Mediennutzung eurer (Klein-) Kinder

    • (1) 22.11.16 - 06:26

      Hallo Zusammen,

      Das soll kein cross-post werden - ich habe unser persönliches "Problem" schon im Patchwork Forum geschildert.

      Mich würde aber sehr interessieren welche Mediennutzung (Fernsehen, tablet, Youtube, Kino) ihr insbesondere für eure Klein- und Vorschulkinder für angemessen haltet.

      Hattet ihr innerhalb eures "Eltern - Teams" schon Konflikte darüber? Sind bei euch die gesundheits- und entwicklungsschädlichen Folgen von früher und/oder langem Fernsehen Thema gewesen? Habt ihr euch vor "Festlegung der Fernsehzeit" informiert? (zum Beispiel bei der bzga?)

      Und (das ist mir im Rahmen einer Hospitation positiv) aufgefallen: spricht euer Kinderarzt den Fernsehkonsum bei den U-Terminen an?

      Vielen Dank für eure Meinungen :)

      Mediennutzung bis zum 6. Geburtstag

      Anmelden und Abstimmen
      • Hi,

        Wir sind Eltern, die Medien nicht für böse halten.

        Unsere Kinder dürften schon immer, Wenn Sie mal wollten. Es gab keine festen Zeiten und auch kein Limit.
        Ich glaube schon dadurch, sind die Medien bei uns nichts besonderes.

        Mein damals grosses Kind war schon 4 als das kleine Kind geboren wurde und wenn der dann mal schaute, bin ich mit dem kleinen ganz sicher nicht aus dem Zimmer gegangen
        Im Sommer schauen Sie fast nie und im Winter mal mehr.

        Aber wir spielen nach dem Abendbrot immer noch ein Brettspiel als Familie, anstatt den Fernseh anzuschmeissen. Das finde ich toll.

        Der arzt hat das damals ganz clever gemacht.

        Das Kind wurde gefragt wie so seine Woche war und er sollte alles aufzählen. Damals wollte der Grosse Grosse immer Willi willst wissen schauen und wir haben die Abende abgerechnet. Das heist ein Abend Fernsehen vorm schlafen, den nächsten ein Buch vorlesen

        Das fand der Doc super.

        Wenn Sie mal Tabl3t spielen gibt es keine Grenze, was lohnen bei einem Spiel 30 min, dann muss ich nicht anfangen, da ist man gerade reingekommen.

        Wir haben auch Jetzt keinen Probleme, wir haben gute Schüler.

        Lg

        Das ist bei uns situativ sehr unterschiedlich. Unser Sohn darf tw vorm ins Bett gehen altersgerechte Filme gucken (Gruffalo, Stickman, Shaun, ...) oder zuletzt als wir alle krank auf der Couch hingen auch tagsüber. Aber es gibt Tage, da sieht der den TV garnicht an und im Sommer sind diese Tage die Mehrheit. Aber ich möchte nicht, dass die Flimmerkiste Standard Hintergrundberieselung ist. Da er bilingual aufwächst sind Filme/Videos da auch nochmal ein gutes Mittel der Förderung der schwachen Sprache.

        Hallo,

        auch wenn ich den Aufstand deinerseits wegen dem Fernsehkonsum Deines Stiefkindes etwas überzogen finde, habe ich mich an der Abstimmung beteiligt.

        Ich bin alleinerziehend, mein Sohn ist 3 Jahre alt und JA, er darf Fernseh schauen und das auch länger als 30 Minuten. ABER: Er hat natürlich keine Narrenfreiheit was das Thema betrifft. Er hat von mir ausgewählte, altersgerechte DVDs im Schrank stehen. Wenn er was schauen möchte, darf er sich einen dieser Filme aussuchen. Für irgendwelche Serien geht der Fernseher nicht an, er läuft nicht einfach nebenher, er darf nach dem Abendbrot einen Film schauen. In der Regel schauen wir uns den dann zusammen auf dem Sofa an. Sobald er doch lieber spielen möchte, geht der Fernseher eben wieder aus.

