Warum ist meine Mutter so zu mir?

    • (1) 29.11.16 - 16:19

      Hallo ihr lieben,

      ich muss mich einfach mal ausquatschen und hoffe, das ich hier antworten auf meine Fragen finde.

      Ich bin Steffi, 23 Jahre alt und habe eine 4 Monate alte Tochter, die mein ganzes Glück und meine große Liebe ist.

      Leider hab ich seid Jahren Probleme mit meiner eigenen Mutter und ich frag mich warum sie mich manchmal so schlimm verletzt und behandelt.

      Es fing alles schon an, als ich ein teenager war.. Sie hat ständig etwas an mir zu bemängeln gehabt.. ich war schon immer ziemlich groß als Mädchen und hatte auch immer etwas kurven, aber nicht das man sagen kann, ich wäre dick oder fett gewesen, ich war 1.80m und hab 70kg gewogen, wo sie schon sagte, ich müsste auf mein Gewicht aufpassen, ich ginge schon in die richtung, dick zu werden..sagte mir ständig auch vor fremden Leuten (was mir natürlich sehr peinlich war) ich soll Wasser trinken und soll auf meine Ernährung achten obwohl das überhaupt nicht nötig war, weil ich mich selbst so mochte, wie ich war. Was man dabei wissen muss, sie wiegt über 100kg und hat null Selbstdisziplin was das Essen angeht..aber mich wollte sie ständig belehren, obwohl sie selbst nie hinbekommen hat, abzunehmen. Das ist einfach kein vorbildliches Verhalten. Wenn man selbst etwas nicht schafft, kann ich mich doch nicht hinstellen und meine Tochter ständig "runter" machen und ihr sagen das sie das machen muss und ihr das gefühl stets und ständig geben, wenn sie das nicht schafft, ist sie schlecht?Und glaubt mir, das hat sie genug gemacht! Besser wäre es gewesen, wenn meine Mutter gesagt hätte "Komm Schatz, wir machen das zusammen!".

      Aber das kam einfach nie.

      Auch bei anderen Sachen, die für mich wichtig waren/für meine Entwicklung, durfte ich nie.. Ich durfte nie alleine Zug fahren, Sachen die ich ihr anvertraut hab, hat Sie weitererzählt, ich wurde in der Schule gemobbt, sie hat nichts gemacht...immer so geredet als würd sie mich nicht für ernst nehmen, es wäre schon nicht so schlimm.. bis ich mich dann geritzt habe, um den ganzen Druck loszuwerden. Von meinen Brüdern wurde ich fertig gemacht, immer unter druck gesetzt, das aus mir eh nichts wird und ich sowieso nichts schaffe... nur weil ich keine Musterschülerin war... ich hatte ein Matheproblem und wenn ich nicht gleich das verstanden hab, was mein Bruder mir erklären wollte, hat er mir Hausarrest erteilt, mein Handy eingezogen, hat meine Nachrichten gelesen.. meine Eltern haben garnichts dagegen gemacht. Mich nie vor anderen verteidigt. Meine Brüder haben mich ständig als dick und als fett bezeichnet...bis ich mich dann wirklich angefangen hab, vollzufressen und ich nun wirklich Fett bin... ich hab alles einfach in mich reingefressen weil nun erwartet man ja nichts mehr von mir...von "der dicken"

      Ich kann nicht mal was für meinen Vater kochen, wenn er von der Arbeit kommt, ohne das sie daneben steht und mir befehle und anweisungen gibt, wie ich was machen soll (dazu muss ich mal sagen, ich kann wirklich gut kochen und NEIN, NICHT NUR UNGESUNDES) Mein Vater sagt dann, das ich gut gekocht hab und dann sagt sie (obwohl sie null dazu beigetragen hat) das "wir" das gut gemacht haben bzw "Sie" das gut gemacht hat.
      DAS IST IN JEDER SITUATION SO, immer will sie lob abstauben, für das was ich gemacht hab und stellt sich hin als ob sie die tollste Mutter auf der Welt ist und lügt dabei ohne rot zu werden.

