Mein Mann hat keine Lust auf Familienfeste meinerseits(Lang)

    • (1) 09.11.16 - 12:11

      Hallo Leute,

      mich beschäftigt ein Thema schon echt lange und ich weiß immer noch nicht, wie ich damit umgehen soll.
      Das "Problem" ist mein Mann. Wir sind seit über 6 Jahren zusammen und seit über einem Jahr verheiratet. Es besteht allerdings nach wie vor das Problem, dass er nicht mit zu Familienfeiern meiner Seite kommen möchte.

      Mit seinen Schwiegereltern, also meinen Eltern, kommt er wunderbar zurecht. Wir sind mehrmals im Monat dort. Opa und Oma mag er auch. Mit dem Rest kommt er auch klar, manche lädt er sogar auch zu seinem Geburtstag ein. Es gibt nur einen Onkel+Frau, den er gar nicht leiden kann, den kann ich aber auch nicht leiden. Das ist also nicht so schlimm :-P

      In meiner Familie werden so ziemlich alle Geburtstage gefeiert, also die von den Tanten, Onkels, Oma, Opa. Die Kinder, also meine Cousinen und Cousins, sind auch immer eingeladen. Letztere untereinander laden sich nur vereinzelt ein. Ab und zu gibt es auch so mal eine Einladung zum Grill oder Kesselgulasch o.ä.
      Mein Mann kennt alle und kommt auch, mehr oder weniger, mit allen klar. Er möchte aber auf gar keinen Fall mit zu den Feiern. Es wäre meine Familie und was will er denn dort. Auf Geburtstage von Tanten/Onkels geh ich schon immer nur noch alleine. Bei den Geburtstagen von meinen Eltern und Großeltern bestehe ich aber darauf, dass er mitkommt. Für mich gehört das einfach dazu, wenigstens bei den 4. Ich gehe schließlich auch überall mit hin, auch wenn ich keine Lust darauf habe. Da muss man, meiner Meinung nach, durch. Man versucht das Beste daraus zu machen und gut.
      Mein Mann treibt das aber so weit, dass er wie ein schmollendes Kind am letzten Ende vom Tisch sitzt(dort setzt er sich freiwillig hin) und schweigt, die ganze Zeit, außer es fragt ihn mal jemand was. Letztens war es so weit, dass er lieber über 2 Stunden bei Temperaturen um Null °C im Dunkeln draußen rumgelaufen ist und rumgestanden hat, also mit meiner achso-schrecklichen Familie an einem Tisch zu sitzen(es war Geburtstag von Opa, 81).
      Ihm hat niemand etwas getan oder so. Er sagt dann aber gerne, dass sich niemand mit ihm unterhalten würde und, dass die sich ja alle nicht für ihn interessieren. „Wie denn auch, wenn er sich bockig in die letzte Ecke setzt und schmollt?“ Er vermittelt einem ja schon, dass er mit keinem reden will.

      Ich bin dann natürlich sauer, dass er sich nicht einmal ein klein wenig Mühe gibt. Wenigstens an 4 Tagen im Jahr(bzw. 5, Weihnachten ist bei uns auch Familiensache)! Zu den anderen Sachen gehe ich, wie gesagt, eh schon allein. Zu meinen Freunden kommt er auch nicht mit(was will er dort, er kennt ja keinen; dass ich am Anfang von seiner Seite auch keinen kannte, interessiert ihn nicht)

      In seiner Familie wird nicht so ausgeschweift gefeiert. Seine Mutter kenne ich leider nicht, die ist zeitig gestorben. Seiner Vater ist, sagen wir, etwas eigen. Seine Schwester ist nett und mit Ihrem Mann komme ich bestens klar. Mit anderen Verwandten, bis auf zwei Cousins, gibt es eigentlich gar keinen Kontakt. Er sagte mal, dass es solche Art Familienzusammenkünfte noch nie so bei seiner Seite gab, seit seine Mutter gestorben ist erst recht nicht mehr. Wenn gefeiert wird, dann nur in dem kleinen Kreis und mit Freunden.

      Ist es von mir zu viel verlangt, wenigstens an 4 Tagen im Jahr mal gute Miene zum bösen Spiel zu machen? Ich komme mir bei meiner Familie mittlerweile richtig bescheuert vor ständig irgendwelche ausreden zu finden. Mir ist das peinlich. Meine Familie scheint das größtenteils nicht weiter zu stören. Aber einige Blicke manchmal empfinde ich schon als verletzend. Als hätte ich versagt.

      Mittlerweile habe ich zwar auch schon gesagt, dass das nichts für ihn ist und er da keine Lust drauf hat. Ich komme mir aber im Stich gelassen vor. Ist das zu egoistisch von mir? Wie seht ihr das?

      LG

      • Hallo,

        das musst Du mit Deinem Mann ausmachen. Bei uns ist es generell so, daß wir zu einfachen Geburtstagen nur zu Eltern, Großeltern und Geschwistern gehen. Onkel, Tanten....das meiden wir Beide, es sei denn, es steht mal ein Runder an und wir sind eingeladen. Ich finde diese Großverwandschaftsfeiern auch nicht toll und mein Mann eben so wenig.

