unsere Kinder vor allem in dem Alter würden wir nicht.........

      Wenn der Große 3,5 Jahre alt und noch immer zu jung ist, um ihn abzugeben, dann muss man nach meiner Rechnung Jahre zubringen, um wieder unter die Leute zu kommen. Es ist nicht explizit von dem Säugling die Rede. DAS habe ja nun zahlreiche User geschrieben, ihn einfach mitzunehmen.

      • (22) 13.10.16 - 23:47

        Ok, ich hatte es jetzt so verstanden dass es darum ging beide nicht mitzunehmen... Wobei ich aber auch sagen muss, dass ich selbst in den ersten Wochen nach der Geburt keine Lust gehabt hätte feiern zu gehen.
        Mein Mini war mit 3 Monaten auf einer Hochzeit mit (die großen bei Oma und Opa) den hat nix gestört der lag im Kinderwagen und hat geschlafen aber ich hab gefühlt alle 5 min auf die Uhr geschaut wann ich endlich heim und ins Bett kann... #schwitz

(23) 13.10.16 - 09:41

Ich denke ihr ging es um das 4 Wochen alte Kind das voll gestillt wird, und ja wenn es stündlich kommt würde ich es mitnehmen, was man auch nicht mit jedem Kind tun kann oder eben zuhause bleiben, was nach paar Monaten ist ist wieder was anderes, meiner war mit 7 Monaten schon über nacht bei Oma, ich habe aber nicht gestillt

(24) 12.10.16 - 22:40

Inzwischen würden wir unsere beiden auch bei Oma und Opa lassen, sie sind aber auch schon 4 und 2,5.

Aber, alle die hier so aufschreien, ihr hättet euer 4 Wochen altes Baby ( oder auch 5 Monate) Was für mich keinen Unterschied macht, auch zu Oma und Opa obwohl es voll gestillt wird und alle Stunde an die Brust will? Und wie viele Babys wahrscheinlich auch keine Flasche nimmt? #schock

(25) 11.10.16 - 21:04

Ich finde es völlig ok das sie ohne Kinder feiern wollen und eine "richtige" party wollen ohne schreiende kinder. Es ist ihre Hochzeit und das sollten beide so machen wie sie wollen. Ich würde an eurer stelle nicht! Mit 2 Kindern dort auftauchen. Das ihr das 4 Wochen alte Baby mitbringt kann man sicherlich als "Ausnahme" ansehen und eben verständlich! Aber den 3.5 jährigen würde ich nicht mit nehmen! Wozu? Weil ihr ihm angeblich nicht erklären könnt wieso das Baby mit kommt und er nicht? Halte ich für Blödsinn und fände ich anstelle des brautpaares und der anderen Gäste recht daneben.

Top Diskussionen anzeigen