      Auch wenn wir zusammen mal mit ihren Freundinnen unterwegs waren und ich zu irgend einem Thema, etwas äußere..da winkt sie immer ab und tut so, als würd ich nur Schwachsinn erzählen und redet immer einen Müll... Ich weiß manche Sachen einfach besser als Sie und sie stellt mich wie ein kleines dummes Kind hin, das eh nichts weiß! Das geht so einfach nicht! Bis heute behandelt sie mich so und nimmt mich und meine Wünsche garnicht für ernst, obwohl ich ihr schon meine Meinung zu ihr, so oft gesagt hab.
      Wie kann eine Mutter so sehr auf den Gefühlen ihres Kindes rumtrampeln und das Selbstbewusstsein so niedrig schrauben, bis das Kind Psychisch total fertig ist??
      Keiner, außer mein Freund, sieht wie sie wirklich ist. Vor anderen sagt sie dann was sie alles für mich und die kleine macht und wenn sie mit uns zusammen ist, bekomm ich nur dumme Sprüche, Vorhaltungen und werde unter Druck gesetzt..

      Sie hat uns finanziell unterstützt, als ich Schwanger geworden bin. Wofür ich ihr auch gezeigt hab, das ich sehr dankbar bin. Aber dann erzählt sie es im gegenzug meinem Bruder und als ich mich mit ihm in der Wolle hatte, weil ich meine Mutter mal nicht zurück gerufen haben, als sie mich angerufen hatte, sagt er doch direkt zu mir "Geld in den Arsch gesteckt bekommen von Mutti und dann sich nicht mal melden, was bist du denn für eine"

      Sorry das ich einmal nicht an mein Telefon gegangen bin, da mein Baby Koliken hatte. -.-"

      Da weiß man doch, das sie es nicht vom Herzen gegeben hat, sondern wieder nur einen Grund gesucht hat, mich in der Hand zu haben!

      Jedes mal werde ich nur fertig gemacht und mir wird jeden Tag auf ne andere Weise gezeigt, wie scheiße ich eigentlich bin.

      Warum hab ich eigentlich noch mit ihr zutun, fragt ihr euch?! Sie ist meine Mutter, ich liebe sie...nur schade, das sie nicht versteht, wie sehr ich sie liebe und brauch... und sie mir immer wieder vor den Kopf stößt!

      Nur eins weiß ich, bei meiner Tochter werde ich alles anders machen, so das sie ein glückliches kleines Mädchen wird, mit stets Sonnenschein im Gesicht!

      Ich bin wegen dem ganzen Zeug nun jetzt auch in Psychologischer Behandlung, weil meine Gedanken sich nurnoch darum kreisen, ihr eine gute Tochter zu sein, aber ich es einfach nicht schaffe.

      • Warum Deine Mutter so ist wie sie ist, wird Dir niemand beantworten können, auch Dein Therapeut nicht.

        Ist aber auch gar nicht so wichtig.

        Wichtig ist:
        Du bist erwachsen.
        Du bist selbst Mutter.
        Du entscheidest, was Du mitmachst und wo Du Deine Grenzen setzt.

        Wenn Du lernst, Dich von ihr unabhängig zu machen und aus der Opferrolle rauszukommen, dann bist Du auf der Gewinnerstraße.

        Ich hab selbst eine sehr schwierige Mutter und weiß, dass es nicht immer ganz einfach ist. Aber ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, dass es NUR geht, indem DU entscheidest, wie Du mit ihr umgehen willst und was Du mitmachst und was nicht.

        (3) 29.11.16 - 16:49

        Hallo Steffi,

        ich finde das wirklich schrecklich was du da erzählst. Eine Mutter sollte doch eigentlich die Person sein, der man am meisten vertrauen kann und die einen hoch hilft, wenn es einem emotional schlecht geht

        Ich kann dir da echt schlecht einen Rat geben, kann dir nur sagen wie ich wahrscheinlich handeln würde, wenn ich mich so in deine Situation hineinversetze... Ich würde erst einmal kein Geld oder irgendwas anderes von ihr annehmen und dann würde ich mich hauptsächlich auf meine kleine Familie konzentrieren. Du hast doch sicherlich bei deinem Freund viel Halt oder? So etwas ist ja schon mal sehr viel wert, denn ihr seid ja schon eine eigene und unabhängige Familie. Wie sieht es im Freundeskreis denn aus?
        Konzentriere dich auf die Menschen, die dich glücklich machen, die dich wertschätzen und die für dich da sind! Deiner Mutter würde ich die kalte Schulter zeigen, denn reden hast du ja schon versucht. Vielleicht wacht sie ja auf, wenn sie merkt, dass du auch gut ohne sie kannst?!

        Liebe Grüße und alles Gute! #klee

        (4) 29.11.16 - 19:22

        Hallo,

        lies mal hier: https://www.google.de/amp/www.t-online.de/eltern/erziehung/id_77126370/tid_amp/narzisstische-muetter-vergiften-die-seele-ihrer-kinder.html

        oder google mal zu dem Thema. Vielleicht findest du dich da wieder und kannst daraus Schlüsse für deine Zukunft ziehen.