        LG

        Also ich glaube nicht das du zuviel von deinem Mann erwartest, aber er scheint auch einfach kein Typ für Feiern und/oder Menschenaufläufe zu sein. Kann letzteres sein ?
        Du schreibst ja auch er mag deinen Teil der Familie und ist dort auch gut angenommen aber alle auf einmal ist ihm wohl einfach zuviel. Das wäre durchaus nachvollziehbar.

        Ela

        • Große Menschenaufläufe sind jetzt im Bezug auf Feiern kein Problem. Wir reden ja hier auch nicht von 50 Personen oder mehr, sondern vor allem um 15-20.
          Wenn wir auf den Geburtstag von "seinen" Freunden gehen, soll ich ja auch mit. Was ich auch tue, auch wenn ich keine Lust unbedingt darauf habe.

          • Hi Juicy. Ich meinte mit Menschenaufläufe auch nicht unbedingt das es bei eurem Feiern auch gleich 50 Leute sein müssen. Für manche Menschen sind 15 Menschen oder 20 schon viel und kann sie überfordern. Daher hatte ich gefragt. Denn dann finde ich es auch eigenartig wenn er deine Leute zwar mag aber bei Feiern mit Ihnen sich so verhält. Bei Feiern von seiner Familie jedoch nicht!

            Da hab ich dann ehrlich gesagt auch keine Erklärung dafür. GErade wenn offenbar nichts vorgefallen ist.

            Ela

      Darf ich fragen, warum das für dich so ein Problem ist? Geht es dir darum, dass du deinen Mann einfach gerne dabei haettest, also du einfach gerne diese Geburtstagsfeste mit ihm teilen möchtest, weil sie schoene Erlebnisse sind? Oder geht es dir darum, dass es sich nun mal so gehört als Paar ueberall zusammen aufzukreuzen und es dir unangenehm ist, wenn er nicht kommt? Nach dem Motto "was könnten denn die Leute denken"?

      Letzteres finde ich absurd, ich gehe eigentlich auch nur auf Feste, auf die ich Lust habe. Wir wohnen im Ausland und haben nur die Familie meines Mannes in der Nähe. Wenn ich mal keine Lust habe, auf den Geburtstag seiner Mutter mitzukommen (sie lebt eine Ecke entfernt, also bleiben wir meist ueber Nacht) dann ist das kein Problem. Solange dich dein Mann nicht davon abhaelt, alleine zu gehen, wuerde ich ihn einfach lassen. Nicht jeder hat grosse Lust auf Familienfeiern.

      In meiner Familie wird auch immer alles gefeiert und ich hab oft selbst keine Lust gehabt hinzugehen. Warum sollte ich jemand anderen zwingen?!

      • Für mich ist eher beides ein Problem.
        Ich kenne es nicht anders. Es wird überall, wenn eingeladen wird, als Paar hingegangen(außer man weiß vorher, dass von Freunden nur die Frauen oder Männer eingeladen werden, was ich auch total albern finde in unserem Alter, aber von mir aus). Für mich fühlt es sich unnormal an, alleine zu so etwas zu gehen, es sei denn der Partner ist wirklich krank oder arbeiten. Und wie gesagt, gibt es auch manchmal Blicke, bei denen ich mich dann echt schlecht fühle, als hätte ich versagt oder so ähnlich. Lässt sich gar nicht richtig beschreiben.

        Auf der anderen Seite möchte ich auch einfach nur mit ihm gemeinsam und meiner Familie Spaß haben. Auch weil ich es aber eigentlich als normal empfinde. Für mich ist das selbstverständlich, dass ich bei ihm mitgehe.

        Die Freunde/Freundinnen von meinem Cousinen und Cousins kommen auch mit und sitzen nicht da wie bockige Kinder. So schrecklich kann meine Familie also nicht sein.

        • Gut, ich verstehe deine Seite. Ich kann allerdings auch deinen Mann verstehen.

          Wenn deine Eltern und Großeltern feiern, werden ja wahrscheinlich noch eine Reihe anderer Leute da sein, wahrscheinlich überwiegend älteren Semesters? Mit denen kann er vielleicht einfach wirklich nicht viel anfangen?

          Der Partner meiner Mutter ist da ähnlich: er verstand sich immer gut mit meinen Großeltern, hasste es aber, auf Geburtstage zu gehen. Auf die ganzen alten Leute, die nur über Krankheiten reden oder über die Rente klagen hatte er schlicht keine Lust (was ich total verstehen kann). Der Kompromiss war dann, dass er abends dazu kam, wenn die meisten (alten) Kaffeegäste weg waren und die Familie mehr unter sich war. Das klappt bis heute fuer alle ganz gut. Vielleicht lässt sich auch bei euch solch ein Kompromiss finden?