        Das läuft natürlich nicht jeden Abend so, meistens will er lieber noch was spielen (einen Film schauen wir an ca. zwei Abenden pro Woche). So wie es läuft finde ich es absolut in Ordnung. Solange er nicht ständig Fern sehen möchte sondern lieber draußen ist oder sonst was spielen möchte mache ich mir auch keine Sorgen wenn er eben Mal länger als 30 Minuten schaut (er dürfte allerdings auf keinen Fall einen ganzen Tag lang Fern schauen, aber ich denke, das wäre ihm sowieso zu langweilig).

        Übrigens habe ich persönlich als Kind wesentlich mehr Fern geschaut, meine Eltern haben mir da keine Grenzen gesetzt (was nicht heißt, dass ich mich ausschließlich mit Fern sehen beschäftigt habe). Heute denke ich auf der einen Seite, dass mein Kind niemals so viel Fern sehen sollte wie ich damals, aber auf der anderen Seite: Aus mir ist auch was geworden :-D

        Ich denke, es kommt in der Erziehung dann doch auf mehr an, als sich auf den Fernsehkonsum zu beschränken und allein aus einem hohen Konsum Fern sehen auf eine dauerhafte Schädigung des Kindes zu schließen finde ich persönlich schwachsinnig. Und ja, da gibt es bestimmt ganz viele Studien, die meine Aussage widerlegen werden, aber das stört mich nicht. Für eine Schädigung gehören für mich durchaus mehr Faktoren dazu (z.B. Hat das Kind Freunde? Kann es sich auch mit anderen Dingen beschäftigen? In welchem Umfeld wächst das Kind auf? usw...)

        Liebe Grüße #winke

      • Hallo,

        Mein Sohn hat unter drei tatsächlich gar nicht ferngesehen. Da wurde allerdings auch kein Thema draus gemacht , er kannte den Fernseher eben gar nicht weil er bei uns tagsüber i.d.R. einfach aus ist. Insofern war er für ihn auch nicht interessant.
        Jetzt ist er 4,5 Jahre und darf natürlich fernsehen -allerdings in Maßen.

        Ich erlebe viele Kinder im Freundeskreis, die schon früh vor dem Fernseher gesessen haben und jetzt wirklich nicht in der Lage sind sich mal zu beschäftigen oder Langeweile auszuhalten.
        Das ist bei uns anders. Ob es tatsächlich am dosierten Medienkonsum liegt oder wir einfach "Glück" haben, weiß ich natürlich nicht.

        Aber im normalen Alltag haben wir schlichtweg auch gar nicht die Zeit länger vor dem Fernseher zu sitzen. Mein Sohn guckt zwischen 15 und max 30 Minuten am Tag.

        Ausnahmen gibt es natürlich auch bei uns mal. Wenn er krank ist, auf einem Langstreckenflug usw.

        Spiele am Tablet oder Handy spielt er gar nicht. Kennt er auch nicht, insofern fehlt es ihm auch nicht :-)

        Ich denke er wird den Umgang mit den modernen Medien früh genug erlernen. Ich will das auch gar nicht verteufeln oder verbieten. Ich sehe nur einfach den Sinn nicht ihn damit so früh zu konfrontieren. Es gibt so viele schöne andere Sachen zu erledigen.

        Wir gehen einfach selber mit gutem Beispiel voran :-)

        Unsere Kinderärztin hat bei den U's unter drei Jahren immer darauf hingewiesen, dass fernsehen tabu sein soll. Bei der U8 mit 4 war das allerdings kein Thema mehr.

        LG

        Hallo!

        Wir haben tagsüber manchmal eine unserer tausend DVDs laufen.