        LG Küstenkönigin

      • Hallo Steffi,

        wir können nur mutmaßen warum dich deine Mutter so behandelt. Zum einen kann es sein das sie damit von ihren eigenen Problemen ablenken möchte und zum anderen kann es sein das du das einzigste Mädchen bist und Jungen bei euch einen " höheren" Stand haben.

        Ich denke aber du solltest nicht mehr versuchen deiner Mutter oder deinen Brüdern gerecht zu werden. Versuch dich von deiner Familie lösen. Ich weiß, es ist einfacher gesagt wie getan. Du hast aber selbst schon erkannt das du dich drehen und wenden kannst wie du möchtest. Du wirst es deiner Familie nie Recht machen können. Nutze diese Kraft für deine Familie und damit meine ich dein Kind, dein Mann und dich. Haltet zusammen und lasst euch nichts von deiner Mutter einreden und gebt ihr nicht die Macht das sie über euer Leben bestimmen kann.

        Ganz sicher wird es dann von Seiten deiner Herkunftsfamilie einen riesen Aufschrei geben und man könnte dich dann als undankbar, unfähig usw. bezeichnen. Lass sie aber reden. Wenn sie bemerken das du dich von ihnen nicht mehr beeinflussen lässt werden sie mit der Zeit das Interesse verlieren in dein Leben einzugreifen.

        Du kannst selbst beurteilen was du kannst. Du weißt das die Vorhaltungen deiner Mutter haltlos sind. Höre einfach darüber weg und lass sie nicht an dich heran. Deine Familie ist dein zu hause. Genieße die Zeit mit deiner Tochter.

        Ich wünsche dir eine viel Kraft und eine Sorgen freie Zukunft.

        Blaue-Rose

        Hallo liebe Steffi,
        ich weiß ganz genau, wie du dich fühlst. Ich habe auch so eine Mutter, die nebenbei auch ständig versucht mich zu hintergehen und schlecht über mich redet vor meiner Familie. Ich habe zwar noch kein Kind, weiß aber, dass das Leben mit einem Kind nicht einfacher wird im Bezug auf meine Mutter.

        Was mir geholfen hat? Abstand! und es hat massiv zwischen uns geknallt, jahrelang und immerwieder. Ich habe ihr mehr als einmal knallhart gesagt, was sie für ein Mensch ist. Das hat sie bis heute natürlich nicht eingesehen und ich bin an allem Schuld ;) aber mir geht es psychisch wieder richtig gut. Als ich ausgezogen bin war ich ein totales Wrack. Ich hatte massive Ängste (konnte mich nicht vorm Spiegel föhnen, im Dunkeln rausgehen, den Kleiderschrank öffnen, am Bett vorbeigehen abends usw.) und hatte einen Selbstmordversuch hinter mir. Ich habe das erste Jahr keine Nacht durchgeschlafen, bin beim kleinsten Geräusch hochgeschreckt, habe geschlafwandelt, die Liste ist lang. ABer ich bin da wieder raus gekommen.Ich war nicht in psychologischer Behandlung, finde es aber gut, dass du dir Hilfe gesucht hast, es hätte mir vielleicht auch geholfen. Warum manche Mütter so sind? Keine Ahnung. Das ist ne Persönlichkeitsstörung. Das Problem dabei ist, dass Menschen mit so einer Störung sich ein Helfersystem suchen. Mit deinen Brüdern hat sie so eines gefunden. Ich würde dir sehr dringend raten, weg zu ziehen und weder mit deiner Mutter (ja ich weiß, ich liebe meine auch und sehne mich nach Trost, Unterstützung und Anerkennung) noch mit deinen Brüdern Kontakt zu halten. Du musst eine klare Grenze ziehen und darfst nicht mehr zulassen, dass sie dich fertig macht. Du bist viel zu viel wert, als dass man dich kaputt machen darf. Du bist nun schon ein paar Jahre volljährig. Ich bin nur wenig älter als du und weiß, dass man eigentlich in vielen Belangen noch Unterstützung braucht, aber die wirst du nie bekommen. Deswegen musst du dich um deiner und deiner Familie Willen unabhängig machen. Lass nicht zu, dass sie deiner Tochter die Mutter kaputt machen. Und lass nicht zu, dass sie deine Tochter auch noch zerstören! Manchmal kann man leider nicht auf die bauen, die einem am nächsten sein sollten. Aber du hast einen Mann an deiner Seite und der ist gold wert (meiner auch, der hat mir extrem geholfen). Ich wünsche dir Kraft und Erfolg.
        Liebe Grüße
        Ruth #klee

      • (7) 30.11.16 - 08:54

        Gegenfrage....warum lässt man so mit sich umgehen? Als erwachsener Mensch, selbst Mutter? Denk mal drüber nach.

