Warum habt ihr einen Doppelnamen gewählt?

    • (1) 23.11.16 - 20:40

      Liebe Damen :)

      eine Freundin von mir beendet im kommenden Jahr ihre Erzieherausbildung und benötigt für ihre Abschlussfacharbeit ihre Unterstützung. Insofern es Euch keine Umstände macht, wäre es schön, wenn Ihr kurz erläutern würdet weshalb Ihr euch zur Eheschließung für einen Doppelnamen entschieden habt. Die Antworten werden selbstverständlich ausschließlich anonymisiert verwendet.

      Wir freuen uns :)

      • Hallo.

        Weil mein Mädchenname recht selten und sehr klangvoll ist ... und vor allem weil ich eine sehr enge Verbundenheit und innige Beziehung zu den Namensgebern (meinen Großeltern) habe ... und weil die (Ursprungs)Familie für uns einen hohen Stellenwert hat ...

        ... außerdem ist es bei den Frauen in meiner Ursprungsfamilie üblich (ab Generation meiner Mutter, in den 50ern geboren), da viele unter ihrem Mädchennamen schon eine gewisse (berufliche) Reputation erlangt haben ...

        ... und weil mein Mädchenname mit meinem Vornamen und dem Namen meines Mannes zusammen sehr gut harmoniert hat ;-)

        LG

        P.S.
        Dann später wieder nur den Mädchennamen zu tragen, war auch wunderbar unkompliziert ;-)

        Hallo

        ich trage einen Doppelnamen, weil ich so wie meine Kinder UND wie mein (zweiter ) Mann heißen wollte.
        Sie waren einfach noch zu jung, als ich wieder heiratete.
        Ich hatte auch keine Lust z.B. in der Schule an zu rufen und jedes mal zu sagen mein Name ist Müller ,ich bin die Mutter von Hugo Kunz.
        Andererseits wollte ich auch geschäftlich mit meinem Mann eine erkennbare Einheit bilden und überhaupt.
        Außerdem war der Name aus erster Ehe einfach zu "meinem "Namen geworden.Das gibt es auch.Nicht alle konnten das verstehen und ich hab schon so einiges (wie z.B. Trophäen --sammlerin )zu hören bekommen.
        Das war mir egal.Mir gefällt die Kombination einfach.
        Ich gebe zu, in jungen Jahren auch mal Scherze auf Kosten mancher Doppelnamen-Trägerinnen gemacht zu haben.Zunächst fanden sich diese ja gehäuft bei bestimmten Berufsgruppen.

        L.G.

        Warum sollte das für einen Erzieher wichtig sein?#kratz

        • (5) 24.11.16 - 22:01

          Lerne Sinn erfassend lesen:

          "beendet im kommenden Jahr ihre Erzieherausbildung und benötigt für ihre Abschlussfacharbeit ihre Unterstützung"

          • Danke für deine Info, aber ich bin sehr wohl in der Lage Texte zu verstehen. Sicher kannst du mir dann erklären, welcher Grund für den Namen der Eltern so wichtig sein soll, dass man daraus eine Abschlußarbeit machen muss? Ob und warum welchen Namen die Eltern nach ihrer Eheschließung gewählt haben werden wohl auf die Erziehungsarbeit keinen Einfluß haben.

      Bei uns hat zwar der Mann den Doppelnamen, aber ich antworte mal trotzdem:

      Weil ich ein Kind aus früherer Beziehung habe, dass bereits meinen Namen trägt. Eine Umbenennung wäre zwar rechtlich möglich (alleiniges Sorgerecht), die Folgen, die die Reaktion des psychisch leider nicht ganz stabilen Vaters mit sich bringen würde, wenn er erfährt dass "sein" Sohn (der schon seit Jahren nichts mehr mit ihm zu tun haben will) den Namen des Stiefvaters trägt, machten uns aber doch Angst.

      Nachdem weitere gemeinsame Kinder geplant sind, wollten wir aber auch nicht, dass unser Ältester dann immer "der Andere" mit dem "anderen" Namen ist (da er recht sensibel ist, würde ihn das wohl auch sehr belasten), alle Kinder sollten den gleichen Nachnamen haben - daher kam als Familiennamen nur mein Name in Frage.