        Der Große (9) schaut gerne einen Film, die Kleinen (2 und 4) schauen max. 5 Minuten und tun dann wieder was anderes.
        Normales TV gibt es tagsüber nicht.

        Der Große schaut außerdem Abends seine Sendungen, besitzt einen Nintendo und spielt gern auf meinem Handy "Quizduell".
        Zeitliche Regelungen hat er nicht, er ist kritisch genug erzogen, um zu wissen, dass ein Zuviel nie gut ist und macht genug andere Dinge.
        Wir gehen außerdem liebend gern ins Kino, ca. seit Schulalter.

        Bei den Kleinen ist Kino, Tablet, etc. noch überhaupt kein Thema.

        Der Kinderarzt hat solche Dinge bisher nie angesprochen. Ich denke, er ist sich bewusst, dass ich ein mündiger, denkender Mensch bin.

        >Hattet ihr innerhalb eures "Eltern - Teams" schon Konflikte darüber?<
        Nein

        >Sind bei euch die gesundheits- und entwicklungsschädlichen Folgen von früher und/oder langem Fernsehen Thema gewesen?<
        Nein, wir sind Landkinder, da ist so was sowieso kein Thema. Der Medienfirlefanz spielt eine eher untergeordnete Rolle.

        Diese Empfehlungszeiten finde ich jedenfalls Nonsens. Wenn ich einen Film schauen will und der dauert 1,5 Stunden - soll ich den dann zB nach 30 Min. aus machen??! #klatsch

        LG Claudi

        • Vielen Dank für deine ausführliche Antwort :)

          Mit der Zeitempfehlung: ja klar, entweder man drittelt einen Spielfilm oder zieht den Schluss, dass Spielfilme eben erst etwas für größere Kinder sind. So würde ich das jedenfalls sehen.

          (8) 23.11.16 - 23:55

          Q normales TV gibt es bei uns gar nicht....entweder Netflix oder DVD. Mein Sohn kennt Werbung nur aus dem paar Musik Videos im Jahr, die wir bei YouTube sehen. Ich sehe da kein Mehrwert, für mein Mensch. Wir erwachsene handhaben das genauso....

      Hallo,

      ich halte es auch nicht so rigide mit dem Fernsehverbot.

      Meine Kids dürfen abends "ihre" Serien anschauen, wie z.B. Dschungelbuch, Yakari, Masha und der Bär.
      Ab und zu kommen Freitagabends auch mal Disneyfilmeauf dem Disneychannel (neulich war es Monster AG). Wenn sonst die Tage alles gepasst hat, Zimmer aufgeräumt ist, etc dann ist das auch mal okay, dass wir uns einen solchen Film als Familie anschauen.
      Samstag kann sie ja auch mal länger schlafen.

      Auf dem iPad dürfen sie sich gerne auch mal einen Pumuckl oder diese Playmobil-Videos ansehen (meine Große spielt solche Szenen gerne nach).

      Was ich neulich nur mal abgeschaltet habe, war "Peppa Wutz" - irgendwie fand ich persönlich die Sendung zu dümmlich, hässlich gezeichnet etc.
      Und meine Große meinte, dass sie nach jedem Satz grunzen müsste wie in der Sendung.
      Nein, danke.

      Ins Kino gehen wir mit der Großen ab und zu ganz gerne.
      Die Filme, die sie bislang gesehen hat, waren z.B. Zoomania, Pets und Trolls.
      Sowas macht ihr Spaß, und wenn man im Schnitt alle 3 Monate mal in eine Sonntagnachmittagsvorstellung geht (wo man sowieso der halben KiGa-Gruppe begegnet), dann ist das in meinen Augen okay.

      Der Kinderarzr hat den Konsum noch nicht angesprochen - aber im Kindergarten wird bei den Elternabenden gerne erwähnt, dass man die Kids lieber auch mal in Aktivitäten (Kochen, Backen, etwas basteln, Bücher, etc) einbinden soll, statt sie nur vor dem TV zu parken, damit man seine Ruhe hat.
      Aber für uns versteht sich das eigentlich von selbst, dass es nicht Dauerglotzen gibt.