          • Man muss dazu sagen, dass mein Mann 14 Jahre älter ist, als ich. Der Altersunterschied zu meinen Tanten/Onkels und auch Eltern ist daher nicht so groß. In dem "Altersniveau" bewegt er sich privat auch. Das alter sollte daher keine Rolle spielen. Die einzigen, die sich über Krankheiten, Tabletten und die Rente unterhalten könnten wären Oma und Opa ;-) wie langweilig das ist, weiß ich ja auch selber. Da hätte ich auch keine Lust drauf. Das ist bei uns aber, wie gesagt, nicht der Fall...

            • (10) 10.11.16 - 23:22

              Was ich in jeder deiner Antworten lese, ist, DU kennst es so, DU willst nur mit ihm dahin gehen und DU erwartest, dass auch von ihm, dass er das 100 %akzeptiert und mitmacht.

              Wo bitte akzeptierst du SEINE Wünsche und Vorstellungen? Fast gar nicht. Sucht einen Kompromiss; ich persönlich würde auch nicht bei Tanten und Cousins/Cousinen auf den Geburtstag gehen.

              Überlegt, der Geburtstag welcher Menschen euch so wichtig ist, dass ihr beide hingehen möchtet. und auf welche ihr quasi "Verzichten" könntet. Die Verwandtschaft wird schon dran gewöhnen, wenn ihr nicht mehr bei allen auftaucht. Und solltest du gern überall hingehen, dann geh alleine; aber zwing deinen Partner nicht. natürlich ist seinen Schmollen sehr kindisch.

              (11) 11.11.16 - 07:15

              Hallo!
              Ich glaube das Alter ist nicht das Problem. Dein Mann ist wohl anders aufgewachsen als du. Für ihn bedeutet das hinlatschen und hinhocken einfach nichts. Du fühlst dich schlecht weil du es als Pflicht ansiehst, es nicht anders kennst (denke mal immer hast du auch keine Lust hinzugehen, machst es aber weil es ja deine 'Pflicht' ist).
              Wenn ich du wäre, würde ich mich von der Vorstellung lösen einen Mann neben mir zu haben, der das genauso sieht wie ich....das wird einfach nicht passieren.

              Er ist nicht du, er fühlt sich da einfach nicht wohl und benimmt sich wohl dann dementsprechend. Sicherlich nicht schön, wenn er sich da dann nicht zusammenreißen kann, aber da ist wohl das eigene Ego viel größer und er KANN sich nicht verstellen, auch nicht dir zuliebe.

              Er IST nunmal so. Ich denke mal dein Mann ist auch in einem Alter wo man sich nicht mehr wirklich ändern kann. Ihn daher dazu bewegen zu wollen da mitzugehen......das wird einfach nichts.

              Weisst du, mir wäre das echt zu unwichtig um mich darüber zu streiten. Du liebst doch deinen Mann, jeder hat Ecken und Kanten. Wenn das euer einziges 'Problem' ist, dann führt ihr eine gute Beziehung.
              Wenn ich auch keine Lust auf seine Sippschaft hätte, würde ich mir dann auch das Recht heraus nehmen nicht mitzugehen. Wenn schon, dann sollte das Beiderseits gelten. Ob ihm das dann so passt.......vielleicht denkt er ja dann mal darüber nach, wenn er alleine bei seinen Leuten hockt......aber ansonsten....zwingen kann man keinen, auch wenn manche meinen man müßte ja weil es Familie ist.

              LG Sonja

    Das kann ich mir wirklich nicht vorstellen.
    Ich finde schon, dass dein Mann mitkommen muss UND sich benehmen sollte . Alles andere wäre unverschämt. Da würde ich Klartext reden.
    Es ist immerhin seit der Hochzeit auch seine Familie. Er gehört genauso dazu finde ich...

    • Puh, er MUSS mitkommen? Warum?

      Was willst du machen, wenn er partout nicht will? Ihn verlassen? Wegen ein paar albernen Geburtstage?

      Man MUSS zur angeheirateten Familie, zu sämtlichen Tanten und Onkeln zum Geburtstag gehen? #gruebel Ernsthaft?
      Ehrlich gesagt, ich hätte da nichtmal groß Lust drauf, wenn es meine eigenen Onkel und Tanten wären (und ich kann alle gut leiden!)!
      Dieses ewige Rumgesitze an Kuchen- und Kaffeetafeln, wo eh nur belangloses Zeug gequatscht wird, ist auch nicht so meins, auch wenn es "meine" Verwandten sind. Aber ich würde niemals von meinem Partner VERLANGEN, dass er zu solchen langweiligen Familientreffen mitkommt, noch dazu, wenn es noch nichtmal die engste Verwandtschaft wie Eltern/Großeltern sind, sondern einfach nur entfernte Verwandte, die er nur ein paar mal gesehen hat, aber sonst gar keinen Bezug zu ihnen hat!

      • Ja :-)

        Also ich kenne das auch ehrlich gesagt nicht anders.
        Der Partner kommt mit. Das war bei uns von Anfang an ganz normal. Da hat man nicht mal drüber gesprochen.
        Wir haben beide nicht die Riesen Familien.
        Entfernte Verwandte, auf die ich noch nicht mal Lust habe, sparen wir uns beide.

        Lg

Top Diskussionen anzeigen