      Da mein Mann im Beruf aber ziemlich herumkommt und ein völliger Namenswechsel hier unnötig verkomplizieren würde, hat er sich entschieden, einen Doppelnamen anzunehmen, so kann er im Job den "alten" Namen weiterführen und wir heißen trotzdem irgendwie alle gleich.

      Abgesehen davon ist mein Name wirklich schön. :-D Aber das nur am Rande...

      • Vielmals Danke für eure Rückmeldungen. Das ist so toll! Ich freu mich sehr.

        Wie seid ihr mit Sprücheklopfern umgegangen, wie "Emanzengehabe", "Traditionsbrecher"?
        Wie hat das die Familie (Eltern) aufgefasst?

        • Mit solchen Menschen umgeben wir uns nicht ;-)

          Was die Familien anging: Meine war überrascht aber erfreut, die meines Mannes ignoriert es beharrlich (Brief, Postkarten etc. von seiner Familie gehen immer an den Familiennamen meines Mannes - wir schmunzelnd darüber und ignorieren diese "Feinsinnigkeit" wiederum unsererseits beharrlich).

          Hallo.

          >>> Wie seid ihr mit Sprücheklopfern umgegangen, wie "Emanzengehabe", "Traditionsbrecher"? <<<

          Solch Klientel gibt es in meinem Umfeld nicht ... und auch schon in der Generation meiner Mutter bestand der Freundeskreis eher aus Emma- und Brigitte-Leserinnen ... und jungem Bildungsbürgertum, das die aufkommenden Grünen super fand und öko und alternativ ausprobierte ... wenn auch alles in schick.

          >>> Wie hat das die Familie (Eltern) aufgefasst? <<<

          Wie gesagt, Doppelnamen sind schon seit Jahrzehnten nichts ungewöhnliches bei uns.

          LG

    Hallo, bei mir waren es emotionale Gründe. Ich wollte einfach meinen Namen behalten, der gehört einfach zu mir. Und ich bin die Letzte in unserer Familie, die diesen Namen hat. Wenn ich sterbe, dann stirbt auch unser Familienname. Ich wollte ihn nicht schon vorher auslöschen. Ich finde den Namen meines Mannes schön, ich mag auch meine Schwiegerfamilie, aber es ist nicht mein Name. Mein Mann hätte sogar meinen Namen angenommen, aber es wäre geschäftlich ein großer Aufwand gewesen. Der Name meines Mannes ist in seiner Berufssparte sehr bekannt. Deshalb haben wir uns für einen Doppelnamen entschieden und auch dafür, dass die Kinder so heißen wie mein Mann, da dieser Name einfach wohlklingender ist.

    Im beruflichen Bereich benütze ich hauptsächlich meinen Mädchennamen, im familiären Bereich, wie Schule, Kindergarten etc. eher den Familiennamen. Ich finde es schön, dass ich einen eigenen Bereich habe, nur für mich.

    Am Anfang wurde ich oft mit blöden Sprüchen konfrontiert, aber als die Leute merkten, dass ich und auch mein Mann einfach dahinter stehe und es für mich so das Richtige ist, wurden die Sprüche auch weniger. Ich liebe meinen Doppelnamen.

    LG Leah

    > Liebe Damen :)

    Ich antworte trotzdem mal: ich habe den Doppelnamen gewählt, weil bei uns das Los über den Familiennamen entschieden hat und ich verloren haben. :-)

    Da ich dann nicht komplett anders wie meine Kinder heißen wollte, habe ich mich für das vermeintlich kleinere Übel entschieden.

    Ich führe ihn aber nur zu "offiziellen" Anlässen, also im Pass oder auf der Bank.

    Weil ich einen Namen wollte, mit dem ich mich identifizieren konnte. Das ist jetzt MEIN Name. Das ist nicht der Name meines Vaters und es war auch nicht der Name meines Mannes. Das ist MEINER - ganz allein.
    So gab es auch nie eine Notwendigkeit diesen Namen bei der Scheidung zu ändern.

    Mein Mann und ich haben nach der Heirat beide unsere Namen behalten. Die Kinder haben meinen Nachnamen bekommen. Deshalb fanden wir es schön, wenn sie im Vornamen etwas von meinem Mann, bzw. aus seiner Familie haben. So hat z.B. unser Großer den gleichen Zweitnamen wie mein Mann.

Top Diskussionen anzeigen