      LG

      Hallo,

      wie ich immer wieder sage, wir leben im Zeitalter der Technik und unsere Kinder sollten lernen, damit auf zu wachsen und verantwortungsvoll damit umgehen zu können.

      LG

      Ich halte zu viel Fernsehen/Medienzeit für schädlich.

      Unter 3 durften meine Kinder gar nicht fernsehen. Jetzt (Kindergartenalter) dürfen sie 30 min am Tag. Wir haben ein paar Disney- und Pixarfilme in der Cloud, die dürfen sie so über drei Tage hinweg fertig gucken, Fernsehen gar nicht. Reicht denen völlig.

      Ansonsten kriegen die kein Handy zum Spielen, kein Tablet, keinen Computer, kein Nintendo, keine Kiddy Zoom. Brauchen sie auch gar nicht, da sie eh viel lieber basteln, malen oder Bücher anschauen/vorgelesen kriegen oder zusammen spielen.

      • (12) 22.11.16 - 09:44

        Darf ich fragen, was geschädigt wird?

        Sie müssen ein Disney Film über 3 Tage schauen.

        • (13) 22.11.16 - 11:53

          Gib es doch einfach bei Google ein. Da kommen unzählige Ergebnisse. Hier eine Auswahl

          http://www.kindergartenpaedagogik.de/1335.html

          http://www.spielundzukunft.de/was-kinder-brauchen-erziehungsfragen-von-a-z/1199-fernsehen-warum-es-kindern-mehr-schaden-als-nutzen-bringt

          http://www.pressetext.com/news/20111018025

          http://www.t-online.de/eltern/kleinkind/id_50713490/fernsehen-fuer-kleinkinder-so-schaedlich-ist-es.html

          http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-11643-2010-05-11.html

          https://www.heise.de/tp/features/Fernsehen-veraendert-das-Gehirn-3434077.html

          • (14) 22.11.16 - 13:01

            Halte ich für völlig überzogen, insofern kein stunden vor der glotze sitzt.

            • (15) 22.11.16 - 17:08

              Die Studien besagen genau,dass es eben nicht eines stundenlangen Medienkonsums bedarf, um einen negativen Effekt festzustellen.

              Die offiziellen Empfehlungen haben schon einen wissenschaftlich fundierten Sinn.

              • (16) 22.11.16 - 18:45

                Studien hin oder her. Was willst du alles nicht tun im Leben?
                Ich persönlich halte nix von Studien, eh alles gefälscht.

                Meine Kinder sind sehr gute und auch ehrgeizige Schüler, ich kann mich nicht beklagen.

                Als Kind hatte ich eine Freundin, ich glaub die Mutter war wie du. Immer wenn besagte Freundin woanders war, wollte sie fernseh schauen.

                • (17) 23.11.16 - 12:15

                  Schön, dass du mich persönlich kennst. Wie bin ich denn?
                  Du hast hier eine Frage an eine andere userin gestellt, die ich einfach beantwortet habe ohne dabei meine Meinung kundzutun! Und selbst wenn:

                  Nur weil jemand anderer Meinung ist,ist das kein Grund jemanden persönlich von der Seite blöd anzumachen #sorry

                  Ich bin sicherlich nicht verkrampft. Wenn mein Kind unbedingt etwas im Fernsehen sehen wollte und es Kind- und altersgerechte wäre, würde ich es ihr in Maßen jetzt mit 3Jahren auch erlauben. Sie hat daran aber keinerlei Interesse.

