Nikolaus/Christkind/Weihnachtsmann/Osterhase/Zahnfee - Wie handhabt ihr das?

Wie handhabt ihr sowas?

Anmelden und Abstimmen
    • (1) 07.11.16 - 13:08

      Ich wollte mal wissen wie es andere Eltern so handhaben. Das ist nämlich Neuland für uns. Wir möchten unseren Kindern gerne sagen, dass jeder Mensch an etwas Anderes glaubt und Manche eben an den Weihnachtsmann oder die Zahnfee glauben. Wir möchten ihnen nicht sagen, dass es sowas nicht gibt (nicht, dass es dann im Kindergarten mal eine unschöne Situation für ein anderes Kind gibt). Wir möchte sie allerdings auch nicht belügen und sagen, dass es sowas gibt #schwitz

      Da wir Weihnachten sowieso nicht feiern (andere Religion) hatten wir uns darüber nie wirklich Gedanken gemacht. Unsere Kinder werden aber mit ganz vielen anderen Kindern aufwachsen die dieses Fest feiern. Wir möchten ihnen auch irgendwo nicht verbieten an sowas zu glauben. Wenn sie daran glauben wollen, dann dürfen sie das gerne tun. Wir zwingen unseren Kindern auch nicht unsere Religion auf und lassen sie einmal frei entscheiden, ob sie unseren Glauben teilen wollen oder eben nicht.

      So und jetzt bin ich mal gespannt wie andere Eltern das so handhaben. Danke schonmal für eure Antworten!

      • Wir sind gläubige Christen und Weihnachtsmann, Osterhase, Zahnfee, Christkind gibt es bei uns nicht.

        Die Geschichte vom Nikolaus als historische Person kennen sie und es kommt auch was in den Stiefel, aber nicht als "das hat der Nikolaus gebracht" sondern als Erinnerung an das was damals passiert ist.
        Unsere Kinder wissen aber auch das andere Kinder an z.B. den Weihnachtsmann oder Osterhasen glauben und sie es deswegen nicht verraten sollen.

      (5) 07.11.16 - 13:54

      Huhu,

      der Weihnachtsmann hat doch - mal ganz offen gesprochen - nicht viel mit Religion zu tun. Auch Weihnachten an sich ist doch inzwischen mehr eine Sache der westlichen Kultur als eine von Religion. Das Christkind wurde von Martin Luther "erfunden" als Gegenpart zum Nikolaus. Der Weihnachtsmann hat sich aus dem Nikolaus und auch aus heidnischen Figuren entwickelt (vgl. Väterchen Frost in Russland), der Osterhase (und vermutlich auch der Weihnachtsbaum) sind eh Überbleibsel anderer Religionen.
      Es sind Gebräuche und Sitten ("Brauchtum"), die viele Menschen auch ohne die dazu passende christliche Religion begehen, z. B. Südkorea, Libanon oder Japan.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachten_weltweit#Japan

      Die Zahnfee?
      Ich stelle alle diese Fabelwesen in eine Reihe. Kinder lieben Märchen und glauben an mythische Wesen wie Geister, Feen, Elfen, Hexen, Drachen... Der Weihnachtsmann gehört dazu genauso wie der Osterhase oder der Krampus. Ich glaube, Kinder haben mit "Glauben" überhaupt kein Problem, denn sie haben eine ganz andere Vorstellungswelt als Erwachsene. Für Kinder ist sowas kein Widerspruch.

      Ich glaube nicht an Gott aber feiere Weihnachten als traditionelles Familienfest. Warum Weihnachten gefeiert wird, weiß ich natürlich, genauso wie auch mein Sohn, es ist die Ehrung der Geburt von Jesus Christus. Nikolaus an Nikolaus von Myra, St. Martin ist das Gedenken an den Bischof gleichen Namens. Man kann das Gedenken an diese Menschen an den entsprechenden Tagen durchaus begehen, ohne an einen Gott zu glauben.

      "Frei entscheiden" ist so eine Sache. Dazu muss man erst einmal mit verschiedenen Möglichkeiten in Berührung kommen, und das möglichst unvoreingenommen. Das Elternhaus ist immer prägend... Mein Sohn war in einem christlichen Kindergarten und findet das Konzept "Gott" sehr seltsam. Die Bildung bzgl. christlicher Werte und dem dazugehörigen Allgemeinwissen finde ich aber wichtig, deshalb besucht er auch den Religionsunterricht.
      Ich habe den wissenschaftlichen Ansatz gewählt und von Anfang an erläutert, wie Religionen entstanden sind und wie sich verschiedene Religionen entwickelt haben.