        LG

        • (8) 01.12.16 - 01:17

          Weil man trotzdem liebt, hast du schonmal aufrichtig geliebt? Dann weißt du wovon ich rede!

          • (9) 01.12.16 - 07:52

            Nein, das ist keine Liebe, daß ist Abhängigkeit und Hörigkeit #sorry

            • (10) 01.12.16 - 21:16

              Emotional Abhängig kann schon teilweise stimmen... aber sonst nicht, hab ja auch meine eigenen 4 Wände und eine eigene Familie & Geld.

              • (11) 02.12.16 - 08:02

                Du fragst hier nach Antworten und Lösungen und bist absolut beratungsressistent. Ich meine das wirklich nicht böse, aber das, was Du hier schreibst, deutet auf absolute Abhängigkeit hin, Du hast nicht den Ar*** in der Hose, gegen zu steuern und das ist einfach nicht gut für Dich und Dein Kind. Du solltest ein paar Regeln aufstellen und eine klare Linie ziehen.

                LG;-)

          (12) 01.12.16 - 15:17

          Du kannst deine Mutter auch weiterhin lieben!
          D.h. aber nicht, dass du dich wie ein Fussabtreter behandeln lassen musst.
          Du kannst dich trotzdem distanzieren und somit schützen.

    (13) 30.11.16 - 09:18

    Warum sie so ist, kann dir keiner sagen. Sie selbst bestimmt auch nicht. Ein Kind spiegelt einen selbst oft sehr wider. Es kann einen vom Hocker hauen wieviel Gene ausmachen können. WEnn man sieht, dass das Kind ähnliche Problme haben könnte wie man selbst hatte bzw. hat (die Figur bei Dir), dann ist man vielleicht emotional und hat Angst, dass das Kind ähnliches durchleben könnte wie man selbst. Manchmal ist es ein Kampf der eigentlich nichts mit dem Kind zu tun hat, sondern mit einem selbst. Man bekämpft das was man an sich selbst nicht mag. Meine Mutter und ich sind uns sehr ähnlich und wir haben uns immer hauptsächlich um unsere gemeinsamen Schwachpunkte gestritten.

    Es kann also sehr gut sein, dass es gar nicht um Dich geht!

    Deine Mutter scheint viele Probleme mit sich selbst zu haben. Distanzier dich, und irgendwann kommst Du vielleicht sogar an den Punkt wo sie Dir leid tut, weil Du siehst was sie für Dämonen zu bekämpfen hat. Ich glaube nicht, dass es etwas persönliches ist!

    Du bist gut so wie du bist und solltest dich auf Deine kleine Familie konzentrieren.

    Hallo!
    Ich muß leider weg, aber einen Satz habe ich noch für dich!

    Halte dich fern, von Menschen, die dir nicht gut tun. Es dauert etwas, aber der Abstand heilt!
    Und man muß "schlechte" Menschen nicht immer verstehen, aber vergessen!

    Lg und alles Gute, Sportskanone

    (15) 30.11.16 - 13:15

    Hallo.

    Ich habe auch solch eine Mutter. Sie hat mich aber von kleinauf schlecht gemacht, nie gelobt und auch musste ich zuhause alles machen (Haushalt, einkaufen, Schwester jeden Tag aufpassen etc.). Sie hat es noch versucht, als ich schon ausgezogen war. Aber irgendwann habe ich die Grenze gesetzt. Hat zwar eine Weile gedauert und es war auch schwer, aber dieser Schritt war der Richtige und hat mir soooo gut getan. Hat sie sich eingemischt, habe ich abgeblockt. Auch hat sie mich und meine Familie immer und überall schlecht dastehen lassen. Meine Schwester dagegen wurde immer in den Himmel gehoben. Ich habe mich zurück gezogen und alles abgeblockt. Habe gesagt, sie sollen vor der eigenen Tür erst mal sauber machen, bevor sie wieder vor meiner stehen. Naja, mittlerweile können wir wieder miteinander umgehen und sie haben natürlich jetzt erfahren, wer dann doch besser durchs Leben kommt. Ich oder meine Schwester. Mein Selbstwertgefühl ist jetzt natürlich dadurch gestiegen und ich kann mich wehren. Sie verstehen es jetzt.