                  Bitte erkläre mir, wieso ich sie also vor die Glotze zerren soll? Soll ich jetzt zu ihr sagen "Komm, wir müssen jetzt Benjamin Blümchen schauen, sonst denken die urbia-Mütter ich enthalte dir was vor?" Oder wie? ich selbst habe extrem wenig ferngesehen als Kind, weil wir, bis ich 6 Jahre alt war, gar keinen hatten. Danach liefen zu DDR-Zeiten auch nicht wirklich Kindersendungen v.a. Nicht unter der Woche. Höchstens der Sandmann am Abend.da war ich aber schon fast zu alt dafür. Bei Freunden, die einen Fernseher hatten, wäre ich nie auf die Idee gekommen lieber TV zu schauen, sondern habe mit denen gespielt. Es kann also so und so gehen #aha .

                  Wir selbst konsumieren Medien im überschaubaren Rahmen, v.a. Tagsüber ( gelegentlich Radio, Hörspiel für die Große). Sie sieht es also auch nicht bei uns. Wenn zu Hause der TV ohnehin läuft, weil die Eltern z.b. Was gucken, kommen die Kinder da auch eher auf den Geschmack. Für mich persönlich ist Fernsehen nicht so wichtig und deshalb ist er auch tagsüber immer und abends meistens aus.

                  Jeder kann das handhaben, wie er möchte. Soll ja auch Leute geben, die ihr ganzes Leben nach dem Fernseher richten. Ich kenne auch Familien, die vom Strand oder Spielplatz aufbrechen müssen, weil um 16 Uhr Feuerwehrmann Sam läuft. Da hätte ich persönlich keine Lust drauf. Wenn die Familie das so möchte, kann sie das aber gerne so machen.

                  Ich glaube nicht, dass diese Studien gefälscht wurden. Wieso sollte das jemand tun in diesem Fall? Weder wird damit etwas vermarktet (im Gegenteil) noch damit Geld anderweitig erwirtschaftet. Wer hat also was davon, diese Aussagen zu treffen? Ach genau...niemand.

                  Ich glaube auch nicht, dass alle Kinder, die TV gucken dümmer sind oder adhs haben, falls du denkst, dass das meine Sorge ist.

                  Ich habe aber auch zwei Extremfrühchen bekommen, für die die Reizflut durch TV-Geflacker und Radiobeschallung einfach Zuviel ist. Bei beiden wurde intensiv von Seite der Klinik, der Kinderärzte, des SPZ, der Heilpädagogen und der Frühförderstelle drauf hingewiesen, dass auf keinen Fall Medien genutzt werden sollen in den ersten 3Jahren und auch nicht als Hintergrundrauschen da sein sollen, weil eben insbesondere Frühchen damit total überfordert sind (und außerdem ein erhöhtes Risiko für Konzentrationsprobleme, ADHS und Lernschwächen haben).

                  Denk, was du willst von mir in deiner leider etwas herablassenden Art. Ich habe Kinder, die aufgrund medizinischer Probleme anfänglich bzw. immer noch als von Behinderung bedroht eingestuft wurden. Ich werde mit Sicherheit alles dafür in Zusammenarbeit mit den vorgenannten Stellen tun, damit sie sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten bestmöglich entwickeln. Und die Glotze auszulassen tut mir dabei noch nicht mal weh, denn so tolle Sachen kommen da tagsüber nun wirklich nicht. Ich glaube auch nicht, dass meine Kinder einen bleibenden Schaden davontragen werden, weil sie nicht jeden Tag ne halbe Stunde Comics anschauen. Das wird irgendwann kommen. Mit Sicherheit. Aber noch nicht jetzt.

                  Schönen Tag noch #winke

                  Schöner Beitrag. Danke für deine ausführliche Antwort!

Meine Tochter (9) kannte bis kurz vor ihrem 3. Geburtstag das Thema TV überhaupt nicht.
Wir haben das Gerät nur am Abend angemacht, wenn sie geschlafen hat.
Dann durfte sie - dosiert - Caillou ansehen, ca. 20 - 30 Minuten, aber nicht jeden Tag.