      Ich sage meinem Sohn aber auch immer, dass jeder an etwas anderes glaubt und alles gleich richtig/falsch ist. :-p (Glauben heißt ja bekanntlich "nicht wissen", also ist alles Ansichtssache;-))

      Fazit: die Brauchtumsfeiern und die dazugehörigen Gestalten sind für mich persönlich eher kulturell und weniger religiös und daher kein Widerspruch zu Glaube/Religion.

      LG

      Hanna

      • "Ich sage meinem Sohn aber auch immer, dass jeder an etwas anderes glaubt und alles gleich richtig/falsch ist." #pro

        Für mich hat Weihnachten übrigens nichts mit Religion zu tun. Die "christlichen" Kinder (sind getauft, gehen aber nicht in die Kirche und praktizieren auch nichts) die wir in der näheren Umgebung haben wissen nicht wieso man Weihnachten feiert. Ich hatte ein Kind mal gefragt (12 Jahre) und seine Antwort war "damit ich Geschenke bekomme". Sowas finde ich dann schade. Ich finde es besser, wenn man seine Kinder auch aufklärt wieso es solche Feste gibt, aber gut...

    Hallo,

    wichtig finde ich, sich mit den einzelnen Festen auseinander zu setzten um den Kindern sinnvolle Antworten zu geben.

    Als Junior klein war habe ich viele Bücher aus der Rica Reihe gekauft und mit ihm zusammen gelesen und anhand dieser immer tiefer gehende Gespräche geführt.

    Wir haben außerdem ein Hausbuch zu den einzelnen Festen (christl., jüdisch, muslimisch), dieses habe ich einmal für mein Wartezimmer gekauft und wurde von den wartenden Eltern immer gerne in die Hand genommen.

    Feen gab und gibt es bei uns nicht (Windel, Schnuller etc.), hier sind wir die rationale bzw. entwicklungstechnische Schiene gefahren.

    LG Reina

Hallo,

unsere Zwillinge sind jetzt drei und ich habe ihnen noch nichts von einem Weihnachtsmann erzählt. Sie wissen, dass es Weihnachten Geschenke von den Menschen, die einen lieb haben gibt und ich habe mit ihnen im letzten Jahr auch für Oma und Opa Geschenkpapier bemalt. Sie wissen auch, dass an Nikolaus eine kleine Überraschung in ihre Stiefel kommt, weil der Bischof Nikolaus, auch kleine Geschenke gemacht hat und warum wir Ostern feiern (Pfarrerhaushalt) und dass da Eier versteckt werden. Falls sie aber plötzlich durch Freunde oder diese seltsamen Weihnachtsmänner, die überall rumlaufen daran glauben würden, dass die Geschenke daher kommen, würde ich ihnen das auch nicht ausreden. Ich lasse ihnen zwar den Glauben, dass es Feen gibt, aber keine Zahn- oder Schnullerfeen. Zum Abgeben des Schnullers haben sie ein Geschenk bekommen, weil sie schon so gross sind und zum ersten Wackelzahn wird das genau so sein.

Liebe Grüsse
Rike

  • Ich finde es gut wie du es so handhabst. Ich weiß noch nicht ob es bei uns den Weihnachtsmann geben wird (kommt darauf an woran die Kinder glauben wollen), aber eine Zahn- oder Schnullerfee wird es bei uns nie geben

Bei uns gibt es das alles, auch die Zahnfee. Meine Kinder sind so clever, dass sie ab einem gewissen Alter schon kapieren, dass z.B. der Nikolaus im Kindergarten ein verkleideter Mann ist.

Ich behaupte trotzdem weiter, dass das natürlich echt ist. Mit dem gewissen Unterton und Augenzwinkern, der besagt, dass es einfach schön ist, wenn man sich sowas als echt vorstellt.

Die meisten Menschen haben irgendwann keine Magie mehr in ihrem Leben, also sollten wenigstens Kinder sie haben dürfen.

  • "Ich behaupte trotzdem weiter, dass das natürlich echt ist. Mit dem gewissen Unterton und Augenzwinkern, der besagt, dass es einfach schön ist, wenn man sich sowas als echt vorstellt." :-D Kinder sollte so lange wie möglich Kinder sein dürfen und ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Ich bin gespannt ob meine Kinder mal an den Weihnachtsmann glauben wollen/werden.

Hallo,

Mein Sohn ist 4,5 Jahre alt.

Bei uns kommt der Nikolaus und der Osterhase. Weihnachten teilen sich Christkind und Weihnachtsmann die Arbeit, wobei das Christkind bei uns "zuständig" ist.

Die christlichen Geschichten hinter den Festen erklären wir natürlich auch entsprechend.

Ehrlich gesagt kenne ich kein Kind in dem Alter, dass nicht an Christkind & Co glaubt.

Einen Schnuller hatte mein Sohn nicht und er hat noch sein Milchgebiss. Insofern habe ich mir über die Feen noch keine Gedanken gemacht.

LG

Top Diskussionen anzeigen