    Du solltest auch alles abblocken und die Grenze setzen. Für alle deiner Familie (Mutter, Brüder). Du bist ein selbständiger Mensch und hast alleine über dich zu entscheiden. Erzähl einfach nichts mehr, was dann gegen dich verwendet wird. Versuch da raus zu kommen. Und versuch nur nicht, deiner Mutter es Recht zu machen. Das musst du überhaupt nicht. Entweder sie akzeptiert dich so oder gar nicht.

    Alles Gute.

    LG

    (16) 01.12.16 - 15:12

    Hallo Steffitee,

    du fragst warum deine Mutter so zu dir ist.

    Nun, selbst wenn du die Antwort weißt, wird es dir im Endeffekt nichts nutzen, weil sie sich nicht ändern wird dadurch. Bestenfalls bekommst du natürlich Verständnis für sie (kennst du ihre Biografie, weisst du wie sie aufgewachsen ist?)
    Ich bin mehr als doppelt so alt wie du und habe eine ähnliche Mutter. Ich habe lange gekämpft um ihre Anerkennung und Liebe. Dachte, wenn SIE mir nur einmal zeigt das sie mich liebt, mir endlich sagt dass ich in Ordnung bin, dann glaube ich es endlich selbst, meine Selbstzweifel hören auf und damit viele meiner Probleme.

    Ich habe erst vor kurzem endgültig den Kontakt zu ihr abgebrochen und bereue es nicht eher getan zu haben. Ich hätte mir viel erspart!
    Du schreibst du brauchst sie! Wofür? Was hat sie dir zu geben, was du nicht von anderen Menschen bekommen kannst?
    Was du von ihr bisher nicht bekommen hast, wirst du aller Wahrscheinlichkeit nach auch in Zukunft nicht bekommen.
    Ja, das tut Anfangs weh. Aber glaube mir, der Schmerz lässt nach und an dessen Stelle tritt ein Gefühl von innerer Freiheit wenn du dich nicht mehr von ihr und ihrem Verhalten abhängig machst.

    Eine Freundin schrieb mir letztens ein paar Zeilen dazu. Sie enthalten viel Wahrheit, deshalb schreibe ich sie hier mal hin:

    <<Unsere Mütter und Väter sind Menschen die mit uns im Grund nichts zu tun haben als das sie unseren Körper in diese Welt brachten. Manch einer findet eine/n Freund-in darin, manch einer kommt gar nicht klar mit der anderen Persönlichkeit. Mutter und Vater müssen nicht unsere besten Freunde werden wenn es gar nicht geht. Und wir müssen uns niemanden passend machen weil es heißt du musst Vater und Mutter ehren!!!!>>

    Geh DEINEN Weg mit deiner Familie, deiner Tochter und mache es besser mit ihr.
    Ich wünsch dir viel Kraft und Mut.

    VG

    (17) 03.12.16 - 20:50

    Hey,

    schonmal an Narzissmus gedacht?

    Schau mal hier
    http://www.narzissmus.org/hat-deine-mutter-eine-nps/

    Schöne Grüße

    (18) 07.12.16 - 20:52

    .............ich muss mich einfach mal ausquatschen und hoffe, das ich hier antworten auf meine Fragen finde.........

    Du hast hier Antworten gesucht, viele bekommen, aber leider gar keine Rückmeldung mehr gegeben. Nicht mal ein Danke an die, die geantwortet haben. Schade! Aber das gibt es ja leider oft hier.

    • (19) 08.12.16 - 11:21

      Ich hätte schon noch geantwortet, nur weiß normalerweise jede Mutter das in der Vorweihnachtszeit viel zutun ist und ich häng nicht den ganzen Tag am Pc und hab garnicht die Zeit dafür, mmabereine Tochter braucht mich. Aber gut das du mich gerade versuchst an den Pranger zu stellen! Soviel dazu...

      Ich bedanke mich für die ganzen netten Tipps und für euren Beistand, es waren einige hilfreiche Antworten dabei und ich werde versuchen mich von meiner Mutter zu distanzieren, bin echt froh das die meisten das hier so gut aufgefasst haben. Es wird alles nicht so einfach für mich sein, aber “weniger ist mehr“. Ich wünsche euch allen eine frohe Weihnachtszeit und eine schöne Zeit, im kreise eurer liebsten :)

Top Diskussionen anzeigen