Ab dem 2. Kind kann man da nicht mehr so streng handhaben, denn das 2. (und nächste) Kind ist eben dabei.
Allerdings haben beide lange ausschließlich Caillou gesehen (die Große bis in die Grundschulzeit hinein) und das empfand ich als ok.

Filme haben wir zusammen keine 3 gesehen bisher. Das ist zu lang für beide.
Der Kleine (knapp 6,5 Jahre alt) beginnt jetzt, mal ein Stück Formel 1 oder eine Halbzei Fußball mit dem Papa zu gucken.

Ich nehme gezielt auf, schneide Werbung heraus und das dürfen sie dann schauen - 3-4 pro Woche am Nachmittag. Seit einiger Zeit weichen sie jedoch mit der gewünschten Sendung voneinander ab, dann darf der eine vor den Fernseher und die Große ein bisschen auf meinem Tablet daddeln.

Abends schauen wir erst seit kurzem - und nur am Samstag - z.B. "Klein gegen groß" - das lieben beide. Sie dürfen bis 21 Uhr schauen, den Rest nehmen wir auf und gucken dann weitere 2 Samstag Abende lang ca. 45 Minuten.

Hallo,

wir sind da ziemlich entspannt. Wir haben zwei Kinder, 10 und 5, und der Große durfte recht lange eine halbe Stunde am Tag fernsehen oder Dinge am Computer machen.

Tja, und die Kleine war dann recht schnell dabei. Sie hat bei ihm mitgeschaut, mal mehr mal weniger interessiert, inzwischen hat sie eigene Formate und Sendungen, die sie schauen mag, und es fiele mir schwer, ihr diese 30 Minuten aufzudrücken, während der Große mit seinen 10 Jahren einfach viel mehr kann und darf.

Und nun ist es an manchen Tagen eine halbe Stunde, an anderen gar nicht, an wieder anderen sind es auch mal zwei.

Sie geht täglich von 9:00 bis 16:30 in den Kindergarten, geht im Anschluss noch zum Sport oder zur Musikschule, verabredet sich mit Freundinnen und geht abends problemlos schlafen. Ohne Fernsehen. Da meine ich, man kann mal fünfe gerade sein lassen bei der Mediennutzung.

Nein, wir haben uns im Vorfeld nicht informiert. Ja, der Kinderarzt fragt bei den Routineuntersuchungen nach.

Viele Grüße!

Hi,

Junior ist zwei Jahre alt.
Ich vermeide es den TV anzuhaben, wenn er dabei ist.
Er kennt aber auch den Fernseher. Er weiß dass dort manchmal Fußball läuft. Spielt unsere Lieblingsmannschaft, und er ist aus seinem Mittagsschlaf erwacht bevor das Spiel zu Ende ist, dann läuft auch das Spiel weiter.
Er kann dann sogar sagen, dass die dort "packen" spielen, beim Fußball.

Wenn der TV läuft, dann guckt er ganz gebannt drauf.

Handy und iPad sind noch tabu.

Er versteht es einfach nicht. Sieht er Fotos von sich und einem von uns Eltern drauf, dann fängt er sofort an zu weinen. Er versteht nicht was das ist, insofern gibt es erst recht keine bewegten Bilder.

Hörspiele gibt es auch nocht nicht, Radio hören wir aber ab und zu.

LG

ChaosSid

  • Echt jetzt? Das hab ich ja noch nie gehört. Er weint wenn er Fotos sieht? Von sich oder seinen Eltern???!!!
    Finde ich weder in dem Alter normal, noch bei jüngeren...

    • Er weint, wenn er ein Foto sieht, wo mein Mann oder ich ein Kind(er selber) auf dem Arm haben.
      Wenn wir nur alleine drauf sind, oder er nur alleine, dann weint er nicht.

      Ich weiß nicht, ob es normal ist, aber es ist halt so.

Top Diskussionen anzeigen